Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Vertuschung im Mammut-Stil
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

Deutsche Bischöfe schweigen zu erneutem Angriff auf Lebensschützer

29. Jänner 2024 in Kommentar, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Gesetz soll Hilfsangebote für Schwangere auf den letzten Metern vor der „Abtreibungseinrichtung“ verbieten. Die meisten Bischöfe schweigen eisern dazu und kämpfen lieber „gegen Rechts“. Der Montagskick von Peter Winnemöller


Berlin (kath.net)

Still und leise möchte die Bundesregierung in einem weiteren Punkt Grundrechte der Menschen einschränken. Es geht um die Gehsteiggebete und -beratungen, wo Menschen vor Abtreibungseinrichtungen versuchen, Leben ungeborener Kinder zu retten. Mit großem Erstaunen konnte man in der vergangenen Woche Stimmen gegen dieses Gesetz lesen, die man im Leben nicht mit Lebensschutz in Verbindung gebracht hätte. Liberale Stimmen, die sich eher für ein sogenanntes „Recht auf Abtreibung“ einsetzen, liefen Sturm gegen das geplante Gesetz von Lisa Paus. Der Grund leuchtet ein, es ist ein weiterer Versuchsballon, wie man Bürgerrechte beschneiden kann. Liberale zeigen ein Gespür dafür. Doch eine Gruppe schwieg eisern. Von den katholischen Bischöfen hörte man kein Wort dazu.

Es ist geradezu erschreckend, in welchem Ausmaß man in weiten Teilen des deutschen Episkopats falsche politische Prioritäten setzt. Nicht nur der in der vergangenen Woche hier besprochene sonderbare offene Brief nordostdeutscher Bischöfe gibt Anlass zur Sorge. Deutsche Bischöfe schließen sich dem Aufruf der Regierung an das Volk an, gegen die parlamentarische Opposition zu demonstrieren. Natürlich kann, das ist in der Verfassung unseres Landes so verankert, jeder sich friedlich und ohne Waffen zu beinahe jedem Zweck versammeln. Es gibt nicht einmal eine rechtliche Einschränkung für amtliche Stellen, wie Regierungsbehörden oder Regierungsmitglieder, zu solchen Versammlungen aufzurufen. Es ist jedoch eine Frage des Stils, ob die Machthaber dazu aufrufen sollten, gegen ihre Konkurrenz im Kampf um Macht auf Zeit zu demonstrieren. Der sogenannte „Kampf gegen Rechts“, der gerade regierungsamtlich geführt wird, ist nun allerdings keineswegs nur ein Kampf gegen extremistische Parteien, den man vielleicht noch irgendwie nachvollziehen könnte. Es ist, das kann mit Aussagen wesentlicher Vertreter dieses Kampfes belegt werden, ein Kampf gegen jede „nichtlinke“ Organisation. Damit sind auch Christdemokraten sowie alle anderen bürgerlichen Kräfte im Land gemeint. Darüber sollte jeder nachdenken, der mit einem guten Gefühl im Bauch auf die Straße geht. Kopf einschalten! So manches Bauchgefühl ist nicht nur irrational, sondern folgt man ihm blindlings sogar potentiell gefährlich. Da gehen bürgerliche auf die Straße, um mit radikalen Linken gegen bürgerliche Kräfte zu demonstrieren. Wie naiv kann man sein?


Auch wenn die Kirche sich gerade nützlich macht, unter die „rechten Gruppierungen“ wird man am Ende natürlich auch die Kirche rechnen. Religion ist, je nachdem ob marxistisch oder leninistisch, Opium für das Volk oder Opium des Volkes. Das Ergebnis ist das gleiche, der „Kampf gegen Rechts“ wird immer ein Kampf gegen die Kirche sein. So macht man sich also seitens der Kirchenoffiziellen, darunter Bischöfe, Priester und kirchliche Angestellte, mit eben jenen gemein, die einen selber später entschieden bekämpfen werden, sobald man nicht mehr gebraucht wird. Es ist eine etablierte linke Methode, in Zeiten des Kampfes um die Macht mit jedem zu koalieren. Da nimmt man auch gerne mal die Unterstützung des Feindes an. Staatsleistungen an die Kirche sollten eigentlich fallen, damit kommt man gerade nicht voran. So hält man die Kirche, so lange sie gebraucht wird, fein am staatlichen Tropf. Und die Bischöfe singen brav das Lied derer, dessen Brot sie essen.

Wie sehr die derzeit maßgebliche linke Politik der Kirche und ihrer Lehre entgegen steht, wird an wenigen Stellen so deutlich wie am Kampf der derzeitigen Regierung gegen den Schutz des menschlichen Lebens. Unter dem Hassbegriff „Gehsteigbelästigung“ soll entgegen der Verfassung unseres Landes die Meinungs- und Versammlungsfreiheit erheblich beschnitten werden. Im Kern geht es darum durch diesen regierungsamtlichen Hatespeech Rechtsnormen zu schaffen, die Hilfe auf dem letzten Meter unmöglich machen wird. Zuweilen, leider viel zu selten, stehen vor sogenannten „Abtreibungseinrichtungen“, das sind Orte an denen unschuldige Kinder skrupellos gegen Geld getötet werden, Menschen, die verzweifelten Frauen auf dem letzten Meter Rat und Hilfe zum Leben ihres Kindes anbieten. Oftmals stehen kleine Gruppen in der Nähe der Klinik und beten für die Frauen und ihre Kinder. Derartige „Belästigungen“ will die grüne Familienministerin Lisa Paus nun verbieten. Auch dieser Akt darf als ein Teil des regierungsamtlichen „Kampf gegen Rechts“ aufgefasst werden. Immerhin werden nicht erst seit gestern Menschen, die sich für den Schutz des menschlichen Lebens einsetzen, als „rechts“ geframed.

Die Tatsache, dass beim Marsch für das Leben in Köln und Berlin Mitglieder der gefürchteten AfD mitgehen ist für jemanden wie den Vorsitzenden der DBK Grund genug sich auf Grußworte aus dem episkopalen Elfenbeinturm zu begnügen. So setzt man sich natürlich nicht der Gefahr aus, auf einem verleumderischen Foto neben einem vermeintlichen oder echten Rechtsextremisten zu landen. So erspart man sich aber auch den Anblick und das Hören der hasserfüllten Parolen einer gewaltbereiten Antifa, vor der die friedlichen Demonstranten mit einem hohen Polizeiaufgebot geschützt werden müssen. In Köln hat nicht einmal das ausgereicht. Es kam zu Sach- und Personenschäden bei Teilnehmern des Marsches für das Leben. Das eisige Schweigen der erdrückenden Mehrheit der deutschen Bischöfe zum Elend der Abtreibung in Deutschland ist ein Skandal. Ein Dank gilt all jenen, die sich als Bischöfe an die Seite der Demonstranten in Berlin und Köln gestellt und sich dem gewaltbereiten Mob ausgesetzt haben. Diese Bedrohung mit eigenen Augen zu sehen und mit eigenen Ohren das Gebrüll („Hätt‘ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!“) zu hören, nimmt eben jene Illusionen weg, die der episkopale Elfenbeinturm konserviert. Die Angriffe auf Sachen und Personen in Köln haben nur zu deutlich gezeigt, wie wenig harmlos die Gegner des Lebens sind.

Nun soll also dem Willen der Regierung zu Folge um Einrichtungen, in denen unschuldige kleine Menschen getötet werden, Bannmeilen errichtet werden. Das Töten soll ungestört bleiben. Wer das Töten stört, soll mit Bußgeld bis 5000 Euro belangt werden können. Wo um alles in der Welt sind die Bischöfe, die sich so sehr für den „Kampf gegen Rechts“ einsetzen, wenn es um den Kampf gegen das ungeborene Leben geht? Es gibt keine einzige Stellungnahme dazu. Weit, weit weg vom realen Leben der wirklichen Menschen beschäftigt man sich lieber mit seinen Elfenbeinturmthemen, wie dem organisatorischen Umbau von Diözesen, der Errichtung immer neuer Strukturen, immer größerer Pfarreien oder pastoraler Räume, immer neuer Pastoralpläne und immer fantasievolleren Reformen der Kirche. Man darf sehr grundsätzlich davon reden, dass die Kirche in Deutschland nur noch um sich selber kreist und nur noch mit sich selber beschäftigt ist. Der Bischof von heute spricht nur noch mit ausgewählten Funktionären. Die Begegnung mit echten Menschen könnte den modernen Bischof schwer verunsichern. Wer sich aber so wenig um das wirkliche Leben der Menschen, mithin auch um die wirklich existenten Krisen des menschlichen Lebens kümmert, sollte sich nicht wundern, wenn die Menschen weiter mit den Füßen abstimmen. Sicher wird die Zeit kommen, in der man sich gerade als gläubiger und bekennender Katholik Gedanken um eine Folgeverwendung für das Geld machen muss, das man derzeit noch (allzu brav) für die Kirchensteuer aufwendet. Vielleicht kann ein Teil davon in einen Fond fließen, der in Not geratene Bekenner unterstützt. Denn das muss man denjenigen lassen, die sich dem Hass (und künftig der staatlichen Verfolgung) aussetzen, um der winzigen Chance willen, vielleicht ein Leben zu retten: sie brauchen Bekennermut.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 1. Februar 2024 
 

Die deutschen Bischöfe mögen sich einmal fragen, ob "rechts" eingestellt sein in ihren Augen schlimmer ist, als Leben, welches sich gerade entwickelt, zu zerstören.

Rechts wählen ist das eine!
Jedoch:
Leben töten das andere!

Links, rot, grün wählen ist wohl kein Problem.
Die Konsequenzen haben ja nur die noch nicht Geborenen zu tragen, ebenso die werdenden Eltern.


2
 
 Paulus der Bekenner 30. Jänner 2024 
 

Bischof Bätzing ist nun mal ein Linksgrüner Parteigänger. Mit dem Evangelium hat der nichts zu tun. Das Bistum Limburg kann einem leid tun.


5
 
 Johannes14,6 30. Jänner 2024 
 

BETEN für Bischöfe - GOTT kann

https://betenfuerbischoefe.de/beten-fuer-bischoefe/

"Diese Gebetsinitiative ist Anfang März 2020 auf den Weg gebracht worden. Ein Gedanke, den der Kölner Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp in einem Gespräch eigentlich ganz nebenbei erwähnte, war sinngemäß folgender:  „Es wäre doch schön, wenn alle deutschen Bischöfe Gebetspaten hätten.“"


https://betenfuerbischoefe.de/gebetsvorschlag/

https://www.youtube.com/watch?v=mBr0gKFPebM 3Min
12 Fragen an Claudia Langen, Initiatorin

(Einige Links auf der Seite funktionieren nicht, trotzdem, eine gute Initiative!)

Oder: https://www.missio.at/gott-kann/

"Unsere Gebetsaktion ist ganz einfach:
„Beten Sie jeden Tag ein Gesätzchen vom Rosenkranz für einen konkreten jungen Menschen, der glaubensfern ist.“" ...FÜR EINEN KONKRETEN BISCHOF


2
 
 Paddel 29. Jänner 2024 

Deutsche Bischöfe schweigen...

im Ernst jetzt. Erwartet hier noch jemand etwas anderes? Zwischenzeitlich sind die Gedanken der einzelnen Bischöfe in Deutschland offenbar.

Persönlich erwarte ich von den Synodalen Mitraträgern überhaupt nichts mehr.


4
 
 Paddel 29. Jänner 2024 

[email protected]

Habe ihr geschrieben und Antwort erhalten und nochmals geschrieben.

Wäre gut, wenn sich viele bei ihr melden. Jede Mail/Brief/Anruf sind wichtig und werden registriert!


4
 
 veritatis 29. Jänner 2024 
 

Auf gehts, @Adamo!

Nun, die Anzeige können Sie sogar online stellen!

Möglicherweise ist den anderen Menschen schlichtweg bewusst, dass die Ankündigung oder Absicht keinen Straftatbestand darstellt, somit gibt es keinen Anlass für eine Anzeige.


0
 
 modernchrist 29. Jänner 2024 
 

Man will mit der Kriminalisierung der "Gehsteigbelästigung"

und der Einführung von "Bannmeilen" uns Betern und Lebensrechtlern ein Menschenrecht nehmen: das Recht - ja eigentlich die Pflicht - Menschen aus Todesgefahr zu retten! Es ist ein zutiefst ethisches und menschliches Bedürfnis eines ganz normalen Gewissens, jemanden, dem der Tod droht, noch dazu völlig unschuldig, zu retten, Hilfen für ein Weiterleben anzubieten, zu beten und zu demonstrieren! Tötung wird "entkriminalisiert", Beten wird kriminalisiert! Und unsere kirchlichen Funktionäre schweigen vielfach.


7
 
 athanasius1957 29. Jänner 2024 
 

Das Schweigen der Lämmer

Rächt sich spätestens am jüngsten Tag, wenn diese "Aftertypen" vor ihrem Herrn stehen werden!


3
 
 Adamo 29. Jänner 2024 
 

Gibt es denn in ganz Deutschland keinen Menschen,

der den Mut hat, die Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) wegen ihres geplantes Demonstrationsverbotes gegen friedlich betende Christen vor Abtreibungskliniken KLAGE EINZUREICHEN?


5
 
 Ebuber 29. Jänner 2024 
 

Nehmen die Bischöfe diesen Artikel überhaupt zur Kenntnis?

Er sollte per persönlichen Brief an allel Bischöfe mit der Bitte um Stellungnahme dazu geschickt werden. Vielleicht würde ja dann der ein oder andere doch einmal in sich gehen und über sein und das Verhalten der Kirche insgesamt nachdenken.
Gott - erhöre unsere Bitten!


4
 
 lakota 29. Jänner 2024 
 

Vielleicht sollten wir anfangen

uns um die Bischofshäuser zu versammeln und den Heiligen Geist anrufen, er möge auf unsere Bischöfe herabkommen und ihnen Erkenntnis und Mut schenken, damit sie als wahre Hirten die Herde und das Evangelium verteidigen.


8
 
 nazareth 29. Jänner 2024 
 

Gehsteigberatung

https://www.youtube.com/watch?v=ygHmRs3zUvI

Ein großes Lob und eine Ermutigung an alle, die sichtbar für unsere Kinder eintreten und ein Gesicht sind, stellvertretend für uns alle, die wir für das Leben vom Anfang bis zum natürlichen Ende eintreten, für jene Frauen/ Männer..die sich - aus welchen Gründen auch immer- nicht für das Leben entscheiden können oder wollen. Was für ein Mut!Sehr geehrte liebe Bischöfe bitte steht lautstark auf und erklärt das Leben klar als HEILIG UND UNANTASTBAR, egal wer,wann, wie,wo,was.


6
 
 nazareth 29. Jänner 2024 
 

Derzeit erleben wir ein Episkopat in eigene Fallstricke eingewickelt, bewegungsunfähig sich umzukehren um eine andere Richtung einzuschlagen.Ein Priester versuchte seine Ordensleitung, nun da hieb- und stichfest belegt ist,dass keine einzige Maßnahme während Corone einen epidemiologischen
Benefit gemacht hat,also Abstand, Desinfektion, Lockdowns, Schließungen, Masken...waren ein Null Erfolg, aber eine massive Schädigung der Gesellschaft,Wirtschaft und Einzelpersonen. Der Priester wollte nun über Einsicht und Umkehrxreden, über Glaubwürdigkeiten und die Haltung der Kirche versus Staat und dessen Mantras, die nach wie vor gebetet werden. 7MILLIARDEN EURO AUFTRAG von Frau Van der Leyen an ihren eigenen Ehemann! An Impfungen, die entweder zu Krankheit oder Tod führten, oder dann wegen Ladenhüterei vernichtet
wurden.Antwort: Corona ist vorbei, man soll die Dinge ruhen lassen!!! Die Spaltung im Orden bleibt.


3
 
 PXX 29. Jänner 2024 
 

Welche Regierung?

Was ist das für eine „Regierung“, die das Leben nicht schützt , die eigene Verfassung so mit Füssen tritt und diejenigen bestraft, die damit nicht einverstanden sind. Wo bleibt hier die Demokratie? Eigentlich ist Deutschland leider zur linken Diktatur geworden.


7
 
 doda 29. Jänner 2024 

Die meisten deutschen Bischöfe schweigen, weil sie zurück ins staatliche Beratungssystem mit Scheinv


3
 
 golden 29. Jänner 2024 
 

Gehen wir zu den Glaubenstreuen

Priestern und Bischöfen.Im Blick auf Hl. Schrift und Tradition/KKK können wir das merken und entsprechend handeln.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz