Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  10. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

7. Juli 2022: 15 Jahre Summorum Pontificum – ein Datum der Gnade

7. Juli 2022 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Herzblut, die Abschaffung von ‚Summorum Pontificum’ und der ‚Deckel’ ‚ Desiderio desideravi’. Aber der Weg geht weiter: von ‚unten’, da ‚von oben’ nichts kommt. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Ernst Jünger (1951): „Der Waldgänger lässt sich durch keine Übermacht das Gesetz vorschreiben, weder propagandistisch, noch durch Gewalt. Und er gedenkt sich zu verteidigen, indem er nicht nur Mittel und Ideen der Zeit verwendet, sondern zugleich den Zugang offen hält zu Mächten, die den zeitlichen überlegen und niemals rein in Bewegung aufzulösen sind“.

Das „Summorum Pontificum“ abschaffende Motu proprio „Traditionis custodes“ (16. Juli 2021) des absoluten Gesetzgebers der katholischen Kirche hat viele Gläubige verletzt und stellt einen Dolchstoß ins Herz einer Glaubensbewegung dar, die in 15 Jahren reiche Frucht und Leben stiftenden Saft in einem den Anfeindungen der Welt, des Herren der Welt ausgesetzten Leib der Kirche geschenkt hat. Daher scheint allein der Titel des neuen Gesetzes ein Hohn.

Wie dem auch sei: der „Populus Summorum Pontificum“, das (vor allem junge) „Volk von Summorum Pontificum“, „el Pueblo“, das „Volk“, das ja „mythisch“ ist (Papst Franziskus), wird sich von seinem Weg nicht abbringen lassen. Vielleicht ist es an der Zeit, nun den mythischen „el Pueblo“ ernst zu nehmen und ihn zu respektieren. Sonst könnte „el Pueblo“ das tun, was er zum Beispiel in lateinamerikanischen Bananenrepubliken oft getan hat: sich umdrehen und einfach weggehen.

PS: „Summorum Pontificum“ hat Freiheit, Anerkenntnis und Einheit gestiftet, verbunden mit einer intensiven Reflexion liturgischer und theologischer Natur. Das Motu proprio war keine Ausgeburt des Kopfes eines „Theologenpapstes“. Es darf daher auch das Werk des heiligen Papstes Johannes Paul II. mit seinem „Indult“ nicht vergessen werden, ein Werk, das besonders ab 1988 spürbar wurde. „Traditionis custodes“ wischt aggressiv, gnadenlos und unbarmherzig auch diesen Teil einer Geschichte vom Tisch und negiert das Ansinnen eines heiligen Papstes.

Mit dem Apostolischen Schreiben „Desiderio desideravi“ über die liturgische Bildung des Volkes Gottes (29. Juni 2022) kam es ein Jahr später zu einem weiteren Bruch des liturgischen Friedens. Macht das Schreiben zunächst den Eindruck einer ruhigen Betrachtung der Liturgie als Kern des Glaubenslebens (in Zeiten synodaler Wege eine wichtige Mahnung), so verwundert dann, wie an so einigen Stellen des Textes gegen Beter losgekeilt wird.

Es ist immer wieder faszinierend, ein seit nunmehr über fünfzig Jahren immer wieder gesungenes Ritornello. Die sogenannte Alte Messe scheint in der Tat ein Dorn im Auge und ein Stachel im Fleisch zu sein, weil sie so „jung“ ist und das Bedürfnis der Jugend nach Wahrhaftigkeit angeht. Gerade einer Jugend, die von der Kirche und ihrem Glauben anderes erwartet und ersehnt als das, was eine Welt, die in ihrem Relativismus verfangen ist, zu geben vermag. Denn darum geht der Kampf. Wie Kardinal Robert Sarah jüngst äußerte (Sarah betrachtet die gegenwärtige Zeit als eine große Herausforderung zwischen der Kirche und den neuen Mächten der Welt, in Analogie zur gregorianischen Reform zu Beginn des zweiten Jahrtausends):

„Die Gregorianische Reform: sie zielte darauf ab, die Kirche aus dem Griff der weltlichen Behörden zu befreien. Durch die Einmischung in die Regierung und die kirchlichen Ämter hatte die politische Macht zu einer regelrechten Dekadenz des Klerus geführt. Die Fälle von Konkubinatspriestern, die an kommerziellen Aktivitäten oder politischen Angelegenheiten beteiligt waren, hatten sich vervielfacht. Die gregorianische Reform war geprägt von dem Wunsch, die Kirche aus der Zeit der Apostelgeschichte wiederzuentdecken. Die Grundsätze dieser Bewegung beruhten nicht in erster Linie auf institutionellen Reformen, sondern auf der Erneuerung der Heiligkeit der Priester. Besteht heute kein Bedarf an einer ähnlichen Reform? In der Tat hat die weltliche Macht in der Kirche wieder Fuß gefasst.

Dieses Mal handelt es sich nicht um eine politische, sondern um eine kulturelle Macht. Es gibt einen neuen Kampf zwischen Priestertum und Imperium. Aber das Imperium ist jetzt die relativistische, hedonistische und konsumorientierte Kultur, die überall eingedrungen ist. Es ist an der Zeit, sie zu verwerfen, denn sie ist mit dem Evangelium unvereinbar“.

Kurz: was tun? Ad maiorem Dei gloriam beharrlich und standhaft den Weg des Beters in der die Geschichte der Kirche bestimmenden und die Zukunft vorbereitenden Tradition fortsetzen. Es mag für einige zufriedenstellend sein, derartige ideologisch innerhalb der berühmten „Bruch-Theorie“ inspirierte Texte einfach nur zu ignorieren. So leicht ist es aber in der Kirche nicht, wenn es um das Leben der Wahrheit geht. Dennoch kann dieses „Ignorieren“, wie ein Kardinal meinte, ein Ruhe stiftender Faktor sein. J.J. – Jesu Juva.

„Introíbo ad altáre Dei. Ad Deum qui laetíficat iuventútem meam.

Iúdica me, Deus, et discérne causam meam de gente non sancta: ab hómine iniquo, et dolóso érue me.

Quia tu es, Deus, fortitúdo mea: quare me repulísti, et quare tristis incédo, dum afflígit me inimícus?

***

Die Gregorianische Messe und der Waldgänger. Von Aurelio Porfiri

Ein Brief an Aldo Maria Valli zum Thema „Zugehörigkeit“

Lieber Aldo Maria,

ich habe mit dem üblichen Interesse Deinen Artikel vom 7. Juli mit dem Titel „Während der Papst im Krankenhaus liegt...“ gelesen, ein Artikel, in dem ich eine Ader des Schmerzes spürte, die mich durchdrang wie ein Schauer, der sich dauerhaft in meinen Knochen niederlässt. Und diese Ader ist, wie Du weißt, ein Zeichen für die tiefe Übereinstimmung, die zwischen uns besteht, für die Freundschaft und die Zuneigung, die sich in diesen Jahren gefestigt haben, in denen wir auch, weit weg von den Augen der Öffentlichkeit, unsere Freuden, aber auch unsere vielen Sorgen geteilt haben. Wir haben zusammen zwei schöne Bücher geschrieben, Entwurzelt und Dekadenz, in denen wir unsere Fassungslosigkeit und Verzweiflung über die Krise in der Kirche öffentlich gemacht haben.

Um auf Deinen Artikel zurückzukommen, sagst Du, dass Du verstanden hast, dass die Kirche am Ende ist, als du einen Priester während der Messe hörtest, der mehr auf sanitäre Maßnahmen als auf göttlichen Schutz vertraute. Ich verstand es, als ein anderer Priester, der kürzlich in ein hohes Amt erhoben wurde, vor mir gegen die tridentinische Messe wetterte und sich damit brüstete, dass er eine Gruppe von Gläubigen verjagt hatte, die darum gebeten hatten, in seiner Kirche nach dem Vetus Ordo feiern zu dürfen. Mir fiel die Verachtung auf, eine Verachtung, die ich schon viele Male auf den Gesichtern anderer Priester gegenüber der Messe fast aller Heiligen, Märtyrer, Bekenner des Glaubens gesehen hatte.

Ich bestreite nicht, dass einige Priester die Messe von Paul VI. bevorzugen, aber die Verachtung für das, was vorher war, einzuflößen, schien mir eine Meisterleistung zu sein. Wenn ich eine Familie besuchen würde, in der die Kinder ihre Eltern hassen, würde ich sagen, dass diese Familie am Ende ist. Und nachdem ich gesehen habe, dass diese Haltung heute in der Kirche weit verbreitet ist, habe ich verstanden, dass es in menschlicher Hinsicht notwendig ist, mit Ernst Jünger „in den Wald zu gehen“,* sich ein Beispiel an den Abgeschiedenen zu nehmen, die mit der Waffe des Gebetes die menschlichen Angelegenheiten beeinflussen, während um sie herum die Trümmer fallen.

Wir sind nicht klösterlich, lieber Aldo Maria, und ich persönlich bin mir meiner Unwürdigkeit durchaus bewusst, aber mit den wenigen Talenten, die ich nicht vergeude, indem ich mich in dieser oder jener Sünde verliere, versuche ich, die Menschen zum Nachdenken darüber zu bringen, was wir verlieren. Du tust es auch, viele tun es.

Ich muss Dir sagen, es wird Dich überraschen, dass ich an einem Punkt paradoxerweise jenem Priester dankbar war, der gegen die tridentinische Messe gewettert hatte, weil er mir die Bedeutung der Zugehörigkeit verständlich machte. Nie liebt man bestimmte Dinge so sehr, wie wenn man das Gefühl hat, sie zu verlieren. Wer versucht, Sie zu stoppen, macht zwei Fehler: Er wird müde und er gibt Ihnen die Chance, Ihre besten Kräfte aufzubieten. Wie wir wissen, und wenn wir uns auch nur die trivialen Statistiken anschauen, verliert die Kirche einen Gläubigen nach dem anderen, haben wir in Deutschland gesehen, dass jedes Jahr Hunderttausende von Menschen aus der Kirchengemeinschaft austreten. Dennoch scheint es, dass das Problem die tridentinische Messe ist, die eine begrenzte Gruppe von Menschen betrifft, zu einer Zeit, in der es keine offene Rebellion wegen der Messe gibt (in jüngster Zeit) und zu einer Zeit, in der der Pontifex, der die Angelegenheit geregelt hat, noch am Leben ist.

Einige haben sich über den Grund für diese Dringlichkeit gewundert. Aber wir wissen, dass das, was die tridentinische Messe impliziert, der Kern von allem ist.

In letzter Zeit habe ich mich wie ein Bruder der Armen und Unwissenden gefühlt, die durch die Kirche und ihre Tradition zu Heiligen geworden sind. Ich dachte an sie, als ich beobachtete, dass in der Pfarrei, in der ich zur Messe ging, vielleicht ein Dutzend Leute bei einer der Hauptmessen am Sonntag waren. Die Pfarrer wissen das, aber sie fahren fort, den Kranken mit demselben Gift zu behandeln, das ihn krank gemacht hat. Würden Sie einen Patienten mit Leberzirrhose nicht heilen, indem Sie ihm mehr Schnaps geben? Nein, und doch geschieht genau das regelmäßig in unserer Kirche.

Ich habe die Tradition wiederentdeckt, mein Freund, ohne mich in den Traditionalismus zu flüchten. Ich habe unsere großen Väter, große Künstler, große Theologen wiederentdeckt, ich habe mit von Tränen gereinigten Augen auf die Größe und das Elend der Kirche aller Zeiten geschaut. Ich habe verstanden, dass ich die Wiedergeburt nicht sehen werde, aber dass es sie eines Tages geben wird und dass unsere kleinen Anstrengungen jetzt von dem Einen vervielfacht werden, „der die Herzen und Nieren kennt“ und der wissen wird, wie und wann er für seine Kirche eingreift, damit sich die Pforten der Hölle nicht über ihr schließen.

***

* Ernst Jünger: „Der Waldgang“ ist ein 1951 erschienener Essay von Ernst Jünger. Darin geht es um die Frage: „wie verhält sich der Mensch angesichts und innerhalb der Katastrophe?“. Als „Waldgänger“ beschreibt Jünger einen Menschen, der sich gedanklich unabhängig hält von der umgebenden Gesellschaft und zum Widerstand fähig ist, falls der jeweilige Staat ein verbrecherischer ist oder wird.

„Im Waldgang betrachten wir die Freiheit des Einzelnen in dieser Welt. Dazu ist auch die Schwierigkeit, ja das Verdienst zu schildern, das darin liegt, in dieser Welt ein Einzelner zu sein. […] Waldgänger ist also jener, der ein ursprüngliches Verhältnis zur Freiheit besitzt, das sich, zeitlich gesehen, darin äußert, dass er dem Automatismus sich zu widersetzen und dessen ethische Konsequenz, den Fatalismus, nicht zu ziehen gedenkt.“

„Der Waldgänger lässt sich durch keine Übermacht das Gesetz vorschreiben, weder propagandistisch, noch durch Gewalt. Und er gedenkt sich zu verteidigen, indem er nicht nur Mittel und Ideen der Zeit verwendet, sondern zugleich den Zugang offen hält zu Mächten, die den zeitlichen überlegen und niemals rein in Bewegung aufzulösen sind.“

„Zum Mythischen kehrt man nicht zurück, man begegnet ihm wieder, wenn die Zeit in ihrem Gefüge wankt, und im Bannkreis der höchsten Gefahr.“

***

Über Aurelio Porfiri (8. August 1968)

Komponist, Chordirigent, Organist, Pädagoge, Autor und Verleger. Mitglied des Trinity College London in Musikkomposition. Ehemals stellvertretender Organist des Vikariats der Vatikanstadt im Petersdom sowie in vielen wichtigen Kirchen in Rom. Er hat in Macao und Shanghai, China, Kirchenmusik unterrichtet und dirigiert. Im „Cambridge Companion to Choral Music“ als einer von drei Komponisten der italienischen Kirche im 20. und 21. Jahrhundert gewürdigt, „deren Chormusik deutlich den Einfluss der nationalen Traditionen zeigt“. Er hat über 30 Bücher und 600 Artikel veröffentlicht, mehr als 10 Alben auf CD aufgenommen und über 100 musikalische Kompositionen bei Verlagen in China, Frankreich, Deutschland, Italien und den USA veröffentlicht. Er war künstlerischer Leiter und Jurymitglied bei Chorwettbewerben in China, Italien, Thailand und den USA und hat Chöre in Italien, Macao und Shanghai geleitet. Gründer und CEO von Choralife, Herausgeber von Noten und CDs, und Chorabooks, Herausgeber von Büchern und Ebooks. Schöpfer von Altare Dei, einer Zeitschrift, die sich mit Liturgie, geistlicher Musik und katholischer Kultur beschäftigt. Er setzt seine Forschungen zur musikalischen Komposition fort, insbesondere in der Welt der modalen Skalen und der römischen Tradition der Kirchenmusik, deren Erbe und Anhänger er ist.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Cejazar 9. Juli 2022 
 

@SCHLEGL (2 von 2)

ebenfalls wichtig sind und dies auch in der Messe entsprechend feiern.
Ich hatte bereits an anderer Stelle geschrieben, dass m. E. das Problem des Messbuchs Pauls VI. die gewollte Vielfältigkeit ist. So sind bspw. das von Ihnen angesprochene Schuldbekenntnis und Gloria fakultativ und können weggelassen bzw. durch ein geeignetes Lied ersetzt werden. Durch die Weglassung der fakultativen Teile und bspw. Verwendung des Hochgebetes II. kann der Opfergedanke oder die Sündhaftigkeit des Menschen in der Messe durchaus in den Hintergrund treten und nahezu ausschließlich Mahlcharakter der Messe beton werden. - Hier durfte ich schon eingige solcher Messen miterleben.
Dies hat zur Folge, dass viele Gläubige, die ja in der Mehrzahl liturgisch nicht wie die hiesigen Foranten interessiert sind, die Bedeutung der Messe als die Vergegenwärtigung des Kreuzesopfers Christi nicht mehr wahrnehmen (können) und irgendwann nicht mehr kennen.


1
 
 SCHLEGL 8. Juli 2022 
 

@Cejazar

Verzeihung vielmals, aber Ihre Behauptungen müssen zurückgewiesen werden!
Ich bin jetzt 47 Jahre Priester, haben sowohl immer Deutsch, zuweilen auch Lateinisch nach dem "Ordentliche Ritus" ordentlich zelebriert und habe niemals den Eindruck gehabt, einem "Gemeinschaftsmahl" vorzustehen! Die heilige Eucharistie ist die GEGENWÄRTIGSETZUNG des Opfers Christi am Kreuz, die äußere Gestalt ist die eines Mahles (Christus hat die Eucharistie und das Weihesakrament beim PASSAHMAHL gestiftet).
Auch das Thema "Sünde" kommt sowohl im Schuldbekenntnis, im Kyrie,im Gloria,in den Präfationen, in den Hochgebeten,bekanntlich auch im "Vater unser", im Embolismus, im Friedensgebet und im Agnus Dei vor! Bitte nachlesen und keine Falschaussagen verbreiten!
Ich bin übrigens auch seit 47 Jahren Priester des byzantinischen Ritus für Ukrainer und Liturgiewissenschaft ist mein Diplomfach!Msgr. Erzpr. Mag. Franz Schlegl


1
 
 Zeitzeuge 8. Juli 2022 
 

Lieber hape,

schade, anbei eine Kurzfassung von Prof. Hauke;

vielleicht funktioniert das besser, vgl. S-13-16.

fatima.ch/wp-content/uploads/2022/03/89-Fatima-Bote_3-2021.pdf


3
 
 Cejazar 8. Juli 2022 
 

Die Wiederherstellung der Heiligkeit der Priester ist m. E. Ein wichtiger Punkt.

Die Liturgie Pauls VI. könnte, wenn auf Latein, feierlich mit gregorianischen Choral und versus Deum gefeiert, für Außenstehende den Eindruck erwecken, es habe sich nicht viel geändert. Nur wird sie in den seltensten Fällen so gefeiert.

Das Problem ist eine systematische Änderung der Gebete und Rubriken während der Liturgiereform, wo der Opfergedanke und die Sünde sympathisch zugunsten des Mahlcharakters geändert wurden. Dies trifft vor allem die Zelebranten, die mit der Materie vertraut sind und das Messbuch täglich verwendet. Es wird durch das Messbuch dem Zelebranten der Eindruck vermittelt, er präsidiere nicht mehr einem heiligen Opfer sondern einem Gemeinschaftsmahl. Das ist m. E. der bewusste Hebel der Messe Pauls VI. Das hat Auswirkungen auf das Selbstbild der Priester und ist m. E. ein Mosaikstein für die Probleme der Kirche.


5
 
 hape 8. Juli 2022 

Lieber @Zeitzeuge,

Ihr Link funktioniert bei mir leider nicht. Schade.

Im unten verlinkten Video aber noch eine schöne Erklärung von Nina von Herrmann Zum Thema Maria Miterlöserin, die zum Text von Hauke hoffentlich eine brauchbare Ergänzung sein mag.

www.youtube.com/watch?v=vWuaSBf6g9I


1
 
 Zeitzeuge 8. Juli 2022 
 

Im Link einer der bedeutendten deutschsprachigen Mariologen,

Prof.Dr. Manfred Hauke, der in Lugano lehrt, über

das Prädikat "Miterlöserin" für die Jungfrau

und Gottesmutter Maria.

Ich hoffe, daß die Verlinkung funktioniert und

wünsche ggfls. gute Lesefrüchte.

Das ganze Werk über den großen kath. Dogmatiker

Kardinal Leo Scheffczyk ist übrigens zu empfehlen!

books.google.de/books?id=gb93DwAAQBAJ&pg=PA168&lpg=PA168&dq=maria+miterl%C3%B6serin,+manfred+hauke&source=bl&ots=cFov3IB2qs&sig=ACfU3U3zOf0Eu8RAyeK0CF


2
 
 scientia humana 7. Juli 2022 
 

Miterlöserin? Das ist eines jeden Christen Berufung,

so wie Paulus schreibt in Kol 1,24

Jetzt freue ich mich in den Leiden, die ich für euch ertrage. Für den Leib Christi, die Kirche, ergänze ich in meinem irdischen Leben das, was an den Leiden Christi noch fehlt.

Natürlich hat Christus uns ohne unser Zutun alleine erlöst. Aber das wunderbare Geheimnis besteht darin, mit Christus einzuwerden und aktiv an der Erlösung mitzuwirken, z.B. durch willige Annahme aller Leiden. So werden die Bitten der Gottesmutter in Lourdes und Fatima verständlich, für die Bekehrung der Sünder zu beten. So wird auch ihr schauerlicher Satz verständlich,

es kommen viele Menschen in die Hölle, weil keiner für sie betet.

Dennoch denke ich, es gibt 2 Gründe, warum ``Maria Miterlöserin '' nicht zum Dogma erhoben wird:
1) Es ist so offensichtlich, dass es jeder glaubt, der das Christentum ein wenig versteht,
2) Der Satz kann offensichtlich sehr, sehr missverstanden werden (s.o.)
Er ist ein Mysterium und fällt wie bei den ersten Christen unter die Arkandisziplin.


2
 
 Chris2 7. Juli 2022 
 

Miterlöserin?

Lieber @winthir Eine interessante Frage. Durch ihr "Ja" und ihre Mutterschaft bis unter das Kreuz hat Maria natürlich "mitgewirkt", aber die Erlösung von unseren Sünden konnte nur von Gott selbst kommen, nur durch Sühne und Tod des Sohnes am Kreuz.
So ist sie, eine fromme junge Frau aus dem Volk, der Mensch, dem die größte Ehre aller Zeiten zuteil wurde, nämlich Gott Mensch werden zu lassen. Halten wir uns an die Mutter Christi, die sein erstes öffentliches Wunder erwirkte und damit eine Hochzeit rettete und der der Herr noch unter dem Kreuz seinen Lieblingsjünger als Sohn und diesem Maria als Mutter anvertraute. Besonders, wenn wir im Rosenkranz das Leben Christi betrachten, spürt man das Stömen der Gnaden geradezu - ebenso, wie der Widersacher alles tut, einen selbst von den 5 Miniuten für ein kleines Gesätz des Rosenkranzes abzuhalten (nicht daran denken, keine Zeit, zu spät, aber auch: Kommentieren. Jetzt also a Gsatzl...)


5
 
 winthir 7. Juli 2022 

Dieses Interviewbuch mit Peter Seewald, Chris2, gefällt mir auch. sehr.

(dieses Buch hat mir der "Priester-Onkel" (ja, der Richard, ist wirklich Priester der Diözese Würzburg), der Bruder meiner Schwiegermutter, anläßlich meiner Wieder-Versöhnung mit der Kirche geschenkt.)

Was mir eindrücklich geblieben ist (aus dem Gedächtnis zitiert):

Frage: "Wird es die Mit-Erlöserschaft Mariens geben?"

Antwort: "Mit mir nicht."

chapeau.


1
 
 Chris2 7. Juli 2022 
 

Was gilt morgen noch?

Unser Papa em. sagte im großartigen Interviewbuch "Salz der Erde" ausdrücklich zum Thema: "Eine Gemeinschaft, die das, was ihr bisher das Heiligste und Höchste war, plötzlich als strikt verboten erklärt und das Verlangen danach geradezu als unanständig erscheinen läßt, stellt sich selbst in Frage. Denn was soll man ihr eigentlich noch glauben? Wird sie nicht morgen wieder verbieten, was sie heute vorschreibt?" (S. 188)“
Deshalb: "Introibo ad altare DEI..."


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. „Gender widerspricht sich selbst“
  10. Merz als Cancel-Kandidat
  11. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz