Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  5. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  6. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  9. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. Gendern ist ideologisch, missachte gültige Regeln und produziere „sozialen Unfrieden“.
  15. Zahl der Abtreibungen sinkt in Polen auf 107

Der Gott zur Rede stellte

5. Dezember 2004 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Jossel Rakovers Wendung zu Gott" ist ein gewaltiges Buch, das auf den Schrei nach dem "Warum" antwortet. Eine Besprechung von Petra Biermeier.


Wien (www.kath.net) Gott ist nicht tot. Er hat nur sein Gesicht verhüllt. Und wie. Zur Rede gestellt hat ihn deswegen der Jude Jossel Rakover, in den letzten Stunden vor seinem Tod im Warschauer Ghetto. Rakover antwortet auf das „Warum?“, an dem so viele Zeitgenossen zerbrechen. Er antwortet mit seinem eigenen Leben, um den Schrei zu stillen: Wo ist Gott angesichts AIDS-kranker Kinder und Naturkatastrophen? Wo ist er? Wo?

Der Schrei verhallt. Und dann kommt das leise Kritzeln auf einem Stück Papier. „Ich glaube an den Gott Israels, auch wenn Er alles getan hat, dass ich nicht an Ihn glauben soll“, schreibt Jossel Rakover. Er schreibt. Oder schreit er? „Ich glaube an Seine Gesetze, auch wenn ich Seine Taten nicht rechtfertigen kann.“

Das fiktive Testament des Jossel Rakover hat Zvi Kolitz verfasst, Paul Badde hat es aus dem Jiddischen ins Deutsche übertragen. „Jossel Rakovers Wendung zu Gott“ – erschienen in einer zweisprachigen Ausgabe – ist ein gewaltiges Buch, über dem ein mit dem letzten Willensrest angestrengtes „Trotzdem!“ steht. „Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint. Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht fühle. Ich glaube an Gott, auch wenn er schweigt.“

Die Worte an der Wand eines Kellers in Köln am Rhein, wo sich während des Krieges einige Juden versteckt hielten, sind auch die Gedanken des Warschauer Juden. Eine große Wahrheit bricht aus ihm heraus, die er auf einem Stück Papier festhalten will, das er später in eine leere Flasche steckt. Sollte jemals einer diese Zeilen lesen, „wird er vielleicht das Gefühl von einem Juden verstehen, der als Gottverlassener gestorben ist, von Gott, an den er so fest glaubt“.

Paul Badde hat sich auf die Suche gemacht nach dem Autor, von dem er meinte, er sei längst tot. Aber nein, er lebt, und zwar in New York, erfährt er zu seiner Überraschung. Der Weg zu Zvi Kolitz liest sich wie ein spannender Kurzkrimi. Journalist, Werber, Filmemacher, Produzent und Lehrer, das war Zvi Kolitz, der 1912 in Alytus, Litauen, als Sohn eines hochangesehenen Rabbiners geboren wurde und 2002 in New York starb.

Das Buch lebt auch von den Zeichnungen Tomi Ungerers. Es ist ein „Licht gegen die Finsternis und es brennt, jeden Leser ergreifend, aus einer schier unerschütterlichen inneren Kraft“ („Die Gazette“).

Zvi Kolitz, Jossel Rakovers Wendung zu Gott. Jiddisch-Deutsch. Herausgegeben von Paul Badde. Mit Zeichnungen von Tomi Ungerer.
23,60 Euro.

Das Buch kann direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der BuchhandlungCHRIST-MEDIA (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der BuchhandlungImmanuel (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligenPortokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligenLändern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gott

  1. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie - Leseprobe 2
  2. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie
  3. Die Lehninsche Weissagung
  4. Gott und die Welt
  5. Gott und die Welt
  6. Gibt es einen Gott oder keinen?
  7. Verteidigung des Primats des Allerhöchsten - Worte des ewigen Lebens
  8. Gott macht unruhig
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. Wieso höre ich Gott nicht?







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  6. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  7. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote
  15. Regens: Steigendes Interesse am katholischen Priesterberuf

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz