Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Psychologe für Wiederentdeckung der Beichte

27. Mai 2006 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Bekennen von Schuld im Vier-Augen-Gespräch ist der erste Schritt zur Heilung.


Marburg (www.kath.net/idea)
Für eine Wiederentdeckung der Beichte im Protestantismus hat sich der Psychologe Joachim Kix (Marburg) ausgesprochen. Sie sei eine einzigartige Möglichkeit, „unter vier Augen das auszusprechen, was mich in meinem Innersten belastet“. Das sei bereits ein erster Schritt zur Heilung, sagte Kix am 25. Mai beim Internationalen Kongreß für Psychotherapie und Seelsorge in Marburg.

Besonders in frommen Kreisen dächten aber viele Menschen: „Wenn mir Jesus vergibt, ist alles wieder gut.“ Um Schuld wirklich aufzuarbeiten, sei es wichtig, „sie zu bekennen, anzuerkennen und um Vergebung zu bitten“. Dadurch könne die Beichte zu einer „konkreten Begegnung mit Gott werden, in der der einzelne Annahme und Vergebung erfährt“.

Probleme in Gemeinden benennen und nicht fromm zudecken

Der therapeutische Seelsorger und Pastor Wilfried Büttner (Oberhausen) rief zu einem offenen und ehrlichen Umgang in christlichen Gemeinden auf. Dort würden Mißstände und persönliche Probleme häufig fromm zugedeckt. „Jeder möchte vor dem anderen möglichst perfekt dastehen“, so Büttner. Im Bewußtsein vieler Christen sei Seelsorge etwas für gescheiterte Menschen. Deshalb gelte es immer wieder neu deutlich zu machen, daß „Jesus für die Sünder gestorben ist und nicht für die Perfekten“.

Foto: © www.kath.net



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Beichte

  1. So ist Beichte!
  2. Zur Erlaubnis der Generalabsolution in Zeiten des #Covid19
  3. USA: Beichten auf der Pfarrhaus-Veranda
  4. Vatikan erlaubt wegen Corona-Pandemie die Generalabsolution
  5. Beichten auf dem Pfarreiparkplatz
  6. Hören „Alexa“ und „Siri“ IHRE Beichte mit?
  7. Das Beichtgeheimnis bleibt in Kalifornien gewahrt
  8. Vatikan bekräftigt Unverletzlichkeit des Beichtgeheimnisses
  9. „Das Beichtgeheimnis ist unantastbar – Beichte ist ein heiliger Raum“
  10. US-Bischof: Gehe ins Gefängnis bevor ich das Beichtgeheimnis breche







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz