Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Das Große im Kleinsten
  13. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

'Wie die Verteilung von Keksen'

25. Mai 2008 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Radio Vatikan"-Mitarbeiter Pater Max Cappabianca sprach mit Weihbischof Athanasius Schneider über sein Liturgiebuch "Dominus est" - Wenn man zum Beispiel Kommunionbänke wieder einführen würde.


Vatikan (www.kath.net/RV)
Es ist einigen aufgefallen, dass Papst Benedikt XVI. beim letzten Fronleichnamsgottesdienst die Kommunion nicht wie sonst üblich stehend spendete, sondern die Gläubigen knieten beim Empfang des Altarsakraments. Dies sei mit Blick auf das Festgeheimnis so entschieden worden, sagte der Päpstliche Zeremonienmeister Guido Marini gegenüber der amerikanischen Agentur "CNS". In der Tat hatte Benedikt XVI. in seiner Predigt unterstrichen, "wer vor Jesus niederkniet, kann und darf sich vor keiner irdischen Macht niederwerfen, so stark sie auch sei.“ Im Vatikan hieß es, derzeit werde nicht diskutiert, das Knien beim Kommunionempfang verbindlich für Papstmessen vorzuschreiben.

Vielleicht ist die diesjährige liturgische Besonderheit aber ein Anlass über den Sinn des Kniens nachzudenken. Immer wieder haben Päpste und Bischöfe an den würdigen Empfang der Kommunion erinnert. Doch die Praxis in den Gemeinden empfinden viele als problematisch. Früher übliche Formen der Ehrerbietung sind aufgegeben worden, ohne dass neue gefunden worden wären. Die Folge: Zum Teil der Verlust des Glaubens an die Realpräsenz in der Eucharistie. Den Finger in die Wunde dieser nachkonziliaren Entwicklung hat ein deutschstämmiger Weihbischof aus Kasachstan gelegt: Athanasius Schneider von Karaganda.


In einem auf italienisch im Vatikan-Verlag erschienen Buch mit Titel „Dominus est“ plädiert Schneider für eine Wiederbelebung der Mundkommunion im Knien. Wir haben mit ihm in Augsburg gesprochen, wo er am Kongress „Treffpunkt Weltkirche“ von Kirche in Not teilgenommen hat. Schneider ist davon überzeugt, dass immer mehr das Gespür verloren geht für die Erhabenheit des Kommunionempfangs:

„Der tiefere Grund ist der Verlust des Glaubens an sich an dieses erhabene Sakrament oder allgemein: Ein Schwund des Glaubens und ein Mangel an Gespür für das Übernatürliche im christlichen und kirchlichen Leben. Wir sind ja so beschaffen als Menschen, dass das Innere, das heißt der Glaube, sich in Gesten entsprechend auszudrücken verlangt. Und die Gesten haben wiederum Auswirkungen auf die innere Haltungen. In dem Sinne, dass bestimmte Gesten – Anbetungsgesten - haben eine erzieherische Wirkung auf den Menschen selber und auf die Umgebung haben.“

Was kann man tun? Schneider sieht Ansatzpunkte in der Glaubensverkündigung im Religionsunterricht und in der Predigt. Außerdem…

„Man müsste versuchen, die Liturgie der Heiligen Messe wieder in einer mehr sakraleren Form zu gestalten. Warum nicht, dass man die Kommunionbänke aufstellt? Erstens hat das zweite vatikanische Konzil mit keinem Wort verlangt, dass man die Kommunionbänke heraustun soll. Und es gibt dazu auch keine einzige römische Instruktion. Wenn man zum Beispiel Kommunionbänke wieder einführen würde und den Menschen wieder die Möglichkeit gibt, die Kommunion im Knien zu empfangen, das wäre auch ein äußeres Zeichen. Aber es muss zusammengehen mit der Verkündigung. Man sollte auch nicht unnötige Konflikte provozieren, sondern in kluger Weise das angehen.“

Wenn man miteinander an der Kommunionbank stehen oder knien würde, würde das auch mehr den Mahlcharakter zum Ausdruck bringen, so Schneider.

„Man würde Schulter an Schulter stehen. Das wäre auch viel brüderlicher als im Gänseschritt in Schlangen heranzutreten wie in einem Laden, wo man Kekse verteilt oder Brötchen in der Cafeteria. Dann würde auch ein Armer neben einer hochstehenden Person Schulter an Schulter stehen. Und es wäre viel schöner der Mahlcharakter der Kommunion zum Ausdruck gebracht.“

Viele zustimmende Zuschriften haben den Weihbischof erreicht, nachdem das Buch veröffentlicht wurde, wie zum Beispiel die eines Journalisten aus den USA:

„Er ist ein Konvertit und war in einer protestantischen Gemeinschaft, und diese Gemeinschaft hatte den Brauch gehabt, beim Abendmahl, wie die Eucharistie dort heißt, sich hinzuknien und sogar in den Mund zu empfangen. Obwohl – wie er mir geschrieben hat – sie nicht an die Realpräsenz geglaubt haben. Es war für sie nur ein Symbol. Aber selbst vor einem Symbol haben sie das Bedürfnis gehabt, sich hinzuknien und nicht mit den Händen zu kommunizieren. Und dann ist er katholisch geworden, weil er zum Glauben an die Realpräsenz gekommen ist. Und er sagte daraufhin, nur in der katholischen Kirche ist die Realpräsenz und ist katholisch geworden. Als er in den USA katholisch geworden ist, hat man ihm verboten, sich bei der Kommunion hinzuknien. Jetzt schreibt er mir: Ist das nicht absurd? Als Protestant durfte ich mich vor einem Symbol hinknien, als Katholik darf ich mich nicht mehr vor der Realpräsenz hinknien.“

Schon der Titel des Buches ist programmatisch:

„Deswegen habe ich den Titel gegeben ‚Dominus est’. Es geht um den Herrn. Es ist der Herr, derselbe Herr wie in der Auferstehung: Die Frauen haben ihn gesehen… Was haben sie gemacht? Sie haben sich hingeworfen auf den Boden und ihm die Füße geküsst. Und der Apostel Thomas zum auferstandenen Herrn: ‚Mein Herr und mein Gott!’ Und die Apostel, als der Herr aufgefahren ist den Himmel, sind in die Knie gegangen und haben ihn angebetet. Das ist Er, der Herr!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liturgie

  1. Liturgische Eigentümlichkeiten bei Christmette im Bistum Würzburg
  2. Vatikan: Soweit wie möglich wieder Gottesdienste feiern
  3. Wiener Theologin vermisst bei Corona-Onlinegottesdiensten vieles – nur nicht die Hl. Eucharistie
  4. Neben welchen Heiligen möchten SIE am liebsten sitzen?
  5. „Machen Sie ein Kreuz über das Brot, essen Sie das gewandelte Brot“
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Doch kein 'kleines Stück möglichst nicht bröselndes Weizenbrot' in Vahrn!
  8. Kanada: Alberta erlaubt Messen, aber ohne Kommunion und Gesang
  9. Warum gehe ich sonntags zur Messe?
  10. Vatikan: Neue Karfreitags-Fürbitte und Messe gegen Pandemie








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  5. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  6. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  7. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  8. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  11. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  12. Du bleibst!
  13. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  14. Aufbruch zum geistigen Kampf
  15. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz