Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Israel: Hamas hat mindestens 40 Babies geköpft!

10. Oktober 2023 in Chronik, 32 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Hamas hat bei ihren Krieg gegen die Juden mindestens 40 Babies geköpft und jüdische Kinder lebendig verbrannt - Einige Gräueltaten der Islamisten kamen erst heute ans Licht - Journalist Schupelius "Israel ist nicht mitschuldig am Gaza-Konflikt"


Jerusalem (kath.net/rn)

Die Hamas hat bei ihren Krieg gegen die Juden am Wochenende mindestens 40 Babies im Dorf Kfar Azza in Südisrael ermordet. Am heutigen Dienstag konnten westliche Journalisten diese Horror-Plätze besuchen. Doch damit nicht genug. Zusätzlich wurden einige Juden bei lebendigem Leibe verbrannt. Fotos und Videos von diesen Gräueltaten wurden von den Hamas-Terroristen dann noch auf sozialen Netzwerken gepostet. Die Überreste der verbrannten Leichen wurden später gefunden. Frauen wurden von den Islamisten vergewaltigen und anschließend getötet. Schwangere Frauen wurden aufgeschnitten und die ungeborenen Babies rausgeholt und sterbend liegen gelassen. Eine ältere Jüdin wurde von der Hamas ermordet, der Mord wurde live auf dem Facebook-Account der Frau durch die Hamas-Terroristen übertragen. Enge Verwandte mussten live zusehen. Die Gesamtzahl der ermordeten Juden ist inzwischen auf über 1000 gestiegen.

Gunnar Schupelius, der bekannte konservative Journalist des Springer-Verlags, hat heute bei X klar gestellt, dass nicht Israel an dem Konflikt schuldig ist. "Für alle, die Zweifel haben: Israel ist nicht mitschuldig am Gaza-Konflikt. Das Gebiet wurde 2005 einer palästinensischen Verwaltung übergeben. Die Islamisten der Hamas haben 2007 geputscht und sich Gaza untertan gemacht, seitdem führen sie von dort aus Krieg gegen Israel. Das und nur das ist die Wahrheit."

In den letzten haben unter andere einige kirchliche Stimmen mit relativierenden Äußerungen zum Massaker an den Juden in Israel für Kopfschütteln gesorgt. In der Kritik steht unter anderem Kardinal Pierbattista Pizzaballa mit Äußerungen, bei denen er am Wochenende nicht klar das Massaker verurteilt hat. Am Dienstag behauptete Pizzaballa, dass der Aufruf der Patriarchen angeblich formuliert worden sei, als das volle Ausmaß der Ereignisse noch nicht bekannt gewesen sei. Er gestand zumindest ein, dass der Text "vielleicht voreilig" formuliert wurde. "Wir verstehen die Gefühle der Israelis angesichts des Horrors und der barbarischen Akte", erklärte er laut KAP.


Benjamin Franklin, der bekannte US-Prediger, hat heute auf X auf etwas hingewiesen, was katholische Bischöfe nicht zu erwähnen wagen. "Wenn man wissen will, was die Hamas vorhat, muss man nur diesen Hamas-Führer zuhören. Sie möchten jeden Juden und jeden Christen umbringen und die Kontrolle über den gesamten Planten Erde übernehmen." Franklin verwies dazu auf  einen aktuellen Artikel der JPost.com.

 

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benno Faessler-Good 11. Oktober 2023 
 

Leider entspricht dieser Bericht der Wahrheit

@Gandalf

Ich musste mich eine Besseren belehren lassen, Leider!

Im Moment höre ich nur das Schweigen, besonders aus den Kreisen der Anhänger der Leere Mohammed's!


1
 
 elmar69 11. Oktober 2023 
 

Gewalt ist niemals eine Gute Sache

Allerdings kann die das kleinere Übel sein.

Jeder Ausgang der Aktion, bei der die Hamas nicht zerstört wird, ist für Israel fatal. Nichts tun würde die nur zu noch mehr Gewalt animieren, Verwüstungen in Gaza können dazu führen, dass sich einige Staaten von Israel abwenden bzw. die vorsichtigen Annäherungen beenden. Insgesamt ist das nicht gut für das Ansehen Israels.

Die Regierung muss unter den schlechten Optionen die beste wählen.

Zum Thema Todesstrafe: 1500 Hamas-Killer haben den Einsatz nicht überlebt, das schreckt die offensichtlich nicht von ihren Gräueltaten ab.


0
 
 Gandalf 11. Oktober 2023 

Berichte von enthaupteten Babys schockieren die Welt

Ein Hintergrundbericht der "Jüdischen Allgemeinen"

"n Israel mussten sich selbst Soldaten gegenseitig trösten. Denn die Spuren des palästinensischen Terrors, die sie im Kibbuz Kfar Azza vorfanden, sind so schrecklich, dass selbst abgehärtete Offiziere allergrößte Probleme hatten, das Gesehene zu verarbeiten.

Die Berichte aus dem Kibbuz, wie auch aus anderen Teilen Israels, erinnern an Massaker der Wehrmacht, wie etwa in Babyn Yar. Es ist das Schlimmste, was es auf der Welt jemals gab - und nun wieder gibt."

www.juedische-allgemeine.de/israel/terror-gegen-israel-berichte-von-enthaupteten-babys-schockieren-die-welt/


4
 
 Gandalf 11. Oktober 2023 

@Benno Faessler-Good

Das ändert nichts an den Fakten UND ich werde hier keine LINKS zu Video- und Fotobeweisen hier verlinken!


1
 
 Gandalf 11. Oktober 2023 

@mystery

"Denn es ist der Tag der Rache des HERRN und das Jahr der Vergeltung, zu rächen Zion." (Jesaja 34)


2
 
 Benno Faessler-Good 11. Oktober 2023 
 

Ich kann diese dieser Meldung des Grauens nicht Glauben!


0
 
 Gandalf 11. Oktober 2023 

@UnivProf

"Nicht vergessen! Nicht ablenken!" - Ich würde meinen: NIcht ablenken tut hier Jmd. anderer und das sag ich hier als Mitgründer einer Pro-Life-Gruppe vor über 30 Jahren UND ich glaube, kath.net kann Niemand vorwerfen, dass man hier was vergisst, es gibt sogar eine eigene Pro-Life-Kategorie NUR wer solche, oder russische Verbrechen in der Ukraine oder Hamas-Verbrechen in Israel relativiert oder leugnet oder verharmlost, der ist für mich auch NICHT Pro-Life. Unabhängig davon gehts hier um die unfassbaren Verbrechen gegen Juden. Wie schon gesagt: Als Österreicher/Deutscher sollte man hier schon ein besonderes Gespür und auch Verantwortung haben.


3
 
 Mystery 11. Oktober 2023 

@Gandalf

Obwohl ich Katholik bin spüre ich zum ersten Mal extreme Rachegelüste... ist kein schönes Gefühl aber ich kann es nicht abstellen!!


3
 
 early bird 11. Oktober 2023 
 

Wir und sie...

Wir sind aus diesen Volk entstanden... und verehren den Gott unserer Väter...

Beten und weinen wir mit ihnen.


3
 
 priska 11. Oktober 2023 
 

Jesus weint über Jerusalem,so steht es in der Heiligen Schrift Kapitel. Lukas 19,41-44 sehr passend in dieser schweren Zeit !Über diese Grausamkeit steht in den Medien nichts ...Lieber Gott habe erbarmen über das Volk Jerusalem .Danke für diesen Artikel ,wie leid tun mir die Angehörigen . die
diese Grausamkeit erleben müssen !


5
 
 heikostir 10. Oktober 2023 
 

Und ich bete für die unschuldigen Palestinenser,

die unter den Folgen des Terroraktes der Hamas zu leiden haben.


3
 
 heikostir 10. Oktober 2023 
 

Mein Gott, wozu der Mensch fähig ist, wenn er sein Herz dem Bösen öffnet…

Beten wir für die Opfer, beten wir für die Hinterbliebenen und beten wir für die Mörder.


3
 
 UnivProf 10. Oktober 2023 
 

ca. 900 Auftragsmorde

Nicht vergessen! Nicht ablenken!
Bei uns ca. 900 "Auftragsmorde" (Formulierung des Papstes) an Wehrlosen und Unschuldigen! Täglich! Abgeordnete behaupten, vor der Geburt sei ein Baby noch kein Mensch!
Die Empörung über andere Gräueltaten ist bei vielen also ziemlich selbstgerecht und heuchlerisch!


4
 
 lesa 10. Oktober 2023 

Vernunft und Glaube, das wär`s gewesen ...

Hier herrscht die blanke Irrationalität, genauer gesagt: Satan. Wer so etwas noch bejubelt, leidet unter einer ernsthaften geistigen Störung. "Wer hat die Dämonen losgelassen?" fragte sich Immaculée Ilibagiza, die Ruandische Studentin in ihrem Versteck, die mitbekam, wie draußen ihre ganze Familie ermordet wurde.
Wir können nur beten, dass dieser bestialische Wahnsinn nicht auf der ganzen Welt ausartet, wie in Ruanda, wovor die Mutter Gottes in Kibeho weinend gewarnt hat. Sie ermahnte dringlich zur Umkehr zu den Geboten und zur UNGEKÜRZTEN Lehre der Kirche.

Wir stehen nicht in einem gesicherten biologischen, geschichtlichen geistigen Ganzen, das unangreifbar seinen Weg nähme und über welchem, unschädlich abgedichtet, das religiöse Geheimnis Gottes hinge, sondern unter der Möglichkeit des Gerichtes so wie Jerusalem darunter gestanden hat und wie die Welt als Ganzes darunter steht. Das Denken der Neuzeit hat das alles verdrängt.“ (Romano Guardini)


5
 
 SalvatoreMio 10. Oktober 2023 
 

Kurz gesagt -

Alle kriegerischen Handlungen sind eine Tragödie mit Folgen, die lange Auswirkungen haben. Wer aber solch barbarischen Handlungen vollzieht, ist kein Mensch mehr, sondern eine blutrünstige Bestie, die es genießt, wenn die Kleinsten und Unschuldigsten hingemetzelt werden. Dafür gibt es keinerlei Rechtfertigung.


3
 
 Adamo 10. Oktober 2023 
 

@Waldi Ob die Katholischen Bischöfe auch daran denken,

dass Jesus, Maria und Josef auch Juden waren?


2
 
 Schillerlocke 10. Oktober 2023 
 

@Gandalf

Das kann ich verstehen, dass Sie hier zurückhaltend sind. Und ich unterstütze Ihre Vorsicht. Sie machen das schon sehr gut.

Vielleicht ist es ja ein Tipp, der anderen Lesern nützlich ist: Ich vermeide es schon lange, Fotomaterial anzusehen, das schlimme Taten dokumentiert.

Mich würden solche Fotos dermaßen aufregen, dass mein Aggressionspotenzial und mein Zorn drastisch steigt. Das aber führt ja zu nichts. Solches Material gehört m. E. in die Hände der Justiz und der Polizei. Diese Leute sind ja geschult im Umgang mit schrecklichen Dingen, und sie wissen, was mit solchem Dokumaterial zu tun ist.

Mir aber genügt zu lesen, was geschieht. So halte ich mich informiert.

Und angesichts des Leids, das nun die Kinder Israels abermals heimgesucht hat, bin ich erschüttert und bete für die Opfer, für deren Angehörige und Freunde.


3
 
 J. Rückert 10. Oktober 2023 
 

Im Untergrund glimmt

auch bei uns ein Hass.
Ich wollte, wir hätten weniger "Hamas" im Lande!
In Schweden ersucht die Polizei das Militär um Unterstützung gegen Banden Entwurzelter.

Bei solchen Taten ist eine Frage nach einer möglichen Schuld der Opfer völlig abwegig.


3
 
 pfaelzer76857 10. Oktober 2023 
 

Danke an kath.net / Fortsetzung

(...)

Wahrscheinlich werden wir schon bald wieder die belehrenden und mahnenden Stimmen von bayerischen Pax Christi-Funktionären und der Linken zu hören bekommen, vom bequemen Wohnzimmersofa im sicheren Deutschland. Bei alldem zu erwartenden vermeintlich wohlklingenden Geschwurbel: da kann es nur eine heftige militärische Antwort geben.


2
 
 pfaelzer76857 10. Oktober 2023 
 

Danke an kath.net

@Gandalf Danke, dass kath.net hier wie auch schon im Bezug auf Russland und dessen Überfall eines souveränen Staates eindeutig Stellung bezieht und auch keine depperten Userbeiträge unterm Deckmantel der Meinungsfreiheit toleriert.


Bezeichnend fand ich auf einem der X-Beiträge die Aussage: Never again is now! Das Niemals wieder ist jetzt. Im Juli 1995 kam es in Srebrenica zum ersten Völkermord auf europäischem Boden nach dem Ende des Holocausts. Auch nach Srebrenica war man sich einig, dass ein solches Verbrechen nicht toleriert werden kann. Und jetzt, fast 80 Jahre nach der Shoa, begeht die Hamas und ihre Unterstützer einen Völkermord am jüdischen Volk, der sich von der Brutalität und Barbarei nicht von den Nazis unterscheidet. Unvorstellbar, wie man Kindern etwas Derartiges antun kann. Ich hoffe, dass Israel ohne weitere große Verluste (was ein frommer Wunsch bleiben wird) Vergeltung üben und einen vernichtenden Schlag gegen diese Terrorbande erzielen kann. (...)


6
 
 Everard 10. Oktober 2023 
 

Auch muß

erwähnt sein, daß selbst hochbetagte Holocaustüberlebende von diesen Barbaren ermordet und verschleppt worden sind. Gedanken und Gebete für alle Israelis und die tapferen Soldaten, die die Terroristen ausschalten und ihren jüdischen Staat verteidigen.


6
 
 Gandalf 10. Oktober 2023 

Nur als kleine Background-Info!

Es ist schlimm und nochmals schlimm, so etwas berichten zu müssen. Wir machen es, weil es hier um unser ISRAEL und unsere jüdischen Freunde geht und um unfassbare Verbrechen von Islamisten/Hamas gg. den Juden. Als Deutsche/Österreicher haben wir alle hier eine besondere Verantwortung. Wir lassen aber auf der Startseite von kath.net solche Berichte immer nur möglichst kurz ganz oben... weil man es fast nicht ertragen kann...


8
 
 Schillerlocke 10. Oktober 2023 
 

Absolutes Entsetzen

So spricht der Herr: "Horch! In Rama ist Wehklage und bitteres Weinen zu hören. Rahel weint um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen wegen ihrer Kinder. Denn sie sind nicht mehr."

Wie oft kam mir in diesen Tagen diese bewegende Stelle aus der Bibel in den Sinn!

Dass es dermaßen böse Menschen gibt, wie entsetzlich!

"Ach Herr im Himmel, sieh darein, und lass Dich des erbarmen."


3
 
 chriseeb74 10. Oktober 2023 
 

Schon bei den Gräultaten

in der Ukraine habe ich gedacht, dass die Höllenteufel auf Erden ihr Spiel treiben.
Nach diesem Bericht denke ich das nicht mehr, sondern ist für mich Fakt.
Und wieder einmal muss das Volk Gottes viel Leid ertragen...


5
 
 Gandalf 10. Oktober 2023 

In den letzten 2-3 Tagen

so 1-2 Zuschriften UND 1-2 KOmmentare mit "Man muss beide Seiten betrachen" - "Alles hat eine Vorgeschichte" - "Wer weiß, ob das alles so stimmt" usw... ÄHNLICH wie bei beim Überfall auf die UKRAINE gibts ernsthaft auch beim Massaker auf Israel noch ein paar Deppen, die das noch relativieren wollen. NUr soviel: Für euch 2-3 IRRE ist hier kein Platz! Solche Kommentatoren werden OHNE VORWARNUNG GESPERRT, gewisse E-mails auf die Black-List bei kath.net gestellt! Bitteschön!


6
 
 Psalm1 10. Oktober 2023 
 

@Adamo

Nein,es gibt kein Tier,dass solche Gräueltaten begeht. Das machen nur Menschen ...
... das Ganze hat eine okkulte Dimension.


6
 
 Waldi 10. Oktober 2023 
 

Die katholischen Bischöfe haben nicht nur die Beziehung

zur katholischen Kirche verloren, sondern auch die Beziehung und die Solidarität zu ihren jüdischen Glaubensbrüdern!


6
 
 lakota 10. Oktober 2023 
 

Das übersteigt jede Vorstellung!

Sind das noch Menschen? Für mich nicht!


3
 
 Adamo 10. Oktober 2023 
 

Der israelische Verteidigungsminister sagte gestern abend in der Tagesschau:

Die Hamas, die derart grausame Morde an unschuldigen Menschen vollbringen sind MENSCHLICHE TIERE!

Dieser Aussage kann man nur beipflichten, wenn man obigen schrecklichen Bericht liest.

Ein Christ ist davon überzeugt, dass Menschen die derart bestialische Morde tun sind von einem furchtbaren DÄMON besessen. Denn Jesus hat ja gemäß Heiliger Schrift seinerzeit viele Menschen von Dämonen befreit.


4
 
 Jothekieker 10. Oktober 2023 
 

@Gandalf

Darauf können Sie sich verlassen!


1
 
 Lemaitre 10. Oktober 2023 
 

Todesstrafe?

Das wollen diese Möchtegern"märtyrer" doch. Nein, lebenslange Haft mit Blickrichtung West und Harte Arbeit im Steinbruch, das wäre passend.


2
 
 Gandalf 10. Oktober 2023 

Be honest!

Bei diesen Bestien hätte ich kein Problem mit der Todesstrafe, die Hölle haben sich diese Islamisten bereits verdient! Ich hoffe und bete, dass die IDF all diese Mörder finden wird!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz