Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  12. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern

Strategische Allianz: Katholische Kirche und Russisch-Orthodoxe

19. März 2011 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ökumenisches Gipfeltreffen mit Kardinal Kurt Koch und Erzbischof Hilarion Alfejew in Würzburg beim Kongress von "Kirche in Not" – ‚Heute schützen nur die katholische und die orthodoxe Kirche das traditionelle Familienleben’


Würzburg (kath.net/rn)
Zu einem Ökumenischen Gipfeltreffen zwischen Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, und Metropolit Hilarion Alfejew, Erzbischof von Wolokamsk und Vorsitzender des Außenamtes des Moskauer Patriarchats, ist es am Samstag Vormittag im Rahmen des Kongresses “Treffpunkt Weltkirche” in Würzburg gekommen.

Bei einer Podiumsdiskussion diskutierten beide unter der Leitung von Stephan Baier von der “Tagespost” mit Antonia Willemson, Vorsitzende von “Kirche in Not” (KIN)-Deutschland und Peter Humeniuk, Länderreferent für Russland von KIN zum Thema “Katholisch-Orthodoxe Annäherung zwanzig Jahre nach dem Fall der Sowjetunion”.

Am Beginn der Diskussion stellte Kardinal Koch kurz die Entwicklung der Beziehung zwischen beiden Kirchen und auch die Probleme vor. Für Koch ist klar, dass die Frage des Primats nur die “Spitze des Eisbergs” ist. Der “Ökumene-Chef“ des Vatikans erinnerte auch an die Worte von Papst Benedikt, der betont hat, dass Ostkirchen “echte Teilkirchen” sind. “In diesem Sinn ist die Einheit mit dem Papst nicht konstitutiv für die Teilkirche.”

Koch erklärte dann klar, dass das “Ziel des ökumenischen Dialogs” die Wiederherstellung der “sakramentalen Religionsgemeinschaft” sei. Dies sei auch das “schönste Motiv” für die ökumenische Arbeit. Persönliche Beziehungen in dieser Sache seien auch “unendlich wichtig”, damit man in den “grundlegenden Fragen” weiter komme.

Für viel Applaus beim Publikum sorgte dann Erzbischof Hilarion Alfejew in Würzburg, der in einem kurzen Grundsatzreferat darauf verwies, dass in den letzten 20 Jahren die Beziehungen zwischen orthodoxen und katholischen Kirchen ernsten Belastungen ausgesetzt waren. Diese wurden durch die neue politische Situation nach dem Fall der Berliner Mauer geschaffen.


Wörtlich sagte Erzbischof Alfejew: “Sowohl die katholische Kirche als auch die orthodoxe Kirche betrachten sich als die wahre Kirche, die über die Fülle der göttlichen Gnade verfügt. “ Für den “Außenminister” der russisch-orthodoxen Kirche habe es seit der Wahl von Papst Benedikt “erhebliche Fortschritte” gegeben, da dieser die orthodoxe Kirche sehr gut kenne.

Katholiken und Orthodoxe seien auch mit gleichen Herausforderungen konfrontiert, die die moderne Welt stelle. Wörtlich sagte der Erzbischof: “Es geht um die Gegenwart und Zukunft der menschlichen Gemeinschaft. Obwohl wir strukturell nicht eine Kirche sind, können wir dennoch Formen einer Zusammenarbeit finden, die es uns ermöglichen, eine gemeinsame Antwort auf die Herausforderungen der Gegenwart zu geben.”

Dann erinnerte Hilarion Alfejew, dass es um traditionelle Vorstellungen wie Kindererziehung oder den Wert des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlich Tod gehe. “Heute schützen nur die katholische und die orthodoxe Kirche das traditionelle Familienleben. Ich bin froh, dass eine konkrete Zusammenarbeit in dieser Richtung bereits verwirklicht wird.”

Der Erzbischof erinnert auch daran, dass Christen die “größte religiöse Gemeinschaft” ist, die Verfolgungen ausgesetzt ist. Dies komme immer öfter auch in Ländern mit alter und tiefer christlicher Tradition vor, ganz konkret auch in einigen Staaten Westeuropas. Beim bekannten “Kreuz”-Urteil gegen Italien habe das Moskauer Patriarchat den Protest der römisch-katholischen Kirche unterstützt.

Wörtlich sagte Hilarion Alfejew: “Orthodoxe und Katholiken sollten sich heute nicht als Rivalen betrachten, sondern als Verbündete zum Schutz der Rechte der Christen. Wir haben ein gemeinsames Missionsfeld, das heutige Europa, das seine religiösen Wurzeln eingebüßt hat. Die Zukunft hängt von unseren gemeinsamen Anstrengungen ab.” Er plädiere daher für “strategische Allianzen” zugunsten der Familie und zugunsten des christlichen Erbes in Europa.

Es handle sich dabei um “den gemeinsamen Kampf”. Das sei ein Kampf nicht gegen etwas, sondern für etwas. “Wir kämpfen nicht gegen die Abtreibungen, sondern für das menschliche Leben. Wir kämpfen nicht gegen die Euthanasie, sondern für die Würde des Menschen. Wir müssen nicht gegen die Familienplanung kämpfen, sondern dafür, dass wir Kinder haben.”

Auch das heikle Thema Islam wurde angesprochen. Der russisch-orthodoxe Erzbischof zitierte dabei Kardinal Koch, der einmal davon sprach, dass wir nicht den starken Islam fürchten müssen, sondern ein schwaches Christentum. “Ein Christ soll überall ein Christ sein”, appellierte der Erzbischof an die Teilnehmer des Kongresses.

Die wichtigste Ursache der Verringerung des Christentums seien auch nicht „ökumenische Gründe”, sondern dass die “menschlichen Werteskalen” umgedreht würden. An erster Stelle stehen heute die materiellen Dinge und berufliche Vorstellungen. Da passen dann drei, vier oder zehn Kinder nicht mehr in das Bild. Darum verringere sich auch unsere Bevölkerung.

Jedes Mal, wenn der Papst sich äußere und etwas offen zur Sittlichkeit sage, werde er kritisiert und angegriffen, kritisierte Alfejew. “Daher schlage ich vor, dass wir gemeinsam das traditionelle Christentum verteidigen. Nicht gegen Islam, sondern für das Christentum. Nicht gegen den Säkularismus, sondern für die traditionellen christlichen Werte.”

Für den vatikanischen Ökumene-Chef Kardinal Koch seien strategische Allianzen durchaus vorstellbar. Er sei sich aber nicht sicher, ob er auch so reden könne wie der russisch-orthodoxe Erzbischof. Er sei sich nicht sicher, ob er auch so die römisch-katholische Kirche hinter sich habe, “vor allem in den deutschsprachigen Ländern”.

“Wenn wir diese Beispiele nennen, den Schutz der Familie, der Würde des menschlichen Lebens, sind das Themen, die in unserer römisch-katholischen Kirche selbst höchst umstritten sind. Deswegen sind wir nicht diese Partner, die wir eigentlich sein müssten.”

Koch erzählte dann auch von einer kürzlich stattgefundenen Begegnung mit Patriarch Kyrill. Dieser bewundere den Hl. Vater für das, was er sagt und was er tut. Der Patriarch leide auch mit, weil er permanent als Konservativer abgestempelt werde. “Es sind nicht nur die weltlichen Medien, die das so tun. Es sind die innerkirchlichen Kämpfe, über die dann die weltlichen Medien informieren, und teilweise genüsslich informieren.”

Abschließend sagte Koch: “Es geht nicht um einen Kampf gegen etwas, sondern um einen Kampf für etwas. Das ist auch das grundlegende Programm von Papst Benedikt. Es geht um nicht Verbote, sondern um etwas Gutes. Diese positive Botschaft muss heute rüberkommen. Dafür haben die Menschen wache Ohren, weil sie spüren, dass mit unserer Gesellschaft etwas nicht mehr stimmt.”

Video von der Veranstaltung in Kürze auf kathTube

Foto: (c) kath.net / christoph Hurnaus / papstfoto.com



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 goegy 20. März 2011 
 

Orthodoxe, Katholiken, orientalische Christen und Teile der anglikanischen Union stehen auf dem Boden der Heiligen Schrift und Tradition. Die andern haben längst ein Christentum \"à la carte\" entwickelt , eine Art religiöses Selbstbedienungs-Buffet.


1

0
 
 Ulrich Motte 19. März 2011 
 

Ein Beispiel

Aus meiner evangelikal-konservativen Gemeinde Munich International Community Church wurde 2 Frauen ausgeschlossen (exkommuniziert), die eine wegen Zusammenlebens mit einem Mann ohne Trauschein, die andere wegen Heirat eines Nichtchristen. Ich behaupte, es gibt weltweit Hunderte von Millionen Christen in solchen und ähnlich konservativen unter den evangelikalen Gemeinden, von denen allein in Deutschland in den letzten Jahrzehnten Tausende neu entstanden sind. In unseren Gemeinden wird auch ständig gepredigt, daß der geschlechtliche Verkehr nur in der einen Ehe zwischen einem Mann und einer Frau stattfinden darf.


3

0
 
 Elija-Paul 19. März 2011 
 

Auch die Protestanten mitnehmen!

Es gibt unter evangelischen Christen durchaus Gruppierungen, die in den angesprochenen Themen sich vereinigen können. Ein gutes Beispiel dafür ist die sog. \"Manhattendeklaration\" aus den USA, in der sich Christen deutlich für die traditionellen Werte wie Familie, gegen Abtreibung, für die Ehe usw. ausgesprochen haben. Darunter waren sogar federführend viele evangelische Christen.
Bischof Koch hat recht, daß es in deutschsprachigen Ländern keine so klare Linie in diesen Fragen gibt. Doch meine ich, daß dies nicht überbetont werden muß, denn die Grundlinie der katholischen Kirche ist klar und um die geht es!

Sich für die christlichen Werte einsetzen und an die erste Stelle zu setzen ist richtig. Doch schließt dies auch eine bewußte Abwehr g e g e n die Kultur des Todes ein. Mir wäre es lieb, wenn offizielle Kirchenvertreter noch offener von den \"antichristlichen Kräften\" sprechen würden. Die \"Umdrehung der menschlichen Werteskala\", die sehr gut angesprochen wurde - nun bereits in Gesetzen verankert ist und noch mehr verankert werden soll - ist ein klarer Hinweis, wohin die antichristliche Entwicklung gehen möchte. Das müssen wir noch deutlicher benennen, ohne Angst zu haben in eine fundamentalistisch-fanatische Ecke geschoben zu werden! Bei aller angemessenen Klugheit in den Formulierungen ist die Zeit offensiver Auseinandersetzung bereits gekommen!

Danke für die Berichterstattung!


5

0
 
 M.Schn-Fl 19. März 2011 
 

Meinen besonderen Dank an kath.net und kathTube,

dass man verpasste Veranstaltungen wie diese auch noch nach längerer Zeit noch anschauen und anhören kann.
Das ist wirklich ein immer wichtiger werdender Dienst an der Kirche und ihrer Evangelisation.


3

0
 
 camino ignis 19. März 2011 

Bravo, das ist der richtige Weg!

Dank vor allem an Erzbischof Hilarion für seine klaren und mutigen und wegweisenden Worte, Dank an Patriarch Kyrill für den Ausdruck der gefühlten Nähe zum Heiligen Vater. Beschämend hingegen für uns die sicher zutreffende Analyse von Kardinal Koch über die Zerissenheit der römisch-katholischen Kirche in Mitteleuropa. Möge das brüderliche Verhältnis von West und Ostkirche dazu beitragen, diese zentrifugalen, spalterischen Kräfte in der Westkirche zu eleminieren. Möge der Heilige Geist Wege zur Einheit in Wahrheit zeigen, auf dass \"strategische Allianzen\" bald nicht mehr notwendig sind, weil man zukünftig sich mehr und mehr als die eine Kirche Jesu Christi empfindet, geeint im Kampf für das Gute, für die Erneuerung der Identität Europas und für die Abkehr von Hedonismus und Materialismus wie auch von Gewalt und Unmenschlichkeit im Namen irgendeines Gottes.


2

0
 
 Inder 19. März 2011 
 

Ökumene nur mit orthodoxen

Es wird immer deutlicher, dass es nur zu einer Einheit mit den Orthodoxen kommen kann, denn nur diese stehen auch auf dem Boden der Heiligen Schrift und der Christlichen Moral. Anders die reformierten, bei denen Lebenschutz, Ehe und Familie und selbst die Heilige Schrift nichts mehr zählen!


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Churer Bischof Bonnemain möchte ‚Konfessionelle Eigenarten’ zugunsten der Ökumene ‚redimensionieren’
  2. Protest lehramtstreuer Katholiken: ‚Das kann nicht die echte Ökumene sein’
  3. Hartl: „Was Einheit unter Christen bedeutet“
  4. Bewegendes Foto von rosenkranzbetendem Arzt in Corona-Krankenhaus geht viral!
  5. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  6. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  7. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  8. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  9. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  10. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz