Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  12. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...

Wenn die Kirche mit dem weltlichen Gericht droht

12. August 2011 in Österreich, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der kleinen österreichischen Diözese Feldkirch bekommen lt. Medienbericht jedes Jahr etwa 1000 Menschen eine gerichtliche Ladung von der Kirche. Grund: Keine Zahlung des Kirchenbeitrags - Geklagt werden schließlich jährlich etwa 130 Menschen


Feldkirch (kath.net)
Etwa 1000 Katholiken bekommen jedes Jahr in der österreichischen Diözese Feldkirch eine gerichtliche Ladung, weil sie den Kirchenbeitrag nicht gezahlt haben. Dies berichtet "Austria.com". Das Schreiben vom Bezirksgericht geht an alle, die trotz mehrfacher Mahnung die Zahlung verweigert haben. Laut Andreas Weber, Finanzkammer- Direktor der Diözese Feldkirch, sei die Zahl konstant. Das sei kein gerichtliches Verfahren, sondern um ein „ungeprüfter bedingter Zahlungsbefehl“. Normalerweise bleiben nach dem Gerichtsschreiben noch etwa 400 Personen übrig, die dem Bistum 160.000 Euro schulden. Wird mit diesen Menschen keine Einigung erreicht, kommt es zur Klage und in der Folge zu einer Exekution. In Vorarlberg sind dies etwa 130 Vorarlberger pro Jahr.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  24. August 2011 
 

Meine Kirchensteuer zahle ich schon deshalb von Herzen gern,

weil die Kirchen und Klöster in Österreich und Deutschland mit Abstand am besten erhalten sind.

Freue mich jedesmal, wenn eine Kirche wegen Renovierung eingerüstet ist und bald in neuem Glanz erstrahlt - zur Ehre Gottes.


0

0
 
 Cölestin 14. August 2011 

Da wäre seitens der Kirchenbeitragsstellen mehr Fingerspitzengefühl notwendig.


0

0
 
 Lorger 12. August 2011 
 

Die zwangsweise Eintreibung

von ausstehenden Kirchenbeiträgen ist bestimmt kein Mittel der Innenmission. Diese Menschen werden die RKK verlassen, da in der Regel der Kirchenbeitrag zwar der Anstoß für den Austritt ist, eine feste Bindung zur Kirche jedoch schon lange nicht mehr da ist.


0

0
 
 Bonifaz2010 12. August 2011 
 

@ Athina

\"Exekution\" meint Zwangsvollstreckung. Ich finde es unerträglich, daß die Kirche einem den Gerichtsvollzieher ins Haus schickt. Wie ich überhaupt das ganze Kirchensteuersystem für völlig verfehlt halte. Das viele Geld dient der Kirche - jedenfalls in den deutschsprachigen Ländern - nur dazu, jede Menge unkatholischen Blödsinn zu finanzieren und eine katholische Fassade aufrechtzuerhalten, hinter der sich keinerlei katholischen Inhalte (mehr) befinden.


1

0
 
 alpha 12. August 2011 
 

@Athina: Was ist mit Exekution gemeint ?

@Athina: \"Exekution\" meint hier \"Gerichtsvollzieher steht vor der Tür\".


0

0
 
 Ehrmann 12. August 2011 

Frage: nur in Vorarlberg???

Die Diskussion um die Finazierung durch (exekutierbare!) Kirchenbeiträge ist schon uralt - Hitler wollte dadurch die Katholiken aus der Kirche drängen - ihm ist das nicht gelungen Jetzt ist es immer noch ein (notwendiges?) Übel. Ich denke, es wäre zumiondest den Versuch wert, zumindest vorübergehend auf Exekutionen zu verzichten. In Wien ist es meines Wissens kein so kleiner Betrag, der mit Klagsdrohungen eingetrieben werden muß - wird. Und Viele treten tatsächlich deshalb aus - besonders, wenn sie nicht verstehen, daß damit etwa Kunstförderung betrieben wird.....


0

0
 
 Athina 12. August 2011 

Was genau ist denn mit \"Exekution\" gemeint?


0

0
 
 Gandalf 12. August 2011 

@Philosophus: Trotzem halte ich es für schwerst bedenklich und äußerst fraglich, ob dies mit der Botschaft der Kirche vereinbar ist, wenn die Kirche wegen ein paar lumpigen Euros Leute vors Gericht bringt.


2

0
 
 FritzBerger 12. August 2011 
 

Kirchensteuer

Dieses Relikt, eine deutsch-österreichische Spezialität, gehört abgeschafft. In anderen Ländern lebt die Kirche auch ohne staatlichen Einzug mindestens ebenso gut, manche behaupten sogar besser.


1

0
 
 Philosophus 12. August 2011 
 

Da wären doch alle blöd,

die ihren Kirchenbeitrag rechtzeitig zahlen, wenn man auch dann ungeschoren davonkommt, wenn man nicht bezahlt!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Feldkirch

  1. Frei erfundenes Hochgebet, eine halbe Scheibe Brot und etwas Traubensaft
  2. Bistum Feldkirch: Leiter des Ehe- und Familienzentrums bei Homo-Parade
  3. ‚Christopher Street Day’ Bregenz mit Beteiligung der Diözese Feldkirch
  4. Messerattacke in Dornbirn: Bischof Benno Elbs ist "tief betroffen"
  5. Debatte um Sexualerziehung - Kritik an Bischof Benno Elbs
  6. Benno Elbs zum Bischof von Feldkirch geweiht
  7. Benno Elbs wird Bischof von Feldkirch
  8. Wenn via ORF Druck bei Bischofsernennungen ausgeübt werden soll
  9. Feldkirch: Benno Elbs zum Diözesanadministrator gewählt
  10. Papst nimmt altersbedingten Rücktritt von Bischof Fischer an








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  4. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  5. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  6. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  7. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  8. Du bleibst!
  9. 'Annalena und die 10 Verbote'
  10. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Aufbruch zum geistigen Kampf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz