Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  12. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  13. Was für ein Desaster!
  14. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  15. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"

Das sind nicht Nachrichten, das ist Agitation

3. Juli 2012 in Deutschland, 57 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


KATH.NET dokumentiert einen Offenen Brief des katholischen Publizisten Dr. Andreas Püttmann an den Intendanten des Zweiten Deutschen Fernsehens


Bonn (kath.net)
Sehr geehrter Herr Dr. Bellut,
in den „Heute“-Nachrichten wurde gestern über die Berufung des Regensburger Bischofs Müller nach Rom in das drittwichtigste Amt der katholischen Weltkirche berichtet. Oder eigentlich eher: Es wurde angesagt, was man darüber zu denken habe. Statt gemäß der klassischen Journalistenregel „Was wo wer wann wie...“ mit den wichtigsten Tatsachen zu beginnen, stimmte Petra Gerster die Zuschauer im ersten Satz so ein: „Die neue Personalie im Vatikan erregt Aufsehen und löst Kritik aus.“ Der hermeneutische Schlüssel für alles Weitere ist also: Wieder ein Skandal des Benedikt-Pontifikats! Erst danach kommt die Nachricht: „Denn Papst Benedikt XVI. hat den Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller zum Chef der Glaubenskongregation ernannt.“

Das war es dann aber schon wieder mit der faktenorientierten Informationspflicht, denn Satz 3 stellt Müller nicht etwa mit seiner theologischen Qualifikation als Dogmatikprofessor in München oder mit seinem „Ressort“ Ökumene in der Deutschen Bischofskonferenz vor, sondern pappt ihm plump eine Gesinnungsplakette an: „Damit wird ein Mann oberster Glaubenshüter, der als erzkonservativer Hardliner gilt.“ Frage: Wem „gilt“ er das? Der Redaktion? Ihren Kirchenlieblingsgesprächspartnern? Den ZdK-Kollegen des Chefredakteurs?

Zweite Frage: Hätte „konservativ“ als Schubladisierung nicht gereicht? Wieso musste das Abwertungsattribut gleich zu „erzkonservativ“ aufgeblasen werden – und für die ganz Begriffsstutzigen dann auch noch flankiert durch „Hardliner“?
Folgt Satz 4: „Die Glaubenskongregation ist wie ihre Vorgängerin, die Inquisition, für die Reinheit der katholischen Lehre zuständig.“ Man hört die Folterketten schon rasseln: Den Dan-Brown-Gruseleffekt wollte man sich doch nicht entgehen lassen. Botschaft: Die einschlägige Person für das passende Amt. Leiten Sie Meldungen zur Partei „Die Linke“ demnächst auch immer so ein: „Die Linke ist, wie ihre Vorgängerin, die SED-Nachfolgepartei PDS, der Meinung, dass ...“?


Nach der tendenziösen Anmoderation bläut Korrespondent Sydow den Zuschauern weiter ein, wie man über Bischof Müller zu denken hat: Der sei ein „Hardliner“. Statt mehr Information in der knappen Zeit von 1:30 Minuten also lieber eine Wiederholung. Doppelt gemoppelt hält eben besser, und am wichtigsten ist doch, dass man vor diesem Mann warnt. Dabei darf selbstverständlich auch das Attribut „umstritten“ nicht fehlen. Ebenso wenig „Missbrauch“, wo Müller „keine generelle Verantwortung der Kirche“ sehen wolle – was immer der Bischof da tatsächlich gesagt haben mag und der Zuschauer sich jetzt darunter vorstellen soll.

Es folgt eine referierte Einschätzung als "katastrophale Fehlbesetzung" und nochmal „erzkonservativ“, jetzt allerdings auf die Piusbrüder bezogen; der Kontakt zu ihnen gehöre zu Müllers neuen Aufgaben. Der Zuschauer kann folgern: Wenn Müller wie die Piusbrüder „erzkonservativ“ ist, muss es sich wohl um Brüder im Geiste handeln. So führen überdrehte Etikettierungen schließlich zur Ununterscheidbarkeit. In der „erzkonservativen“ Finsternis sind alle Katzen grau.

Tatsächlich ist den reaktionären Lefebvre-Jüngern aber kaum ein Bischof verhasster als Müller. Das rechtsradikale, ihrer Williamson-Strömung nahestehende Internetportal „kreuz.net“ giftete am selben Tag gegen den Regensburger Widersacher als „hartgesottenen Ketzer“, Schüler des „altliberalen Theologen Hw. Karl Lehmann“, „Benedikts Glaubensbock“ und „eiskalten Karrieristen“. Beim ZDF aber kommen alle in einen Topf: „erzkonservativ“!

Rekapitulieren wir die Reizwörter: Aufsehen erregend – Kritik auslösend – erzkonservativ – Hardliner – Inquisition – Hardliner, die Zweite – umstritten – Missbrauch – katastrophale Fehlbesetzung – erzkonservativ, zum Zweiten: macht zusammen 10. Wenn der unmündige Zuschauer es nach diesem Skandalierungs-Overkill immer noch nicht kapiert haben sollte, kann man dem ZDF wirklich keinen Vorwurf machen, den Anfängen nicht gewehrt zu haben.

Das sind nicht Nachrichten, verehrter Herr Intendant, das ist Agitation. Unter der Verantwortung Ihres Chefredakteurs Peter Frey.
Wohlgemerkt: Es geht mir hier nicht darum, ob man für oder gegen die Personalie Müller ist, oder ob auch die Kritik an ihm in der aktuellen Berichterstattung erwähnt werden durfte oder musste.

Es geht um Qualitätsstandards im Nachrichtenjournalismus, um einen halbwegs rationalen Diskurs, um Fairness und um die Mündigkeit der Zuschauer.

Bei dieser Gelegenheit: Vor einigen Wochen faselte dieselbe Moderatorin in einem anderen ZDF-Magazin, während man hinter ihr die deutschen katholischen Bischöfe in einen Dom einziehen sah, etwas von „freudloser Männergesellschaft“. Wenn es gegen die katholische Kirche geht, ist eben kein Klischee zu billig.
Was unternehmen Sie dagegen?

Mit kollegialen Grüßen

Ihr Andreas Püttmann

E-mail: [email protected]

Film des Bistums Regensburg über den Abschied





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Agnus Dei 6. Juli 2012 

Danke, Andreas, für Deine sachliche, klare und fundierte Analyse und den Entschluss,

diese zu veröffentlichen.

Sachlich, klar und fundiert - wäre schön, wenn die Nachrichten auch so wären.


1

0
 
 Aventinus 5. Juli 2012 
 

Liebe Claudia Caecilia und Dottrina ..

.. das mit den 17,28 im Vierteljahr nur für Radio - das war einmal - das läuft Ende d. Jahres aber aus (haben wir bisher auch so gezahlt - geht ja gerade noch: fürs Radiohören allein knapp 6 Euro im Monat).

Ab 2013 wirds aber richtig unverschämt: 17,54 im Monat! Auch für den, der alles \"abbestellt\" und gekündigt hätte.
Wer nicht gerade auf der Straße wohnt, sondern mit Wohnsitz gemeldet ist, zahlt pro Haushalt, auch wenn er weder Fernseher noch Radio hätte (oder Handy, PC, Smartphone).
Ich glaub fast, das ist so nicht allgemein bekannt? Müßte doch schon lange dagegen heftigsten Widerstand geben - klarer Fall fürs Verfassungsgericht (Abgaben-Erzwingung ohne Erbringung von Gegenleistung, für Leute ohne Radio/TV).
Ohne mögliche Küdigungen entgleisen unsere Propagandisten doch dann vollends! Gute Nacht Rechtsstaat - ein Staat ohne Gott verkommt zu einer Räuberbande - so hat unser Papst zuletzt im Bundestag Augustinus zitiert. Es ist glaub ich soweit.


2

1
 
 Claudia Caecilia 4. Juli 2012 
 

@Dottrina

Ja, aber erheblich günstiger. Ich habe es so gemacht, denn ich will die GEZ wirklich nicht unterstützen. Es ist unglaublich, mit was für einer Unverfrorenheit sie sich an unseren Geldern bedienen und nur Mist senden. Für 3 Monate kostet der \"Spaß\" dann nur noch 17,28 statt 53,94 Euro.


1

2
 
 Bodmann 4. Juli 2012 
 

ich würde mir wünschen,daß von kath.net unter einer gewissen Rubrik auf dieser Internetseite ständig gewisse Adressen ( auch Telefonnummern) von Medien abrufbar wären , um sofort reagieren zu können.


1

1
 
 Tilda 4. Juli 2012 
 

Danke an Dr. Püttmann und danke an Kath. net
für die Adresse.
In der Statistik zählt ein Leserbrief für 5000
Zuschauer. Also fleißig schreiben.


2

1
 
 Aventinus 4. Juli 2012 
 

auch wer keinen Fernseher, Radio, Computer , Handy ...

... besitzt, betreibt oder \"bereithält\" - auf deutsch: hat, muß ab 1. Jänner 2013 in Deutschland pro Monat knapp 18 Euro an die GEZ entrichten!
Die Öffentlich-Rechtlichen kassieren in Zukunft einfach pauschal pro gemeldetem Haushalt ab - egal was da an Unterhaltungselektronik in der Wohnung herumsteht oder auch nicht. Dreister geht es nicht mehr!
Ein Selbstbedienungsladen par excellence, den die Ministerpräsidenten, Rundfunkintendanten, ... da in einem neuen Staatsvertrag ausgekungelt haben (bisher haben sie in dieser Runde nur ständig die Gebühren erhöht).
Da müßte man selbst zahlen, auch wenn man keinen Strom- oder Tel.anschluß hätte!

Das Stimmvieh - jeder einzelne von uns also ohne Ausnahme - darf nun ab 2013 für dümmlichste Propaganda-Berieselung auch noch zahlen, selbst wenn man sie gar nicht ansehen will oder kann.

Man muß lange zurückgehen in der Geschichte unseres Landes auf der Suche nach solch unverfrorener Dreistigkeit!


1

1
 
 Dottrina 4. Juli 2012 
 

Ich selber

schaue fast überhaupt kein Fernsehen mehr, nur noch Internet (im TV kommt praktisch nichts vom Papst!). Leider weiß ich nicht, wie sich das verhält, wenn ich das TV abmelde und nur noch Internet-Empfang habe? Ist das auch GEZ-pflichtig?


2

1
 
 Descartes 4. Juli 2012 
 

Für Bischof Müller führt Atheismus

quasi zwangsläufig zu menschenverachtenden Ideologien, speziell zu jenen des 20. Jahrhunderts. Aus seiner Sicht mag das stimmig erscheinen, hat aber keine objektive Grundlage. Dass er wegen solcher und ähnlicher Ansichten und Bemerkungen als Hardliner bezeichnet wird, muss nicht verwundern und auch aus Sicht der RKK nicht schlecht sein, zumal gerne betont wird, wie konsequent er den Glauben vertritt und verteidigt.
Ich bin aber etwas verwundert, dass mein erster Kommentar hierzu der Zensur zum Opfer gefallen ist.


1

5
 
 goegy 4. Juli 2012 
 

@ aegidius

Tut mir leid wenn ich Sie - oder andere - mit meiner Feststellung beleidigt habe. Ausländer können halt auch ihre persönlichen Sensibilitäten haben. In keinem Land gibt es einen derart dreisten Antikatholizismus, wie in der wiedervereinigten Republik und dies ohne nennenswerten Protest. Diese Kathophobie ist allgegenwärtig, in TV , Presse und Kabaret sowie aber auch in den spitzen Bemerkungen im Bekanntenkreis, manchmal Menschen mit sonst gutem Niveau. Man fühlt sich im neuen Deutschland modern und trendig mit blöden antiklerikalen Sprüchen. Während der \"Paedophilie-Welle\" beispielsweise brachte die \"Süddeutsche\" eine Karikatur mit einem sitzenden Geistlichen mit einem vor im kauernden Messdiener, dessen Kopf sich unverkennbar an einer bestimmten Stelle unter der Sutane befand. Widerlich, degoutant, verhetzend, für jeden Ausländer ein Affront. Im Land des \"Stürmers\" offensichtlich eine Bagatelle. Manche Menschen haben halt eine historische Erinnerung. Nochmals bitte um


3

1
 
 Aventinus 4. Juli 2012 
 

Abmelden - Ausschalten hilft leider nicht mehr ...

@Victor et al.
... denn ab 2013 wird von jedem Haushalt - ob Fernseher vorhanden oder nicht - zwangsweise mtl. 18 Euro für volksverdummenden Agitprop auf DDR-Niveau (oder schlimmer) abkassiert werden.
Diese GEZ-alimentierten Gossen-Journalisten können dann also sämtl. Hemmungen ablegen und das Massenhirn ungehindert-unverblümt (sich abmeldende Hörer und Zuschauer wären näml. ein solcher Mäßigungsgrund) in ihre angestrebte Richtung kneten und formen.

Selber habe ich vor 10 Jahren - nach einem Jahrzehnt Leserbrief-Auseinandersetzung mit dem Bay. Rundfunk - mein Radio abgemeldet (Fernseher hatten wir noch nie); prompt kam darauf ein Brief von der GEZ an meine Frau (!) mit einer beigelegten Anmeldungsaufforderung.
Diese flächendeckende Zwangsfinanzierung unserer öffentl. Propagandamedien (o. demokrat. Kontrolle) wäre der nächste dringende Fall für Karlsruhe (neben aktuellem ESM).
Dreiste Chuzpe wie seit Volksempfängerzeiten nicht mehr!


1

1
 
 wedlerg 4. Juli 2012 
 

für das ZDF und viele Regionalsender der ARD

ist der Kommunismus moderater als der Katholizismus. Insofern darf man sich nicht wundern.


2

1
 
 Charlene 4. Juli 2012 

Ich kann nur alle bitten, Leserbriefe an das ZDF zu schicken. So viele wie möglich. Gleichzeitig sollten wir sie sammeln und veröffentlichen, damit sie nicht unter den Tisch fallen. Gleichzeitig sollten wir von den Leserbriefen Medien informieren. Und gleichzeitig die Rundfunkräte und den Deutschen Presserat.


2

1
 
 Aegidius 4. Juli 2012 
 

Goegy, bei allem Ärger über die Fernsehdemagogie sei mir die Bemerkung gestattet, daß ich als Deutscher Ihren Kommentar persönlich beleidigend finde. Im übrigen sehe ich keine großen Unterschiede im \"deutschen\", österreichischen\", \"deutsch(!)schweizerischen\" und sonstwie deutsch(sprachig)en \"Wesen\".
Sind Sie - im Gegensatz zu mir Deutschem - etwa genetisch erhaben über Besserwisserei, haben Sie den Daniel-Jonah-Goldhagen-Persilschein?
Es macht wenig Spaß, stets und immer zugleich für jeden Melkkuh, Esel, Sündenbock und Pferdefuß zu sein.


2

2
 
 Adson_von_Melk 4. Juli 2012 

Da erinnere ich mich an meinen Unterrricht in Staatsbürgerkunde.

Man sagte uns damals, dass LESERBRIEFE sehr stark registriert werden. Also richtige Briefe auf Papier, keine Anrufe (e-mail war damals noch nicht üblich).

Natürlich kann nicht jeder ein Schreiben aufsetzen wie Dr. Püttmann.
Ein paar maßvoll, aber deutlich formulierte Sätze, dass man sich von einem öffentlich rechtlichen Sender objektive Information erwarten darf - das werden aber alle, die auch hier posten, offensichtlich hinbekommen.


2

1
 
 Mariahilfer 4. Juli 2012 
 

Agitation gegen die katholische Kirche

Man schlägt auf den \"erzkonservativen Hardliner\" und meint die Kirche als solche und als ganze. Das hat Methode, dahinter steht nicht bloß Voreingenommenheit, sondern bewusste Absicht.


3

1
 
 Victor 4. Juli 2012 
 

\"Werde Mensch\"

Kenne Fernsehen schon länger fast nur noch vom Hörensagen und kann jedem raten, darauf zu verzichten.


2

1
 
 goegy 4. Juli 2012 
 

Die Frage sei hier erlaubt, ob es nicht einfach etwas mit dem \" deutschen Wesen \" zu tun hat, dass man einfach immer eine Zielgruppe braucht, auf die man eindreschen kann, ungestraft und unter teilweise hämischem Zuschauen nicht direkt Betroffener. Oder man guckt bestenfalls einfach weg, so wie wie man seinerzeit einfach weggeguckt hat, als es, zu erst auf Katzenpfötchen, mit dem Antisemitismus anfing, mit Karikaturen und boshaften Witzen.
Die Parallelen sind auffällig. Man lässt sich die Unverschämtheiten heute durch Fernsehlieblinge servieren, wie Petra Gerster, das Idealbild der modernen deutschen Frau, bildschön, halb Kühlschrank, halb Computer,


6

3
 
 Licht 4. Juli 2012 
 

Thomas Bellut

ist mit einer türkischen Muslimin verheiratet. Vielleicht ist er schon heimlich zum Islam übergetreten, das könnte eine Erklärung für die Katholikenfeindlichkeit sein.


3

2
 
 Christa 4. Juli 2012 

Sehr gut und danke!

Herr Dr. Püttmann bringt es auf den Punkt. Wenn es gegen die katholische Kirche geht sitzen Sie bei ZDF in der ersten Reihe. So müsste der neue Slogan lauten. Gute Besserung ZDF!


2

1
 
 speedy 4. Juli 2012 
 

das beste wäre keinen fernsehr zu kaufen, unmd wichtige dinge wie. zb urbi et orbi übers internet live anzusehen, vielen dank Herr püttmann für diesen brief, wir leben in einer schein-demokratie, und noch geht es uns gut, aber wie lange noch?


1

1
 
 dalet 4. Juli 2012 

@Martyria

Für das ZDF ist der Fernsehrat als Aufsichtsgremium zuständig.
http://www.unternehmen.zdf.de/index.php?id=66&artid=258&backpid=10&cHash=3f07731978/


1

1
 
 Willigis 4. Juli 2012 
 

Ja mei...

...wer hat heut halt noch Zeit für Recherche? Wenn irgendwas Kirchliches ansteht, dann ruft der Redakteur halt den Weisner an und lässt sich von dem die Meinung in den Block diktieren. Das wird dann als seriöse Recherche bezeichnet.
Und das ein einem Sender, dessen Finanzierungskonzept damit begründet wird, dass die Privaten es hinsichtlich des Informationsauftrags nicht bringen würden. Lachhaft.


2

1
 
 punctum 4. Juli 2012 

Päpstin Petra

Hat Frau Gerster sich nicht erst kürzlich blamiert mit einer Fantasy-Doku über \"Päpstinnen\"?


2

1
 
 Tulpe 4. Juli 2012 

Verfassungsrecht

Ich frage mich, ob es da keine Handhabe gibt gegen solche Diffamierungen.
Das ist doch gegen die Rechte der Person und somit gegen die Grundrechte. Ich würde da hinzufügen:
Jeder Mensch hat ein Recht auf unzensierte Information.
Das ist doch Zensur der Tatsachen zugunsten einer Agitation. Das kann ein Boulevard-Blättchen bringen, aber nicht ein öffentliches Fernsehen.
Wer weiß, ob man da nicht verfassungsrechtlich dagegen vorgehen kann?


4

1
 
 kreuz 4. Juli 2012 

danke Dr. Püttmann für die klare Ansage.

wir Christen sollten spätestens seit 2009 (Papst-Williamson) wissen, daß die dt. Medienlandschaft kaputt ist. Bahnhofskino eben.

nicht immer wieder neu schockieren lassen!

www.kathtube.com/player.php?id=15030


8

3
 
  4. Juli 2012 
 

petra gerster und die Manipulation durch die Medien

Ich habe Petra Gerster noch nie gemocht. Bei fast allen ihren Ansagen lässt sie deutlich den eigenen Standpunkt erkennen und der ist, wenn es sich um kirchliche Themen handelt, deutlich antikirchlich und erst recht antikatholisch. Von Objektivität ist da kaum etwas zu spüren. Aber darum scheint es bei den Nachrichten auch garnicht mehr zu gehen. Nicht die nüchterne und sachliche Information steht im Vordergrund, sondern eine subtile Manipulation. Besonders Petra Gerster versteht dies durch Wort, Gestik und Mimik wie kaum ein anderer.


4

1
 
 supernussbi 4. Juli 2012 

DANKE, Herr Püttmann!

Super, dass es noch so aufrechte Journalisten gibt!
Ja, Dismas, das ist Goebbels Niveau, leider.
DANKE, kathleser, für Ihre Beispiele von Desinformation. Man sollte solche Dinge weiter verbreiten. Solche Manipulation geschieht zum Teil leider sogar in einzelnen Pfarrblättern - zumindest in der Schweiz.


5

1
 
 Johannes Evangelista 4. Juli 2012 
 

Sie haben Recht, Herr Püttmann ...

... und erst in ihrer Zusammenstellung der Begriffe wird klar, wie subtil hier Meinung gemacht wird. Trotzdem: Wenn man mit einem seriösen Brief ernst genommen werden will, sollte man das Zitieren von \"kreuz.net\" unterlassen.


2

4
 
 Dismas 4. Juli 2012 

Danke an Herrn Püttmann, schrieben auch wir ans ZDF!

Nun mit \"nicht mehr Nachrichten schauen\" oder \"zum Glück keine Kirchensteuern dafür\" ist es nicht getan.
Liebe Mitstreiter, zum einen wird das Volk auf \"Dan Brown Niveau\" weiter verdummt, zum anderen bezahlen auch wir Katholiken diese Hetze mit unseren Zwangsgebühren (GEZ).
Rein sachlich ist das eben kein seriöser Journalismus, keine qualitätvoller Berichterstattung, was Nachrichten vor dem heutigen \"Infotainment\"-Gequassel früher mal waren. Nein, das ist Goebbels Niveau oder \"DDR\" \"Schwarzer Kanal\"-Niveau! Wir leben in einer \"Gesinnungsdiktatur\".


7

2
 
 Prophylaxe 3. Juli 2012 
 

wir

sollten ALLE massiv protestieren und ggf. klagen,
dass die GEZ- Gebühr im nächsten
Jahr als Zwangsgebühr pro Haushalt
eingeführt wird ( unabhängig, welche
Geräte bereitgehalten werden )
Wie verträgt sich das mit menschlicher Freiheit
und Selbstbestimmung, wie mit Informationsfreiheit ?
Im Internet gibt es längst viel bessere Informationen.
Ich zB habe kein TV- Gerät und muss dann
215,76 pro Jahr zahlen, dafür, dass ich
verdummt und desinformiert werde.
Das macht in 50 Jahren 10 788 Euro !!!!!!!, die
Gebühr wird aber stetig steigen,
damit die Fernsehbosse und -millionäre weiterhin
schöne Inseln kaufen können.
Im übrigen sollte man diesen Meinungsmachern
jeden Bericht über soziale Gerechtigkeit verbieten,
denn jeder Rentner mit 150 Euro Rente
zahlt dann GENAU den gleichen Rundfunkbetrag wie ein Milliardär. Unverschämt dreist so was.
In jedem freien Land der Welt wäre dieses mit Bürgergeldern finanzierte Moloch in Milliardenhöhe unm


5

2
 
 bezader 3. Juli 2012 
 

@Junge Christin

\"Ausschalten hilft !\"
Ja, das meine ich auch. So einen hervorragenden Brief kann ich leider nicht schreiben, aber ich kann als Protest meinen Fernseher bei den ZDF Nachrichten ausschalten. Sinkende Einschaltquoten werden von den Medien nicht ignoriert.


4

1
 
 austriaco 3. Juli 2012 
 

tendenziöse Berichterstattung-kein Berufsethos bzgl. objektiver Berichterstattun

Dem Artikel des Herrn Püttmann kann man nur zustimmen.
Anscheinend ist man im zdf zu blöd um die eigene Blödheit der Redakteure im Hinblick auf die tendenziöse (negative) kirchliche Berichterstattung zu erkennen. \"Ein erzkonservativer Hardliner aus Deutschland wurde zum Chef der Glaubenskongregation ernennt\"! Hat nun der zdf die Deutungshoheit was \"erzkonservativ\" und \"hardliner\" im Bezug auf Bischof Müller bedeutet?
Im zdf ist man nicht nur lächerlich sondern eigentlich nur mehr peinlich in der Berichterstattung.


5

1
 
 placeat tibi 3. Juli 2012 
 

Linien - TV halt

Wenn es um den Vatikan geht , profiliert sich selbst das ZDF in Vergleich zu seinem auch ansonsten unterirdischen Niveau mit Selbstunterbietung. Wie sieht das eigentlich P. Langendörfer SJ, der als katholischer Kirchenvertreter im Verwaltungsrat des ZDF ist?
Eine durch Zwangsgebühren finanzierte Verblödungs- und Desinformationsanstalt sollte doch reichen, würde ich als Kompromiß vorschlagen, bis man das Erste auch abschafft (ein paar gute Reportagen hier und da ändern auch nichts).

Nette Kolumne dazu von Alexander Kissler

www.cicero.de/schafft-das-zdf-ab/39976


5

3
 
 chronotech 3. Juli 2012 

GEZ Boykott !!!


3

2
 
 JP2B16 3. Juli 2012 
 

@ alle

…so und nun ziehen wir - politisch völlig unkorrekt - die Parallele zum finstersten Kapitel unseres Landes: Stimmungsmache, Propaganda, Fehlinformation! Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Wir haben nichts, aber auch gar nichts gelernt! Heute, ein dreiviertel Jahrhundert später, überanstrengt man sich ganz besonders gerne im Schuldbekenntnis und darin, der bessere Mensch zu sein, übersieht dabei aber völlig, dass längst andere zu Unerwünschten und Lästigen stigmatisiert sind, denen man wo immer sich die Gelegenheit bietet, übel nachredet: der konservative, papsttreue Katholik.
Hier spielt sogar die Tatsache dem ZDF in die Karten, das es als öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt nicht verdächtig ist.
Großen Dank an Herrn Dr. Püttman für sein offenen Brief und S. E. Bischof Müller den Beistand des Hl. Geistes für ein langes, kraftvolles Wirken im neuen Amt.


5

2
 
 Chris2 3. Juli 2012 
 

@Thomas de Aquino

Immerhin wird wohl zumindest das ZDF nicht auch noch durch Kirchensteuermittel finanziert. Was diese Bankrotterklärung seriöser Berichterstattung allerdings auch nicht besser macht...


4

2
 
 kathleser 3. Juli 2012 
 

Gezielte Desinformation

Vor vielen Jahren, 1 Jahr nach dem Erdbeben in Assisi, bei dem die Basilika schwer beschädigt wurde haben mein Sohn und ich eine Sendung im TV gesehen. Ein alter Mann, der im Container leben musste , wurde gefragt, was er davon hielte, dass man die Basilika als erstes Gebäude wieder hergerichtet habe. Er sagte auf Italienisch ungefähr dies so ist es am Besten, erst die Basilika,dann die Häuser, denn durch die Basilika kommen Touristen und mit diesem Geld können wir unsere Häuser wieder aufbauen. Die Übersetzung lautete: Natürlich zuerst ist alles für die Kirche ,an uns denkt keiner, wir können weiter im Container leben.
2. Beispiel: Als der letzte Papst das Heilige Jahr 2000 am Neujahrstag 2001 beschlossen hat konnten wir im italienischen TV den Petersplatz sehen---überfüllt mit Menschen. Im deutschen TV wurde berichtet . Einige 100 Leute waren dort und man zeigte einen Petersplatz, der kaum besucht war. Außerdem trug der Papst ein völlig anderes Messgewand als bei der Livesendung.


9

2
 
 G. O. 3. Juli 2012 
 

Das wundert mich überhaupt nicht!

Wirklichen Journalismus kann man von zwangsfinanzierten Medien nicht erwarten. Geplant ist ja, dass der deutsche Bürger zahlen muss an die GEZ egal ob er will oder nicht, ob er einen Fernseher besitzt oder nicht, selbst Blinde und Taube müssen in Zukunft hierfür zahlen.
Die angebliche \"neutrale\" Berichterstattung ist bereits seit Jahren nicht mehr vorhanden, der Ton und die Propaganda wird in Zukunft noch dümmlicher gemacht, da die Bevölkerung - wenigstens in Deutschland - bildungsmäßig seit Jahren immer weiter absinkt (Pisa Studien z.B. belegen das).
Da Personen wie Ratzinger und Müller interlektuell nicht beizukommen ist bleibt nur Lüge & Propaganda.
Der Staat Deutschland verkommt zu einer neuen Diktatur. Mit dem ESM hat Merkel & Co bereits das Grundgesetz gebrochen um eine neue EUDSSR zu bilden.
Die GEZ-Medien sind wie alle Medien in totalitären Systemen ideologisch aufgeladen um die Masse in eine denkerische Richtung zu schieben.


5

2
 
 Waldi 3. Juli 2012 
 

Ausschnitt aus einer Rezension zum Buch:

\"Gesellschaft ohne Gott\", von Dr Andreas Püttmann:
\"Die Kirchen selbst haben dem meiner Meinung nach mit einer seit Jahrzehnten schon fast in Fleisch und Blut der öffentlichen Verkündigung übergegangen Anpassung an den Zeitgeist erheblichen Vorschub geleistet. Was da in den Gottesdiensten oft zu hören ist, ist Glaube light, für jeden ist etwas dabei. Die klassischen Topoi des christlichen Glaubens wie Sünde, Gnade, Gerechtigkeit allein aus dem Glauben etc. sind mittlerweile selbst regelmäßigen Kirchgängern fremd geworden. Die Bildungslosigkeit über die eigene Religion ist dramatisch.Püttmann versucht dem mit seinem lesenswerten Buch entgegenzuwirken und ermutigt die Christen zu mehr Profil. Aber auch für Atheisten ist dieses Buch wichtig, sagte doch selbst Gregor Gysi: \"Auch als Nichtgläubiger fürchte ich eine gottlose Gesellschaft.\"


5

2
 
 JungeChristin 3. Juli 2012 
 

Was soll der Herr Intendant denn gegen diese freudlosen, verbiesterten Laizisten unternehmen. Der GEZ finanzierte Propagandaapparat läuft wie geschmiert. Gerster, Sydow und Co plappern das, was sozialistische Alt68erinnen mit ihrer verdrehten Sicht auf Kirche und Welt hören wollen. Das dies in keinem Fall der Realität entspricht braucht hier nicht gesagt zu werden. Ausschalten hilft !


5

2
 
 Martyria 3. Juli 2012 

Medienaufsicht

Eine derart unausgewogene, unjournalistische und tendenziöse \"Bericht\"erstattung ist m.E. ein Fall für die Medienaufsicht. Ich habe nur auf die Schnelle nicht herausfinden können, wer zuständig ist - die Landesmedienzentrale Rheinland-Pfalz (http://www.lmk-online.de/)? Der Fernsehrat des ZDF (http://www.fernsehrat.zdf.de/; aber da sitzt Langendörfer SJ drin)? Offenbar ist die institutionelle Verflechtung so angelegt, dass man sich bei Anliegen und Beschwerden wie der Valentinsche Buchbinder Wanninger vorkommen muss.

Wer es besser weiß, möge es hier bitte hinterlegen, damit Beschwerden zielgerichtet ankommen.


5

1
 
 Waldi 3. Juli 2012 
 

Von Dr. Andreas Püttmann.

Zitiert aus einem Bericht von Dr. Püttmann, dem ich nichts hinzufügen möchte. Nur, jeder lasse es in stiller Besonneheit auf sich wirken:
“Über die Höhe und sittliche Kultur des Christentums“, sagte Goethe zu Eckermann, “wie es in den Evangelien schimmert und leuchtet, wird der menschliche Geist nicht hinauskommen“.
Und heute glauben ein paar pseudorevolutionäre Popular-Literaten in ihrer angeregten Halbbildung, damit fertig zu sein. Ein besonders unzeitiger Dünkel, wahrhaftig! Denn das Christentum (...) war als sittliches Zuchtmittel nie einer Zeit und Menschheit notwendiger als dieser gegenwärtigen, für deren Verwirrung und Verwilderung diejenigen, die sich anmaßen das Christentum zu überwinden, das abstoßendste Beispiel bilden. Wo es sich um Wertverteidigung,
um die Bewahrung eines allgemein gültigen humanen Maßes handelt, wird auf der
kulturellen Christlichkeit abendländischen Menschentums mit aller Freiheit und Festigkeit
bestanden werden müssen.“


4

1
 
 Incomódo 3. Juli 2012 

Tun wir´s ihm gleich!

Eine sehr sachliche und pointierte Analyse und dringend notwendige Anfrage an den Intendanten. Herr Dr. Püttmann, als (Auch-) Journalist verneige ich mich vor Ihnen ob dieses offenen Briefes! Und allen bisherigen Posts hier ist zuzustimmen. Wie ich beobachte, weicht Journalismus immer mehr von der Aufgabe Information hin zu einer Meinungsmache, die sowohl Sachverstand wie Intelligenz oft genug vermissen lässt. Das geschieht ganz offensichtlich aus der Absicht, sich durch Anbiedern an die Masse Einschaltquoten zu sichern. Was mich besonders enttäuscht, ist, dass das ZDF offensichtlich keinen Katholiken mehr beschäftigt – jedenfalls keinen, der sich wehrt. Als Konsequenz sehe ich: Nicht das ZDF negieren, aber MAULEN.


4

1
 
 Thunfisch 3. Juli 2012 
 

Danke

Sehr gut, danke Herr Püttmann! Es ist wichtig, das Schlechte klar zu benennen. Eine allgemeine Medienschelte - wie oft in den Lesermeinungen zu finden - hilft nicht weiter.


4

1
 
 JohnPaul 3. Juli 2012 

Großartig!

Danke für diesen fantastischen Beitrag (Brief), der mir aus der Seele spricht.


4

1
 
 Bastet 3. Juli 2012 

@Herr Dr. Andreas Püttman
Mein vollste Zustimmung. Wir haben hier schon lange keinen objektiven Journalismus mehr, sondern nur noch unqualifizierte Stimmungsmache.


5

1
 
 Wolfgang Löhr 3. Juli 2012 

Der Grund warum ich schon lange keine Fersehnachrichten mehr schaue!

Dr. Püttmann hat mir mit seinem Brief mal wieder klargemacht, warum ich schon seit langem keine Nachrichten mehr im deutschen Fernsehen schaue. (Schaue auch sonst eigentlich gar kein Fernsehen). Die eigenwilligen Wertvorstellungen und Meinungen der Nachrichtenredaktionen sind so diametral von meinen enfernt, daß ich immer die Information in der Propaganda suchen müßte. Besonders stören mich hierbei die ständige Propagierung feministischer oder sogar radikal-feministischer Positionen sowie die extrem kirchenfeindliche Haltung.
Ich hab mir den Beitrag im Internet angeschaut: Er hat wahrhaft mit objektiver Berichterstattung rein gar nichts zu tun. Kirchenfeindliche Propaganda, wie in den deutschen Massenmedien leider üblich!


5

1
 
 dalet 3. Juli 2012 

Der Brief ist...

... sehr gut. Vielleicht informieren Sie uns auch über eine eventuelle Antwort aus Mainz. Das wäre super.


4

1
 
 Seinsheim 3. Juli 2012 
 

Seicht und gefügig

Exzellente Replik auf die schleichende Verblödung der Gesellschaft durch Mainstream-Systemmedien. Aber was will man von Peter Frey und Konsorten auch schon anderes erwarten? Diese Leute wurden doch nicht trotz, sondern wegen Ihrer Seichtheit und Gefügigkeit befördert. Das ZDF nähert sich dem ZDK eben nicht nur typographisch, sondern auch ideologisch immer mehr an.


5

1
 
 Schiller54 3. Juli 2012 
 

Zustimmung

Sofern Herr Dr. Püttmann korrekt zitiert hat (wovon ich ausgehe), stimme ich ihm zu, dass der Heute-Bericht tendenziös war. Allerdings ist das ja nicht das einzige Beispiel für angebliche \"Nachrichten\", die in Wirklichkeit bloße Agitation sind.


4

1
 
 Thomas de Aquino 3. Juli 2012 

ZDF

Das eigentlich skandalöse am ZDF ist, dass sie durch GEZ erpresstes Geld finanziert wird.


7

2
 
 Vergilius 3. Juli 2012 
 

im ORF ist das ja nicht anders

und die bischöfe? geben artig interviews anstatt einmal vor laufenden mikrofonen zu sagen: meine herrschaften, so geht es nicht! wofür der hr. küberl im publikumsrat sitzt, ist mir auch schleierhaft.


6

1
 
 Nummer 10 3. Juli 2012 

Traurig, aber wahr

Den Brief unterschreibe ich auch. Der Journalismus heutzutage wird immer flacher. Seriöse Berichterstattung: Fehlanzeige. Der Brief trifft den Nagel auf den Kopf, sehr gut!


8

1
 
 Kurti 3. Juli 2012 
 

Passt ja alles gut

zum linken und gottlosen ZDK-Mitglied Peter Frey, der viel daherquarkt.


9

2
 
 Fink 3. Juli 2012 
 

Danke, Dr. Andreas Püttmann !

Sachlich, klar und gekonnt. Leider erlebt man beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk regelmäßig Stimmungsmache gegen die katholische Kirche. Nein, \"konservativ\" reicht nicht: erzkonservativ, stockkonservativ, ewiggestrig, \"umstritten\". Und man bringt dazu \"unvorteilhafte\" Bilder vom Betroffenen. Und schon hat man ein negatives Gefühl beim Zuschauer erzeugt. Beeinflussung gelungen!


7

1
 
 bernhard_k 3. Juli 2012 
 

Die Null-Kompetenz des ZDF...

... in religiösen Themen wird wieder mal eindrucksvoll bewiesen; fast so, wie wenn ein Hund über die Quantentheorie \"bellen\" würde.


8

2
 
 leibniz 3. Juli 2012 
 

Ja, das ZDF ist einfach endgültig auf dem Boulevard gelandet. Sehr gut, wie Sie das herausgestellt haben, Herr Püttmann. Danke schön!


10

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  2. Katholischer Schüler Nick Sandmann kritisiert ungerechte Berichterstattung
  3. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  4. Kanadischer Politiker kritisiert ‚Zensur’ großer Online-Plattformen
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  7. Die Süddeutsche Zeitung und die Sache mit den Bildern
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. Ex-Redakteurin der New York Times: ‚So wird Selbstzensur zur Norm’
  10. Emanuele Ferrario, Gründungspräsident vom Radio Maria, ist verstorben








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz