Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Deutscher 'Katholikentag'-Skandal - Eucharistie für eine Muslima
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  4. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  5. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  6. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  7. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  8. Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf
  9. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  10. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  11. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  12. Kardinal Woelki lieber bei Familien als beim „Katholiken“-Tag
  13. Trierer Bischof Ackermann wurde von Pfarrei von der Firmung ausgeladen
  14. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  15. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten

Zeitung: Stephan Burger wird neuer Freiburger Erzbischof

29. Mai 2014 in Deutschland, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut einem Zeitungsbericht wird Stephan Burger (52), Leiter des Kirchengerichts im Erzbistum Freiburg, neuer Erzbischof der Diözese.


Freiburg (kath.net/KNA) Laut einem Zeitungsbericht wird Stephan Burger (52), Leiter des Kirchengerichts im Erzbistum Freiburg, neuer Erzbischof der Diözese. Das berichtete «BILD» am Donnerstagabend unter Berufung auf Kirchenkreise. Das Erzbistum Freiburg äußerte sich nicht zu der Spekulation.


Das Freiburger Domkapitel hatte in der vergangenen Woche einen Nachfolger für Robert Zollitsch (75) gewählt, dessen Rücktrittsgesuch aus Altersgründen Papst Franziskus vor acht Monaten angenommen hatte. Die Wahl war geheim, die Ernennung erfolgt durch den Papst. Aus Kirchenkreisen war zu erfahren, die Personalie werde voraussichtlich an diesem Freitag mitgeteilt.



(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) Erzbistum Freiburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 thomasunglaublich 30. Mai 2014 
 

Minenfeld

Wenn das stimmt, bekommt Freiburg endlich wieder einen guten Bischof.
Nach den zwei schwachen Vorgängern hat er eine schwere Aufgabe. Er betritt ein Minenfeld.
Gottes Segen für diese heikle Aufgabe! Wir beten für Sie!


5
 
 Paddel 30. Mai 2014 

Die BILD

Wer aus Freiburger Kirchenkreisen füttert die BILD Zeitung mit Infos?

Das sind ja schöne Kontakte ...


3
 
 MONIKA! 30. Mai 2014 
 

Der neue Erzbischof von Freiburg

@nemrod: Genau das befürchte ich auch.
Er ist um die Verantwortung in diesen Zeiten nicht zu beneiden.
Deswegen braucht er unser Gebet, wie auch der junge Bischof von Passau!
Gottes Segen für sie. Mutter Gottes breite deinen Mantel über sie aus!


8
 
 nemrod 30. Mai 2014 
 

Na, selbst wenn dieses Gerücht stimmen würde und der besagte "gut katholische" Kandidat tatsächlich den Freiburger Stuhl besteigen würde...hat er die Stärken eines Hekules? Denn diese Kräfte bräuchte er dann, um diesen namenskatholischen Augiasstall auszumisten. Und sollte er diesen Weg tätsächlich gehen, dann prophezeie ich eine ähnliche Jagd wie in Limburg....die entsprechenden "Jäger" aus Gremien, Ungehorsamspriester und "kirchenfreundlichen" Medien stehen stes Gewehr bei Fuß....


11
 
 Celine 30. Mai 2014 
 

Indiskretionen

Diese Indiskretionen ! Was muss immer gleich zur Presse gerannt werden ? Gibt es da so viel Geld dafür ? Scheint sich zu lohnen. Burger ist mir unbekannt.


7
 
 Ester 29. Mai 2014 
 

Wenn das wahr ist

dann ist das ein regelrechtes Wunder!


7
 
 H.Kraft 29. Mai 2014 
 

neue Erzbischof von Freiburg

Es ist doch sicher einmal mehr auf die
offizielle Ernennung eines neuen
Erzbischofs von Freiburg auf den Vatikan
(Papst Franziskus) zu warten, als im Vorfeld eine Ernennung aus der Bild- Zeitung herauszulesen.
Geduld und das Gebet wären hier besser.
H. Kraft


9
 
 rosenkranzbeter 29. Mai 2014 
 

Besonders gefällt mir im zitierten Interview

dass dieser Priester die Feier der heiligen Messe täglich als Kraftquelle braucht.


13
 
 rosenkranzbeter 29. Mai 2014 
 

Was mir im zitierten Interview besonders gefällt,


0
 
 Marienzweig 29. Mai 2014 

Auszug aus einem Interview mit Stephan Burger -3-

Fortsetzung Stephan Burger´s Antwort:

Der Vorwurf der Hartherzigkeit der Kirche schwingt hier gerne mit, die sich ja nur dem neuen Glück von Menschen in den Weg stellen würde, so wird argumentiert.
In dieser Situation um Verständnis für die kirchliche Position zu bitten, ist ein schwieriges Unterfangen.

Frage:
Hat man als Offizial oder Diözesanrichter und Pfarrer noch Zeit für sich?
Burger: Um die Aufgabe als Pfarrer oder Offizial wahrnehmen zu können, muss für uns als Priester klar sein, in wessen Auftrag und Dienst wir letztendlich stehen und woher wir die Kraft und Ausdauer dafür nehmen.
Insofern sind Gebet, Schriftlesung und die tägliche Eucharistiefeier für mich
unabdingbare Voraussetzungen.
Dass es darüber hinaus auch familiäre und freundschaftliche Kontakte gibt, die gepflegt sein wollen, und die eine
oder andere Freizeitaktivität, gehört für mich ebenfalls dazu.

Mit Stephan Burger hätte das Erzbistum sicher einen guten Oberhirten.
Warten wir jedoch auf die Bestätigung!


7
 
 NormaloKA 29. Mai 2014 
 

Deo Gratias

Eine Wahl des Heiligen Geistes!


5
 
 Marienzweig 29. Mai 2014 

Auszug aus einem Interview mit Stephan Burger -2-

Fortsetzung Stephan Burger´s Antwort:

Sehe ich im Partner auch die Stütze und Hilfe auf meinem eigenen Weg und bin
ich auch bereit, ihm die Hilfe und Stütze zu geben, die er zu seiner
Lebensverwirklichung braucht?
Also da gibt es innerhalb der Beziehung
Klärungsbedarf.
Wer sich auf diesen Prozess nicht einlassen will, darf sich nicht wundern, wenn´s kracht.

Frage:
Wer sich ans Offizialat wendet, hat ein schweres Schicksal in der Ehe hinter sich. Manchen muss erklärt werden, dass die Ehe vollgültig ist und keine zweite Eheschließung ohne Sanktionen der Kirche
möglich ist.
Wie reagieren diese Menschen darauf?
Burger:
Auch hier gibt es unterschiedliche Reaktionen. Diejenigen, die von der Kirche oder sagen wir vom kirchlichen Eheverständnis weit weg sind, können natürlich am wenigsten nachvollziehen, warum das bei der neuen Partnerschaft mit der kirchlichen Trauung nicht mehr klappen soll.


3
 
 Marienzweig 29. Mai 2014 

Auszug aus einem Interview mit Stephan Burger

Dialog - Forum für Miteinander im Erzbischöflichen Ordinariat Freiburg,
2/2007
Frage:
Was ist aus Ihrer Erfahrung der Hauptgrund für das Scheitern einer
Ehe?
Burger: Zum einen ist es wohl der Unterschied in den Lebensentwürfen.
Ich frage mich auch immer, in wie weit kennen sich die Partner wirklich.
Was mich immer wieder verwundert, ist, dass trotz eines jahrelangen
vorehelichen Zusammenseins auf einmal Dinge am Partner entdeckt
werden, die den anderen dann stören. Oder es tauchen Schwierigkeiten
auf, die man nicht bemerkt oder vielleicht auch bewusst verdrängt hatte.
Es stellt sich da schon die Frage, in wie weit ich bereit bin, mich auf den
anderen einzulassen. Diese Frage stellt sich bei sehr vielen
Beziehungsproblemen.
Kann ich den anderen wirklich so annehmen, wie er ist und in wie weit bin ich auch bereit, mit ihm den Weg zu gehen.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Freiburg

  1. Erzieherin erhält Kündigung, nachdem sie aus der katholischen Kirche austrat und altkatholisch wurde
  2. Ordinariat Freiburg beurlaubt Geistlichen wegen Missbrauchsvorwurf
  3. #corona - Anleitung zum Liturgiemissbrauch im Erzbistum Freiburg
  4. „Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“
  5. Deutschland: Erzdiözese Freiburg vor radikalem Strukturwandel
  6. Ohne Gender keine Pastoral?
  7. Anklage gegen Freiburger Priester wegen finanziellem Betrug
  8. Freiburger Altdechant verhaftet: Erzbischof Burger schockiert
  9. Explosion in Mannheimer Kirchturm – Tatverdächtiger festgenommen
  10. FAZ: Erzbistum Freiburg drohen 160 Millionen Euro Nachzahlung







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  5. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  6. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  7. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  8. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  9. Deutscher 'Katholikentag'-Skandal - Eucharistie für eine Muslima
  10. Kardinal Woelki lieber bei Familien als beim „Katholiken“-Tag
  11. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  12. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  13. Trierer Bischof Ackermann wurde von Pfarrei von der Firmung ausgeladen
  14. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag
  15. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz