Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  8. Das entkernte Christentum
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

Papst besucht am Wochenende Aquileja und Venedig

6. Mai 2011 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Reise an die slowenische Grenze und nach Venedig - In Aquileja trifft Benedikt XVI. Organisatoren des 2. Kirchentags Nordostitaliens 2012 - Papstmesse in Mestre und Begegnung mit Vertretern aus Kunst, Kultur und Wirtschaft in der Maria-Salute-Basilik


Rom (kath.net/KAP) Papst Benedikt XVI. kommt am Wochenende nach Venedig und in die für die Christianisierung der Alpenslawen bedeutsame Stadt Aquileja, die bis 1918 österreichisch war. Mit der Pastoralvisite in Venezien und Julisch-Venezien startet der Papst sein "Flugreisenprogramm" 2011.

Zu den Höhepunkten gehört neben einer großen Messe am Sonntag in Mestre auch eine Rede vor Vertretern der Kunst- und Kulturwelt sowie der Wirtschaft in der Basilika Santa Maria della Salute. Zu der großen Barockkirche wird Benedikt XVI. in einer Gondel gebracht, die am Markusplatz startet und den Canal Grande überquert.

Der Besuch beginnt am Samstag um 16 Uhr mit der Ankunft des Papstes am Flughafen Triest-Ronchi dei Legionari. Von dort fährt Benedikt XVI. im Auto in die alte Patriarchenstadt Aquileja, die heute in der zweisprachigen Erzdiözese Görz (Gorizia) liegt, nur 30 Kilometer von der slowenischen Grenze entfernt.


Aquileja war vom 4. bis ins 8. Jahrhundert das Zentrum für die Mission unter den Alpenslawen, u.a. im heutigen Südkärnten. Görz wiederum war Bischofssitz des ersten slowenischen Kardinals, des aus Mota in der heute zu Slowenien gehörenden Untersteiermark ("Stajersko") stammenden Jakob Missia (1838-1902).

In der romanischen Basilika von Aquileja trifft der Papst um 17 Uhr mit den Organisatoren des für nächstes Jahr geplanten Zweiten Kirchentags Nordostitaliens 2012 ("Secondo Convegno delle Chiese del Triveneto - Aquileia 2012") zusammen. Das Treffen findet im Rahmen einer Vesper statt.

Um 18.15 Uhr fliegt Benedikt XVI. im Helikopter nach Venedig weiter. Seinen Besuch in der Serenissima beginnt er mit einer Ansprache auf dem Markusplatz und einem Gebet in der Markusbasilika.

Der Höhepunkt der Reise soll die Messe am Sonntag am Sonntag um 10 Uhr im San-Giuliano-Park von Mestre sein. 30 Bischöfe aus Italien und den Nachbarländern - darunter der Linzer Altbischof Maximilian Aichern -, und mehr als 200.000 Gläubige aus Venezien, Friaul, Südtirol, Trentino, Kärnten, Slowenien und Kroatien (Istrien) werden erwartet. Laut Programm werden Lieder und Gebete mehrsprachig sein - italienisch, slowenisch, deutsch, kroatisch und ungarisch. Damit soll auch daran erinnert werden, dass Aquileja die Mutterdiözese für 57 spätere Diözesen war. Das Missionsgebiet reichte im Norden bis an die Donau und im Osten bis an den Plattensee.

Am Nachmittag steht ein Treffen mit Vertretern der Kirche Venedigs im Markusdom auf dem Programm. Anschließend kommt der Papst in der Basilika Santa Maria della Salute mit Vertretern der Kunst- und Kulturwelt sowie der Wirtschaft zusammen. Zum Abschluss der Reise ist die Einweihung der soeben restaurierten zentralen Bibliothek der Erzdiözese Venedig vorgesehen. Gegen 21 Uhr kehrt der Papst in den Vatikan zurück.

Das Logo der Papstreise zeigt zwei der berühmten goldenen Mosaiken des Markusdoms: Darauf sind Petrus und sein Schüler Markus zu sehen. Außerdem ist ein jahrtausendealtes "Kreuz von Aquileja" in das Logo integriert.

Die Bischöfe des Nordostens Italiens wollen dem Papst - so schreiben sie in einem Hirtenbrief - einen Empfang bereiten, der "nüchtern und auf das Wesentliche konzentriert" ist: "Wir wollen den Papst aufmerksam, aber auf einfache Weise als jemanden ehren, der zu unserer Ortskirche gehört. Er gehört zur Familie."

Auf der Website www.ilpapaanordest.it sind Informationen zu der Papstvisite auch in Englisch, Deutsch und Slowenisch abrufbar.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Regina1964 7. Mai 2011 
 

Das Arbeitsprogramm eines 84-jährigen Papstes ...

am Wochenende.
ICH BETE ZU GOTT, ALLEN ENGELN UND HEILIGEN : BESCHÜTZT IHN und laßt Menschen, die ihm BÖSES wollen, durch SEINE GANZ BESONDERE AUSSTRAHLUNG ihr hart gewordenes Herz weich werden.


0
 
 AlbinoL 6. Mai 2011 

Petrus zu Gast bei Markus

Was für schöne Bilder uns doch erwarten...

www.ilpapaanordest.it/ita/home.asp


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Benedikt XVI., Mitstreiter der Wahrheit – Ein Kirchenlehrer wurde 95
  2. Das Licht des Karsamstags
  3. Der Missbrauch des Missbrauchs
  4. „Cui bono oder Jagdszenen aus Oberbayern“
  5. "Nun musste sich mit Benedikt XVI. einer der Genannten 'entschuldigen'"
  6. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  7. Kardinal Duka verteidigt Benedikt XVI.
  8. "Ich werde ja nun bald vor dem endgültigen Richter meines Lebens stehen!"
  9. Joseph Ratzinger 1958: Eine „Kirche von Heiden, die sich noch Christen nennen“
  10. Die Marke Benedikt XVI.







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  6. Das entkernte Christentum
  7. Persil, da weiß man, was man hat!
  8. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  12. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Wer sind „gute Priester“?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz