Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  10. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  11. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Katholische Kirche übt scharfe Kritik an Joe Biden - Es ist niemals eine 'Wahl', ein Kind zu töten

25. Jänner 2024 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


'Katholik' Joe Biden bekommt für seine jüngste Tötungspropaganda heftigen Widerstand von Pro-life-Bischof der US-amerikanischen Bischofskonferenz, Michael Burbidge


Washington DC (kath.net/rn)
Bischof Michael Burbidge, Bischof der US-Diözese Arlington und Sprecher des Prolife-Komitees der US-amerikanischen Bischofskonferenz (siehe Link), hat am Mittwoch die jüngsten Äußerungen von US-Präsident Joe Biden scharf kritisiert, der bei einer Wahl-Veranstaltung in Virginia erneut sich radikal für das Töten ungeborener Kinder ausgesprochen hat.  Biden, der sich vor Wählern gerne als "frommen Katholiken" verkaufen möchte, sprach sich wiederholt für das Töten bis zur Geburt aus. "Es ist unglaublich niederschmetternd zu wissen, dass Präsident Biden eine 'Wahl' über seine heilige Pflicht, Leben zu schützen, stellen würde“, sagte Burbidge in einer Erklärung. Burbidge erinnert daran, dass Biden seine Veranstaltung nur wenige Kilometer entfernt von einem Pro-Life-Zentrum abgehalten hat, das von seiner Diözese betreut und in denen Mütter in Not geholfen wird.


Der Pro-Life-Bischof der USCCB ermahnte Biden, dass „es niemals eine ‚Wahl‘ sei, einem unschuldigen Kind das Leben zu nehmen.“ "Frauen, die mit unerwarteten oder schwierigen Schwangerschaften konfrontiert sind, verdienen Hilfe, die das Leben bestätigt und unterstützt – und nicht, es zu zerstören“, sagte er. „Abtreibung bleibt das wichtigste Bürgerrechtsthema unserer Zeit, doch erst gestern kündigte die Biden-Regierung erneute Bemühungen an, den Zugang zu medizinisch unsicheren verschreibungspflichtigen Abtreibungspillen zu verbessern. Hier geht es eindeutig nicht um die Gesundheit von Frauen."

"Katholik" Biden wird immer fanatischer beim Thema "Töten von Kindern vor der Geburt".  Das Weiße Haus teilte am Mittwoch bekannt, dass Joe Biden zu der nächsten "Lage der Nation"-Ansprache eine Frau aus Texas einladen möchte, die ihr behindertes Kind vor der Geburt umbringen wollte und dies auch später in einem anderen Bundesstaat durchgeführt hat. In Texas selbst gibt es Pro-Life-Gesetz, dass das Töten verboten hat.

Burbidge gilt als mutiger Prolife-Bischof und hat die Kraft, auch unbequeme Entscheidungen durchzutragen. So hatte er 2023 bekräftigt, dass Bidens seinerzeit enge Mitarbeiterin Nancy Pelosy, damals noch Sprecherin des Repräsentantenhauses, auch in seiner Diözese exkommuniziert ist, siehe Link.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Karlmaria 25. Jänner 2024 

Manchmal ist es ja gar keine Wahl

Wenn die Frauen von ihren Männern unter Druck gesetzt werden. Das ist auch das Thema wo man am besten helfen kann. Es gibt ja auch Aussagen von Frauen die abgetrieben haben die sagen: Wenn nur ein einziger zu mir gehalten hätte dann hätte ich nicht abgetrieben!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  2. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  3. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler
  4. Vorwurf: US-Justizministerium zeigt kein Interesse an Aufklärung von Angriffen auf Kirchen
  5. Regierung Biden drängt Guatemala zum Rückzug aus Lebensschutz-Dokument
  6. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood
  7. Gouverneur DeSantis: Verfassungszusatz für Recht auf Abtreibung wird scheitern
  8. Nebraska: Senator verlässt Demokratische Partei, wird Republikaner
  9. Weißes Haus: keine religiösen Motive auf Ostereiern bei der traditionellen Osterfeier
  10. 87-jährige Lebensschützerin wegen Sitzstreik in Abtreibungsklinik verurteilt.







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  6. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  7. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  13. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  14. Koch: Mit Glaube an ewiges Leben verdunstet auch Menschenwürde
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz