Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  2. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  3. "Das erbärmliche Schweigen"
  4. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  5. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  6. „Maskenbefreite unerwünscht!“
  7. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  8. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert
  11. Lebensschutzbewegung bekommt offizielle Flagge
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  14. „Hören wir auf, die Wahrheit für irgendwelche weltlichen Gedanken zu kompromittieren“
  15. Sozialethiker Rhonheimer verteidigt Recht auf Privateigentum

Minister Laschet: Ohne Religion wäre unser Land ärmer

27. April 2007 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet (CDU): Christen sollen Verletzung ihrer religiösen Gefühle deutlicher ansprechen


Gummersbach (kath.net/idea)
Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet (CDU) hat den Beitrag der Religionen für die Gesellschaft gewürdigt. „Ohne Religion wäre unser Land ärmer“, sagte der Politiker bei der Eröffnung der Veranstaltungsreihe „Begegnungen der Religionen“ am 24. April in Gummersbach. Nach seinen Worten sollten Christen, Juden und Muslime das neu erwachte Interesse an Religion nutzen, um zu einer an Werten orientierten Gesellschaft beizutragen. Dabei dürften die Unterschiede der Religionen nicht vorschnell verwischt werden. Nötig sei eine Begegnung in Respekt und Dialogbereitschaft. Die rund drei Millionen Muslime in Deutschland seien Teil der deutschen Gesellschaft und müssten das Grundgesetz akzeptieren.

Türken ein „Glücksfall für Deutschland“

Die Tatsache, dass in Deutschland überwiegend Muslime türkischer Herkunft leben, bezeichnete Laschet als einen „Glücksfall“. Bislang sei kein einziger Selbstmordattentäter türkischer Herkunft. Muslime, die seit langem in Deutschland leben, müssten sich nicht immer neu von Gewalt und Terror distanzieren. Mit Blick auf den Streit um die Mohammed-Karikaturen sagte der Minister, es sei „eine pure Selbstverständlichkeit, dass Muslime äußern dürfen, wenn ihre religiösen Gefühle verletzt werden“. Dem organisierten Missbrauch solcher Gefühle zu politischen Zwecken müsse allerdings gewehrt werden. Gleichzeitig ermunterte Laschet Christen, deutlicher Stellung zu beziehen, wenn sie sich etwa durch Witze in Talkshows in ihren Gefühlen verletzt fühlten.

Türkische Muslime, die in Deutschland Moscheen bauen dürfen, forderte er auf, sich für den Bau von Kirchen in der Türkei einzusetzen. Der Minister sprach sich für das Kopftuchverbot aus. Für beamtete Lehrerinnen müsse die Neutralitätsverpflichtung gelten. Mehmet Ataseven, Vorstandsmitglied des Islamischen Zentrums Bergneustadt, beklagte eine deutliche Verschlechterung des Klimas im Verhältnis zwischen muslimischen Zuwanderern und Einheimischen seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Liberaler Jude: Deutsche müssen sich in plurale Gesellschaft integrieren

Michael Lawten, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Liberalen Gemeinde Köln vertrat die Ansicht, dass Integration eine Zweibahnstraße sei. Auch die Deutschen müssten sich in eine plurale Gesellschaft integrieren. Die Veranstaltungsreihe „Begegnung der Religionen“ steht 2007 unter dem Thema „Soziale Verantwortung der Religionen“. Sie wird veranstaltet vom Evangelischen Kirchenkreis An der Agger, dem Katholischen Bildungswerk Gummersbach, der Oberbergischen Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, die Stadt Gummersbach und der Türkisch-islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB). Kooperationspartner ist die Jüdische Liberale Gemeinde Köln.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  2. USA: Demokratischer Senator gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  3. Beten wir für die Bischöfe, ‚damit sie den Mut haben ihren heiligen Eid zu erfüllen’
  4. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  5. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA
  6. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  7. Kardinal Müller: Kardinäle Cupich und Tobin wie ‚Vertreter der Demokraten’
  8. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  9. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  10. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen







Top-15

meist-gelesen

  1. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  2. "Das erbärmliche Schweigen"
  3. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  6. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  7. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  8. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  9. Gesichtsmaske mit ‚Jesus Loves Me’ verboten – Mutter klagt gegen Schulbehörde
  10. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  11. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. Leichenfunde in Kanada: Publizist spricht von "Geschichtsfälschung"!
  14. Pressesprecher der Erzdiözese Wien kritisiert Beschimpfungen bei kath.ch durch Raphael Rauch
  15. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz