Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Der synodale Irrweg
  10. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Das Feuer der Liebe Gottes
  13. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Papst weist Rücktrittsgerüchte zurück

4. Juli 2022 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus im Reuters-Interview zu Rücktrittspekulationen: "Aber das ist mir nie in den Sinn gekommen. Im Moment nicht, im Moment nicht. Wirklich


Vatikanstadt  (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat aktuelle Rücktrittsgerüchte zurückgewiesen. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters (Montag) bekräftigte er, dass er derzeit nicht darüber nachdenke. Gefragt nach den Terminen Ende August, der Kardinalsversammlung und einem Besuch in L'Aquila, wo Gerüchten zufolge Benedikt XVI. seinen Rücktritt beschloss, sagte er lächelnd, dass diese "zufälligen Ereignisse" einige dazu brächten, anzunehmen, es gebe "die gleiche Liturgie" wie bei seinem Vorgänger. "Aber das ist mir nie in den Sinn gekommen. Im Moment nicht, im Moment nicht. Wirklich", so Franziskus. Zugleich bekräftigte er, dass er einen Rücktritt nicht grundsätzlich ausschließe. Es könne die Zeit kommen, wo er feststelle, dass er das Amt nicht mehr ausfüllen könne. Wann dies sei, wisse Gott. Franziskus wiederholte im Reuters-Gespräch erneut sein Lob für die Rücktritts-Entscheidung seines Vorgängers. Damit habe Benedikt XVI. den Päpsten klar gemacht: Sie sollten aufhören, wenn die Zeit dafür gekommen sei. Gerüchte über eine mögliche Tumorerkrankung wies Franziskus ebenfalls zurück. "Sie haben mir nichts dazu gesagt", scherzte er mit Blick auf seine Darm-Operation im vergangenen Jahr. Im Juli 2021 war ihm aufgrund einer Divertikulitis, einer verhärteten Entzündung von Ausstülpungen der Darmwand, ein größerer Darmabschnitt entfernt worden. Die Operation sei ein "großer Erfolg" gewesen, so der Papst.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 5. Juli 2022 
 

@elli_orang

Und mindestens 264 andere Päpste haben es nicht getan. Nein, ich bin nicht gegen unseren Papa em., ich schätze ihn sogar sehr. Aber ich kann seine Entscheidung bis heute nicht nachvollziehen, weder rational, noch emotional. Zumal sie verheerende Folgen für die Kirche hatte. Und nein, ich werfe ihm selbstverständlich nicht vor, leichtfertig gehandelt zu haben, denn sicherlich hat er lange darüber gebetet und gerungen. Und sicherlich haben die Intrigen und vielleicht auch falsche Ratschläge seiner Gegner seinen Entschluss verstärkt, während jene ihre Reihen für das Konklave vorbereiteten. Doch auch all das gehört zum Plan Gottes. Mögen die Kardinäle, möge die ganze Kirche ihre Lehren daraus ziehen...


3
 
 elli_orang 5. Juli 2022 
 

Chris2

Wollen sie den emeritierter Papst vorwerfen er hätte ungehörig gehandelt weil er freiwillig von seinem Amt zurücktrat? Das ist ja wirklich unerhört!

Außerdem ist es ja kein Einzelfall schon Papst Coelestin V. hat so gehandelt. Sicherlich eine Eingebung des Heiligen Geistes.

Der Papa emeritus ist ein großes Vorbild für alle älteren Menschen. Er hat sich zurückgezogen und unterstützt uns alle mit seinen Gebeten! Das ist auch ein Vorzug des Ruhestandes, dass man viel Zeit hat um für andere zu beten. Er und Papst Franziskus habe offensichtlich ein gutes Verhältnis und beten füreinander, wie zahlreiche Zusammentreffen zeugen.


1
 
 Chris2 4. Juli 2022 
 

Papst nur irgendein Amt?

@PaterBenedikt Die Gretchenfrage ist doch, inwieweit das Papstamt 'nur' ein Amt wie jedes andere ist (z.B. das eines Pastors / einer Pastorin oder das des Vorsitzenden - quasi des Sprechers - einer Bischofskonferenz) oder nicht. Ich glaube nicht, dass man das Petrusamt ablegen kann, als ob nichts gewesen wäre. Eine ganz andere Frage ist, ob "man" Franziskus überhaupt gehen ließe. Denn er hat ja noch Aufgaben und Erwartungen zu erfüllen.
Und ich bin überzeugt, das Drama dieses Pontifikates (sicherlich ganz besonders durchbetet und durchlitten durch unseren Papa em.) wird jeden künftigem Papst vor einem Rücktritt zurückschrecken lassen, so wie es hunderte vor ihnen ebenfalls nicht getan haben.
Der Heilige Geist beruft den Papst ab, indem er den Boandlkramer / Gevatter Tod schickt...


1
 
 Scotus 4. Juli 2022 

Franziskus ist kein Papst, der zurücktritt.

Wie wohlbedacht Papst Benedikts Rücktritt war, zeigt, dass es das Grab Coelestins V. in L'Aquila war, auf dem Benedikt XVI. am 28. April 2009 das Pallium, das er bei seiner Investitur erhalten hatte, ablegte.

Papst Coelestin hatte seinen Amtsverzicht mit fast denselben Worten begründet wie Benedikt XVI.: Er sprach von "Hinfälligkeit der Person" (infirmitas personae) und "körperlicher Gebrechlichkeit" (debilitas corporis). Benedikt hat sich auf eine Abnahme der "Kraft des Körpers" (vigor corporis) berufen.


4
 
 winthir 4. Juli 2022 

ja - PaterBenedikt, normalerweise sollte ein emeritierter Papst die weiße Kleidung ablegen ...

ach ja.

Früher gab es einen Witz: "treffen sich zwei Päpste ..."

Der geht ja nun nicht mehr.

Die weiße Dienst-Kleidung der Päpste kommt wohl daher, daß es im Mittelalter (oder in der frühen Neuzeit?) einen Papst gab, der einfach seine (weiße) Ordenskleidung als Papst weiter trug.


2
 
 braydon 4. Juli 2022 
 

@PaterBenedikt

Das ist auch meine Meinung. Ich wünsche unserem Heiligen Vater beste Gesundheit und gute Ärzte, möglicherweise helfen ja ein oder zwei künstliche Kniegelenke. Gewicht abnehmen ist sicher auch nützlich, aber eben sehr schwer für fast jeden Menschen.


3
 
 PaterBenedikt 4. Juli 2022 
 

Rücktrittsgerüchte unbegründet

Auch ich sehe das Rücktrittsgerücht für unbegründet, Papst Franziskus ist zwar wegen den Anhaltenden Knieschmerzen angeschlagen. Weis nicht was den Leuten und der Presse immer so einfällt.

Es kann sein dass einige es Wünschen würden, aber was sollen wir mit 2 Emeritierten Päpszen, wenn Sie auch noch in Weiss herumlaufen?

Normal muss man die Weisse Papst Kleidung ablegen, denn es kann nur einen Papst geben und dürfte nach außen auch nur einer ersichtlich sein, der Amtierende Papst!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  5. Merz als Cancel-Kandidat
  6. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. Der synodale Irrweg
  14. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  15. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz