Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Es reicht
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  6. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  13. VW-Mitarbeiter klagt gegen seine Firma wegen der Gendersprache
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe

Homosexuelle ‚Väter’ missbrauchten Sohn jahrelang

8. Juli 2013 in Chronik, 27 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Amerikaner und ein Neuseeländer missbrauchten ihren Sohn im Alter von zwei bis sechs Jahren und stellten ihn Mitgliedern eines internationalen Pädophilenringes zur Verfügung.


Sydney (kath.net/LSN/jg)
Zwei homosexuelle Adoptivväter haben ihren jetzt achtjährigen Sohn sexuell missbraucht und ihn Mitgliedern eines Pädophilenrings zur Verfügung gestellt. Die beiden Männer wurden verhaftet. Einer von ihnen, der Amerikaner Mark J. Newton wurde zu 40 Jahren Haft und einer Entschädigungszahlung in Höhe 400.000 Dollar verurteilt. Der andere, ein Neuseeländer namens Peter Truong, wartet in seinem Heimatland auf den Prozess.

Newton und Truong lebten in Cairns in Australien, als sie im Jahr 2002 begannen, eine Leihmutter zu suchen. Schließlich fanden sie eine Frau in Russland die bereit war, das Baby für 8.000 Dollar auszutragen. Wenige Tage nach seiner Geburt im Jahr 2005 kam der Knabe zu seinen „Vätern“ nach Australien. Das australische Fernsehen berichtete damals von seiner Ankunft.

Der russische Nachrichtensender RT Novosti berichtete, Newton und Truong hätten ihren Sohn ab einem Alter von 22 Monaten sexuell missbraucht. Sie hätten ihn Mitgliedern eines internationalen Pädophilenringes in Australien, Frankreich, Deutschland und den USA zur Verfügung gestellt. Die Polizei habe mindestens acht Männer identifizieren können, die Kontakt mit dem Knaben gehabt haben, als er zwischen zwei und sechs Jahre alt war.

Die Missbrauchsfälle seien aufgeflogen, nachdem Fotos des Knaben bei einer Razzia in Wellington (Neuseeland) gefunden worden waren. Weitere Untersuchungen brachten die Polizei auf die Spur von Newton, Truong und den Pädophilenring.

Im Juni 2013 beschloss die russische Duma ein Gesetz, das die Adoption russischer Kinder durch homosexuelle Paare verbietet. Einzelpersonen, die Bürger eines Landes sind, in dem es die Homo-Ehe gibt oder die in einem dieser Länder ihren dauernden Wohnsitz haben, ist es ebenfalls untersagt, russische Kinder zu adoptieren. Die russische Regierung überlege, das Adoptionsrecht weiter zu verschärfen um Fälle wie diesen zu verhindern, sagte Pawel Astakhow, der Ombudsmann für Kinderrechte in Russland gegenüber RT Novosti.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Talmid Jeschua 15. Juli 2013 

@ christit

Zitat: "...dass wir uns beim Thema Pädophiles Vergehen über eine Krankheit unterhalten, da sind wir uns doch einig, nicht wahr?" Das ist keine Krankheit, sondern Wahnhaftes, was die Bibel so bennent, Verfehlung (Sünde), Ausschluß von der Regentschaft G:TTes und Seiner Braut - nicht mehr und nicht weniger!!!

Schalom!


0
 
 Steve Acker 10. Juli 2013 
 

Also ich finde es gut dass so ein Fall an die Öffentlichkeit gerät, da ja gerade massiv das "Adoptionsrecht" für Homos gefordert wird. Sind ja so wunderbare Leute und wehe man sagt nur irgendwas kritisches über sie.


3
 
 medpilger89 9. Juli 2013 

@Prodomodom

Ich las einmal eine Deutung dieser Bibelstelle, wo Jesus das mit dem Mühlstein erwähnte. Allerdings wäre demnach der Mühlstein das geringere Übel, wenn Jesus sagt, dass dies besser für ihn sei. So denke ich, dass Jesus hier eine Folge für diese Sünde in Betracht zieht, die wesentlich schlimmer ist als der Mühlstein. Es geht um Kinder, die unseren Schutz brauchen, die sich nicht wehren können, wenn diese säkulare Welt ihnen zwei Homos vorsetzt. Schade, dass sich ein Verfassungsgericht so täuschen kann und das Naturrecht völlig außer Acht lässt.


4
 
 prodomodom 9. Juli 2013 
 

@chrisit

Ich zitiere :Niemand innerhalb der Kirche
sollte sich aufregen....
Ja welch Geistes Kind sind Sie¿
GERADE katholische Christen muessen
Sich hier massiv einmischen um Kinder vor
Ihren Peiningern zu bewahren.
Es gibt kein Recht auf Homoehe und Adoption.
Es gibt aber ein Recht der Kinder auf
Unversehrtheit!!!!
Jeder der direkt oder indirekt durch passive
Toleranz an der Verfuehrung eines
Kindes mitschuldigt macht,fuer den waere es besser mit einem Muehlstein um den Hals
Ins Meer gewoden zu sein.