Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  7. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  11. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben
  15. Keine Antwort ist auch eine Antwort

Papst Franziskus: Passions-Darstellungen sind kein Spektakel

24. März 2024 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus: Passions-Darstellungen sind kein Spektakel Kirchenoberhaupt sendet Videobotschaft zur bekannten Karwoche im spanischen Merida.


Vatikanstadt/Merida (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat Prozessionen, Kreuzwege und weitere religiöse Volkstraditionen gewürdigt, die in der Karwoche an die Passion Christi erinnern. Diese seien "kein Spektakel, sondern eine Verkündigung unseres Heils" und müssten eine Spur im Leben der Menschen hinterlassen, so der Papst in einer vom Vatikan veröffentlichten Videobotschaft. In den Tagen vor Ostern sollten die Menschen die Türen zu ihren Herzen öffnen und hinausgehen, um anderen "das Licht und die Freude unseres Glaubens zu bringen".
Mit seinem Video dankte der Papst laut Bericht des Onlineportals "Vatican News" konkret katholischen Bruderschaften, die in der als das "spanische Rom" bekannten Stadt Merida in der Karwoche Prozessionen und Kreuzwege organisieren. Die Verantwortlichen dort arbeiteten dafür, "dass die Karwoche eine Spur hinterlässt, eine unauslöschliche und beständige Spur im Leben all jener, die über die Kreuzwegstationen meditieren", so Franziskus.


Der Papst erinnert in seinen Worten auch daran, dass die Karwoche eine "Zeit der Gnade" sei, die besonders dem Gebet sowie auch der Nächstenliebe und Solidarität gewidmet werden sollte. "In der Karwoche ist es nötig, sich Zeit für das Gebet zu nehmen, das Wort Gottes zu empfangen, innezuhalten wie der Samariter angesichts des verwundeten Bruders. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten ist ein und dieselbe Liebe. In der Gegenwart Gottes werden wir zu Schwestern und Brüdern, wir nehmen die anderen mit neuer Intensität wahr; anstatt sie als Feinde zu betrachten und uns immer mehr voneinander zu entfernen."
In der rund 60.000 Einwohner großen Stadt Merida im Südwesten Spaniens stehen die Überreste mehrerer antiker Bauwerke aus der Zeit des Römischen Reiches. Sie bieten die Kulisse unter anderem für eine große Prozession zu Beginn der Karwoche am Palmsonntag sowie für den Kreuzweg am Karfreitag.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rölfchen 24. März 2024 
 

Video auch nach Oberammerwood

Recht hat er, unser Papst!
Eine ebensolche Video-Botschaft sollte an das Möchte-Gern-Hollywood namens Oberammergau gesendet werden, über dessen Darsteller einer seiner Ureinwohner in einer Fernseh-Dokumentation folgendes äußerte:
"Mit dem Glauben hobn´s nix am Huat, aber schauspielern tun´s gern!"


1
 
 girsberg74 24. März 2024 
 

Bloß nix,

woran andere Freude haben könnten.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  8. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  12. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  13. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz