Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  6. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  7. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  8. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  11. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  12. Genderkompatible Monstranz
  13. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  14. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  15. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"

Einen Ablass erhalte man nicht 'wie einen Kaffee am Automaten'

16. Juli 2013 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Vatikan hat die Voraussetzungen für den Erhalt eines Ablasses während des Weltjugendtages in Rio de Janeiro präzisiert: Twitter-Botschaft allein reicht nicht für Ablass


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Kein Ablass nur per Twitter: Der Vatikan hat die Voraussetzungen für den Erhalt eines Ablasses während des Weltjugendtages in Rio de Janeiro präzisiert. Für Nichtanwesende reiche es nicht aus, einfach die Twitter-Botschaften des Papstes zu lesen, online eine Messe des WJT anzuschauen oder den Besuch des Papstes in Brasilien via Live-Streaming zu verfolgen, sagte der vatikanische Medienverantwortliche, Erzbischof Claudio Maria Celli, der Tageszeitung «Corriere della Sera» (Dienstag).


Einen Ablass erhalte man nicht «wie einen Kaffee am Automaten», so der Präsident des päpstlichen Medienrates. Die Medien seien lediglich Instrumente, die dem Glauben zur Verfügung stünden. Entscheidend für den Erhalt eines Ablasses sei, dass deren Nutzung «geistliche Früchte im Herzen jeden Einzelnen» hervorbringe.

Der Vatikan hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass Franziskus zum WJT in Rio vom 23. bis zum 28. Juli auch jenen einen vollkommenen Ablass gewähre, die das Treffen über die Neuen Medien verfolgten. Es war das erste Mal, dass die Möglichkeit eines Ablasses auf die Nutzer solcher Medien ausgedehnt wurde.

Ein vollständiger Ablass ist nach dem Katechismus der Katholischen Kirche «Erlass einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich ihrer Schuld schon getilgt sind». Das heißt, er tilgt nicht die Sünden selbst; er läutert von deren schädlichen Folgen für die Gemeinschaft und den Betreffenden. Diese werden in der katholischen Kirche als «zeitliche Sündenstrafen» bezeichnet. Voraussetzung für die Wirksamkeit eines Ablasses ist der Empfang des Bußsakraments, der Kommunion sowie ein Gebet in der Meinung des Papstes.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 140968 18. Juli 2013 

@Bergsteiger

Ich weiß nicht, welcher Konfession sie angehören. Ich habe mich hier auf die Katholische Lehre bezogen. Die von Ihnen herangezogenen Übersetzungen deuten auf den Protestantismus.

"Für immer von Ihrer Schuld befreit": Ansonsten könnten wir nicht Anteil an der ewigen Herrlichkeit erhalten. Zuvor muss das, was nicht Liebe ist geläutert werden. Bibelstellen: Der Herr selbst sagt in Lk 12,59 "Ich sage dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du auch den letzten Pfennig bezahlt hast." Es kann also nicht die Hölle gemeint sein, da diese ewig ist. Falls Sie Paulus bevorzugen: 1 Kor 3,15
"Er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durch Feuer hindurch."

Ich halte es damit, Ablässe zu gewinnen und diese Verstorbenen aufzuopfern mit Ausnahme des Barmherzigkeitsonntags. Diese Gnade nehme ich für mich in Anspruch.

Ihre "Angst, genügend Ablässe" geht am Sinn vorbei. Ein vollkommener Ablass hängt von der Gesinnung ab, nicht von der Häufigkeit und ist eben "vollkommen".

Totus tuus


1

0
 
 Bergsteiger 18. Juli 2013 
 

@140968

Ist es möglich, dies biblisch zu begründen?
Ich lese in der Bibel in Hebräer 10 folgendes:

"Und jeder Priester steht da und verrichtet täglich den Gottesdienst und bringt öfters dieselben Opfer dar, welche doch niemals Sünden wegnehmen können; dieser aber (JESUS)hat sich, nachdem er ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht hat, für immer zur Rechten Gottes gesetzt und wartet hinfort, bis alle seine Feinde als Schemel seiner Füße hingelegt werden; denn mit einem einzigen Opfer hat er die, welche geheiligt werden, für immer vollendet. "

"Für immer vollendet" übersetzt Schlachter. "völlig und für immer von ihrer Schuld befreit." übersetzt die NE.

Sind das nicht wunderbare Worte? Wie froh bin ich, dass ich die Wiedergutmachung, die ich nicht selber machen kann (ich kann ja die seelischen Wunden nicht heilen, die ich anderen zufüge), unserem Herrn und HEILand überlassen darf. Wie gross könnte die Angst nicht werden, ob ich wohl genügend Ablässe gemacht habe.


0

1
 
 140968 18. Juli 2013 

Im "Handbuch der Ablässe" heißt es

"es gehört zu den leidvollen Umständen eines christlichen Daseins, dass mit der Vergebung der Schuld vor Gott und durch Gott nicht alles beseitigt ist, was sich aus dem früheren Fehlverhalten ergeben hatte. Angetanes Unrecht, zerstörte menschliche Beziehungen rufen nach Wiedergutmachung."

Dies muss also noch geläutert werden, sei es durch das Fegfeuer, sei es durch die Gewinnung von Ablässen. Die Möglichkeiten für die Erlangung eines vollkommenen Ablasses sind vielfältig, z.B. Rosenkranzgebet in einer Kirche/Kapelle oder in Gemeinschaft, die Anbetung des eucharistischen Herrn für wenigstens eine halben Stunde. Auch die Feier des Barmherzigkeitssonntags ist mit einem vollkommenen Ablass versehen. Immer gilt jedoch, dass zudem die Erfüllung folgender drei Bedingungen erforderlich ist: sakramentale Beichte, eucharistische Kommunion und Gebet nach der Meinung des Heiligen Vaters. Vermutlich bezieht sich die Überschrift auf letzteres.

Totus tuus


1

0
 
 FingO 17. Juli 2013 
 

und nu die zweite...

"Entscheidend für den Erhalt eines Ablasses sei, dass die Nutzung der neuen Medien „geistliche Früchte im Herzen jeden Einzelnen“ hervorbringe."

Was sind geistliche Früchte? Was heißt das? Wann kann ich mir sicher sein, einen Ablaß bekommen zu haben?

Natürlich "haben Sie Gottvertrauen, Herr FingO" etc, aber etwas konkreter wäre es schon schön. Das hat doch auch früher geklappt.


0

0
 
 Bergsteiger 17. Juli 2013 
 

????

Ich will ja nicht nerven, aber ich verstehe das wirklich nicht:

„Erlass einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich ihrer Schuld schon getilgt sind“.

Sünde bringt Trennung von Gott. Sünde, die mir der Heilige Geist als solche offenbart, muss bekannt werden. Ans Licht gebracht, 1.Johannes 1,6-9 Und dann haben wir doch unseren Fürsprecher, unseren Hohepriester Jesus, der uns vergibt und uns reinigt von aller Schuld. Die Folgen der Schuld müssen wir natürlich oft noch selber tragen, z.B. Autounfall durch Alkohol. Das Auto bleibt kaputt.
Aber wozu braucht man den dann noch einen Ablass? Und wie wird dieser biblisch begründet,


2

1
 
 @mathi 17. Juli 2013 
 

Teil 2 Ablass

Der Vatikan hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass Franziskus zum Weltjugendtag in Rio vom 23. bis zum 28. Juli auch jenen einen vollkommenen Ablass gewähre, die das Treffen über die Neuen Medien verfolgten. Es war das erste Mal, dass die Möglichkeit eines Ablasses auf die Nutzer solcher Medien ausgedehnt wurde. Ein vollständiger Ablass ist nach dem Katechismus der Katholischen Kirche „Erlass einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich ihrer Schuld schon getilgt sind“. Das heißt, er tilgt nicht die Sünden selbst; er läutert von deren schädlichen Folgen für die Gemeinschaft und den Betreffenden. Diese werden in der katholischen Kirche als „zeitliche Sündenstrafen“ bezeichnet. Voraussetzung für die Wirksamkeit eines Ablasses ist der Empfang des Bußsakraments, der Kommunion sowie ein Gebet in der Meinung des Papstes.


Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/07/16/weltjugendtag:_ablass_ist_kein_automatenkaffee/ted-710810
des Inte


1

0
 
 @mathi 17. Juli 2013 
 

Radio-Vatican zu Ablass

Der Vatikan hat die Voraussetzungen für den Erhalt eines Ablasses während des Weltjugendtages in Rio de Janeiro präzisiert. Für Nichtanwesende reiche es nicht aus, einfach die Botschaften des Papstes zu lesen, online eine Messe des Weltjugendtages anzuschauen oder den Besuch des Papstes in Brasilien via Live-Streaming zu verfolgen, sagte der vatikanische Medienverantwortliche, Erzbischof Claudio Maria Celli, der Tageszeitung „Corriere della Sera“ in der Dienstagsausgabe. Einen Ablass erhalte man nicht „wie einen Kaffee am Automaten“, so der Präsident des päpstlichen Medienrates. Entscheidend für den Erhalt eines Ablasses sei, dass die Nutzung der neuen Medien „geistliche Früchte im Herzen jeden Einzelnen“ hervorbringe.

Der Vatikan hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass Franziskus zum Weltjugendtag in Rio vom 23. bis zum 28. Juli auch jenen einen vollkommenen Ablass gewähre, die das Treffen über die Neuen Medien verfolgten. Es war das erste Mal, dass die Möglichkeit eines Abla


0

0
 
 Bergsteiger 17. Juli 2013 
 

Ich verstehe nix

Was genau ist ein Ablass? Und wo findet man Bibelstellen dazu?


1

3
 
 Klosterschüler85 17. Juli 2013 
 

Das Bußsakrament

Die althergebrachte Praxis des Empfangs des Bußsakraments hindert Menschen daran , die Gnade der Vergebung anzustreben. Man bevorzugt Anonymität und läßt maximal den Partner oder die eigene Familie an seinem innersten Empfinden teilhaben. Ein schlechtes Gewissen läßt sich auf vielerlei Arten betäuben, die Schuld sehr leicht verdrängen. Ein Schuldbekenntnis gegenüber unbeteiligten Dritten wird nicht als Befreiung empfunden, sondern als unerlaubtes Einmischen in private Angelegenheiten. Man könnte auch anders sagen: Das aufgeklärte Herz ist ein verschlossenes. Es singt keine Lieder, es leistet in der Mehrzahl keinen produktiven, sozialen Beitrag, und es bekennt erst Recht keine Sünden vor Dritten. Wo aber ist der Ausweg? - Denjenigen, die nicht aus ihrer Haut können, weil Gott sie als unsichere Menschen in dieser Gesellschaft platziert hat, muß die Möglichkeit gegeben werden, ihre Beichte anonymisiert und unpersönlich abzulegen. Der Hirte muß den Geruch der Schafe annehmen! Skypen Sie!


2

4
 
 bücherwurm 16. Juli 2013 

@Triceratops: :D


2

2
 
 FingO 16. Juli 2013 
 

und nu?

Ok, also es reicht nicht aus, den Weltjugendtag über die neuen Medien zu verfolgen. Was ist noch zu tun? Das wäre noch eine sinnvolle Information gewesen.


1

0
 
 Triceratops 16. Juli 2013 
 

Dazu etwas echt Witziges

WELT-Online hat dazu einen Artikel, dessen erster Satz lautet:
"Der Vatikan verschärft die Bedingungen für den Erhalt eines Ablasses."
Und das, obwohl doch allgemein bekannt ist, dass man Ablässe schon seit Jahrhunderten über Twitter kriegt.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Theologie

  1. Das Mahl des Lammes
  2. Etatismus, Globalismus, Ökologismus: die Ideologien, die den Menschen töten
  3. Kardinal Zens Beitrag zur Konzils-Debatte: Wirken Gottes in der Kirche
  4. Skat und Theologie, ein Grand mit Vieren oder Null-Hand?
  5. Was sind Speisekartentheologien?
  6. "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein"
  7. Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern
  8. Wien: Mathematiker Lennox und Taschner im Disput über Glauben
  9. Vatikan veröffentlicht Theologen-Papier zu Glaube und Sakrament
  10. Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung







Top-15

meist-gelesen

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  3. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  4. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  5. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  9. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. Deutsche Pfarrei rudert bei „3-G-Regel“ nach kath.net-Anfrage zurück

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz