Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  7. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  8. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  9. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  10. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  11. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  15. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat

Protest wirkt: Die 'Kleine Zeitung' entschuldigt sich für Bild

15. Mai 2014 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Redaktion entschuldigt sich für die Veröffentlichung eines Bildes: „Das Andachtsbild mit dem Konterfei von Conchita Wurst anstelle der Christus-Ikone ist eine Geschmacklosigkeit“


Wien (kath.net) „Das Andachtsbild mit dem Konterfei von Conchita Wurst anstelle der Christus-Ikone ist eine Geschmacklosigkeit, die in Worten zu schildern vollauf genügt hätte. Das Bild, das mit religiösen Inhalten spielt, ist ein Beispiel für die aus den Fugen geratene Begeisterung von Fans. Das wollten wir zeigen und natürlich nicht die Gefühle von Lesern verletzen. Dass wir es doch getan haben, war unser Fehler, der uns leidtut. Die Redaktion.“ Dies schreibt die österreichische „Kleine Zeitung“ über ein Bild, das sie am Montag nach dem Sieg des Travestiekünstlers Conchita Wurst (Foto) bei European Song

Contest veröffentlicht hatten. Über das Motiv waren die Leser offenbar deutlich empört gewesen. Am Freitag erfolgte daraufhin diese Korrektur durch die Redaktion.

Hinweis: Auf Facebook hat sich eine Interessen-Gruppe „Stoppt die Life Ball-Plakate“ gebildet.

Photo Conchita Wurst © wikipedia/Albin Olsson, License: CC-BY-SA-3.0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Auroraborealis 18. Mai 2014 
 

Für ein katholisches Blatt

ist das eine Bankrotterklärung. Zeitgeistblättchen.


2
 
 Nicco 18. Mai 2014 
 

Wahnsinn!!!

http://wiener-online.at/images/uploads_650/5/5/b/3806555/cover_1400235198811119.jpg


0
 
 speedy 18. Mai 2014 
 

ich finde es traurig, das kardinal schoenborn sich über
den sieg von conchita wurst freut, nachzulesen bei kath.news,
denn ich denke er übersieht das die genderideologen uns all;e zu einer chonchita wurstmenschen machen möchten, ich finde Travestie dumm


2
 
 quovadis 15. Mai 2014 
 

Es fehlt das Eigentliche,

nämlich dass man die Entschuldigung IN DER ZEITUNG so groß aufmacht wie das Bild und sich klar von der Verulkung distanziert.


5
 
 SpatzInDerHand 15. Mai 2014 

Liebe Redaktion der Kleinen Zeitung: Ihr habts gemerkt. Besser spät als nie!

Das Bild war eine echte Zumutung für uns Katholiken und tat mir empfindlich weh!


8
 
 Makkabäer 15. Mai 2014 
 

klein aber fein

auch kleine, aber gute Nachrichten machen in Zeiten wie diesen, Freude


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  2. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  3. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  4. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  5. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  6. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  7. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  8. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  9. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  10. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  9. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  12. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz