Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  11. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  12. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Wie man die unzähligen Angriffe auf Juden in Deutschland relativiert

9. November 2023 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach vier Wochen Ausschreitungen auf deutschen Straßen durch muslimische Migranten verbreiten die Deutschen Bischöfe heute gemeinsam mit Muslimen: "Wir verurteilen Übergriffe auf jüdische und muslimische (!) Gotteshäuser."


Berlin (kath.net/rn)
Sie haben sich wieder einmal getroffen: Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz und dem Koordinationsrat der Muslimen. Dabei wurde in einer Aussendung eine Muslimin - wie folgt - zitiert: "Nicht immer müssen wir einer Meinung sein, aber immer sollten wir bestrebt sein, einen gemeinsamen Weg im Sinne der Schöpfung, die uns im monotheistischen Glauben verbindet, zu suchen und zu finden. Selten waren diese Haltung und der Bedarf nach dem Dialog so wichtig und notwendig wie heutzutage. Gemeinsam müssen wir uns für einen jeden Menschen als Gottesgeschöpf und unsere Menschlichkeit stark machen."

Und auch der Vorsitzende der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Bertram Meier (Augsburg) meinte dann: "Beim Dialog geht es darum, einander wirklich zuzuhören. Statt Vorurteile zu nähren und Klischees zu bedienen, wollen wir den Standpunkt des anderen ernsthaft verstehen lernen. Dazu gehört manchmal auch eine kritische Auseinandersetzung. Vor allem aber bedarf es einer Haltung der Wertschätzung. Für katholische Christen wurde ein wertschätzender Blick auf Muslime in der Erklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils Nostra aetate theologisch grundgelegt; das ist für uns die Richtschnur. Und noch etwas ist wesentlich: Wir begegnen uns als Gläubige und lernen uns auch geistlich besser kennen.“


In einer gemeinsamen Erklärung der DBK mit den Muslimen wird nach vier Wochen Ausschreitungen auf deutschen Straßen durch muslimische Migranten dann ernsthaft folgendes verbreitet "Die Gefahr ist groß, dass der Krieg im Nahen Osten auch die Beziehungen zwischen den Religionsgemeinschaften in Deutschland beschädigt. Den aufflammenden Antisemitismus und die wachsende Islamfeindlichkeit nehmen wir mit Sorge wahr. Gemeinsam treten wir für Toleranz und Frieden ein. Wir verurteilen Übergriffe auf jüdische und muslimische Gotteshäuser." Wo genau die Übergriffe auf muslimische Gotteshäuser in Deutschland in jüngster Zeit stattgefunden haben, wird in der Erklärung nicht erwähnt.

Keine vierundzwanzig Stunden vor dieser DBK-Pressemeldung hatte die DBK eine andere Pressemeldung mit dem Titel „Nie wieder“ herausgegeben (siehe Link). Bätzing erklärte hier zur Reichspogromnacht 1938: „Auch die deutschen Bischöfe haben in der Nacht und in den Tagen danach geschwiegen.“ Zwar räumt der DBK-Vorsitzende bezüglich des Antisemitismus dann ein, dass es im heutigen Deutschland einen „von einigen Muslimen geteilten oder gebilligten Antisemitismus“ gibt, er versicherte aber zuvor im Brustton der Überzeugung: „So wird die große Mehrheit antisemitisch motivierter Straftaten von Tätern aus rechtsextremistischen Milieus begangen.“ Es wird schwieriger, angesichts bildschirmfüllender randalierender Pro-Palästina-Demonstrationen und nach Rufen nach einem deutschen Kalifat sich in dieses bischöfliche Erklärmuster zu fügen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Principiis obsta! 10. November 2023 
 

Elias Canetti

Es wird noch Juden geben müssen, wenn der letzte Jude ausgerottet ist.


0
 
 lakota 9. November 2023 
 

Ich verstehe es einfach nicht:

Wieso schmeißen sich unsere Bischöfe bis hin zum Papst den Muslimen so an den Hals? Ständig wird einem der "friedliche Islam" gepredigt, obwohl doch jeden Tag das Gegenteil zu sehen ist. Nicht Christen gehen mit Messern auf Muslime los, nicht Juden gehen mit Messern auf Muslime los - Nein! Muslime gehen auf uns los - und werden dafür von unsren Kirchenoberen "brüderlich" umarmt und gehätschelt. Es ist zum K.......


6
 
 martin fohl 9. November 2023 
 

Wer keine Ahnung hat,

sollte lieber schweigen. Nicht nur in Bezug auf Theologie scheint Unwissenheit bei vielen Bischöfen zu herrschen. Auch in Fragen des Antisemitismus besteht m.M n. eine überholte Sichtweise!!!
Essen und andere Städte, wo Pro-Palästina-Demos stattfanden sollten die Herren eines Besseren belehren … könnte man meinen!


4
 
 CusanusG 9. November 2023 
 

Die Vernichtung Israels ist Staatsziel etlicher muslimischer Staaten

Und genau das spiegelt sich auch auf den Straßen in D in diesen Tagen wider.

Da fragt man sich schon, wie man in einer Erklärung der DBK in diesen Zeiten, die angebliche Verfolgung von Muslimen in D und die angebliche Bedrohung von Moscheen in einem Atemzug mit der Bedrohung von Juden nennen kann. Reichen die Gräuel der Hamas bzw. die "Vernichte-Israel-Demos" in D immer noch nicht aus, um zu verstehen, dass der Koran Gewalt gegen "Ungläubige" nicht nur legitimiert, sondern auch befiehlt?

Die Erklärung mutet mich fast wie eine Opfer-Täter-Umkehr an. Geradezu grotesk wird es dann, wenn man Bätzings Vorwürfe an die kath. Bischöfe des dritten Reichs noch mitberücksichtigt. Diese haben sich klar vom Regimen und dem Zeitgeist des dritten Reichs abgegrenzt. Ganz im Gegensatz zur DKB, die sich nicht getraut die Gefahr des Islam auch nur zu benennen, geschweige denn die Dimension des Unrechts, das auf den Koran zurückgeht anzuprangern. So verspielt man jede Glaubwürdigkeit.


4
 
 Jaques 9. November 2023 
 

Nebelwerfer

Für ein paar Tage zerreißt die Nebelwand, hinter der man vor den Augen des Volkes zu verbergen versucht, WER da masssenhaft in die Sozialsysteme einwandert: Keine Fachkräfte, auch keine gebildeten und humanistisch orientierten Moslems, sondern die primitivsten, ungebildetsten und rohesten Unterschichten der arabischen Sklavenhaltergesellschaft.
Das soll natürlich keiner merken: Deshalb verstärkter Kampf gegen "deutschen" Antisemitismus. Und die Bischöfe plärren mit - viele sind auch geistig beim Staat angestellt.


5
 
 Schillerlocke 9. November 2023 
 

Der heilige Papst

Johannes Paul II. hat es auf den Punkt gebracht: Der Bund des Allerhöchsten mit den Kindern Israels war nie aufgekündigt! Das ist die Leitlinie, die auch für Christen eine frohe Botschaft über die unbedingte Zuverlässigkeit Gottes beinhaltet. Daran mögen sich alle Kirchenvertreter orientieren, insbesondere im Umgang mit Muslimen.


7
 
 Everard 9. November 2023 
 

An sich

Unvorstellbar, dass nach dem Terrorpogrom des 7. Oktober an den Juden solche peinlichen Adressen noch möglich sind. Wenn sich der Jahrestag der sogenannten Reichskristallnacht nähert sollten diese hypokritischen Leute lieber ganz schweigen, denn diese vorgesetzten Bekundungen sind geradezu eine kryptische Verhöhnung sowohl der damaligen Opfer als auch der heute erneut um ihre Existenz kämpfenden Juden.


4
 
 apostolisch 9. November 2023 
 

Unlogisch

Entweder trete ich für meine eigenen Belange ein. Dann fordere ich den Schutz meiner eigenen Einrichtungen. Weil man zu zweit ist: dann eben für diese beiden (Kirchen, Moscheen). Wenn ich nett bin, dann nenne ich auch die Einrichtungen anwesender Dritter (also Synagogen)

Oder ich solidarisiere mich mit einer betroffenen Gruppe, einem Opfer. Dann nenne ich diese bzw. deren Einrichtung. Dann nur die Synagoge nennen.

Was hier passiert: man nennt zu den eigentlich gemeinten Synagogen noch die Moscheen zusätzlich, um den Eindruck zu vermeiden, Muslime könnten Täter sein. Und die Kirchen, endlich mal, die haben sie einfach nur vergessen. Das ist ja genau das Problem.


4
 
 Andel 9. November 2023 
 

Ich frage mich, ob wir Christen eigentlich alle mit Blindheit geschlagen sind. Das einzige Ziel der Muslime ist doch: Tötet alle Ungläubigen. Nachzulesen im Koran. Die Christen sind in deren Augen die Ungläubigen. Aber dies alles glaubt kaum jemand. In spätestens zehn Jahren werden wir unter muslimischer Herrschaft leben, wenn wir Christen nicht endlich aufwachen. Dazu bedürfte es auch der Worte durch unsere "Hirten" - aber es wird geschwiegen.


5
 
 modernchrist 9. November 2023 
 

Wenn im Gremium von DBK und Muslimen

die Übergriffe auf jüdische und muslimische Gotteshäuser verurteilt werden, warum dann nicht auch die Schmierereien und Schändungen von christlichen Gotteshäusern? Werauchimmer all diese Schändungen macht, es gilt doch und sollte von Religionsseiten klargestellt werden: Kirchen und Gotteshäuser einer jeden Religion sind zu schützen, sind tabu für Schändungen, sind tabu für Anschläge! Warum ist man so unklug und benennt nur zusätzlich zu den jüdischen die muslimischen? Wo überhaupt hört man hierzulande von Problemen mit muslimischen Gebetshäusern? Ich frage mich, mit welchen Nadeln werden dort die Verlautbarungen gestrickt? Sind das Leute aus der Hilfsschule, wie man früher sagte? Indirekt wird ja damit den Christen und Juden unterstellt, evtl. muslimische Gebets-Häuser ins Visier zu nehmen!


9
 
 J. Rückert 9. November 2023 
 

Unsere Erzieher

Ein 9.November wurde für die Bürger der DDR endlich zum Tag ihrer Befreiung. Früher wusste man das. Am heutigen 09.11. habe ich bis 16:30 noch nichts darüber gehört.
Unsere Erzieher beäugen uns misstrauisch und wecken Schuldgefühle. Psychologisch wirken sie wie "vorkonziliar": Hinter jedem Busch lauert die Sünde!


1
 
 ggk 9. November 2023 
 

Koordinationsrat

In dem muslimischen Koordinationsrat sind wohl die Vertreter von Hamas und Co. nicht vertreten, oder doch?? Die Sprache auf unseren Straßen ist eine andere, die DBK müsste mal wirklich hinhören. Das Kalifat wird gezielt angestrebt und wir erkennen mal wieder die Gefahr nicht.

www.nius.de/Ausland/israel-experte-warnt-das-wahre-ziel-ist-nicht-frieden-sondern-der-globale-dschihad/17698ab0-a7ce-4fef-a1e0-f6b1c05ef951


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz