Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  15. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans

Der 'sensus Ecclesiae': Im Leben der großen Gemeinschaft der Kirche

16. März 2012 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Liturgie und Neokatechumenaler Weg in der Lehre Benedikts XVI. Von Manuel Nin / Osservatore Romano


Rom (kath.net/Osservatore Romano) In den vor allem in der Fastenzeit gehaltenen Katechesen zur Taufvorbereitung führten die Kirchenväter (insbesondere Cyrill von Jerusalem, Johannes Chrysostomus, Theodor von Mopsuestia) die Katechumenen, das heißt jene, die sich auf den Empfang der Taufe in der Osternacht vorbereiteten, dazu – man könnte sagen, sie führten sie an der Hand, leiteten sie –, durch das Glaubensbekenntnis – das Credo – und indem sie ihnen ein Gebetsmodell gaben – das Vaterunser – den christlichen Glauben zu entdecken, kennenzulernen und im Gedächtnis zu bewahren. In der gesamten Vorbereitungszeit in Erwartung der Taufe – die wie alle Sakramente eine Gabe ist, die man empfängt und annimmt in der Kirche, in ihrem Schoß, der neu gebiert – wurden die Katechumenen in den Glauben eingeführt, in das Hören und Verstehen des Wortes Gottes, und nahmen nur am ersten Teil der Feier der heiligen Geheimnisse teil. Denn nach dem Evangelium – davon haben wir heute noch ein Zeugnis in den Liturgien der Ostkirche – entließ der Diakon die Katechumenen, er forderte sie auf, die Kirche zu verlassen und versetzte sie in gewisser Weise in eine Haltung der Erwartung – der freudigen Erwartung –, am einen Opfer Christi teilzunehmen, das in der Osternacht vom Bischof in der einen Mutter Kirche gefeiert würde, die sie in der Taufe in Christus neu gebären würde.


Deshalb wurden die Katechumenen, die mit dem Gesang des paulinischen Verses » Alle die ihr auf Christus getauft wurdet, habt euch mit Christus bekleidet, Alleluja« in der Kirche empfangen wurden, nicht mehr »Katechumenen« genannt , sondern »Neophyten«, das heißt »Neu Eingepflanzte, Eingefügte«. Aber worin? In Christus in der einen und großen Kirche; und von jenem Augenblick an nahmen sie ganz an den heiligen Geheimnissen des Leibes und Blutes Christi teil, die nicht mehr eine Etappe des Katechumenats waren, sondern die Fülle der Zugehörigkeit aller christlichen Gläubigen zum Leben Christi in der Kirche, und das sind sie auch heute noch.

Auf den Spuren der großen Kirchenväter, ihrer Katechese und Mystagogie können wir die Ansprache von Benedikt XVI. sehen, die er am vergangen 20. Januar an die Mitglieder des Neokatechumenalen Weges (NW) gehalten hat, in einer Audienz, die der Papst selbst in die Abfolge der Audienzen einfügte, die er in jährlichem Rhythmus den Gründern und Mitgliedern dieser kirchlichen Wirklichkeit gewährt hat. Es handelt sich um eine Lektion liturgischer Theologie, die für den NW und die ganze Kirche gültig und nützlich ist.

Der Papst unterstrich von Anfang an den Wert des Einsatzes des NW in Mission und Evangelisierung, ein Einsatz, der immer – und daran erinnert der Heilige Vater zwei Mal – »in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche und mit dem Nachfolger Petri« stattfinden muß, in der beständigen Suche einer »tiefen Gemeinschaft mit dem Apostolischen Stuhl und mit den Hirten der Teilkirchen, in die ihr eingegliedert seid«. Man möchte sagen, daß der Bischof von Rom niemals seine Rolle als Prinzip der Einheit mit allen Hirten der katholischen Kirche vergißt: »Die Einheit und die Eintracht des kirchlichen Leibes sind ein wichtiges Zeugnis für Christus und für sein Evangelium in der Welt, in der wir leben.«

Als guter Hirte spart Benedikt XVI. erneut und zu Recht nicht an Worten, um die Großherzigkeit und den missionarischen Einsatz des NW hervorzuheben – und auch die Schwierigkeiten, denen er bei seinem Evangelisierungseinsatz begegnet – und um die Mitglieder, Priester, Laien und ganze Familien zu ermutigen, eifrig fortzufahren, das Evangelium überall zu verkünden, auch an Orten, die weit vom Christentum entfernt sind, immer in der Liebe zu Christus und der Kirche.

Nach den einführenden Worten erklärt der Papst den Sinn der Approbierung jener Feiern des NW, »die nicht im eigentlichen Sinne liturgisch sind, sondern zum Weg des Wachstums im Glauben gehören«. Benedikt XVI. erinnert den NW und die ganze Kirche daran, daß die Liturgiefeiern jene sind, die von der Kirche in den verschiedenen lehramtlichen Texten des Bischofs von Rom approbiert worden sind oder von den verschiedenen ökumenischen Konzilien, die die Liturgie der Kirche geregelt und approbiert haben.

Der Papst unterstreicht, daß die Approbierung der im Katechetischen Direktorium des Neokatechumenalen Wegs vorhandenen Feiern in enger Verbindung mit dem »sensus Ecclesiae« gesehen werden muß und in Übereinstimmung mit den Anforderungen an den Aufbau des »Corpus Ecclesiae«. Der Papst zeigt sein Herz als Hirte der Kirche, »der euren Reichtum versteht, aber auch auf die Gemeinschaft und die Eintracht des gesamten ›Corpus Ecclesiae‹ achtet«.

Zum Osservatore Romano


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 giorgioFM 16. März 2012 
 

sehr zu LOBEN das kath.net diesen Artikel von OR in

sein Informationsangebot aufnimmt.

Der Redaktion sei gedankt!!!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Neokatechumenat

  1. Wenn das Handy klingelt und der Papst ist dran…
  2. Symphonie in Zeichen des christlich-jüdischen Dialogs
  3. Papst besucht Fest des Neokatechumenates
  4. Papst feiert mit Neokatechumenat am 5. Mai großen Gottesdienst
  5. Bistum Lancaster: Liturgische Normen für Neokatechumenalen Weg
  6. Nachruf auf Carmen Hernandez, Mitgründerin des Neokatechumenalen Weges
  7. Mitgründerin des Neokatechumenalen Wegs gestorben - UPDATE Papstbrief
  8. Papst sendet neokatechumenale Missionare
  9. Neokatechumenat: Aus für liturgische Sonderwege?
  10. Grünes Licht für Neokatechumenale nur für nichtliturgische Gebete






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  6. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  9. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  12. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  13. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  14. ,Kirchen, die reden wie die Welt, braucht die Welt nicht‘
  15. Deutsche Lebensschutzgruppe ALfA wehrt sich gegen die ZDF-Verleumder!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz