Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Madrid: Femen-Aktivistinnen attackieren Kardinal Rouco

3. Februar 2014 in Chronik, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zuvor fand am Sonntag in Madrid Großdemonstration mit mehreren Zehntausend Teilnehmern statt, bei der der Schutz der Familie im Mittelpunkt stand


Madrid (kath.net/KAP) Fünf barbusige Aktivistinnen der radikalfeministischen Gruppe "Femen" haben am Sonntagabend den Vorsitzenden der Spanischen Bischofskonferenz, Kardinal Antonio Maria Rouco Varela, in einer Kirche tätlich angegriffen. Die Frauen schrien dabei "El aborto es sagrado" (Die Abtreibung ist heilig), wie Madrider Medien am Montag berichten.

Rouco war im Begriff, die Abendmesse in der Pfarrkirche Santos Justo y Pastor zu beginnen, als sich der Vorfall ereignete. Die Aktivistinnen warfen Windeln mit roter Farbe auf den Kardinal.


Am Sonntag fand in Madrid eine Großdemonstration mit mehreren Zehntausend Teilnehmern statt, bei der der Schutz der Familie im Mittelpunkt stand. Die Teilnehmer wandten sich auch gegen die Zulassung von Adoptionen durch schwule und lesbische Paare. Sie forderten eine Änderung des Abtreibungsgesetzes, wie es von der konservativen Regierung angestrebt wird.

Attacken von "Femen"-Mitgliedern betrafen bereits mehrere Bischöfe, zuletzt den Kölner Kardinal Joachim Meisner, dessen Gottesdienst am Weihnachtstag gestört wurde. Opfer von tätlichen Angriffen wurde zuvor der Brüsseler Erzbischof André Leonard.

Kurzes Amateurvideo des Zwischenfalls


Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 5. Februar 2014 
 

leandra, tragen sie eine geweihte benediktus medallie, und eine wunderbare medallie und ein kreuzchen-
und vertrauen sie imm er auf Gottes Hilfe, alle unsere Schwierigkeiten sind Prüfungen unseres Gottvertrauens-ein Priester predigte einmal das wir ein kindliches vertrauen zu Gott haben müssen- ich denke das ist es was uns hilft


2
 
 Wiederkunft 4. Februar 2014 
 

Teufel

Der Teufel tobt. Ist es mit ihm bald vorbei?


1
 
 myschkin 4. Februar 2014 
 

Einfach nicht hinschauen!

Ich finde, das ist eine gute Empfehlung von den Diskussionsteilnehmern. Ich mache das auch bei anderer Gelegenheit immer häufiger. Ich werde bspw. diese Ski-Olympiade in Russland ignorieren und diese Fußball-WM in Katar, wo sie zum Aufbau ihrer Stadien arme Leute aus dem Ausland zu Tode schinden, ihnen den Lohn vorenthalten oder die Arbeiter gar verdursten lassen. Man soll sich dem Bösen gar nicht erst aussetzen. Und die Werke, die unter seiner Ägide entstanden sind, sind es nicht Wert, beachtet zu werden.


1
 
 Johannes Evangelista 4. Februar 2014 
 

Gute Reaktion - Bilder verhindern

Die Ordner haben den Kardinal gut geschützt. Zwei Frauen haben die Störerinnen gut abgedrängt. Niemand ist ernsthaft zu Schaden gekommen, auch die Angreiferinnen nicht. In der Kirche war Ruhe. Tumult im öffentlichen Raum vor (!) der Kirche kommt leider ab und zu vor.
Erst die Kameras machen diesen peinlichen und unwichtigen Vorfall auf irgendeinem Madrider Bürgersteig zu einem öffentlichen Ereignis. Ohne die Bilder ist die Aktion wertlos. Vielleicht gibt es hier Methoden, die in Zukunft die Bilder verhindern und so den Aktionen den Reiz nehmen (Nebelspray?, Hüte?, ...)


5
 
 Stephaninus 4. Februar 2014 
 

Einseitig

Im Radio hörte ich nur von einer Proabtreibungsdemo in Madrid, dass eine grosse Menge für die Pläne der Regierung auf die Strasse ging, wurde wohl wieder unterschlagen.

Zu den Femen: das ist so niveaulos. Die Schaden ihren Anliegen resp. nützen den "Kontrahenten".


5
 
 rosenkranzbeter 3. Februar 2014 
 

Heiliger Erzengel Michael!

Verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei du unser Schutz. Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich. Und du Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Seelen die Welt durchstreifen, mit der Kraft Gottes hinab in den Abgrund der Hölle. Amen.


11
 
 Smaragdos 3. Februar 2014 
 

"Abtreibung ist heilig" schreien sie. Da verschlägt es mir einfach nur noch die Sprache.


7
 
 Adson_von_Melk 3. Februar 2014 

Die werden ja wirklich langsam zu einer Landplage ...

Ich möchte @Nummer10 zustimmen, man sollte diesen Leuten die Publicity, die sie suchen, soweit wie möglich verweigern.

Natürlich möchte ich die persönliche Sicherheit unserer Bischöfe gesichert wissen und auch die Würde heiliger Orte. So schade es ist, man wird für einige Zeit vielleicht besser aufpassen müssen.

Wobei ich bezweifle, dass diese Frauen wirklich verstehen, wo sie sind ... da gilt im Zweifel "denn sie wissen nicht, was sie tun."

Letztlich halte ich Geduld (bei maßvoller Wachsamkeit bzgl. Personen und Orten) jedenfalls für eine gute Strategie. Wenn jemand beleidigen will, liegt sehr viel an der Reaktion darauf. Es ist ungemein wirkungsvoll, das Spiel, das einem der Feind aufdrängen will, nicht mitzuspielen.

Da haben wir einen großen Lehrmeister "Segnet die, die euch fluchen."


9
 
 myschkin 3. Februar 2014 
 

Letztlich machen sich diese Nackedeis

nur lächerlich. In einigen Jahren wird man auf dieses Femen-Phänomen nur noch mit Verwunderung schauen und den Kopf schütteln über solche Hysterie.


7
 
 Insa 3. Februar 2014 
 

Ungedrehte Kreuze, "Abtreibung ist heilig", blutige Windeln - das ist Satanismus pur. Eigentlich gut, dass sich die Femen so outen. Dann dürfte bald auch dem Dümmsten klar sein, wofür diese Weiber eigentlich stehen.


9
 
 Nummer 10 3. Februar 2014 

Das Video sollte nicht gezeigt werden,

da es eine PR für Femen darstellt und sie damit ihr "Ziel" erreicht haben. Wir sollten es NICHT ansehen.
Es liegt offensichtlich eine Pervertierung des Begriffs der Heiligkeit vor. Was hier hilft? Beten, was denn sonst :-)


15
 
 quovadis 3. Februar 2014 
 

Das Kreischen

und der blanke Busen sind "starke Argumente", wenn jemand sachlich nichts entgegenzusetzen hat. - Arme Menschen!


16
 
 Gonzalez 3. Februar 2014 
 

Erbärmlich...

...für das "Recht" unschuldige Menschen umbringen zu dürfen, geht man heutehalbnackt in eine Kirche, und benimmt sich wie eine besessene Geisteskranke, die dumme Parolen schreit und sich schlimmer verhält als ein Tier. Das soll "Fortschritt" sein? Das ist erbärmlich! Dann gehe ich GERNE wieder zurück ins "Mittelalter".

Solche Geisteskranken gehören einfach weggesperrt...Mehr kann man da nicht machen.


17
 
 Leandra 3. Februar 2014 
 

Widerlich

Was kann man da tun?


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Feminismus

  1. Argentiniens Präsident Milei verurteilt ‚blutige Agenda’ der Abtreibung
  2. Neokolonialistische Außenpolitik auf marxistischem Boden
  3. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  4. Alice Schwarzer: Islamisten sind die Faschisten des 21. Jahrhunderts
  5. Ex-Feministin: ‚Ich habe einen großen Fehler gemacht’
  6. Feministinnen und prominente Mütter
  7. ‚Der Feminismus macht die Frauen unglücklich’
  8. Dann mach doch die Bluse zu!
  9. Der neue Feind feministischer Gruppen: LEGO
  10. Bundesversammlung: Warum nominiert die CDU Alice Schwarzer?







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz