Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  10. Israels Botschaft weist Aussagen des päpstlichen Chefdiplomaten Parolin zurück
  11. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden

Wenn Gott auf sanfte Weise in das Leben eingreift

28. Mai 2023 in Kultur, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Gott erwartet viel mehr von mir, er wollte es mir zeigen, aber ich hab ihm nicht zugehört. Er hat mir die Augen geöffnet" - FILMTIPP: "Normal ist anders" mit US-Schauspielerin Candace Cameron Bure - Liebesgeschichte mit Tiefgang - Von Roland Noé


USA (kath.net/rn)
"Normal ist anders." So nennt sich ein Liebesfilm mit der bekannten US-Schauspielerin Candace Cameron Bure, die selber überzeugte Christin ist. In dem Film ist zu Beginn für die Ärztin Dr. Lisa Leland der Weg vorgezeichnet: Karriere als Chirurgin. Ihr fehlt aber leider jedes Mitgefühl für ihre Patienten. Ihre Zukunft sieht sie an der Seite ihres reichen Freundes in einer Luxusklinik für die Reichen und Schönen. Doch auf dem Weg dahin greift offensichtlich Gott in ihr Leben ein. Sie landet nach einer Verkehrsübertretung in dem 300-Seelen-Dorf NORMAL. Dort wird sie von einem Richter, der gleichzeitig auch Pastor ist, zu drei Tagen gemeinnütziger Arbeit in dem Dorf verurteilt, weil sie ihre vielen Verkehrstrafen nicht bezahlen kann, da in dem Dorf man keinen Bankomat hat. Lisa wird in eine völlig andere Welt geworfen, lernt das Leben am Land und ein Leben mit Gott kennen. Auch lernt sie den gläubigen Lukas kennen, genau das Gegenteil ihres steinreichen Freundes. Am Sonntag besucht sie in der Gemeinde den Gottesdienst. Dort lauscht sie den Predigt des Pastors: "Alles, was zu viel ist, müssen wir sorgfältig entfernen aus unserem Leben, auch wenn es anfänglich wunderbar aussieht. Denn am Ende zieht es uns runter. Gelingt uns dieser Schritt, wird Gott seinen Teil dafür tun. 'Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es im Überfluss haben' (Joh 10,10)"


Der scheinbare Fluch ihrer ungewollten Strandung in dem kleinen Dorf entpuppt sich als Segen. Denn was Lisa dort über sich selbst, das Leben und Gott erfährt, verändert ihre Sichtweise von Grund auf. Als ihr reicher Freund sie in dem Dorf abholt, nimmt sie den Heiratsantrag von ihm an. Doch kurze Zeit später sagt sie die Hochzeit mit ihm ab und erklärt ihm: "Gott erwartet viel mehr von mir, er wollte es mir zeigen, aber ich hab ihm nicht zugehört. Er hat mir die Augen geöffnet, für neue Dinge, neue Menschen und neue Wege. Ich hab jetzt die Möglichkeit, neu anzufangen. Ein Leben, in dem es wichtig ist, was ich wirklich bin und wen ich liebe und wer mich liebt.  Darum, dass man in die Kirche geht und das Leben ein Geschenk ist, für das man aufrichtig dankbar sein sollte." Sie kehrt daraufhin zu Lukas aufs Land zurück, um den gläubigen "Jungen" vom Land zu heiraten. Am Ende kommt nochmals der Pastor zu Wort, der erklärt, dass die Menschen einen lauten Gott erwarten und dabei gleichzeitig den den Gott, der flüstert, verpassen.

Sehen Sie den FILM in voller LÄNGE auf YOUTUBE:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 25. Mai 2023 
 

Sie war "im richtigen Film"

Wohl denen, die nie im "falschen Film" landen, womöglich gar in Endlosschleife. Allen die glauben, dass ihnen das nie passieren wird, sei gesagt: Fühlt Euch nicht zu sicher! Natürlich gibt es Menschen mit entsprechender Disposition, aber wenn mehrere Faktoren zusammenpassen, kann es jeden treffen, auch die Stärksten und Rationalsten. Was hilft dagegen? Z.B. eine regelmäßige Hl. Beichte. Denn dort kann man unter dem absoluten Siegel des Beichtgeheimnisses* buchstäblich alle Sorgen und Nöte besprechen. Und man erhält, anders als beim Psychologen, wahrscheinlich sogar einen guten Rat mit auf den Weg...
* Einem Priester, der das Beichtgeheimnis bricht, drohen härteste Strafen, soweit ich mich erinnere sogar die Exkommunikation und / oder Versetzung in den Laienstand


0
 
 Mariat 25. Mai 2023 

Danke Hr. Noé für den wunderbaren Inhalt von diesem Film.

Ja, Gott spricht leise. Im Nachhinein erkennt man oft dass das Eingreifen Gottes zum Segen war.

Auch der Film: Gott ist nicht tot, gefällt mir sehr gut.

www.bibeltv.de/mediathek/videos/310663-gott-ist-nicht-tot


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  6. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  7. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  8. "Das unpräzise Pontifikat"
  9. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  10. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  11. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  12. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  13. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  14. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz