Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  5. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Der synodale Irrweg
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer

Wer alternative Lösungsvorschläge vorschlug, wurde nicht selten ins Abseits gestellt!

1. Juli 2022 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutschland: Bericht zur Evaluierung der Corona-Maßnahmen stellt den Sachverständigen der Politik ein katastrophales Zeugnis aus und kritisiert den Umgang in Deutschland mit den Kritikern der Maßnahmen


Berlin (kath.net)

In Deutschland wurde am Freitag ein Bericht zur Evaluierung der Corona-Maßnahmen veröffentlicht. Dieser stellt laut "Welt" den Sachverständigen der Politik ein katastrophales Zeugnis aus. Der 165-Seiten-Bericht übt schwere Kritik an den politischen Entscheidungsträgern und dem Robert Koch-Institut (RKI). Demnach sei sowohl die Datenlage unzureichend als auch die politischen Beschlüsse intransparent gewesen. Für die Maßnahmen fand die Gruppe ebenfalls kaum Evidenz.

Der Bericht der Ratsmitglieder, darunter Juristen, Virologen und Naturwissenschaftler zeigt, dass sich bis auf das Maskentragen keine klare Aussage zum Nutzen von einzelnen Maßnahmen vorgefunden haben. In dem Bericht heißt es unter anderem "Während in anderen Ländern Möglichkeiten zur Einschätzung der Wirkung von nicht-pharmazeutischen Maßnahmen genutzt wurden, ist eine koordinierte Begleitforschung während der Corona-Pandemie in Deutschland weitgehend unterblieben." Der Bericht kritisiert besonders das RKI, weil die Wirkung von einzelnen Maßnahmen nicht erforscht sei. Das RKI habe in Deutschland aber bis heute nicht unternommen, um an diesem Zustand etwas zu ändern. "Diese Institution stünde bei der Lösung des identifizierten Daten- und Studienproblems somit auch selbst in der Pflicht." Eine Kosten-Nutzen-Analyse wurde angesichts der Datenlage nicht erstellt.

Beim Thema "Lockdown-Maßnahmen" sei ein abschließendes Urteil wie Ausgangssperren und Geschäftsschließungen gewikrt haben nicht möglich. Klar sei, dass die Zustimmung der Menschen immer geringer wurde. "Je länger ein Lockdown dauert und je weniger Menschen bereit sind, die Maßnahme mitzutragen, desto geringer ist der Effekt und umso schwerer wiegen die nicht-intendierten Folgen." Zu den Folgen gehörten unter anderem die Verschlechterung der Grundgesundheit durch verschobene Behandlungen oder auch nicht erkannte Erkrankungen sowie Zunahme von psychischen Erkrankungen. So sei im deutschen Landkreis Waldshut bei der ersten Infektionswelle aufzgezeigt worden, dass es zwar eine Übersterblichkeit gab, diese wurde aber zu etwa 55 Prozent von Covid und rund 45 Prozent durch das Ausbleiben bestimmter Behandlungen verursacht.

Kritisiert werden auch die Schulschließungen. "Physische und psychische Belastungen der Kinder sind empirisch gut belegt, die Betroffenheit unterscheidet sich dabei deutlich nach dem sozioökonomischen Status der Familien". Nur das Maskentragen in Innenräumen wird von der Kommission positiv gesehen, aber es wird betont, dass eine generelle Empfehlung zum Tragen von FFP2-Masken aus den bisherigen Daten nicht ableitbar sei. Verordnungsermächtigung, die es dem Bundesgesundheitsministerium erlaubt haben, in einer Vielzahl von Fällen Ausnahmen von bestehenden Gesetzen zu erlassen, werde von den Juristen als eindeutig verfassungswidrig eingestuft. Davon könnten in Deutschland bis zu 1000 Normen betroffen sein, bei denen der Wille des Gesetzgebers in undurchschaubarer Weise umgangen und die wesentlichen Entscheidungsbefugnisse vom Parlament auf die Exekutive verlagert wurde.

Kritik übt der Bericht auch am Umgang mit den Kritikern der Maßnahmen. Hier seien abweichende Meinungen oft vorschnell verurteilt worden: "Wer alternative Lösungsvorschläge und Denkansätze vorschlug, wurde nicht selten ohne ausreichenden Diskurs ins Abseits gestellt. Dabei ist eine erfolgreiche Pandemiebewältigung ohne den offenen Umgang mit Meinungsverschiedenheiten langfristig nur schwer denkbar.", heißt es.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 2. Juli 2022 
 

eine vertane Gelegenheit der Aufarbeitung

Die Kritik ist windelweich formuliert. Die Absichtserklärungen bleiben vage. Die fehlende Datenlage ist gewollt und ein Skandal. Sie erlaubt die Ausrede, man könne die "Impfung" nicht beurteilen. Damit bleibt die zentrale Frage über Wirksamkeit und Gefahren der experimentellen Stoffe unbehandelt.
Die angepeilten Maßnahmen für die Weiterführung der Maßnahmen sind inkonsequent, weil sich offensichtlich niemand traut, Klartext zu reden.
Eine Dokumentation für die Tonne!


2
 
 lesa 2. Juli 2022 

Exodus aus der transhumanistischen Versklavung muss weitergehen

Hoffentlich wird immer mehr Menschen klar, dass die Aufrechterhaltung der Coronamaßnahmen einem üblen System dient, nicht aber dem Wohl der Menschen. Die nächsten Schritte der Befreiung aus dieser transhumanistischen Sklaverei stehen an.
Ein sachliches und sehr informatives you-tube-Video mit Mag. Gerhard Kaniak, Pharmazeut, zum derzetigen Stand der Dinge "Eine ganze Generation von Kindern" ... sei empfohlen. Es ist ziemlich lang, aber es lohnt sich und ist wohl auch wichtig, es von Anfang bis zum Ende anzuhören.


3
 
 hape 2. Juli 2022 

Werter @Chris2,

der Evaluierungsbericht von gestern ist derart wachsweich, dass Politik und Medien heute schon wieder zur Tagesordnung übergehen. Kubicki forderte die Entlassung von Wieler. Lauterbach lehnt das ab und stellt sich hinter Wieler. Das war's, damit ist der Käs' gegessen. Too big to fail, wie der Banker sagt.

PS: machen Sie sich keine Sorgen, wegen evtl. mangelnder Beherrschung der Grundrechenarten. Mit diesem Mangel können Sie heutzutage bequem Karriere in der Politik machen. Mehr noch: womöglich ist das, was Ihre Generation noch als Mangel bewertet, inzwischen sogar eine Grundvoraussetzung für eine politische Karriere. Denn wenn Politiker rechnen könnten, würden sie auch rechnen wollen. Damit aber wären sie eine Gefahr für die Strippenzieher im Hinterzimmer, an deren Fäden sie herumzappeln sollen.

Info-Tip: der Virologe Klaus Stöhr, selbst Mitglied des Expertenrates, betreibt einen eigenen Podcast. Es ist durchaus hörenswert, wie er den Bericht kommentiert. Einfach mal googeln.


4
 
 Chris2 1. Juli 2022 
 

Nicht nur für die Coronamaßnahmen,

sondern auch für mein kleines 1+1(+1) gilt: Finde den Fehler. Sorry...


1
 
 JP2B16 1. Juli 2022 
 

Dass Gott stets die erste Stelle gebührt, hat Antoine de Saint-Exupéry in die bekannte Formel gefass

„Wenn Menschen gottlos werden, dann sind Regierungen ratlos, Lügen grenzenlos, Schulden zahllos, Besprechungen ergebnislos, dann ist Aufklärung hirnlos, Mode schamlos, sind Politiker charakterlos, Christen gebetslos, Kirchen kraftlos, Völker friedlos, Sitten zügellos, Verbrechen maßlos, Konferenzen endlos und Aussichten trostlos.“


8
 
 Chris2 1. Juli 2022 
 

Diese Datenverweigerung lässt nur 2 Schlüsse zu:

1. Totale Unfähigkeit > Rücktritte
2. Machtlüsternheit: Grundrechte nach Belieben aussetzen und durch Hetze und Spaltung durchregieren > Rücktritte
3. Den Vorsatz "Schaden, dem deutschen Volk zuzuwenden" > Rücktritte, Anzeigen, Urteile
Aber wenn selbst Rechts- oder gar Verfassungsbrüche wie Söders erster Lockdown ohne Folgen bleiben...


5
 
 Zeitzeuge 1. Juli 2022 
 

Hallo winthir,

da war's bei Euch aber leider recht heftig!

Im Link ein Bericht über die "Hong-Kong-Grippe"

in Bayern.

Bei uns war mein Bruder damals infiziert, steckte

aber niemanden in der Familie an, auch nicht die

alten Großeltern, Gott sei Dank!

Ein Schulkamerad erzählte mir kürzlich, daß

damals seine ganze Familie "flach" lag inkl.

Großeltern, wer das niedrigste Fieber hatte

mußte einkaufen gehen!

Das Medieninteresse galt damals mehr den 68er-

Unruhen, der Niederschlagung des "Prager

Frühlings" und der Proteste gegen die Notstands-

gesetze.


Wir beide haben ja auch die "Asiatische Grippe"

1957/58 heil überstanden.

Weiterhin gute Gesundheit wünsche ich gerne

Dir und Deinen Lieben!

www.abendzeitung-muenchen.de/muenchen/betroffene-erinnern-sich-an-die-hongkong-grippe-art-491842


1
 
 winthir 1. Juli 2022 

ich geb's zu: Auch ich hatte diese Pandemie anfangs total falsch eingeschätzt. Aus meiner Erfahrung

am Anfang der Pandemie fragte mich mein Tante-Emma-Laden-Besitzer: "Hast Du Angst davor?" ich: "nö".

weil: ich hatte die letzte große Grippe-Epidemie "live" erlebt (ca. 1971/72).

Die Zeitung bestand fast nur aus Todesanzeigen, wir hatten die Särge im Gang gestapelt, bis die nächste Kühlbox frei war, begraben haben wir sozusagen "am Stück", im Halb-Stunden Takt. Den ganzen Tag. Aber würdig. ich habe eine Woche außerplanmäßiges "Schulfrei" bekommen. Für meinen Dienst. Auch meine Lehrer lasen ja Zeitung.

nun, das das ist und war wohl etwas Anderes. das habe ich dazu-gelernt.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Der synodale Irrweg
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz