Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  14. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Nuntius zelebriert ‚Usus antiquior’

25. August 2007 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichischer Nuntius feiert Messe zum Fest Mariä Namen nach dem Missale von 1962.


Wien (www.kath.net/ Zenit)
In diesem Jahr wird der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Edmont Farhat, zum Fest Mariä Namen am 12. September das Pontifikalamt in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebrieren.

In den vergangenen Jahren wurde dieser Gottesdienst in der Wiener Karlskirche gefeiert. Aufgrund von Renovierungsarbeiten am Orgelchor wird das Pontifikalhochamt diesmal in der Franziskanerkirche stattfinden (11. September 2007, 19.00 Uhr). Dabei wird die Nelson-Messe Joseph Haydns aufgeführt.

Das Fest Mariä Namen geht auf ein Fest zu Ehren des allerheiligsten Namens der Jungfrau und Gottesmutter Maria zurück, das zum ersten Mal 1513 in der neukastilischen Diözese Cuenca (Spanien) gefeiert wurde. Bald baten auch andere Diözesen um dieses Vorrecht.

Nach dem Sieg über die Türken bei Wien im Jahr 1683 wurde der Tag durch Papst Innozenz XI. als Fest für die ganze Kirche eingeführt. Am 15. August hatte sich Polenkönig Jan III. Sobieski den Türken entgegengestellt und das Banner der Gottesmutter voran getragen.

Am 12. September 1683 kam es zur entscheidenden Schlacht, in der das Türkenheer vernichtend geschlagen wurde. Noch im gleichen Jahr bestimmte Papst Innozenz XI. die Feier des Fests Mariä Namen am Sonntag nach Mariä Geburt für die ganze katholische Kirche. Papst Pius X. (1903-1914) verlegte das Fest auf den 12. September, dem eigentlichen Siegestag.

Aus dem Allgemeinen Römischen Kalender von 1970 wurde das Fest mit der Begründung gestrichen, es stelle eine Doppelung zum Fest Mariä Geburt am 8. September dar. Im Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet blieb es aufgrund „des historischen Bezugs zum Sprachgebiet und der Verwurzelung im Volk“ (vgl. Einleitung zum Messbuch in deutscher Sprache) erhalten. Im Jahr 2001 wurde der Tag als nicht gebotener Gedenktag wieder in den Allgemeinen Römischen Kalender aufgenommen.

Kathpedia: Heilige Messe

Foto: © Gerald Augustinus


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Tridentinische Messe

  1. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  2. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  3. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  4. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’
  5. „Alte Messe“ könnte eingeschränkt werden
  6. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  7. Über drei Gebirge
  8. Besucher der alten Messe sind frömmer und stehen treuer zum Lehramt
  9. Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe
  10. Rom: Dankprozession für Zulassung der Alten Messe vor zehn Jahren






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  7. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  8. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  13. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz