Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Der Grundton der Heiligen Schrift
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  13. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  14. Ein Postulat für Theologie
  15. Keine Antwort ist auch eine Antwort

Er begeistert (nur) die mehrheitlich linksgrünen Medien: Kirchenrechtler Thomas Schüller

29. September 2023 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Doch sein Vergleich von Bischof Meier (Augsburg) mit Nazi-Bischöfen ist beispiellos. Ausgerechne Meier argumentiert stets differenziert, niemals als Scharfmacher oder ‚Bandleader‘ eines kirchenpolitischen Lagers.“ - Gastkommentar von Jürgen Henkel


Augsburg-Münster (kath.net/jh) Kein Medienbericht zur katholischen Kirche und Kirchenpolitik in Deutschland ohne ihn, kein Thema der katholischen Kirche und Theologie in der Presse ohne Zitate von ihm. Dabei hat Thomas Schüller als Universitätsprofessor für Kirchenrecht an der Universität Münster sicherlich viel zu tun mit Forschen, Lehren und Publizieren wissenschaftlicher Werke. Das katholische Kirchenrecht ist komplex und breitgefächert, die Beschäftigung damit für Interessierte sehr spannend, für Studentinnen und Studenten (und Priesteramtskandidaten) Pflicht oder Neigung, je nachdem. Doch mit dem Forschen, Lehren und Publizieren wissenschaftlicher Arbeiten lässt es Thomas Schüller seit Jahren nicht bewenden.

Bei ihm steht das öffentliche apodiktische Kritisieren, Belehren und Bekehren seiner eigenen Kirche über alle verfügbaren Printmedien, Agenturen, Rundfunk und Fernsehen genauso im Fokus wie sein wissenschaftliches Wirken – und damit er selbst im Fokus der Medien. Nun kann man zu vielen Themen – außer bei Dogmen, die zu glauben heilsnotwendig ist – offen diskutieren und geteilter Meinung sein. Nicht umsonst gilt besonders für Juristen das Bonmot (auch anwendbar auf Theologen): „Drei Juristen, vier Meinungen.“ Und Schüller ist als Kirchenrechtler primär Jurist. In seinem Falle aber vertauscht er die „Robe“ des Gelehrten und Juristen gerne und oft mit Megaphon und Trommeln des linkskatholischen Aktivisten. Er präsentiert und gefällt sich dabei in der Rolle als Kronzeuge und „Kirchenrächer“, der mit beispielloser Einseitigkeit und Polemik alles niedermacht, was nicht dem links-, liberal- oder reformkatholischen und deutschsynodalen Mainstream und den Adepten dieser selbsternannten kirchenpolitischen Avantgarde entspricht.


Die mehrheitlich linksgrünen Medien in Deutschland, die sich der traditionellen katholischen Kirche und Lehre sowie dem Vatikan selten wohlgesonnen zeigen, sind seit Jahren von Schüller begeistert. Zu allen Themen können sie mit Schüller jemand interviewen und zitieren, der der eigenen – oft genug kirchenfernen oder kirchenfremden – medialen Reformagenda für die Katholische Kirche und den Vatikan maximal erwartungsgemäß entspricht und als Stichwortgeber das Wort redet. Es wäre interessant zu erfahren, wie viele der Journalisten und „Experten“, die regelmäßig auch unter Bezug auf Thomas Schüller der katholischen (Welt)Kirche in den Medien schlaue Reformratschläge zu geben sich berufen fühlen, der Katholischen Kirche oder überhaupt einer Kirche angehören.

Dabei gibt es viele Kirchenrechtlerinnen und Kirchenrechtler in Deutschland und im deutschsprachigen Raum, die das breite Spektrum des Fachs und auch unterschiedliche Meinungen widerspiegeln. Doch auf Ausgewogenheit kommt es im deutschen Kampagnen-, Haltungs- und Erziehungsjournalismus ja schon lange nicht mehr an. Und niemand antwortet so planbar linkskatholisch, hierarchiekritisch und traditionsnegierend wie Schüller. Die deutschen Medien lieben ihn dafür und denken gar nicht daran, auch Kirchenrechtler mit anderer Positionierung zu interviewen oder zu zitieren. Das könnte ja das zu vermittelnde Weltbild stören. Und dieser Meinungsfilter beginnt mittlerweile schon bei den Nachrichtenagenturen.

Schüller schwimmt dabei auf der gleichen antirömischen und vatikankritischen Welle wie weiland Eugen Drewermann und der mittlerweile verstorbene Hans Küng. Rom-, Vatikan- und Traditionskritik kommt in Deutschland immer ungeheuer gut an, ist und macht populär und steigert die eigenen Buchauflagen. Letztlich sind diese Art der Selbstvermarktung und derlei Schielen auf Zustimmung der Justes Milieus daher auch Populismus pur. Dabei nimmt der Kirchenjurist meist keine Rücksicht auf juristische Prinzipien wie „Audiatur et altera pars“ (Auch die andere Seite muss gehört werden), sondern poltert hemmungslos darauf los. Nur wenige Kirchenleute und Theologen äußerten sich bisher so respektlos, maßlos und bestürzend einseitig zu Papst Benedikt XVI. und Kardinälen wie Rainer Maria Woelki wie der Kirchenrechtler aus Münster. Gleichzeitig fordert ausgerechnet dieser Hyperkritiker aber Kritiker von Papst Franziskus wie die Dubia-Kardinäle zu Gehorsam gegenüber dem Papst auf. Das ist die bekannte „Toleranz der Toleranten“.

Wenn Schüller nun ausgerechnet gegen einen beliebten und stets differenziert argumentierenden Bischof wie Bertram Meier von Augsburg, der niemals als Scharfmacher oder „Bandleader“ eines kirchenpolitischen Lagers auftritt, die platte Nazi-Keule schwingt, weil dieser sich gegen die absolute Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern in der Kirche und für das Gespräch mit AfD-Mitgliedern und Anhängern ausgesprochen hat, dann ist das selbst für Schüllers Verhältnisse beispiellos. Tatsache ist: Die AfD führt mittlerweile in Ostdeutschland mit über 30 Prozent die Umfragen an und auch im Westen stabilisiert sie sich bei weit über 20 Prozent auf dem zweiten Platz, knapp hinter der CDU. Das mag man entsetzlich finden, doch Realitäts- und Gesprächsverweigerung ist keine Lösung. Jesus selbst ging zu unbeliebten Zöllnern und Sündern (und hielt sogar Tischgemeinschaft mit ihnen), nicht nur zu den angesehenen Spitzen der Gesellschaft. Im Gegenteil: mit den selbstgerechten Schriftgelehrten und Pharisäern legte er sich oft an. Der demokratische Diskurs muss auch mit Rechts- und Linkspopulisten geführt werden. Nur zur Erinnerung: in den 1980er Jahren trafen sich hochrangige Parteifunktionäre der heute vollmundig scharfe Brandmauern gegen die AfD einklagenden SPD zu „Strategiegesprächen“ mit Vertretern der SED, der Partei von Stacheldraht, Berliner Mauer und Schießbefehl.

Es wäre nicht zielführend für die Kirchen in Deutschland, jedes Gespräch mit AfD-Mitgliedern sowie deren Wählern und Anhängern grundsätzlich zu verweigern, diese Menschen aus dem kirchlichen Leben vollständig auszugrenzen und nur als Nazis zu beschimpfen. Auch das dient nicht dem vielbeschworenen Zusammenhalt der Gesellschaft, dem doch gerade die Kirchen dienen wollen und sollen. Zur Abtreibungs- und Zuwanderungspartei der Grün*innen und zu den Klimakriminellen herrschen interessanterweise weniger Berührungsängste, vor allem die Klimakriminellen werden vom kirchlichen Establishment sogar gefeiert. Schüllers Vergleich von Bischof Meier mit Nazi-Bischöfen war jedenfalls Hassrede pur und völlig deplaziert.

Dr. Jürgen Henkel ist evangelischer Gemeindepfarrer in Selb, Professor h.c. an der Babes-Bolyai-Universität Klausenburg/Cluj-Napoca in Rumänien und Schriftleiter der Zeitschrift „Auftrag und Wahrheit. Ökumenische Quartalsschrift für Predigt, Liturgie und Theologie“, die im Schiller Verlag Bonn erscheint (Link zur aktuellen Nummer).  


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 30. September 2023 
 

Einen gewissen Bekanntheitsgrad hat er sich zwaar erarbeitet,

doch das sagt nichts - und was hat er damit erreicht?

Ansehen unter Kollegen - und überhaupt ???

@ottokar „Ein wissenschaftlich renommierter Hochschullehrer ...“


0
 
 modernchrist 29. September 2023 
 

Wenn solche Hasssredner

und Scharfmacher wie Schüller im synodalen Ausschuss das große Eort führen - und das wird er machen - dann gute Nacht Kirche in Deutschland.


0
 
 modernchrist 29. September 2023 
 

Wenn solche Scharfmacher und Hassredner wie Schüller im kommenden synodalen Ausschu8ss das große Wor


0
 
 ottokar 29. September 2023 
 

Ein wissenschaftlich renommierter Hochschullehrer würde keine solche populistische Aussage machen. A

So sucht halt ein fachlich weniger bekannter Hochschullehrer sich mittels provokanter Anschuldigungen einen gewissen Bekanntheitsgrad zu erarbeiten. Aber solche Schüsse gehen in der Regel nach hinten los.


0
 
 Spesalvi 29. September 2023 
 

Vielen Dank für den Beitrag! Herr Schüller hat nicht verstanden, was Kirchenrecht eigentlich ist und wozu es da ist.


1
 
 Tuotilo2 29. September 2023 
 

Schüller im "Synodalen Ausschuss"

Was auch erwähnt werden sollte: Schüller wurde in den "Synodalen Ausschuss" gewählt. Dort wird er wahrscheinlich ähnlich herumpoltern wie in seinen zahlreichen Interviews. Und 23 von 27 deutschen Bischöfen wollen sich an die Beschlüsse dieses Gremiums binden...


1
 
 AngelView 29. September 2023 
 

Das kann, darf und mußte mal gesagt werden.


2
 
 Uwe Lay 29. September 2023 
 

Um der Einheit willen ausgrenzen!

Der Kirchenrechtler Schüller hat eben erkannt, daß die Kirche nur noch als systemrelevant anerkannt wird, wenn sie statt von Gott zu reden beim Kampf gegen Rechts mitmacht.Eine jede innere Einheit verlierende Gesellschaft, da sie sich ganz im Pluralismen auflöst, benötigt einen inneren Feind, durch dessen Ausgrenzung eine Einheit wieder hergestellt wird. Deshalb gibt es den rechten Feind, der mit allen Mitteln, Machiavelli läßt grüßen, zu bekämpfen ist. Das macht Schüller.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


5
 
 PXX 29. September 2023 
 

Unsäglich

Ein Schüller ist schon lange als Professor nicht mehr tragbar und gehört entfernt. Besser heute als Morgen.
Seine unsäglichen, schwachsinnigen Nazivergleiche kann ein anständiger Mensch schon gar nicht mehr hören. Er als Linksextremer sollte in der Kirche einfach nur noch schweigen!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. Uganda: Vier Millionen feiern Märtyrertag in Afrika

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz