Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  6. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  10. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

‚Wenn Abtreibungen nicht sicher sind, seid Ihr es auch nicht’

21. Mai 2022 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erneut gab es Anschläge und Drohungen gegen Lebensschutzzentren und Kirchen in den USA.


Annapolis (kath.net/LifeNews/jg)

Im US-Bundesstaat Maryland sind am vergangenen Wochenende erneut zwei Schwangerschaftsberatungszentren mit Graffiti beschmiert worden. Es besteht der Verdacht, dass die Organisation „Jane’s Revenge“ (dt. „Janes Rache“) die Anschläge durchgeführt hat. Die Schwangerschaftsberatungszentren führen keine Abtreibungen durch, sondern unterstützen Frauen in Schwangerschaftskrisen, damit diese ihr Kind auf die Welt bringen können.

Der unabhängige Journalist Andy Ngo veröffentlichte auf Twitter Bilder der beiden Zentren in Reisterstown und Frederick. Auf den Wänden sind Slogans gegen den Lebensschutz zu sehen. Einer davon lautet: „Wenn Abtreibungen nicht sicher sind, seid Ihr es auch nicht.“ Bei einem Beratungszentrum steht der Schriftzug „Jane’s Revenge“. (Siehe Bild) Ein drittes Schwangerschaftskrisenzentrum, ebenfalls in Frederick, war bereits Anfang Mai Ziel eines Anschlages.


„Jane’s Revenge“ hat die Verantwortung für einen Brandanschlag auf die Lebensschutzorganisation Wisconsin Family Action im Bundesstaat Wisconsin übernommen und weitere Gewaltakte angedroht. Sie hätten ein 30-tägiges Ultimatum für alle Lebensschutzorganisationen und Schwangerschaftskrisenzentren ausgesprochen. Falls diese ihre Arbeit nicht einstellen. Sie behaupten, in jedem Bundesstaat und in jeder Stadt der USA vertreten zu sein, berichtet der Journalist Robert Evans, der eine Stellungnahme von „Jane’s Revenge“ zitiert.

Seit der Veröffentlichung des Entwurfs eines Urteils des Obersten Gerichtshofes, dem zufolge das Urteil „Roe v. Wade“ aufgehoben werden könnte, gab es Drohungen und Anschläge auf katholische Kirchen und Einrichtungen von Lebensschutzorganisationen in mehreren US-Bundesstaaten.

Mit dem Urteil Roe v. Wade hat der Oberste Gerichtshof der USA 1973 alle Regelungen aufgehoben, die Abtreibungen verbieten, solange das Ungeborene nicht außerhalb des Mutterleibes lebensfähig ist. Eine Aufhebung des Urteils würde den Bundesstaaten ermöglichen, strengere Abtreibungsregelungen zu beschließen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 22. Mai 2022 
 

Mörderische "Sicherheit"

Bei jeder "sicheren" Abtreibung stirbt mindestens ein Kind. Welch eine erbärmliche und menschenverachtende Ideologie....


1
 
 bibelfreund 22. Mai 2022 
 

Und die frommen in Deutschland….

…. Beten Biden an…


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  2. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  3. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  4. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler
  5. Vorwurf: US-Justizministerium zeigt kein Interesse an Aufklärung von Angriffen auf Kirchen
  6. Regierung Biden drängt Guatemala zum Rückzug aus Lebensschutz-Dokument
  7. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood

Abtreibung

  1. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  2. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  3. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  4. Regierung Biden drängt Guatemala zum Rückzug aus Lebensschutz-Dokument
  5. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood
  6. Gouverneur DeSantis: Verfassungszusatz für Recht auf Abtreibung wird scheitern
  7. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  6. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  7. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  13. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  14. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  15. ,Mach dir keine Sorgen, Mama – Gott wird mich heilen!‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz