Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

'Papst Benedikt will diese Kirche wieder konziliar machen'

26. Oktober 2009 in Jugend, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kölner Weihbischof Dick bei Workshop der Generation Benedikt über "Das zweite Vatikanische Konzil – zwischen Geist und Gespenst - Von Nils Sönksen


Bonn (kath.net)
Wohl kaum ein anderes Konzil der Kirche wird heutzutage so oft für die Legitimation von gegensätzlichen Ansichten gebraucht wie das II. Vatikanum. Es hat zu einer Öffnung der Kirche zur Welt hin geführt, aber in der Rezeptionsgeschichte auch zu vielen Missverständnissen - nicht zuletzt ein Problem der mangelnden Beschäftigung mit den zentralen Konzilsdokumenten. Gerade junge Menschen, die das Konzil nicht selbst erlebt haben, stellen sich dabei oft die Frage, welcher Geist nun dem Konzil gerecht wird und welche Entwicklungen dem Konzil entgegenlaufen.



Dieser spannenden Frage stellten sich acht Referenten beim XI. Workshop der Genreration Benedikt in Bonn. Über 120 größtenteils junge Menschen aus allen Teilen Deutschlands sind der Einladung zur Diskussion gefolgt. Schon morgens trafen sich viele der Teilnehmer und Referenten um eine gemeinsame Messe zu feiern, doch nicht im für viele gewohnten "nachkonziliaren Ritus", sondern in seiner außerordentlichen Form. Die Teilnehmer konnten so im praktischen Vollzug ein Gespür für die Änderungen bekommen, die nach dem Konzil umgesetzt worden sind.

Der erste Referent des Tages, Weihbischof Klaus Dick, stellte die Anliegen Papst Benedikts im Bezug auf die Liturgiereform vor. Als theologischer Sachverständiger und Begleiter von Kardinal Frings, dem er aufgrund seiner Erblindung viele Konzilstexte vorlesen musste, war Ratzinger ein wichtiger Zeuge des Konzils. „Man kann wohl behaupten, dass es kein Wort gibt, das nicht unter den Augen Ratzingers gewesen ist“, so der Weihbischof. Daher sei es ein zentrales Anliegen Benedikts, dass man in der Interpretation des Konzils wieder mehr mit den Konzilstexten arbeite. Durch die Liturgiereform sei der fehlerhafte Eindruck entstanden, dass der außerordentliche Ritus abgeschafft worden sei und eine völlig neue Liturgie kreiert werden könne. „Hierin liegt wohl das größte Missverständnis am Missale“, so der Weihbischof weiter. Daher brauche es eine neue liturgische Bewegung, die das Konzil wieder ernst nehme: „Papst Benedikt will diese Kirche wieder konziliar machen, damit Liturgie wieder der Lebensnerv der Kirche wird“, beschloss der Weihbischof seinen Vortrag.


Mit dem liturgischen Aufbruch nach dem II. Vatikanum befasste sich auch das erste Podium des Tages. Der Autor moderner Meditationstexte und progressive Theologe Josef Dirnbeck berichtete von der vorkonziliaren liturgischen Bewegung: „Wir wollten, dass das Volk wieder versteht, was dort vorne am Altar geschieht.“ Der Papst zeichne eine Karikatur der Fehlentwicklungen, die die positiven Errungenschaften verdecke, so Dirnbeck. Professor Helmut Hoping, Dogmatiker und Liturgiewissenschaftler aus Freiburg, beklagte die mangelnde Umsetzung der Konzilsdokumente: „Das Prinzip der organischen Liturgieentwicklung ist nicht berücksichtigt worden.“ Stattdessen sei man der Meinung gewesen, Liturgie sei etwas Willkürliches, was jeder selbstbestimmt abwandeln dürfe. Diese „Heuchelei“ im Umgang mit dem Konzil führe Sonntag für Sonntag zu Missbräuchen und sei meistens ideologisch bestimmt. Pfarrer Dr. Guido Rodheudt, der am Morgen die Messe gefeiert hatte, unterstützte Hoping in seinen Thesen: „Die Krise der Kirche fokussiert sich in der Krise der Liturgie.“ Wer nach eigenem Gusto die Liturgie ändere, stehe in der Gefahr, auch das Gottesbild zu ändern. Auch Rodheudt forderte eine neue liturgische Bewegung, da der neue Ritus nicht mehr die Kraft besitze, Missstände aus sich selbst heraus zu verhindern.

Die Frage „Quo vadis Piusbruderschaft?“, prägte den dritten Teil des Workshops. Pater Matthias Gaudron von der Piusbruderschaft war eingeladen worden, um über die Perspektiven der anstehenden Verhandlungen mit dem Vatikan zu sprechen. Schon zu Beginn meinte er, die Piusbruderschaft sei nie außerhalb der katholischen Kirche gewesen – er selbst fühle sich der römisch-katholischen Kirche zugehörig. Die Piusbruderschaft wolle vor allem eine Diskussion über das II. Vatikanum, welches ja keine Dogmen hervorgebracht habe und daher diskutierbar sei. Wie weit diese Diskussion gehen solle und was Bedingungen für eine Rückkehr der Piusbruderschaft seien, konnte er jedoch nicht abschließend erklären. Die Äußerungen des Bischofs de Galaretta, seines Zeichens Leiter der Delegation der Piusbruderschaft für die Gespräche beim Vatikan, er glaube nicht an ein Gelingen der Verhandlungen, teile er nicht, so Gaudron weiter. Selbst die Weihen in Zaitzkoven sehe er als „normales Weiterleben“ der Piusbruderschaft an und könne darin keinen Affront gegenüber Rom entdecken.



Das Programm wurde komplettiert durch ein weiteres Podium unter der Fragestellung „Das II. Vatikanum – ein Traditionsbruch?“. Auf die Frage nach zentralen Errungenschaften des Konzils nannte der Generalsekretär des ZdK, Dr. Stefan Vesper, die neu akzentuierte Stellung der Laien. Man habe mit dem Konzil frische Luft in die Kirche gelassen und den Christen ermöglicht, als Salzkorn in der Welt zu wirken. Für ihn sei der Geist des Konzils in erster Linie durch das Herzblut der Konzilsteilnehmer geprägt. Dr. Peter Düren, Theologe und Mitarbeiter im Bischöflichen Ordinariat Augsburg, warnte vor einem lapidaren Umgang mit dem Wort „Geist“: „Den Geist kann niemand definieren und daher warne ich davor in Fantasie zu schwelgen!“ Vielmehr müsse man sich mit den Konzilstexten befassen, um auf den Kern des Konzils stoßen zu können. Die jetzige Rezeption des Konzils laufe in Teilen in eine falsche Richtung. Thomas Söding, Professor für Biblische Theologie, betonte die positiven Aufbrüche durch das Konzil: „Mit dem Konzil ist die Theologie endlich ins freie Feld getreten und Fächer wie die Bibelwissenschaften konnten entstehen.“ Gerade in dem Aufbruch der Geistlichen Gemeinschaften sehe er einen positiven Gewinn für die Kirche nach dem Konzil, wobei er sich noch mehr spirituelle Initiativen wünschen würde.

„Offen und sportlich“ solle es bei dem Workshop zugehen, hatte Nathanael Liminski, Sprecher der Generation Benedikt und Moderator des Workshops, zu Beginn der Veranstaltung angekündigt. Gerade diese Offenheit dürfte bei vielen Teilnehmern zu einem besseren Verständnis und sichereren Umgang mit dem komplexen Thema II. Vatikanum geführt haben.



Fotos: (c) Generation Benedikt


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 10. Dezember 2009 

Sehr schöne Veranstaltung!


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generation Benedikt

  1. Namensänderung: Aus 'Generation Benedikt' wird 'Pontifex'
  2. 'Für uns sind Kirche und Papst eine glaubwürdige Autorität'
  3. 'Berufsjugendliche' braucht die katholische Kirche sicherlich nicht
  4. Aufklärung statt Politik!
  5. Das II. Vatikanische Konzil - zwischen Geist und Gespenst
  6. Gutmenschen gegen Moralinstanz
  7. Papstbrief ging nicht zufällig an die Bischöfe
  8. Papst, Pius und Polemik
  9. Knapp 1200 Priester haben Aktion Ja zu Benedikt unterschrieben
  10. 'Erwarten mehr, als nur den Ausdruck ihrer emotionalen Befindlichkeit'








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz