Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  3. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  6. Als ob es Gott nicht gäbe
  7. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  8. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  9. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  10. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  11. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  15. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“

"Diese Flüchtlingskrise wird größer als 2015".

1. November 2022 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Migrationsforscher Gerald Knaus: Terror gegen Zivilisten und Zerstörung der Infrastruktur in der Ukraine sollen eine neue Flüchtlingsbewegung in Gang setzen. Klares Ziels des Kremls. Erinnert an die Blockade von West-Berlin unter Stalin


Berlin (kath.net)
"Diese Flüchtlingskrise wird größer als 2015". Putins Angriffe auf die Ukraine stürzen die EU in eine historische Flüchtlingskrise. Zusammen mit den Menschen, die über die Balkanroute einreisen, stehe Deutschland diesen Winter vor einer einzigartigen humanitären Herausforderung. Das erklärt der öst. Migrationsforscher Gerald Knaus in einem Interview mit NTV. Knaus verweist darauf, dass diese Flüchtlingspolitik ein klares Ziel des Kremls sei und dies auch wochenalang im russischen Fernsehen als Strategie diskutiert wurde. Der Terror gegen Zivilisten und Zerstörung der Infrastruktur und Energieversorgung sollen eine neue Flüchtlingsbewegung in Gang setzen.

Die humanitäre Krise erinnere ihn seit Februar an die Blockade von West-Berlin unter Stalin, die anschließend zur Berliner Luftbrücke geführt habe. Für Knaus entstehe derzeit ein humanitärer Ausnahmezustand, den es in Europa seit den 1940er Jahren nicht mehr gegeben habe. Tatsächlich haben 2022 bislang schon mehr Menschen in Deutschland Schutz gesucht als im Rekordjahr 2015. "Die Krise liegt nicht hinter uns, sie könnte sich nochmal drastisch verschärfen." Die beste Fluchtursachenbekämpfung sei daher, dass man die Ukraine finanziell und militärisch unterstütze. Polen aber auch Tschechien haben laut Knaus bislang pro Kopf dreimal mehr Ukrainer aufgenommen als Deutschland. Der Migrationsforscher schlägt auch vor, dass man für den Wiederaufbau der Infrastruktur in der Ukraine schon jetzt die eingefrorenen russischen Zentralbankdevisen konfiszieren und dafür verwende, damit es in der Ukraine nicht zu einer Hyperinflation komme.

Jetzt gehe es darum, dass die Ukraine den Winter überstehe.  Bei Zurückeroberung von weiterem Territorium dürften im Frühjahr sehr viele Ukrainer zurückkehren können. Dieser Winter werde aber laut Knaus eine "einzigartige humanitäre Herausforderung". "Es wird ein Test. Putin setzt darauf, dass die Europäer ihn nicht bestehen. Er hat sich aber zuvor schon in der EU getäuscht, auch in Deutschland. Wir müssen zeigen, dass er sich wieder täuscht.", betont der Migrationsforscher.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 1. November 2022 
 

"Erinnert an die Blockade von West-Berlin unter Stalin"

Ja, für Putin ist nichts heilig, außer seine Interessen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Als ob es Gott nicht gäbe
  9. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  10. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  11. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  12. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  13. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz