Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

"Papa, ich möchte nicht, dass sie Bomben auf mich werfen",

14. November 2022 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dmytro, seine Frau Lidia und ihre 5-jährige Tochter lebten unter russischer Besatzung in Kherson. Unter Lebensgefahr filmten sie dort und mussten flüchten, nachdem ihr Pfarrer von den Russen verschleppt und gefoltert wurde. Ein MUST-SEE-BBC-FILm


Kiev (kath.net)
Vergangene Woche hat die Ukraine einen sehr wichtigen Sieg in der südukrainischen Bezirkshauptstadt Kherson errungen und die Russen von dort vertrieben. Damit musste Russland ein weiteres Kriegsziel in der Ukraine aufgeben. Wenige Tage zuvor hat die BBC einen Film des ukrainischen Vaters- und Filmemacher Dmytro Bahnenko veröffentlicht, der viele Wochen unter russischer Besatzung in Kherson leben musste und dort unter großem Risiko immer wieder aus dem Alltag filmte und seiner 5-jährigen Tochter erklären musste, was dort passiert. Irgendwann wurde es aber auch für ihn gefährlich. Der Film zeigt auch den großen Widerstand der ukrainischen Bevölkerung gegen die Besatzung. Eines Tagen wurde auch der Priester von den Russen verschleppt. Dieser konnte sich nach drei Wochen aus der Gefangenschaft selbst befreien und erzählt später von den Foltern durch die Russen. 


"Ich möchte nicht, dass sie Bomben auf mich werfen", erzählt das 5-jährige Mädchen im Film. Für Dmytro, seine Frau Lidia und seine Tochter wurde es immer gefährlicher. Unter Lebensgefahr flüchteten sie von Kherson und schafften es nach zwei bis drei Tagen und etwas 20 Checkpoints, vor den Russen zu flüchten. Seit vergangener Woche ist die Heimat von Dmytro, Lidia und ihrer Tochter wieder von den russischen Eroberern befreit, mit Waffenhilfe aus Westen.

Sehen Sie den eindrucksvollen MUST-SEE-Film der BBC aus Kherson:  https://www.youtube.com/watch?v=QSaxduOxogU


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Everard 15. November 2022 
 

die Ukraine muss weiterhin umfassendst gestützt

Werden um die eingefallen Horden russischer Barbaren gänzlich von ihrem Territorium zu vertreiben. Danach energisch diplomatisch sekundiert werden um Reparationen vom Russ. Terrorregime zu erhalten.


0
 
 Lemaitre 14. November 2022 
 

...

https://edition.cnn.com/2022/11/14/europe/ukraine-orphaned-boy-new-family-intl-cmd/index.html


0
 
 winthir 14. November 2022 

angeschaut. Danke Dir, Gandalf.

ist für mich eindrücklicher als irgendwelche "theoretischen" Berichte.

Danke.


1
 
 Lemaitre 14. November 2022 
 

;( ;( ;(


0
 
 Fischlein 14. November 2022 
 

So sieht "russkij mir" (Frieden nach russischer Art" aus.

Es ist traurig, dass so viele es nicht glauben wollten.


1
 
 Gandalf 14. November 2022 

Bitte schaut euch diese BBC-Doku an, erschütternd!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Wien: Kardinal Schönborn segnet zwölf Krankenwagen für die Ukraine
  2. Ukraine: Kirchen vereinbaren Arbeitsgruppe zur Kalenderreform
  3. Päpstlicher Nuntius in Kiew hofft auf Weihnachten ohne Raketen
  4. Bischof von Odessa: "Echter Friede" als Weihnachtswunsch
  5. Erzbischof Lackner an Russland: Beendet diesen Wahnsinn!
  6. Ukrainisches Stahlwerk als Krippe im Vatikan
  7. Ukrainischer Bischof: "Betlehem ist heuer in Charkiw"
  8. Emotionaler Papstbrief an ukrainische Bevölkerung
  9. Größte Attacke auf die Gesundheitsversorgung auf europäischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg!
  10. Russlands Überfall auf die Ukraine? - "In dieser Frage kann es kein Einerseits-Andererseits geben"






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz