Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Fatima: Neues 'Sonnenwunder nach Seligsprechung von Johannes Paul II.?

21. Juni 2011 in Aktuelles, 100 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Fatima soll es am 1. Mai 2011 unmittelbar nach der Seligsprechung von Johannes Paul II. ein 'Sonnenwunder' gegeben haben - KathTube-User bezeugen ungewöhnlich Vorgänge auch für den 13. Mai - Update: Videos auf kathTube


Fatima (kath.net)
Hat sich in Fatima nach der Seligsprechung von Johannes Paul II. ein weiteres 'Sonnenwunder' ereignet? Dies behaupten zumindest mehrere Augenzeugen, wie kath.net erfahren konnte. Das 'Wunder' soll sich in Fatima unmittelbar nach der Seligsprechungsfeier von Johannes Paul II. am 1. Mai 2011 ereignet haben. Dabei soll sich rund um die Sonne ein Regenbogenkranz gebildet haben. Tausende Pilger und Bewohner von Fatima wollen das 'Wunder' laut Berichten von Pilgern, die zu dem Zeitpunkt vor Ort waren, gesehen haben. Auch der Bischof von Fatima, Serafim de Sousa, weiß über den Vorfall Bescheid, eine offizielle Stellungnahme gibt es aber noch nicht.

In Portugal und in Polen haben auch einige weltliche Medien über den Vorfall berichtet. Bereits am 13. Oktober 1917 am Ende der letzten Erscheinung in Fatima hat sich dort ein Sonnenwunder ereignet. Dies wurde damals von mindestens 30.000 Menschen in der Cova da Iria bezeugt.


Update: Auch vom 13. Mai 2011 in Fatima wird von merkwürdigen Vorgängen berichtet. Auf kathTube haben mehrere Menschen ungewöhnliche Dinge in Fatima bezeugt. Der User "Radfee" schreibt: Wir, meine Schwester und ich, standen ziemlich in der Mitte des Pilgerplatzes, nahe der Absperrung. Mit den vielen Pilgern um uns herum richtete sich unsere Aufmerksamkeit auf die Hl. Messe, dem Geschehen am Altar, welches auf den Großbildschirmen übertragen wurde. Wie aus dem Nichts ging plötzlich ein Raunen durch die Menge, dass augenblicklich unsere ganze Aufmerksamkeit noch oben, zum Himmel zog. Es war ein unbeschreiblicher Moment. Es war, als hielten alle um uns herum den
Atem an; mir war, als sei für einen Augenblick die Zeit stehen geblieben. Dann suchten sich im brausenden Applaus der Menge Freude und Dankbarkeit den Weg. Viele weinten vor Freude und Ergriffenheit. Und, obwohl die Sonne stark blendete, fiel es uns schwer, den Blick wieder auf die Erde zu richten. Wir sind echte Westfalen, also nicht allzu schnell von was ergriffen, stehen außergewöhnlichen Ereignissen eher skeptisch gegenüber.

KathTube: Ein Video vom 13. Mai



KathTube: Ein weitere Video vom 13. Mai




Foto: (c) kath.net-Archiv; Privatfoto vom möglichen Sonnenwunder


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rk8181 8. Juli 2011 
 

Ich durfte es auch sehen

Hallo,

ich habe das große Glück oder Gnade, als Pilgerleiter nach Fátima reisen zu dürfen. Am 13. Mai diesen Jahres war ich auch wieder in Fátima.
Wenn man \"Regenbogen um die Sonne\" googlet, findet man bei Wikipedia eine Erklärung, wie so etwas entsteht. Das passiert in den Alpen wohl relativ häufig. Aber eben in den Alpen und nicht in Portugal.
Am Ende der Votiv-Messe wurde ein Video von dem Seligen und Pilger Joao Paolo II gezeigt.
Kurz vor dem Ende des Videos ist der Regenbogen aufgetaucht.

Viele haben angefangen zu rufen, klatschen, weinen, tanzen...
Die ganze Palette der südländischen Glaubensauslebung.
Bei mir hat sich das nur in einem Lächeln gezeigt, was schlichte Dankbarkeit ausgedrückt hat - so was sehen zu dürfen.
Ob es ein Wunder war oder nicht steht mir nicht zu, festzulegen.
Beeindruckend ist aber der Zeitpunkt als das passiert ist.

Wer kein Wunder sehen will, sieht auch keines, selbst wenn er ein Teil davon ist...


0

0
 
 TaschaPetri 28. Juni 2011 

@Tadeusz

Sie haben für diesen Mann im Rollstuhl gebetet, weil Gott es so wollte. Er wollte Sie prüfen, ob Sie zur Nächstenliebe fähig sind, und das haben Sie offenbar bewiesen, denn 1 Stunde lang beten für einen Menschen, den Sie nicht kennen, das kommt nicht von ungefähr...

Ich weiß von mir selbst, dass ich ein Mensch bin, der \"Sieht\", aber nicht \"Hört\".
Ich hatte vor längerem schon einen Traum, in dem Jesus mir erschien und mich freundlich anlächelte. Ich habe mich furchtbar erschrocken (warum eigentlich?) und kniete nieder und bekreuzigte mich, und er legte die Hand auf meinen Kopf und sprach mit mir. Aber was sagte er mir? DAS HÖRTE ICH NICHT! Ich habe Ohren und kann nicht hören!
Und ich habe -medizinisch gesehen- ein gutes Gehör.

Und das erlebe ich hier wieder: wir alle sehen dieses Wunder in Medjugorje oder Fatima, aber wir sehen es nicht! (Im Sinne von: die Bedeutung dessen zu sehen und verstehen)


1

1
 
 Llokab 28. Juni 2011 
 

@GVD

Sonnenhalo oder nicht - ich finde diese Dichotomie zwischen \"Wunder\" und \"nicht Wunder\" krankhaft. Natürlich gibt\'s Sonnenhalos öfter, aber die Zeit und der Ort sprechen hier für Zeichencharakter. Auch ich habe schon, genau zu Weihnachten, ein einmaliges Sonnenphänomen beobachtet, welches sich später als \"Lichtsäule\" herausstellte. Für mich war es ein Zeichen!


1

1
 
 GvdBasis 25. Juni 2011 

@ Ivanka

Mir ist Fatima ja nicht unbekannt! Aber trotzdem herzlichen Dank für den Link, und ich schließe mich Ihrer Empfehlung gerne an, ihn als Informationsquelle zu nutzen.


2

2
 
 GvdBasis 25. Juni 2011 

@ Ester - Schuster, bleib bei Deinem Leisten

Jetzt bin zur Abwechslung mal ich skeptisch: Erst wenn mir ein Meteorologe bestätigt, dass dies ein Halo war, dann glaube ich es ;-) Außerdem wäre - wenn man wissenschaftlich vorgehen wollte, noch zu überprüfen, ob das Video tatsächlich von jenem Tag und jenem Ort stammt. Weiters sollten Augenzeugen befragt werden. Hoffentlich sind nicht wieder welche vorübergehend erblindet, weil sie ohne Augenschutz in die Sonne gestarrt haben, was man ja unbedingt vermeiden soll - auch an den Wallfahrtsorten.

Das Sonnenwunder in Fatima vom 13. Oktober 1917 ist bisher meines Wissens noch von keinem einzigen Naturwissenschaftler einem normalen Naturphänomen zugeordnet worden. Das verleitet dazu, bei jedem weiteren Zeichen an der Sonne in Fatima gleich von einem \"Wunder\" zu sprechen. Ich sehe das auch so wie Sie, Ester: man sollte das Wort \"Wunder\" nicht inflationär verwenden. Aber ich würde auch nicht so munter drauf los von einem Halo sprechen, ohne vorher Fachleute um ihre Beurteil

www.glorie.de/


3

1
 
 GvdBasis 25. Juni 2011 

@ Ester- Glaube und Wissenschaft

Gerade im Zusammenhang mit den verschiedenen Lichtphänomenen im Zusammenhang mit Fatima habe ich wiederholt beobachtet, dass sich manche Theologen zu naturwissenschaftlichen Phänomenen und manche Naturwissenschafer zu theologischen Fragen in einer Weise äußern, als sei das jeweils ihr eigenes Fachgebiet.

Das Sonnenwunder vom 13. Oktober 1917 war tatsächlich ein Wunder; das helle Licht in der Nacht vom 25. Jänner 1938 hingegen war ein Nordlicht. Ob das Phänomen, das im Artikel oben beschrieben wird, sollten in letzter Instanz meines Erachtens die Naturwissenschaftler beurteilen. (Ich denke, es wird als ein Zeichen, aber nicht als ein Wunder zu bezeichnen sein.)


2

1
 
 Ester 25. Juni 2011 
 

Mein lieber GvD

Ich sehe das Bild, ich suche bei goggle Bilder auf den Suchbegriff \"Sonnenhalo\" eh voilá es sieht dort genauso aus.
Um es noch mal zu versuchen.
Ich denke das Gott in jedem Gänseblümchen zu finden ist und dann Gott die Bahnen, Energien und sonstigne Quantenzahlen der Elementarteilchen nicht nur gerechnet hat, nein ER hat sie auch geschaffen und überblickt das Ganze auch (wofür selbst der schnellste Computer viel zu primitiv ist).
So können und dürfen wir und am Sonnenstrahl freuen der unsere Gedanken begleitet und uns freuen wenn wir nicht auf dem Nachhauseweg nass geworden sidn und darin ein Werk der göttlichen Vorsehung sehen.
Nur sollen wir uns nicht blamieren, und den Begriff des Wunders auch nicht inflationär gebrauchen.
warum? Nun wir haben dieses Land Neuzuevangelisieren und müssen dazu auch Rede und Antwort stehen können und das tun wir nicht wenn wir schwärmerisch, verklärt das für die Leute normale (Sternschnuppen Halos, seltsame Wolkenbildungen) als Wunde


1

0
 
 ivanka 25. Juni 2011 
 

Meine Cousine sagt , ich weis das hort sich unglaublich an, ihr werdet vielleicht lachen und mich fur dumm erklaren aber ich weis was ich gesehen habe.
Ich habe von der Kirche in Medjugorje gesehn wie sich der 8 m hohe Stahlbetonkreuz auf dem Kreuzberg dreht.

Ich weis das das nicht geht, ich stand schon mal neben diesem Kreuz ,
aber ich weis das ich es gesehen habe,und nicht nur ich, alle die da standen sahen das gleiche.
Das wurde auch in vielen Berichten erwahnt.
Die Menschen lassen ihren Namen dabei um zu bezeugen das Sie hinter diese Aussage stehen.
Diese Stahlbetonkreuz ist fest verankert und gebaut im Jahr 1933.
Es gibt einfach Sachen die man sich nicht erkleren kann.

Oder z.B. als der Pater Jozo Zovko im Gefangnis war. Morgens stand die Tur immer offen!
Das wurde mehrmals bestatigt. Stellen Sie sich vor in der DDR im Gefangniss passiert so etwas. Man bringt in in andere Zelle und morgens ist die Tur wieder offen.


2

2
 
 ivanka 25. Juni 2011 
 

@ Ester

Gott sei Dank, das es so ist, sonst wurde man sagen das der Papst aus Vatikan \"Gerate \" geschickt hat mit denen man die Sonne beeinflussen kann. (sogar im Jahr 1917)

Es ist bekannt das solche Spiele auch in Irland in Knock zu sehen waren und nicht nur da.

Ich frage mich schon weswegen sieht man ungewohnliche Sachen an der Sonne zur Zeit in Medjugorje und nicht z.B. 60 km weiter in Makarska, 50 km weiter in Imotski,
120 km weiter in Split oder Dubrovnik.
Die Sonne ist uberall gleich.

Ich habe nie gehort das in Makarska jemand uber \"Sonnenspiele\",\"bunte Sonne\"
oder Drehung eines 8 m hohen Stahlbetonkreuzes spricht.
Meine Cousine sagt , ich weis das hort sich unglaublich an, ihr werdet vielleicht lachen und mich fur dumm erklaren aber ich weis was ich gesehen habe.
Ich habe von der Kirche in Medjugorje gesehn wie sich der 8 m hohe Stahlbetonkreuz dreht.

Ich weis das das nicht geht, ich stand neben diesem Kreuz aber ich weis da


2

2
 
 GvdBasis 25. Juni 2011 

Ob das tatsächlich ein Halo war ...

... können doch eigentlich auch nur Experten endgültig feststellen, Ester? Sind Sie selbst da so sattelfest, um das mit absuluter Sicherheit behaupten zu können?


1

1
 
 ivanka 25. Juni 2011 
 

@ GvdBasis - Fatima

auf www.kathpedia.com
gibt es einen interessaneten Bericht uber Fatima.

www.kathpedia.com/index.php?title=Fatima


1

0
 
 Tina 13 25. Juni 2011 

„Fatima“

Fatima - Muttergottes - Johannes Paul II

Einfach mal hingehen und selbst erleben, etwas mit dem Herzen einfangen und einschließen. Und davon zehren.

So viele „Filme“ werden gedreht, die waghalsigsten Tricks, je mehr „krawumm“, desto besser. Und leider halten diese dann viele für „Realität“, es ist aber ein erfundener Film!

Und dagegen jetzt mal: so ein „leises kleines“ Sonnenwunder. Und was haben viele dafür übrig, „abwertende Worte“ und für die, die davon begeisterst sind , diese werden „etwas bedauert“.

Der Liebe Gott zeigt uns so viel, mir müssen nur schauen es geht auch „ohne“ krawumm.

Maria weist in Fatima auf das Wort ihres Sohnes hin: Das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium! (Mk 1,15)

www.kathtube.com/player.php?id=21204


4

2
 
 Ester 24. Juni 2011 
 

P.S.

Ich habe mich jetzt noch ein bißchen mehr auf die Suche gemacht und herausgefunden das diese Sonnen Halos gar nicht so selten sind.
hier:
http://www.scinexx.de/dossier-detail-34-7.html
Also sicherlich kein Wunder, aber daran freuen kann man sich schon.


3

1
 
 GvdBasis 24. Juni 2011 

Fatima und der wundersame Halo

Schade, dass hier dauernd zu Medjugorje und nicht weiter zum Thema FATIMA gepostet wird - hätte mich sehr interessiert, noch mehr darüber zu erfahren. Besonders, ob es wissenschaftlich dazu irgend welche Stellungnahmen gibt, ob das nun ein Halo war oder nicht, ob er auch anderswo zur selben Zeit beobachtet wurde usw.


2

1
 
 Gipsy 24. Juni 2011 

@ Ester

\"Aber jede Woche 2 mal bei Wasser und Brot das kann nicht die Berufung für alle sein.\"
-----------------------------------------------------------------
Das würde in eine Zwangshandlung ausarten und genau das, ist nicht imm Sinne unseres Schöpfers.
Wir sollen aus Liebe zu IHM kommen, mit unserem freien Willen und frei von allen Zwangsmassnahmen.
So wie wir sind ,mit all unseren Bemühungen um Besserung unserer Selbst.
Wenn jemand aus Liebe zum Herrn dieses Fasten als ein persönliches Opfer darbringt, so ist das gut, aber nicht auf alle Menschen guten Willens übertragbar.


1

0
 
 Ester 24. Juni 2011 
 

Ivanka

von den 5 \"Steinen\" wie Sie sie nennen sind 4 ja ganz in Ordnung und gut, aber mit dem 5ten das weiß ich echt nicht.
Fasten ist auch eine Berufung und die Wüstenväter haben das echt Beeindruckendes zustande gebracht.
Aber jede Woche 2 mal bei Wasser und Brot das kann nicht die Berufung für alle sein.
Es gab in der Nachfolge des Franziskus mal einen riesen Krach in der Kirche, wo einige Franziskaner der Ansicht waren, ihre Lebensweise (vollkommene Armut) sie verpflichtend für alle Katholiken.
Das wurde als Irrtum erkannt.
Genau in diese Richtung scheint mir das strenge Fasten bei Wasser und Brot zu gehen.
Ich meine die Kirche verpflichtet zum Freitagopfer und zum Fasten an Aschermittwoch und Karfreitag.
Es ist niemandem genommen streng zu fasten, es gibt aber genug Leute die das nicht vertragen.
Es ist in der Tat das strenge Fasten über Jahre hinweg, das mich irritiert.


3

1
 
 ivanka 24. Juni 2011 
 

Die 5 Steine

Die Fruchte von Medjugorje sind aber Weltweit zu sehen.Man muss nur genau hin gucken.

Vielleicht ist es nicht in unsere Familie/Gemeinde/Bistum zu sehen.
Da soll man sich aber die Gedanken machen,
wird das gemacht was in Medjugorje gewunscht wird?

1. taglicher Rosenkranz - beten mit dem Herzen
2. Eucharistie
3. Bibel
4. Fasten (Mittwochs und Freitags bei Brot und Wasser)
5. Monatliche Beichte

Vor David standen die 5 Steine.
Er musste sie aber selber nehmen und selber werfen.
Von zugucken hatte er den Goliat nicht besiegt.

Unsere 5 Steine stehen oben geschrieben.
Wir haben die Freiheit und die Wahl sie zu benutzen oder nicht benutzen.


3

2
 
 ivanka 24. Juni 2011 
 

Der Kardinal

Man kann nicht die Welt verandern aber sich selber schon.

Ja, in den Gemeinden hat man vieles was nicht gut ist.Vielleicht soll man zuerst vor der eigene Tur fegen um zu sehen wie lebe ich, wie bete ich, wie ist meine Familie?
Unsere Familie ist doch ein Teil der Gemeinde/ der Welt.

Sie meinen wahrscheinlich Kardinal Schonborn. Die Priester wachsen nicht an den Baumen sondern in der Familie. Eine Priesterberufung muss man erbitten und dazu noch den richtigen \"Nahrboden/Familie\" dafur bieten.
Bei dem Herrn Kardinal kann ich einige Handlungen nicht verstehen. Es ist aber die Tatsache das er zu den Medjugorje treffen kommt weil er die Fruchte dieses Gebetes sieht.

An uns ist es fur die Hirten zu beten, damit sie nicht auf den falschen Weg geraten. Gerade die Hirten stehen heute in der grosse Versuchung.
Es ist aber die Tatsache das,das Gebet Wunder wirkt.

Ich wurde uber Medjugorje aber nicht urteilen nur anhand von Handlungen / nicht Handlungen


2

2
 
 Lucilla 24. Juni 2011 

Ich bin immer sehr beeindruckt von Glaubenszeugnissen und Bekehrungen. In meiner und so vieler Gemeinden sieht es aber anders aus, trotz Medjugorje, wieso dann der sog. \"Masterplan\" des Kardinals, wenn von dort so viele Bekehrungen ausgehen?


0

1
 
 Gandalf 24. Juni 2011 

@Lolek

Beide Aussagen widersprechen sich natürlich überhaupt nicht. Wie Du zu so einer Annahme kommst, ist mir schon schleierhaft. Damit habe ich natürlich auch kein Problem mit der Aussage von Papst Benedikt. Das sage ich Dir gerade aus der Perspektive, dass ich dutzendfach miterleben durfte, wie junge Menschen zum Glauben an Christus gekommen sind, alle auf unterschiedlichen Wegen übrigens.


2

0
 
 Ester 24. Juni 2011 
 

Zur Vesöhnung

Ich kenne das Zitat mit den Wegen soviel es Menschen gibt auch.
Ich habe das immer so interpretiert das es zu dem WEG (Christus) eben für jeden Mensch einen anderen Zugang gibt.
Blödes Beispiel, man könnte sagen Christus ist die A8 und da gibt es eben verschiedene Auffahrten zu.
Landet man allerdings auf der A2 dann kommt man nicht zum ZIel.


2

0
 
 Lolek 24. Juni 2011 
 

@Gandalf

Wonach sieht es denn für DICH aus?


1

4
 
 Gandalf 24. Juni 2011 

@ Lolek

Ach wie nett, Du meinst also ernsthaft, dass Papst Benedikt hier dem Johannes-Evangelium widerspricht ;-)


4

2
 
 ivanka 24. Juni 2011 
 

@ Lolek

Die Menschen sind einfach so.

Als Jesus auferstanden ist einige glaubten es als sie es horten,
der Apostel Thomas musste aber seine Finger in die Wunden Jesu legen um zu glauben.

So ist das mit dem Glauben :)


1

0
 
 ivanka 24. Juni 2011 
 

Hubert Liebherr

Vieleicht kennen Sie Ihn auch oder zumindest sien \"Familienunternehmen\"

Sein Zeugniss ist auch sehr interessant
(hier zu horen)

www.medjugorje.de/mediathek/videos/jugendfestival/browse/1.html


1

2
 
 Lolek 24. Juni 2011 
 

@Ivanka

Es gibt nicht unendlich viele Wege zu Gott, sondern nur einen einzigen! Jesus Christus:
Ich bin der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN! Niemand kommt zum Vater als durch mich! Nur Jesus Christus ist der Weg!!!!!!


2

2
 
 ivanka 24. Juni 2011 
 

Und hier ist noch einer

Francis Farry aus Donegal (Irland)
ist jetzt 41 Jahre alt....
Er war Taxi fahrer.

www.medjugorje.hr/de/aktualitaten/p.-francis-farry%2c-irland-medjugorje-hatte-den-besten-und-den-gr%C3%B6%C3%9Ften-einfluss-auf%C2%A0-meine-gei


3

2
 
 Lolek 24. Juni 2011 
 

Einfach nur eine Frage

Ich frage immer wieder mal, warum Menschen nicht einfach so auf Gott vertrauen können - im Glauben, nicht im Schauen? Wozu dann Sonnenwunder? Wird dadurch der Glaube denn gefestigter als durch das, was Jesus Christus uns selbst gesagt in den Evangelien? Habe ich etwa größere Gnaden von Gott erhalten, da ich keine \"Wunder\" brauche, um Ihm zu vertrauen? Wenn wir Gott und sein Wort nicht akzeptieren wollen, würden wir dann Gott und Sonnenwunder eher akzeptieren? Ist ja schon seltsam, was der Mensch so alles zu brauchen meint...... Ja, die größten Wunder, die auf dieser Welt geschehen, sind die, dass sich Menschen ohne Wenn und Aber in die Nachfolge Jesu begeben. Bei jedem Menschen, der umkehrt, der dem Aufruf der Buße folgt, ist ein Wunder des Hl. Geistes geschehen. Was will man denn noch mehr?????


3

3
 
 ivanka 24. Juni 2011 
 

Hier ist einer!

@ Lucilla
...\"und habe mich auch schon gefragt, wo diese Millionen in Medjugorje Bekehrten hingekommen sind\"

Hier ist einer und den kennen Sie,
Jim Caviezel, er hat die Hauptrolle in Passion Christi von Mel Gibson gespielt.

Hier ist sein Zeugniss!

P.S. Papst Benedikt XVI sagte mal, soviele Menschen es gibt, soviele Wege gibt es zum Gott!
Bei einem verlauft der Weg \"still\" beim anderen \"spektakular\" so ist das einfach.
Wir sollen uns uber jede Bekehrung freuen und fur sie und uns alle beten (egal ob die Bekehrung \"still\" oder \"spektakular\" statt finden wird/wurde).

www.medjugorje.hr/de/aktualitaten/ohne-medjugorje-h%C3%A4tte-ich-die-passion-christi-nie-gespielt,2965.html


3

2
 
 ivanka 23. Juni 2011 
 

@Tadeusz - Litanai

Hier sind die Laurentanische Litanai gesungen am Jugendfestival in Medjugorje (aber von einem Mann).

www.youtube.com/watch?v=TE_ZrVlYtOY


2

2
 
 Erwache und lache 23. Juni 2011 
 

@ Tadeusz

Sie hatten in einem früheren Kommentar
selbst um die Meinung von Atheisten zu Ihrem Erlebnis gebeten. Mehr als eine solche habe ich nicht geäußert. Und Sie dabei nicht angegriffen, sondern als mitfühlenden Menschen bezeichnet. Ist dies etwa beleidigend?

Ja, ich denke, Sie haben da ein \"Klischee\" Kopf, ein Feindbild. Das vom mordenden \"atheistischen Fanatiker\". Insofern ist es wohl als Freud´scher Verschreiber zu werten, dass sie mir anscheinend persönlich vorwerfen, Priester ermordet zu haben (\"Sie (!) haben\", statt \"sie\"). Wäre es nicht sinnvoller, einander als die zivilisierten, friedlichen Zeitgenossen zu begegnen, die wir sicher beide sind?

Ich habe aus echtem Interesse Fragen gestellt und auch Fragen beantwortet. Woran Sie glauben und wie Sie die Welt sehen ist natürlich Ihre Sache, solange Sie anderen keinen Schaden zufügen - und dasselbe gilt für mich. Der Dialog über diese Haltungen verhindert, dass man den je anderen Menschen stereotypi


2

2
 
 Ester 23. Juni 2011 
 

Also der Kardinal Volk

seines Zeichen hoffentlich bei Gott angekommener Bischof von Mainz zur Zeit der 2ten Vatikanums hat immer gesagt :
\"Es gibt keine Zufälle, nur die Kellertür fällt zu!\"
In diesem Sinne sehe ich den Halo in Fatima (so er denn stattgefunden hat) zum Zeitpunkt der Seligsprechung JPIIten.
Liegt meines Erachtens auf der gleichen Linie wie, das heute bei uns trotz vorhergesagtem Unwetter, die Fronleichnamsprozession mitsamt Eröffnungsgottesdienst im Freien stattfinden konnte.
Akt der Vorsehung Gottes! Halleluja!
Dafür ist Gott zu danken, aber es ist kein Wunder, Muss es auch nicht sein, weil ich glaube, das Gott der Schöpfer, Lenker und Leiter aller Ding ist und das Gewöhnliche (recht betrachtet ) Zeichen genug ist.
Weiter glaube ich, das Gott am Anfang des Weges mit IHM schon Zeichen und Wunder wirkt, aber es darum geht Gott im Gänseblümchen auf der Wiese zu erkennen.


3

1
 
 GvdBasis 23. Juni 2011 

Was spricht gegen ein solches Zeichen?

Fatima ist der Ort, an dem jene Kugel aufgewahrt wird, die den seligen Johannes Paul II. beim Attentat einst lebensgefährlich verletzt hat.

Kann denn von den Skeptikern hier es jemand logisch begründen, warum Gott der Menschheit zum Zeitpunkt der Seligsprechung Johannes Pauls II. ein solches Zeichen - gerade am Gnadenort Fatima - NICHT geschenkt haben sollte? Ich kann Eure offensichtlich ganz grundsätzliche Wunder-Skepsis nämlich in keinster Weise nachvollziehen!


4

1
 
 medpilger89 23. Juni 2011 

insgesamt zu Gott zurückkehren müssen. Die Gospa hat erklärt, dass diese Erscheinungen zum letzten Mal so stattfinden, dann wird es keine mehr geben, nie mehr. Und hier sehen viele eine Dramatik in der Geschichte der Menschheit. Es geht gar nicht darum, dass wir von anderen Menschen etwas abverlangen, sondern es geht um jeden einzelnen. Jeder muss sich selbst prüfen, ob er Gott will und ihn an die erste Stelle in seinem Leben setzt oder an eine zweitrangige, die weit hinter den eigentlichen Interessen der Menschen steht. Maria ruft uns in dieser Zeit der Gnaden zu ihrem Sohn zurück. Jetzt ist Gott der gnädige Gott, der Barmherzige, aber eines Tages wird er auch der gerechte Gott sein, und dann ist es für so manchen zu spät. Darum weinen Marienstatuen Tränen, weil die Menschen sich entscheiden müssen und so viele sich entschieden haben. Gott lässt jedem die Freiheit, jetzt die Gnadenzeit zu nutzen, jetzt.


3

1
 
 medpilger89 23. Juni 2011 

@Ester

Nun, wenn die 6 Seher von Medjugorje nur die Botschaften verteilten, dann wäre der Glaube an die Wahrhaftigkeit der Ereignisse in Medjugorje etwas schwieriger für all die, die Maria für ihren Sohn gewinnen will. Wie in Fatima, wo Zigtausende diese Sonnenwunder gesehen haben, so ist es auch in Medjugorje so, dass diese Phänomene die Erscheinungen bekräftigen sollen. Ich habe ein Heilungswunder in der Kirche in Medjugorje erlebt, was nichts für schwache Nerven war. Ein im Roollstuhl sitzender junger Italiener wurde während der heiligen Messe geheilt. Er schrie ständig \"Jesus sagt, ich soll aufstehen und gehen\". Das ging so ca 2 Minunten, was sehr lang werden kann. Dann stand er auf und lief schreiend im rechten Seitengang auf und ab. Mir standen fast die Haare am ganzen Körper auf.
Davon gibt es Hunderte Berichte, und bei einem dieser Ereignisse war ich dabei. Viele andere wunderbare Zeichen geschehen dort. Ich denke, dass dieser Ort zeigt, dass die Kirche und damit die Mensche


4

2
 
 Hl.Hilarius 23. Juni 2011 

\"Certum est, quia impossibile\" - Tertullian


0

0
 
 Tadeusz 23. Juni 2011 

Liebe Ivanka

Danke für das Link mit den Liedern - sie machen mir eine große Freude!

Wo finde ich die Litanai, die die Messe immer eröffen (mit einer himmlischen Frauenstimme)?


1

0
 
 Ester 23. Juni 2011 
 

Lieber Medjupilger

Ich danke für die Geduld,
Aber Ihre Einschätzung der Lage teile ich durchaus.
Und genau deshalb frage ich mich was so ein Sonnenwunder soll?
Oder anders gefragt.
In den meisten Texten heißt es \"Der Himmel ist traurig bestürzt über all die Sünde und bittet um euer Gebet, damit Ich (die Erscheinung) was ändern kann\" (so ähnlich).
Ich frage mich dann immer \"ist Gott nicht mehr allmächtig?\"
Ich halte viel vom Beten und mühe mich um den täglichen Rosenkranz, aber mir scheint doch das Christus die Welt bereits gerettet hat und wir laut Christus beten sollen damit WIR (Ich) nicht in Versuchung fallen.
Und noch was in Lourdes ruft die Muttergottes dreimal zur Buße auf.
Tun wir das? Oder eilen wir lieber zu irgendwelchen Veranstaltungen die uns heilen sollen? Ja womit wollen wir dann büßen wenn doch alles rund läuft?


1

2
 
 medpilger89 23. Juni 2011 

Lieber Ester

JER 29,13 : \"Wenn ihr mich von Herzen sucht, dann will ich mich von euch finden lassen\".
Wie Guy Murphy bin auch ich 1989 in Medjugorje gewesen und habe eine Begegnung mit der Gospa gehabt. Ganz persönlich, SIE und ich. Weil es persönlich war und auf eine Lebenssituation abspielte, muss ich damit nich hausieren gehen. Ich bezeuge aber hier öffentlich, dass diese unbeschreibliche Begegnung sattgefunden hat. Seitdem ist der Beichtstuhl mein monatliches Ziel. Und die Empfehlungen der Gospa aus den Botschaften mein Brot.
Ob man in Medjugorje oder sonstwo findet, was man sucht, hängt davon ab, ob man sich selbst, seine eigene Bestätigung oder ob man mit offenem Herzen tatsächlich sucht Gott sucht. Und wenn man dabei sehnsüchtig nach der (objektiven) Wahrheit sucht, dann findet man IHN, der in JER 29,13 zu finden ist.
In Medjugorje findet man die seltsamsten Typen. Man findet auch die, die nach dem Haar in der Suppe suchen und sich dann wundern, dass so viele von Gott berichte


2

1
 
 placeat tibi 23. Juni 2011 
 

Liebe Ester,

weit davon entfernt, mich noch an solchen Diskussionen wie diesen hier beteiligen zu wollen, sei Ihnen ein hoffentlich tröstliches Wort nahegelegt, daß der Herr vor seiner Himmelfahrt zu den Jüngern sprach:
\"Selig, die nicht sehen und dennoch glauben\". Er selbst also war gewiß, daß Glauben auch ohne \"Wunder\" und Zeichen möglich ist. Nicht jeder zweifelt so sehr, daß er ständig konkrete spektakuläre \"Beweise\" braucht.... :)


1

2
 
 Ester 23. Juni 2011 
 

Meine Lieben

ich gebe gerne zu dass mein Glaube schwach ist.
Ich kenne niemanden, der die Geranie auf dem Balkon dazu bringen kann sich im Meer einzupflanzen, wo doch schon für einen Senfkornglauben das selbe mit einem Maulbeerfeigenbaum möglich sein sollte. (LK 17,6).

Ich will hier mal versuchen zu erklären um was es mir geht.
es heißt \"Klar Ester ist ungläubig verschließt sich und sieht dabei die Zeichen nicht die Millionen sehen und sich darf bekehren?\"
Entschuldigung, aber wo sind die Millionen bekehrten?
Einerseits heißt es die Welt versinkt in der Sünde,a ber durch das Eingreifen des Himmels bekehren sich Millionen,(Subtext nur du nicht!)
Also erstens halte ich mich für eine Katholiken und mühe mich, aber ich seh nur das der Frommen immer weniger werden und sich die wenigen auch noch streiten über die Echtheit von Privatoffenbarungen, an die laut Lehre der Kirche keiner glauben muss.
Das ist es, der Streit, der mein Misstrauen nährt.


2

3
 
 Tadeusz 23. Juni 2011 

Die alles verstehenden Atheisten

@Erwache & Lache
Sie schreiben: „Es wäre für mich als Atheistin recht sinnfrei zu beten.“

Komischerweise ist es aber für Sie als Atheist nicht sinnfrei über Dinge zu palavern, von denen Sie keinen blassen Schimmer haben.

Genau dieser Ansatz passt schon zu dem recht bekannten Klischeeatheisten.
Atheisten wollten auch unter Kommunismus die Gläubigen „zurechtrücken“, damit sie ihren „wissenschaftlichen“ Vorstellungen entsprechen – dort mit dem Ergebnis von millionen unschuldigen Opfer.

Mit großer Überzeugung haben Sie auch Priester umgebracht, die ja selbstverständlich nicht \"wissenschaftlich\" agieren.

Ich schätze mich glücklich, dass ich in Zeiten lebe, wo das Morden der erwachsenen Menschen im mittleren Alter durch Atheisten im Namen der „Wissenschaft“ noch nicht stattfindet.

Ich sage \"noch nicht\", da die „wissenschaftlichen Errungenschaften“ der Atheisten bereits täglich Opfer unter ungeborenen Kindern und demnächst unter alten Mens


2

0
 
 ivanka 23. Juni 2011 
 

Die Bibel

Der Sturm auf dem See

35 Am Abend dieses Tages sagte er zu ihnen: Wir wollen ans andere Ufer hinüberfahren.
36 Sie schickten die Leute fort und fuhren mit ihm in dem Boot, in dem er saß, weg; einige andere Boote begleiteten ihn.

37 Plötzlich erhob sich ein heftiger Wirbelsturm, und die Wellen schlugen in das Boot, sodass es sich mit Wasser zu füllen begann.
38 Er aber lag hinten im Boot auf einem Kissen und schlief.
Sie weckten ihn und riefen: Meister, kümmert es dich nicht, dass wir zugrunde gehen?

39 Da stand er auf, drohte dem Wind und sagte zu dem See: Schweig, sei still! Und der Wind legte sich und es trat völlige Stille ein.

40 Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?
41 Da ergriff sie große Furcht und sie sagten zueinander: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar der WIND und der SEE GEHORCHEN?


1

0
 
 Thomas71 23. Juni 2011 
 

@medpilger89, ivanka

Vielen Dank; Sie sprechen mir aus dem Herzen!
Genau das, was z.Bsp. Ester hier schreibt, zeigt klar und deutlich die Wunder-Phobie, von der ich sprach!
Es gibt Katholiken, die es einfach nicht ertragen können, dass Gott Ihre Erklärungen spottet und stattdessen, scheinbar völlig unvernünftige Dinge wie ein Kind tut. Ich finde es traurig dass bei manchen das Herz so verbohrt ist, dass sie Gott vorschreiben wollen was er zu tun oder nicht zu tun hat. Die Erscheinungen von Lourdes und Fatima sind belegt und von der Kirche bestätigt, wo liegt Euer Problem? Glaubt Ihr Gott darf heute keine Wunder mehr tun?


2

1
 
 medpilger89 23. Juni 2011 

weiter

Empfinden und nach dem Opportunitätsprinzip.
Wer das nicht erkannt hat, fragt sich mit Recht, was diese Sonnenwunder sollen. Millionen fragen aber nicht. Also wenn das nichts Besonderes ist, dann haben Sie nicht bemerkt, dass die Einschläge immer näher kommen. Und wenn das ganze erklärtermaßen eine Fortsetzung der Erscheinungen von Fatima ist, und das ist es, dann kann man Ihnen nicht helfen, dann haben Sie etwas nicht, was ich habe mit Millionen anderen auch..
Wahrscheinlich denken diese alle falsch, nur Ester eben nicht.
Bitte aufpassen, wachen und beten und die Lampen mit Öl füllen, dann ist alles gut.


3

0
 
 Ester 23. Juni 2011 
 

Lieber medpilger

mal ganz blöd gefragt.
\"was will deiner Meinung nach der HERR uns mit den Sonnenwundern sagen?\"
Ich meine mit so einem wunderschönen Sonnenaufgang will er uns doch sagen \"Gugg wie schön! Ich bin die Schönheit, die Schönheit ist göttlich!\"
Also was will er uns mit drehender Sonnen die auf die Menschen zu stürzen scheint sagen?


3

4
 
 medpilger89 23. Juni 2011 

Sonne in Medjugorje

Für die, die Zweifel haben, sei gesagt, dass es sogenannte Sonnenwunder in Medjugorje sehr oft zu beobachten gibt. Sie sind zahlreich bei YouTube zu sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=Ep_URgsX_QI&feature=related
Man muss schon ganz schön gegen die Botschaften Marias sein, wie große Kreise in der Kirche. Sie haben in Fatima begonnen und werden nach nach Angaben Marias in Medjugorje fortgesetzt. Wer nicht will, will nun mal nicht. Für mich sind disse Zeichen für uns gegeben, damit wir den Botschaften Mariens glauben können. Neben diesen Sonnenwundern gibt es die Wunder der Heilung, der Berufungen von hunderten von Priestern und der Bekehrungen von Miliionen Menschen, die ihren Frieden mit Gott gemacht haben.
Stellt euren Verstand ab und versucht nicht andauernd, mit Spatzenhirnen das zu erfassen, was da abgeht. Es ist einfach nur wahr, und ich kann es nicht erklären.


3

1
 
 ivanka 22. Juni 2011 
 

@Tadeusz - Hlg. Messe

Ubrigens die Hlg. Messe kannst du jeden Abend von 18.00-19.30 h
LIVE im Internet verfolgen,
also nicht nur am 24.6. bzw. am 25.6.

Man muss sich nur auf der Seite registrieren und dann geht das.
Die Informationen sind hier: www.medjugorje.de

FATIMA:
Es ist die bestatigte Tatsache das es in Fatima am 13.10.1917 einen \"Sonnenwunder\" gab.
Sogar die gegen Kirche orientierten Zeitungen in Lisabon haben es berichtet.
Es ist auch die Tatsache das die Prophezeiung aus Fatima im Bezug auf Atheismus/Kommunismus wahr geworden ist. Leider verlauft die Geschichte so das man erst jetzt nach 60 Jahren uber das Toten im Kommunismus sprechen darf, erst nach dem er Zusammengebrochen ist.
Die jetzt bekannten Zahlen sind erschreckend und erst das was man nicht weis.
Die, die aus Kommunistischen Landern stammen wissen was ich sage.

www.medjugorje.de


4

1
 
 ivanka 22. Juni 2011 
 

@Tadeusz - LIEDER

\"Mein Herz schmilzt wenn ich diese Lieder höre...\"

Hier hast du wunderbare Lieder die Du in Medjugorje schon gehort hast!

Letzte Woche fand die Adoration /die Anbetung vor dem Allerheiligstem Altar Sakrament
abends um 22.00 h ,
im freien hinter der Kirche statt.

Alle Banke waren voll.
Es war dunkel und ganz, ganz still.
Am Altar stand die Monstranz mit der Heilige Hostie. Der Priester kniete und sprach langsam das spontane Gebet.
Es wurde in ca. 8 Sprachen ubersetzt.

Und dann die Lieder
- Adoramus te Domine...
- Gib deine Frieden unseren Herzen o Herr...
- Komm Heiliger Geist...
- Kumbaya my lord, Kumbaya...
Einfach wunderbar!
Ich bekomme Gansehaut wenn ich dran denke

www.mladifest.com/medjugorje/songs.htm


4

1
 
 Annaelisa 22. Juni 2011 

Fatima \"Sonnenwunder\"

Natürlich, ein Wunder ist es nicht. Es ist eine Naturerscheinung. Aber es ist ein wunderbares Zeichen vom Himmel! Sagt nicht, das ist purer Zufall! Betrachtet das Video und ihr werdet es sehen.


4

2
 
 Gipsy 22. Juni 2011 

@ Ireneus

Ireneus
Es ist kein Wunder. Ich habe so etwas mehrmal gesehen. Es ist Reflexion in der leichten Nebel
------------------------------------------------------------------
Es kommt darauf an, wann und wo diese Reflektionen in leichtem Nebel zu sehen sind.
Gott der Herr hat alles geschaffen und ER bedient sich SEINER Reflektionen im Nebel um zu sprechen, zu den Menschen, die IHN dann verstehen können .


3

2
 
 Tadeusz 22. Juni 2011 

Floskeln kann jeder

@Erwache und lache \"Weil SIe ein mitfühlender Mensch sind, der das Leid anderer Menschen mindern möchte. \"

Ich bin eher ein weniger mitfühlender Typ.
Aber haben Sie dies schon selbst einmal gemacht? Aber bitte nicht 2-3 Min Gebet, sondern ununterbrochen 1 Stunde +?

Am Rande erwähnt - ich habe bereits recht viele Leute auf dem Rollstuhl gesehen. Wieso habe ich nun um diesen Menschen gebetet? Und nicht um 200 andere Personen?


3

1
 
 Ester 22. Juni 2011 
 

Also ich finde hinter

der Wundersucht steckt ein verkappter Dualismus, die so tut als sei die Erde (Welt, normale Ablauf der Naturgesetze, Alter, und Krankheit, zwischenmenschliches, allzumenschliches9 irgendwie neutral.
dabei ist doch \"sein ist die Schöpfung und was sie enthält\"
dabei ist sogar richtig, das die Schöpfung mitsamt dem Mensch gefallen ist, also all das Leid und Elend nicht am Anfang waren, sondern durch die (Erb-)Schuld gekommen sind.
Trotzdem ist die Erde immer noch des Herrn und er hat sie geschaffen und erhält sie.
Und das ist doch Wunder genug!


3

4
 
 Tadeusz 22. Juni 2011 

Auch wenn sie die Hand in die Wunde Christi legen, werden sie sie eher wissenschaftlich erklären...

@Ivanka - die SICHTBAREN Wunder sind für mich wirklich zweitrangig, auch wenn sidavon Medjugorje wirklich nicht frei machen kann :))

Ich habe auch ein persönliches Wunder erlebt - was mann selbstverständlich auch wissenschaftlich erklären kann :))))) Aber davon sage ich hier kein Wort.

Ein zweiter Wunder war für mich die Tatsache, dass ich bei der Adoration der Eucharistie (die in Medjugorje einfach unglaublich in das Herz geht) eine ganze Stunde für einen Kranken auf einem Rollstuhl neben mir gebetet habe.

Ich kam einfach in die Kirche , sah den Kranken und seine fromme Mutter und ich konnte mich von diesem starkem Wunsch nicht befreien, für ihn zu beten.

Warum habe ich das getan? Also bitte schön alle wissenchaftlich-ateistisch orientierte Menschen mir zu erklären, warum ich diesen komischen Akt (dazu noch nur 1 Mal im Leben) einfach so bei einem fremden Menschen getan habe?


4

1
 
 Ester 22. Juni 2011 
 

Also ich möchte vorrasuschicken das ich ein großer

Fan von Lourdes bin.
Allerdings hat mir imponiert das man in Lourdes lernt (und das in der Luft liegt) im Kranken, der genauso krank wieder heimfährt wie er gekommen ist, den Gesegneten zu sehen.
Das ist m.E das Wunder von Lourdes, das all die Millionen die dort hinkommen getröstet werden und \"sich annehmen wie sie nunmal sind\".
Die Muttergottes ruft in Lourdes dreimal! zur Buße auf und ich denke mal die Seele der Kranken spürt dort, das genau das ihre Aufgabe ist, die (vor Gott)größer und heilsnotwendiger ist
als eine Goldmedaille zu gewinnen.

Was nun Heilungen, unerklärliche Sachen angeht, so haben die andere Religionen auch im Sortiment. man möge sich nur mal mit dem Krishna um die Ecke oder dem dem Sufismus zuneigenden Moslem nebenan oder irgendeinem X-beliebigen Esoterik Freak unterhalten.
Wenn wir die Schrift recht betrachten so wird auch der Antichrist Tode auferwecken und große Wunder und Zeichen vollbringen....


2

3
 
 ivanka 22. Juni 2011 
 

@ Schlegl

Aber, der Liebe Gott tut das was er will und der Hlg. Geist weht da wo er will :)
Sollen Sie ( der liebe Gott und der Hlg. Geist)
uns um die Erlaubniss bitten was Sie tun sollen?

ABER, man braucht auch die \"Unterscheidung der Geister\".
Das sehen wir in der Bibel bei der Versuchung von Jesus in der Wuste
oder in der Apostel Geschichte...

Gut prufen und das Gute bewaren!


4

2
 
 Erwache und lache 22. Juni 2011 
 

@ Ester & Wolfgang

Danke für Ihre Zustimmung. Mein letzter Satz wurde leider abgeschnitten, ich hatte Nummer 10 fragen wollen, ob er/ sie hier nicht für einen \"Gott der Lücken\" argumentiert.

Aus der Außenperspektive scheint mir ein Glauben in sich konsistenter, der sozusagen \"in allem\" Gott sieht, ihn nicht nur im Unerklärbaren sucht.
Ich kann diesen Glauben sogar ein Stück weit nach-vollziehen, denn ich teile z.B. jabberwockys tiefempfundene Freude an kleinen wie großen \"Wundern der Natur\" (Achtung, Metapher!).

@ wolfgang63
Sie beziehen sich in Ihrem Post auf ein sehr konkretes Gottesbild. Je klarer die Aussagen über die Charakteristika eines Gottes/ dessen Wirken in der Welt, desto eher wird es natürlich möglich, diese zu widerlegen.
Ich gebe Ihnen Recht, wenn man eine außergewöhnliche Existenzbehauptung mit weitreichenden Folgen aufstellt, dann liegt die Beweislast bei einem selbst. Nicht bei jenen, die diese Behauptung in Frage stellen.


2

2
 
 Wimie 22. Juni 2011 
 

Wofgang 63

na ja der eiserne Wagen, da hätten sie besseres finden können. Viele blieben Unvertrieben. Richter 1, 18.
Aber was macht das schon.
Sie hatten Land genug, warum also mehr.
Warum kämpfen wenn man die Beute nicht braucht.
Schließlich hat Gott keine Frist für den Vollzug des Banns gestellt.
Aber mal ehrlich, weil die Hebräer ein Volk nicht vertrieben osder auslöschten zweifeln sie doch nicht an Gott oder?
Sie könnten an den Israeliten zweifeln , aber warum denn an Gott ?

Nun was ist mit den Nüssen für die Atheisten.
Ich bin gespannt.


1

2
 
 Wimie 22. Juni 2011 
 

@Wolfgang 63

Ihre 4 punkte.
zu 1
Das Leben ist vor Gott eine Bewährungsprobe.
Das heißt , wir sind erschaffen um aus freien Willen, dem Bösen zu entsagen, dem Guten sich zuwenden, und Gott zu finden.
Gott hat uns erschaffen um sich an uns zu erfreuen, wie wir zu ihm finden.
Das wäre aber keine Herausforderung, wenn ein Nein zum Guten keine Konsequenzen für uns hätte.
Entscheiden wir uns fürs Geld,für die Gier nach Macht, so lösen wir damit Böses aus.
Würde Gott das Böse welches so entsteht durch Wunder aufheben, könnte er sich nicht über Bekehrungen freuen.
Als großer Trost für alle Leidenen gilt aber,
Dass er alles sieht, und vergillt.
Schließlich ist zu bedenken , es gibt ja keinen Tod.
Und so endet alle Qual am Tage der Auferstehung.
Das Böse wird also vom Menschen in die Welt gebracht. Gott respektiert das.
Wir müsen mit dem Leid das wir produzieren leben.
Als letztes muss gesagt werden, der Leidene kann sich ja an Gott wenden in dem er zu ihm schrei


2

1
 
 SCHLEGL 22. Juni 2011 
 

Wunder

\"Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind\", ich glaube es steht bei Goethes Faust! Dem Weltbild der Bibel ist unser moderner Wunderbegriff (außerkraftsetzen der Naturgesetze) ziemlich fremd. Der Psalm 103 beschreibt das Wunder der Schöpfung, andere Psalmen das Wunder der menschlichen Person. Zu groß ist die Schöpfung Gottes, heißt es unter anderem, wir können sie niemals begreifen. In der katholischen \"depositio de miraculis\" für Heiligsprechungen, werden aber tatsächlich außergewöhnliche und unerklärbare Heilungsphänomene geschildert. Die scheinen in eindrucksvoller als \"Sonnenwunder\", welche bekanntlich auch durch Reflexionen und verschiedene Schichten der Atmosphäre zustandekommen können. Dass dabei auch noch Massenphänomene mitspielen können, ist auch bekannt. Das letzte Urteil hat Rom!Msgr. Franz Schlegl


5

5
 
 Wolfgang63 22. Juni 2011 
 

Nicht-Existenz

@Nummer10: Sie schrieben: \"Beweisen Sie die die Nicht-Existenz Gottes\". Normalerweise liegt die Beweislast bei demjenigen, der die Existenz von etwas behauptet. Aber sei es drum; hier sind vier Ansätze:

a) Theodizeeproblem: Wenn zur Definition von Gott gehört, dass er allgütig und allmächtig ist, wie kann es dann Böses geben?

b) Wenn ein allmächtiges Wesen die Wahrheit ist, wieso kann es dann eine solche Vielzahl von Religionen geben?

c) NT: Jesus prophezeit, dass das Reich Gottes noch kommen wird, bevor alle seine Zuhörer sterben. Dementsprechend erwarteten die Urchristen ein rasches Ende der Welt. Die Prophezeiung trat nicht ein.

d) AT: Die Bibel gibt ein Beispiel dafür, dass Gott nicht allmächtig ist, was seiner Definition widerspricht; er kann eiserne Kampfwagen nicht überwinden (Richter 1,19).

Nehmen Sie es als Herausforderung. Ich habe auch ein paar Nüsse zum Knacken für Atheisten.


1

2
 
 Ester 22. Juni 2011 
 

Liebe erwache

ich hätte nie gedacht das ich mit Ihnen mal 100%ig einer Meinung bin.
Ich habe mich in meiner atheistischen Zeit viel mit fremden Religionen beschäftigt und das Wunder nehmen sie alle für sich in Anspruch.
Steht übrigens schon in der Apostelgeschichte (Artemis von Ephesus).
natürlich gibt und gab es Schwindel (Buch Daniel eckt einen solchen auf).
Ich denke , die Kirche hat, recht betrachtet ein sehr vorsichtiges Verhältnis zu Wundern.
Und ich kann katholisch sein und nichts von Fatima halten!
Ich muss aber bedenken, wenn ich mit Wundern argumentiere dann haben die \"anderen\" auch das Recht dazu.
Ganz praktisch könnte man sagen. Wunder können auch von unten bewirkt werden. Sie beweisen für sich alleine gar nichts.


1

3
 
 ivanka 22. Juni 2011 
 

Werend des Gebetes

Im hintergrund hort man das Beten bei der Messe.

Dieses Video wurde vor der Kirche in Medjugorje aufgenommen, man sieht den Glockenturm

www.youtube.com/watch?v=H00DESrdFCs&feature=related


2

1
 
 ivanka 22. Juni 2011 
 

Die Sonne tanzt - Medjugorje

Hier noch ein anderes Video aus Medjugorje.
.... Armado, komm guck!...

www.youtube.com/watch?v=Ep_URgsX_QI&feature=grec_index


3

1
 
 jabberwocky 22. Juni 2011 

Wunder sind in einer Welt schwer akzeptierbar, in der die einseitige Überbetonung rationaler Deutungen die Schöpfung entzaubert hat und den Menschen vorgaukelt, Gott in der Tasche zu haben. So verlernen wir das Staunen, und zwar sowohl vor dem Übernatürlichen wie auch vor dem Natürlichen.
Gott spricht zu uns genauso durch Sonnenwunder wie auch durch die Ameise.
Jenen, die meinen, Wunder wegerklären zu müssen, sei gesagt: Dem Menschen ist es bislang nicht möglich, ein Gebäude zu errichten mit den statischen Proportionen eines Grashalms. Wenn wir schon so kleines nicht vermögen, sollte uns das demütig machen. Das wäre der Sinn des Sonnenwunders, die Knie zu beugen vor Dem, Der die Erde in seinen Händen trägt – der Schöpfer des Grashalms wie auch der Sonne.
Wo warst du, spricht Gott zu Hiob, als ich die Erde gegründet habe?
Sag es, wenn du Bescheid weißt.


6

1
 
 Tadeusz 22. Juni 2011 

@Ivanka

Danke für das Link, mein Herz schmilzt wenn ich diese Lieder höre...

Im Mai dieses jahres war in Medjugorje zum 1. Mal.
Gesegnet ist Kroatien.


2

1
 
 Erwache und lache 22. Juni 2011 
 

@ Nr. 10

Ich würde Sie gerne etwas fragen - aus ehrlichem Interesse.
Ich gebe Ihnen Recht, die Nicht-Existenz (eines nicht näher definierten) Gottes bzw. von Wundern lässt sich nicht beweisen.

Allerdings wirft Ihre Haltung für mich Fragen auf.

Hunderte Millionen Hindus glauben an andere Götter als Sie. Auch Wunder spielen im Hinduismus eine große Rolle. Ich gehe davon aus, dass Sie die Existenz dieser Götter verneinen und die ihnen zugeschriebenen Wunder nicht als solche anerkennen. Auf welcher Basis aber?

Vieles erschien früher als Wunder. Insbesondere \"Himmelsphänomene\". Die Menschen hätten sicher genauso argumentiert wie Sie: Es gibt Dinge, die kann man nicht erklären..nicht ausgeschlossen, dass es göttliche Wunder/ Zeichen sind. Heute wissen wir: die Sonnenfinsternis geht vorüber - ohne dass wir Menschen opfern. Woher nehmen Sie die Sicherheit, dass es sich mit den heute noch unerklärlichen Phänomenen nicht ebenso verhält? Argumentieren Sie nicht für einen \


0

3
 
 Ringelblume 22. Juni 2011 
 

Was definiere ich als Wunder?

Auch nachdem ich die Videos gesehen habe, muss ich sagen, dass das, was man da sieht, nicht gerade spektakulär ist.

Solch ein Phänomen oder etwas ähnliches kann man hin und wieder sehen, wenn man darauf achtet. Allerdings kann es wirklich sein, dass Gott ein solches Phänomen zu einem bestimmten Zeitpunkt auftreten lässt. Die Frage ist, ob man das dann als \"Wunder\" bezeichnen will oder eher als \"Zeichen\".


1

0
 
 ivanka 21. Juni 2011 
 

Sonnenwunder in Medjugorje

Bitte angucken

www.youtube.com/watch?v=NlPHHl0AjZk


3

2
 
 Calimero 21. Juni 2011 
 

@ Liebe(r) Nr.10

\"Lieber Calimero …. Beweisen Sie ...die Nicht-Existenz von Wundern bitte, ich bin sehr gespannt. Los!\"

Warum im Kommandoton?

Ich kann Ihnen NICHTS beweisen (Sie mir wahrscheinlich auch nichts), sondern nur meinen Standpunkt verdeutlichen.

Die Vorkommnisse, die als Wunder verkauft werden, lassen sich zumeist auch \"wunderfrei\" erklären. In Fällen wo das nicht möglich ist, würde ich mich mit einem \"nicht erklärbar\" oder \"noch nicht erklärbar\" bescheiden wollen, bevor ich eine göttliche Verursachung annehme, die am Ende auch unerklärlich bleibt.

Außerdem gibt es für mich ein logisches Problem mit Wundern.
Ein Wunder ist ein Vorkommnis, das den Naturgesetzen widerspricht. Ist ein Wunder wahr, dann ist folglich das Naturgesetz falsch. Denn EINE Ausnahme reicht um ein Naturgesetz zu Fall zu bringen. Ist das Naturgesetz aber falsch, dann hat auch kein Wunder stattgefunden.


1

3
 
 Tina 13 21. Juni 2011 

Neues \'Sonnenwunder nach Seligsprechung von Johannes Paul II

„Hat sich in Fatima nach der Seligsprechung von Johannes Paul II. ein weiteres \'Sonnenwunder\' ereignet?“

Na klar!

„Dabei soll sich rund um die Sonne ein Regenbogenkranz gebildet haben. Tausende Pilger und Bewohner von Fatima wollen das \'Wunder\' laut Berichten von Pilgern, die zu dem Zeitpunkt vor Ort waren, gesehen haben.“

Einfach nur schön! Die Menschen brauchen mehr davon.

„Gruscht“ gibt es jeden Tag genug in der Zeitung zu lesen, so etwas brauchen wir für unser Herz!

Maria weist in Fatima auf das Wort ihres Sohnes hin: Das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium! (Mk 1,15)

O Maria Muttergottes bitte für uns.

www.kathtube.com/player.php?id=21204


9

7
 
 Nummer 10 21. Juni 2011 

Lieber Calimero,

erklären Sie mir die Welt! Sie sind offenbar allwissend. Seltsam, dass es soviele Wissenschaftler gibt, die zugeben, dass man nicht alles erklären kann. Darauf kann man logischerweise nicht schließen, dass es den allmächtigen, wunderbaren Gott nicht geben kann. Beweisen Sie die die Nicht-Existenz Gottes und die Nicht-Existenz von Wundern bitte, ich bin sehr gespannt. Los!


5

3
 
 Nummer 10 21. Juni 2011 

Liebe Ester,

Ihre Pauschalaussage, dass die \"meisten von uns denken, dass \"die anderen\" sich bekehren müssten\" ist eine sehr spekulative Hypothese, die dem ausdrücklichen Wunsch der Muttergottes in Medjugorje entgegenkommt: Sie bittet immer wieder darum, dass jeder jeden Tag umkehren (!) soll. Gebet, Beichte (Gewissenserforschung), Busse, tgl. Lesen der Hl. Schrift! Medjugorje anerkennen heißt, jeden Tag selbst und alle anderen auch \"umkehren\". Bez. These: Haben Sie eine Umfrage gemacht? Das ist eine Unterstellung. Wenn Sie aber damit meinen, dass laut Medienspiegel und allg. gesellsch. Situation der Werteverfall und Glaubensabfall die meisten Menschen in D ergriffen hat, dann stimme ich Ihnen zu! Dann kehren wir, Sie und ich, jetzt und von jetzt ab jeden Tag um, gemäß der Hl. Schrift und den Offenbarungen: Beten, beten, beten, Beichten, lieben etc. etc. :-) Lassen Sie uns im Geiste vereint darum beten, dass wir den Willen Gottes durch den Hl. Geist auf Erden erfüllen, Vergelt\'s


4

3
 
 Jofichtel 21. Juni 2011 

Ich kann mir kein Urteil erlauben.....

aber jeden Tag erleben wir doch das größte Wunder in der Eucharistie.


4

1
 
 Agent 21. Juni 2011 

Aufnahmen sagen nicht alles

dennoch ist die beste Haltung eine abwartende Haltung.
Außerdem war es die Seligsprechung eines großartigen Papstes- das vermeintliche Wunder vermag dies im besten Fall nur zu unterstreichen^^.


4

2
 
 FranciscoL 21. Juni 2011 

Papst Pius XII

beobachtete am 30. Oktober 1950,dem Vortag der Verkündigung des Dogmas der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel folgendes:

\" “Die Sonne, die noch immer recht hoch stand, sah aus wie eine blasse, lichtdichte Kugel, die vollständig von einem Lichtkreis umgeben war.“ Er konnte auf die Sonne schauen „ohne die geringste Sorge. Es war eine sehr leichte kleine Wolke davor.” Die “lichtdichte Kugel bewegte sich etwas nach außen, entweder sich drehend oder von rechts nach links und umgekehrt.“

www.kath.net/detail.php?id=21306


4

3
 
 Albertus Magnus 21. Juni 2011 
 

Das ist ein ganz alltägliches Halo und auf gar keinen Fall ein Wunder. Im übrigen erinnert mich die Aufmachung des Videos an die vermeintlichen Wundervideos aus Korea: Diese Videos zeigen ganz normale Pänomene, die erst duch die richtige Lichtreflexion und mit der richtigen musikalien Untermalung zum \"Hostienwunder\" werden. Ich finde es erschreckend, wenn sogar das Allerheiligste für so etwas missbraucht wird.


5

2
 
 Gandalf 21. Juni 2011 

@all: \"Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen\", steht in meinem Credo ;-) Wenn wir daran glauben, dass Gott allmächtig ist, dann kann er natürlich solche \"Wunder\" zulassen bzw. ermöglichen.


5

5
 
 ireneus 21. Juni 2011 
 

Ireneus

Es ist kein Wunder. Ich habe so etwas mehrmal gesehen. Es ist Reflexion in der leichten Nebel


6

3
 
 Gipsy 21. Juni 2011 

Das \"Bild\"

erinnert etwas an eine Monstranz.


3

3
 
 Gipsy 21. Juni 2011 

Dass gerade zum Zeitpunkt

der Seligsprechung von JPII dieses \"Wetterphänomen\" in Fatima sich zeigt, ist für mich zwar kein Wunder,aber ein Zeichen,ein Zeichen durch das die Muttergottes ihren Kindern zeigt, dass sie sich über die Seligsprechung ihres geliebten Dieners freut.


6

4
 
 Gipsy 21. Juni 2011 

@ Miles Christi

Und worin soll das Wunder bestanden haben?
Auf dem Photo läßt sich davon nichts erkennen, ein Wunder, daß man erst jetzt, nach 6 Wochen davon spricht!

---------------------------------------------------------------
Es wurde direkt veröffentlicht , ich habe Aufnahmen davon in KathTube gesehen, also man sprach schon länger darüber.


4

2
 
 Ester 21. Juni 2011 
 

Also wenn es ein überantürlcihes Phänomen im Sinne

einer Vision war, dann haben es nicht alle gesehen.
war es eine Brechung des Sonnenlichtes an Eiskristallen in der Statosphäre dann ist es kein Wunder.
Es ist das gleiche, wie wenn ich aus der Tatsache das soeben die Sonne durch die Wolken kam meinem Post göttliche Bestätigung zusagen wolle.


5

2
 
 Patrick Bieri 21. Juni 2011 

Wunder sind oft nicht so spektakulär.

Das Wesentliche daran ist, dass man Zeuge eines Vorganges wird, der nicht mit den physikalischen Gesetzen in Einklang zu bringen ist. Natürlich hängt dies aber davon ab, wieviel man selbst von diesen Gesetzen weiss.

Ich mache immer wieder solche Beobachtungen, auch sehr kleine und feine. Man sitzt zum Beispiel auf einer Bank am Waldrand, es ist heiss und vollkommen windstill. Und plötzlich rauschen die Blätter eines Baumes für ein paar Sekunden im Wind. Zuerst denkt man sich nichts dabei, doch dann fällt einem plötzlich auf, dass es ja gar nicht sein kann, dass nur die Blätter dieses einen Baumes im Wind rauschen! Und woher kam der Wind??


3

1
 
 Gandalf 21. Juni 2011 

@AlbinoL

Es gibt Leute, die am 1. Mai in Fatima waren und dies bezeugen wollen und für den 13. Mai auch... Auf jeden Fall hochinteressant und beides macht natürlich Sinn.


4

6
 
 AlbinoL 21. Juni 2011 

@all

laut meiner Information fand dieses Phänomen am 13. mai statt.
Hab dazu auch einen youtube link auf katthube plaziert..


2

1
 
 140968 21. Juni 2011 

Das ursprüngliche Sonnenwunder

Totus tuus

reinhold.kainhofer.com/Religion/Fatima/Fatima.html#sechsteErscheinungSonnenwunder


1

0
 
 Ester 21. Juni 2011 
 

Danke studiosus!


1

0
 
 studiosus 21. Juni 2011 

da

(Fortsetyung - sorry, hat was nicht geklappt...) ein weiteres Sonnenwunder in Fatima bei der Beatifikation nur allzu gut einfügen und beinahe \"logisch\" sein, und das Bindeglied zu einer zweiten \"Kette\" seltsamer Koinyidentien sein, nämlich alles rund um Fatima (13. Mai etc...)

Im Übrigen hat auch Papst Pius XII mehrmals dieselben Sonnenwunder bezeugt wie sie in Fatima waren. Auch wenn sie natürliche Erklärungen haben können bedeutet das aber noch nicht, dass sie keine Wunder (der zweiten Kategorie) sind durch welche der Herrgott zu uns spricht.
Es stimmt, eine Wundersucht ist durchaus real heute in manchen Kreisen, aber umgekehrt darf man auch nicht alles was nach Übernatürlichen Phänomenen aussieht einfach leichtfertig abtun und wegwischen. Es geht hier um die rechte Unterscheidung um nichts reinzulesen wo nichts ist, aber man sollte auch die Fingerzeige Gottes nicht übersehen - Gott hat nämlich seit dem AT nich aufgehört zu wirken ;)


7

2
 
 studiosus 21. Juni 2011 

@ Ester

Das was du meinst ist ein Wunder im übertragenen Sinne, weil es ein (freilich von Gott angetriebener und von Gott nach wie vor erhaltener) natürliche Ablauf ist.
Ein \"Wunder\" im klassischen bzw. Theologischen Sinnt ist ein unmittelbares Eingreifen des Schöpfers in seine Schöpfung.
Dieses Eingreifen kann Naturgesetze durchbrechen (Wunder der ersten Klasse - Bilokation, Levitation, Auferweckung von Toten, Jesu Gang über dem Wasser, wundersame Heilungen in Lourdes und anderwo etc etc), oder aber die Naturgesetye nicht durchbrechen, sondern sich der Natur in auffälliger Weise bedienen (Wunder der yweiten Klasse) und manche Dinge \"zusammenfügen\" (etwa manche Lichterscheinungen, der Stern von bethlehem, auch das Sonnenwunder ist dazu zu rechnen, und wer weiss, vielleicht sogar die auffallende Konstellation von Himmelskörpern (neiiin, ich meine jetzt nicht Astrologie) bei entscheidenden Eckdaten Papst Johannes Pauls II (Sonnenfinsternis bei Geburt und Begräbnis etwa, (da wü


9

2
 
 Ester 21. Juni 2011 
 

Hmmh Hust

Also dieses Wunder hat ungefähr die Qualität wie wenn ich über ein Problem nachdenke und die Lösung finde und dann kommt gleichzeitig die Sonne durch die Wolken.
Also für den der glaubt, ein Zeichen und das ist auch gut so.
Aber ein Wunder (eine nicht natürlich erklärbare Erscheinung in der Natur) ist es nicht.
Im übrigen ist die Natur ja schon Wunder genug.
Aber ich finde immer man blamiert sich in der Diskussion mit z.b Ungläubigen doch sehr, wenn man solche Dinge als Wunder bezeichnet.
Die Natur ist voller Zeichen göttlichen Wirkens und seiner Vorsehung, sie ist ja seien Schöpfung und da braucht es doch keiner Taschenspielertricks von IHM aus, oder?
Ich meine neulich war doch Mondfinsternis, ein viel eindrucksvolleres Zeichen als so ein Halo, aber das sagt uns doch garnix.


9

4
 
 Calimero 21. Juni 2011 
 

@Thomas71

\"...aber ich mache die Erfahrungen, das fast niemand mehr an Wunder durch Gottes Eingreifen glaubt.\"

Was wiederum auch kein Wunder ist. Gibt es doch für fast alle ungewöhnlichen Vorkommnisse einfache, natürliche und plausibele Erklärungen. Wozu dann noch eine wunderliche Überfrachtung?


4

7
 
 antony 21. Juni 2011 

Klarstellung: Mit dem ersten Posting...

... möchte ich natürlich nicht Wunder als solche in Abrede stellen. Der, der die Welt \"durch sein machtvolles Wort trägt\" (Hebr 1,3) hat selbstverständlich die Autorität, die Abläufe einmal anders als gewohnt ablaufen zu lassen, z. B. indem er die Sonne einen Tag lang am Himmel stehen (also sich die Erde nicht weiterdrehen) lässt, wie in Josua 10,12 beschrieben.

Llokab, das dürfen Sie statt Wunder gerne auch als \"ungewohntes Eregnis\" bezeichnen.


7

3
 
 SixFeetUnder 21. Juni 2011 
 

@Llokab

Dieses angebliche Wunder hat aber nichts mit der Sonne zutun. Wenn überhaupt, dann mit der Luft und der darin vorhandenen Stoffe zwischen Erde und Sonne. Was die da sagen, ist also falsch: Die Sonne hat sich ganz genau so verhalten, wie sie es immer tut. Nicht mehr. Aber interessant, bei was für alltäglichen Sachen man heutzutage schon von einem Wunder spricht. Da geht ein wenig die Macht dieses Worted verloren, aber gut, meistens ist es auch eher ein Zufall oder die bloße Logik, wie hier in diesem Fall, als ein Wunder.


6

6
 
 antony 21. Juni 2011 

Regenbogenkränze um die Sonne...

... habe ich auch schon gesehen, ähnlich wie auf dem Foto. Habe das aber bislang immer für ein physikalisches Phänomen gehalten (Prismaeffekt der Wassertröpfchen in den dünnen Schleierwolken, wie auch auf dem Foto zu sehen).


5

1
 
 peter-70 21. Juni 2011 

Wie lange noch wollt ihr ungläubig sein?!

O du ungläubige und unbelehrbare Generation! Wie lange muss ich noch bei euch sein? Wie lange muss ich euch noch ertragen?

Herr, sollen wir befehlen, dass Feuer vom Himmel fällt und sie vernichtet? Da wandte er sich um und wies sie zurecht.

Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten aufersteht.

Und sie gingen zusammen in ein anderes Dorf.


4

6
 
 Thomas71 21. Juni 2011 
 

@Ester

\"Sorry, aber mir geht diese Wundersucht gewaltig auf den Wecker\"

Das sehe ich generell anders. Im Gegenteil, wir leben in einer Epoche, in der unter Katholiken eine Wunder-Phobie besteht. Natürlich gibt es viele Auswüchse, aber ich mache die Erfahrungen, das fast niemand mehr an Wunder durch Gottes Eingreifen glaubt.
Nun, was Gott mit einer tanzende Sonne bewirken kann, das sieht man an der Massenbekehrung beim Sonnenwunder in Fatima. Wir sollten uns wieder mehr öffnen für solche Phänomene. Viele Sonnenwunder werden auch aus Medjugorje berichtet; ich masse mir nicht an darüber zu urteilen; aber die Früchte in Fatima und Medjugorje sind reich.

Zu diesem Foto muss ich als Hobby-Meteorologe allerdings anmerken; dass es sich wahrscheinlich um einen \"Halo-Effekt\" handelt, wo sich in Eiskristalle von Cirrus-Wolken bricht.

www.youtube.com/watch?v=GrUcbJiyToU


9

7
 
 Ester 21. Juni 2011 
 

Das größte Wunder

ist doch das die Sonne jeden Morgen aufgeht und jeden Abend untergeht.
Das sie Licht und Wärme gibt und scheint über Gute und Böse.
Sorry, aber mir geht diese Wundersucht gewaltig auf den Wecker, insbesondere, weil ich noch nie begriffen habe, was uns der liebe Gott mit einer tanzenden Sonne sagen will.
Weiter ist der Regenbogen zwar Zeichen Gottes das er die Erde nicht mehr durch Wasser zerstören will (Genesis) aber denken wir das wirklich wenn wir einen solchen sehen?
Denken wir an Umkehr und Reue?
Nein die meisten von uns denken, wenn es um Wunder geht daran das \"die anderen\" sich bekehren müssten, dabei ist der einzige Mensch der sich bekehren muss ich selber.


13

5
 
 Ringelblume 21. Juni 2011 
 

Was ist denn ein Sonnenwunder?


1

1
 
 Miles Christi 21. Juni 2011 
 

Und worin soll das Wunder bestanden haben?

Auf dem Photo läßt sich davon nichts erkennen, ein Wunder, daß man erst jetzt, nach 6 Wochen davon spricht!


7

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. Dziwisz 40 Jahre nach Papst-Attentat: Höre die Schüsse noch immer
  2. Der Papst war unbequem
  3. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  4. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  5. Lech Walesa: Papst hatte 'riesige Rolle' bei Wende in Polen
  6. Nach Papst Johannes Paul II. benannte Rose vor dem Weißen Haus
  7. Israelischer Botschafter in Polen äußert sich sehr wertschätzend über Papst Johannes Paul II.
  8. Polens Bischöfe feiern Messe im Geburtsort von Johannes Paul II.
  9. Ein Heiliger für unsere Zeiten
  10. Papst Franziskus: Johannes Paul II. war 'Geschenk Gottes'







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz