Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die Löwen kommen!
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Der neue Bundesagrarminister ist ein profilierter Protestant

18. Februar 2014 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christian Schmidt leitet den Evangelischen Arbeitskreis der CSU – Schmidt: Die evangelische Kirche habe sich in einer „Staatsgläubigkeit“ von ihrem ursprünglichen Familienbild abgewandt


Berlin (kath.net/idea) Der neue Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (Foto) ist ein profilierter Protestant. Der 56 Jahre alte evangelisch-lutherische Jurist leitet seit Mai 2010 den Evangelischen Arbeitskreis (EAK) der CSU und ist seit 2011 auch stellvertretender Bundesvorsitzender des EAK der Union. Der bisherige Agrarminister, Hans-Peter Friedrich (CSU), war im Zuge der Edathy-Affäre zurückgetreten. Schmidt gehört seit 1990 dem Bundestag als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Fürth/Neustadt a. d. Aisch an. Von 2005 bis Dezember 2013 war er Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium und danach im Entwicklungsministerium.


Für Ehe, Familie und anonyme Geburt

Schmidt vertritt in ethischen Fragen klare Positionen. Von CDU und CSU erwartet er eine „noch gezieltere Förderung“ von Ehe und Familie als Ort der Bildung, Erziehung und Geborgenheit sowie einer nachhaltigen Gesellschaftsentwicklung. Veraltet sei nicht der, der die Familie privilegiere, sondern unmodern seien jene, denen in dieser Hinsicht alles egal ist, sagte er.

Um die Zahl von Abtreibungen zu verringern, plädierte Schmidt für die Möglichkeit einer anonymen Geburt, bei der die Schwangere ihre Daten nicht offen legen muss. Dies sei „ein Angebot zur Hilfe im christlichen Sinne“.

Als Schmidts Parteifreund Günther Beckstein im vergangenen November nicht zum Präses der EKD-Synode gewählt wurde, kritisierte er, „dass die Startchancen für christlich soziale Politiker in der evangelischen Kirche nicht gut sind“. Kritik übte er auch am Nein des EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider (Berlin) zum Betreuungsgeld für Eltern, die ihr Kleinkind nicht in eine Kindertagesstätte geben. Die evangelische Kirche habe sich in einer „Staatsgläubigkeit“ von ihrem ursprünglichen Familienbild abgewandt.

Schmidt ist seit 1989 verheiratet und hat mit seiner Frau Ria zwei Töchter.

Foto (c) www.csu.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 cati 18. Februar 2014 
 

Ein Licht am Horizont

Zuerst dachte ich, na, was kann so ein gradliniger Christ in der Landwirtschaft schon bewirken? - Jetzt denke ich, sehr viel, vor allem Menschen mit dieser klaren
ethischen Charakteren braucht das Land dringend. Bitte mit beten für den lieben Christian!!!!


2

0
 
 Chris2 18. Februar 2014 
 

Ökumene 2.0

So stelle ich mir die Zukunft der Ökumene vor...


4

0
 
 SpatzInDerHand 18. Februar 2014 

Sehr gut - von dieser Sorte Politiker kann ich noch einige mehr vertragen!

Ich frage mich nur: warum fallen mir überhaupt keine "profilierten" Katholiken auf entsprechenden Posten ein? Nur Zeitgeist-Katholiken, mit denen ich letztlich nicht zurechtkomme? Haben wir nichts anderes mehr zu bieten oder lässt man die einfach nicht mehr hochkommen?


7

0
 
 Ulrich Motte 18. Februar 2014 
 

EAK München

Der Evangelische Arbeitskreis (EAK) der CSU München hat sich durch seinen Vorstand seit Jahrzehnten öffentlich profiliert, etwa für den Lebensschutz Ungeborener und die traditionelle Ehe eingesetzt. Landes- und Freikirchler ziehen dort regelmäßig an einem Strang. Er suchte sofort nach dessen Gründung Kontakt zu dem katholisch-konservativen CSU-Kreis um Altminister Dr. Goppel.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  5. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz