Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

George Weigel: Erzbischof Viganó hat seine Glaubwürdigkeit verloren

25. März 2022 in Chronik, 68 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er habe den ehemaligen Nuntius als Freund gesehen und sei dankbar für seinen Dienst im Vatikan, wo er ein ehrlicher Mann in einem oft unehrlichen Umfeld gewesen sei, ABER..., schreibt der Autor und Theologe.


Denver (kath.net/jg)

Mit seiner jüngsten „Erklärung zur Russland-Ukraine Krise“ vom 6. März habe Erzbischof Carlo Maria Viganó einen Nachruf auf den Rest seiner ehemals beträchtlichen religiösen und moralischen Autorität verfasst, schreibt der katholische Theologe und Autor George Weigel in seiner wöchentlichen Kolumne, die im Denver Catholic veröffentlicht wird. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Die Erklärungen, die der ehemalige Nuntius in den letzten Jahren veröffentlicht habe, seien mit der Zeit immer verwirrter geworden. Er habe schon seit längerem Zweifel, ob Viganó diese Schriften tatsächlich selbst verfasse. Die Entwicklung sei tragisch, fährt Weigel fort. Er habe den Erzbischof als Freund betrachtet und sei ihm dankbar für seinen Dienst im Vatikan – wo er „ein ehrlicher Mann in einem oft unehrlichen Umfeld“ gewesen sei.

Er habe in der Erklärung zum Krieg zwischen Russland und der Ukraine „Lügen, Verleumdungen und Kreml-Propaganda“ veröffentlicht, kritisiert Weigel und zählt einige Beispiele auf. Viganó sehe die Schuld am Konflikt ausschließlich in einem „kriminellen Plan“ von US-Präsident Biden und der Europäischen Union, der eine friedliche Lösung unmöglich gemacht und den Angriff Russlands provoziert habe. Die Zerstörungen in der Ukraine seien folglich die Schuld westlicher Länder.

Link zum Artikel von George Weigel auf Denver Catholic (englisch):

Archbishop Viganó and Colonel Grace-Groundling-Marchpole

© Foto Erzbischof Viganó: Steve Jalsevac, LifeSiteNews

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 31. März 2022 
 

Sehr geehrter Chorbisch!

Im Link eine weitere Quelle, welche m.E. zeigt,

daß die FM in Verbindung mit anderen Kräften

(Great reset) schon ernster zu nehmen sind.

Bzgl. der "Alta vendita" habe ich bereits

auf den unbestreitbar in die kath. Kirche

eingedrungenen Liberalismus verwiesen und

der innerkirchliche Neo-Modernismus ist

eine Variante hiervon.

Vergleichen Sie doch bitte die innerkirchliche

Situation ( viele Bischöfe, Priester, Fakultäten)

mit den AV-Dokumenten.

Es ist nicht meine Absicht, Sie zu überzeugen,

aber jeder hier im Forum kann sich selber ein

Urteil bilden!

Gerne wünsche ich Ihnen und allen hier einen

gesegneten und besinnlichen Tag!

www.wochenblick.at/politik/bedrohlich-freimaurer-chef-will-per-great-reset-zur-welt-diktatur/


2
 
 chorbisch 30. März 2022 
 

@ Zeitzeuge, Nachtrag

Ich bestreite nicht, daß die Freimaurerei eine Art "Religion" ist und ein gläubiger Christ, egal ob evangelisch oder katholisch, nicht auch gläubiger Freimaurer sein kann. Die von Ihnen verlinkten Beiträge Pater Sianos zeigen das ja recht deutlich.

Aber ich glaube eben nicht daran, daß es das Ziel der Freimaurer ist, die katholische Kirche zu vernichten, oder die gar die Weltherrschaft an sich zu reißen. (Nebenbei, meine Frage, zur Glaubwürdigkeit der Alta Vendita und warum das heute noch von Relevanz sein soll, haben Sie nicht beantwortet)

Und ja, die Freimaurer bilden ein Netzwerk, das in einigen Ländern viel Einfluß hat, aber das machen andere Vereinigungen auch. Etwa die Absolventen der Eliteschulen in Frankreich, der Elite-Unis in USA und GB oder früher die Verbindungen und Korporationen in Deutschland.

Aber daß die Freimaurer eine "Neue Weltordnung", eine "Eine Weltreligion" einführen wollen, das glaube ich nicht.


0
 
 Zeitzeuge 30. März 2022 
 

Für evtl. Interessenten bzgl. Freimaurerei:

Einfach googeln:

Padre Paolo Maria Siano, Massoneria sowie

Padre Paolo Maria Siano, Massoneria amazon


Dort reichhaltige Infos und Bücher über die

Freimaurerei, die wahrlich, da sehr oft

Quellen, auch maurerische, genannt werden

nicht als Lügenmärchen und Phantasieprodukte

dieses Immakulata-Franziskaners abgetan

werden können.


0
 
 Zeitzeuge 30. März 2022 
 

@chorbisch

"man kann es glauben oder nicht"...... .

Das gilt für die gesamte Memoirenliteratur!

Warum sollten die katholischen Ex-Maurer

lügen?

Im Link einer der größten Kenner der Freimaurerei,

P. Paolo Maria Siano über die Europabewegung

und die FM mit etlichen weiteren Artikeln über

die FM, er hat auch mehrere Bücher darüber

geschrieben.

Das der Liberalismus auch in den Vatikan

eingedrungen ist kann niemand ernsthaft

bestreiten.

Natürlich werden Sie auch die vor Jahrzehnten

veröffentlichte FM-Liste von vatikanischen

FM, deren Veröffentlicher ermordet wurde,

bestreiten, das ist aber nicht mein Problem.

Sie können ja selbst eine Probe machen:

Fragen Sie in den Fraktionen der Parteien

des Bundestages nach Mitgliedern bei den

Freimaureren, sie werden wohl keine Antwort

erhalten........

www.corrispondenzaromana.it/europeismo-massonico/


2
 
 chorbisch 29. März 2022 
 

@ Zeitzeuge

Vielen Dank für die Links. Aber ich verstehe nach wie vor nicht, warum ein vor rund 200 Jahren in einer ganz anderen politischen und gesellschaftlichen Lage angeblich von einer Gruppe politischer Extremisten veröfentlichtes Manifest haute noch irgendeiner Bedeutung sein soll, oder gar die dunklen Absichten der Freimaurerei beweist.

Natürlich gab es damals in den meisten katholischen Ländern heftige Konflikte zwischen der Kirche und den Liberalen, zu denen meist die Freimaurer gehörten. Aber das waren politsche Konflikte und zu dieser Geschichte gehört auch der Versuch der Kirche, alle von der Revolution bewirkten Änderungen wieder rückgängig zu machen und ihr enger Schulterschluß mit den konservativen Mächten. Aber Metternich und Mazzini sind tot!

Und Herr Tedeschi nennt in seinen Beiträgen auch nicht Roß und Reiter, er raunt nur von irgendwelchen "Kräften" oder behauptet etwas, ohne es zu belegen.
Das gilt auch für die Ex-Maurer: man kann es glauben, oder nicht, Beweise fehlen.


1
 
 SCHLEGL 29. März 2022 
 

Die Wahrheit über die Situation in der Ukraine

Ansprache (kurz 4min) des ukrainisch-griechisch-katholischen Patriarchen von Kiew Jaroslaw Schewtschuk (mit großen englischen Untertiteln!)
Da werden die Dinge erzählt, die passieren und für die Putin allein die Verantwortung trägt!

www.youtube.com/watch?v=5fq_gukbTr0


1
 
 Zeitzeuge 29. März 2022 
 

Liebe lesa, girsberg74 und stephanus2!

Die vorher genannten kath.net-Artikel ggfls.
wie folgt googeln:

kath.net und dann die Ziffer des jeweiligen Artikels.

Als Zugabe im Link der Artikel der die
Alta Vendita aus dem 19. Jahrhundert mit
ihren finsteren Plänen.

Die Bücher aus dem 19. Jh. hierzu sind
als Reprint im Handel!

www.kathpedia.com/index.php/Die_st%C3%A4ndige_Anweisung_der_Alta_Vendita


1
 
 Zeitzeuge 29. März 2022 
 

Liebe lesa, girsberg74 und stephanus2

Klar mach ich hier weiter!

Dann gleich zum hier angesprochenen Thema

"Freimaurerei", ich beschränke mich, um

nicht schon wieder als "wirr" bezeichnet

zu werden fast ausschliesslich auf kath.net-

Artikel.

Maurice Caillet (+2021) war ein bekehrter
Freimaurer des Grand Orient de France,
vgl. kath.net 21344, im Link seine hochbrisante
Website.

Der frühere Chef der Vatikanbank, Ettore Gotti
Tedeschi hat sich in kath.net 64427 über gewisse
konspirative Kräfte geäussert.

Zwei wichtige Bücher bekehrter Freimaurer der
neuesten Zeit wurden bei kath.net vorgestellt:

Kath.net 71536- Serge Abad Gallardo: Mein Weg
als Freimaurer

kath.net 23999 - Burkhardt Gorissen: Ich war
Freimaurer

Am interessantesten ist natürlich die unten
verlinkte Seite von Caillet (1933-2021 R.I.P.)

Einfach das übrige googeln wie folgt

www.cailletm.com/


3
 
 lesa 29. März 2022 

Pulverfass

[email protected]@girsberg74: @stephanus2 hat es recht geschickt ins Wort gebracht. Aber das Thema ist verständlicherweise (zum Teil muss man ja sagen Gott sei Dank, denn Gleichgültigkeit wäre fatal) hochemotional. Da ist eventuell gar kein Gedankenaustausch möglich. Dennoch: danke für ihre Zivilcourage, ihre Ansicht zum Thema zu äußern!


5
 
 SCHLEGL 29. März 2022 
 

@girsberg74

Danke für die Ermutigung! Sicher mache ich weiter.


1
 
 girsberg74 29. März 2022 
 

Weiter so @SCHLEGL , @corbisch !

(Ich bezweifle, dass Sie mich kennen; Sie kennen aber sicherlich sich selbst.)


6
 
 chorbisch 29. März 2022 
 

@ Schlegl

Vielen Dank Monsignore. Ich stimme ihnen zu.

Leider gibt es nach meinem Eindruck gerade unter tiefgläubigen Katholiken eine gewisse Affinität zu solchen Theorien, gerade im Zusammenhang mit der Freimaurerei. Daß es dabei um eine Art "Religion" handelt und ein Katholik daher dort nicht Mitglied sein kann, ist gut und richtig.
Aber gerade Anhänger der Tradition sind nach meinem Eindruck bei ihrer Bewertung der Maurerei im Grunde im 19. Jahrhundert stehen geblieben, wo es vor allem in Frankreich und Italien einen Kampf zwischen Kirche und Freimaurerei gab, bei dem es aber auch um Fragen weltlicher Macht ging.

In EB Lefebvres Buch "Sie haben ihn entthront" kann man das sehr gut erkennen, wenn er seine Ansichten zum Verhältnis von Kirche und Staat darstellt. Das Buch hätte auch 1860 geschrieben worden sein können. Und dieses Denken hat er seinen Anhängern vermittelt, wobei die französische Gefolgschaft der Bruderschaft wohl ohnehin so denkt wie er.


1
 
 SCHLEGL 29. März 2022 
 

@chorbisch

Wie Sie sicher schon bemerkt haben (mir geht es genauso), sind Anhänger von Verschwörungstheorien "behandlungsresistent". Das trifft man auch bei Mitgliedern von Sekten, ebenso habe ich es bei Verschwörungstheorien von Corona-Leugnern/Impfgegnern oftmals erlebt. Ein eindimensionales Denken erlaubt eben nicht die Sache auch von der anderen Seite zu sehen und damit den Durchblick zu haben. Es ist so wie bei Menschen, die nur EIN funktionsfähiges Auge haben, das "Räumliche Sehen" ist damit nicht möglich. Daher sind solche Personen im Straßenverkehr potentiell gefährdet. Genauso wie jene, die hinter allen Ereignissen "dunkle Mächte und Organisationen" vermuten.


2
 
 chorbisch 28. März 2022 
 

@ girsberg74, Nachtrag

Ich hoffe, mit Ihrer Einschätzung, EB. Vigano sei ein "strategischer Denker", stehen Sie hier relativ allein.

Er verbreitet Verschwörungstheorien mit seinem Gerede von einer "globalistischen Allianz" und trägt damit dazu bei, Putin von seiner Alleinverantwortung für diesen Krieg zu entlasten. Das macht kein "strategischer Denker"!

Alle diese "Denker" seines Schlages haben im Falle der Ukraine letztlich mit ihren Aussagen zu den "Fehlern" des Westens immer die russische Position unterstüzt, nach der alle ehemaligen Sowjetrepubliken Teil der unveränderlichen Einflußzone Rußlands sind und damit deren Souveränität jederzeit zur Disposition des Kremls steht.

Das einige US-Diplomaten und -Miltärs nach 1989 Rußland gegenüber den "Sieger im Kalten Krieg" zu sehr raushängen ließen und damit das politische Klima unnötig belastet haben, ist richtig, aber keine Kriegsrechtfertigung.


1
 
 chorbisch 28. März 2022 
 

@ girsberg74

Es tut mir leid, aber im Zusammenhang mit diesem verbrecherischen Krieg in der Ukraine ist aus meiner Sicht kein Platz für "Darlegungen" über die "grundsätzliche Sicht der Dinge", es sei denn, durch eine eindeutige Verurteilung dieses Verbrechens und der klaren und ebenso eindeutigen Bennennung des Schuldigen: Putin!

Über alles andere, was Selensky vor seiner Wahl beruflich gemacht hat,seine Position zur Abtreibung usw., soll durchaus diskutiert werden. Aber nicht jetzt, und schon gar nicht, in dem man ihn mit Putin auf eine Stufe stellt. Auch tätsächliche und mögliche Fehler im Umgang mit der russischen Minderkeit der Ukraine, rechtfertigen diesen Krieg nicht!

Ich lese gerade ein Buch über die Massenmorde der Türken an der griechischen Minderheit in Anatolien nach 1919. Auch dort haben Diplomaten und Miltärs anderer Länder die Massaker mit Verbrechen der Griechen an Türken, die es gab, "erklärt". Haben wir das nicht kürzlich wieder gehört?


1
 
 Zeitzeuge 28. März 2022 
 

Hallo Gandalf,

Spende über paypal nicht möglich "Seite existiert

nicht", paypal wird den Betrag wohl an mich

zurück überweisen.


Unabhängig davon gehe ich gleich zur Hausbank

und gebe eine Banküberweisung für kath.net ab!

Spendenquittung nicht erforderlich!

Ich überweise auf das dtsch. Kto.

DE 87 3706 0193 4007 9430 11

Stichwort: kath.net-Ukraine-vor-Ort-Hilfe


3
 
 Zeitzeuge 28. März 2022 
 

Habe soeben via paypal eine Spende an kath.net gesandt

zur Verwendung für die kath.net Ukraine-vor-Ort-Hilfe!

Werde die kleine monatliche Unterstützung
per Dauerauftrag beibehalten, ebenso die
Smile-Amazon-Bestellungen zu Gunsten von
kath.net.

Ich wünsche allen hier bei kath.net eine
gesegnete Zeit!


2
 
 in dubio 28. März 2022 
 

@SCHLEGL

"In der GESCHICHTE gibt es KEINE ZUSCHAUER!"

Danke für diesen treffenden Satz. Kein vernünftiger Mensch wollte diese Situation, aber alle sind dazu verpflichtet, Position zu beziehen. Ich habe vor ein paar Tagen folgenden Satz gelesen: "Wer zuschaut, wie ein Starker einen Schwachen zusammenschlägt, ist nicht neutral, sondern auf der Seite des Starken."


2
 
 Zeitzeuge 28. März 2022 
 

Hochwürden Msgr. Schlegl, lieber girsberg74

jetzt habe ich doch zweimal gesagt, daß dieser

unmenschliche Krieg durch nichts zu rechtfertigen

ist und das alle Kriegsverbrechen geahndet werden

müssen, aber bitte alle!

Wenn ich auf unbestreitbare Vorkriegs-Defizite

hinsichtlich Menschenrechte in der Ukraine

aufmerksam mache (da gab es wohl viele

"Zuschauer"), bedeutet das doch keine Recht-

fertigung für diesen grausamen Krieg.

Meine uneingeschränkte Solidarität gilt allen un-

schuldigen

Opfern dieses Krieges, daher bitte ich nochmals

um Kontendaten für eine Spende zu Gunsten der

sehr löblichen kath.-net-Ukrainehilfe, bisher

habe ich schon zweimal diesbezüglich an

Kirche in Not gespendet.

Lieber girsberg74:

Danke für Ihre Zeilen, diese für mich aufregende

Diskussion möchte ich aber mit einer Spende

beenden!


5
 
 Zeitzeuge 28. März 2022 
 

Hochwürden Msfgr


0
 
 girsberg74 28. März 2022 
 

Da gibt es nichts zu bedauern!

@Zeitzeuge „Ich bedauere ...“

Lieber Zeitzeuge,
Sie haben Ihre Sicht auf die grundsätzlichen Dinge klar dargestellt. Ihre Sicht könnte auch eine Anfrage an uns sein. Dazu nur ein Punkt:

Wer macht sich nicht alles Gedanken über Schuld und über Gerechtigkeit, über Not und Elend und sieht von seinem Nutzen ab? Das gilt für Regierungen (Staaten) als auch für Personen. So erlebe ich derzeit die Klage über die Situation von Leihmüttern mit den von ihnen ausgetragenen Kindern.

Schlimm genug, doch wer erlaubt / begünstigt diesen Menschenhandel und wer von uns bestellt die etwa zweieinhalb Tausend Kinder jährlich?

Zurück zum Ausgangspunkt der Diskussion. Es geht um Freunde / Freundschaften, zugleich um die Definition von Freundschaft, etwa bei @winthir. Viganó wird es verschmerzen, dass Weigel nicht mehr sein Freund ist. Viganó ist ein strategischer Denker. Solche erfahren im Tagesgeschäft nicht immer die Aufmerksamkeit.


3
 
 SCHLEGL 28. März 2022 
 

@ Zeitzeuge - Zusatzinformation!

Wie Sie in Kathnet nachlesen können, hat jetzt auch der Bischof von Odessa das Verbrechen des Diktators Putin an der Bevölkerung der Ukraine als satanisch verurteilt. Putin lässt unterschiedslos russische und ukrainische Menschen in der Ukraine umbringen.
Vor einigen Tagen traten gemeinsam der Generalvikar der orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) von Odessa, der orthodoxe Erzpriester (autokephale Orthodoxe Kirche der Ukraine), der griechisch katholische Pfarrer von Odessa, ebenso der römisch-katholischer Pfarrer, sowie der Rabbiner und ein Vertreter der Muslime vor die Kamera, um einstimmig die RUSSISCHE AGGRESSION gegen die freie Ukraine zu verurteilen. Das muss uns als Katholiken nicht nur zu denken geben, sondern auch dazu bewegen EINDEUTIG für die Ukraine Stellung zu beziehen, den in der Geschichte gibt es keine Zuschauer!


1
 
 SCHLEGL 28. März 2022 
 

@ Zeitzeuge 2.Versuch

Es gibt derzeit wohl kaum Politiker, denen man nicht irgendetwas nachsagen kann, leider. Selensky ist mit großer Mehrheit (obwohl er Jude ist) von ukrainischen Volk (welches nach Putin angeblich von Nazis durchsetzt ist) gewählt worden.Er ist an seiner Aufgabe gewachsen.
Mir ist maßgeblich, dass er auch die Unterstützung von Metropolit Epiphanij(Selbstständige orth. Kirche der Ukraine) und von unserem griech. kath. Patriarchen Svjatoslav erhalten hat. Diese beiden wissen mehr als Sie und ich über die Situation im Land.
Von Fachleuten aus der Ukraine habe ich erfahren, dass die Ukraine zunächst die Krim gar nicht wollte. Aber weil der wirtschaftliche Zustand dort so katastrophal war, hat sich Chruschtschow durch den Anschluss der Krim an die Ukraine Verbesserungen erhofft.
Der Westen hat der Okkupation der Krim tatenlos zugesehen (das wäre so, als würde Österreich Südtirol militärisch zurückerobern wollen, oder Slowenien sich einen Teil von Kärnten aneignen wollte).Daher Solidarität! I


1
 
 Zeitzeuge 28. März 2022 
 

Ich bedauere, mich an dieser Diskussion beteiligt zu haben, abschliessend:

Ich habe doch klar geschrieben, daß dieser Krieg
n i c h t zu rechtfertigen ist!

Ich hätte als Ukrainer nicht Herrn Selensky
gewählt wegen seiner öffentlich unmoralischen
Vergangenheit, die Filmchen würde ich nie
verlinken und seiner Haltung zur Abtreibung.

Im Link ein älterer Bericht über die
Menschenrechtslage in der Vorkriegs-Ukraine,
was natürlich niemals einen Krieg rechtfertigt.

Alle Kriegsverbrechen müssen bestraft werden,
auch das gehört zu einem gerechten Frieden,
ebenso der Schutz ethnischer Minderheiten!

Wenn ich zu Gebet und Spenden aufrufe ist das
etwa empathielos oder gar unmoralisch?

Gandalf, bitte Konto oder email-adresse für
Paypalspenden angeben, danke!

www.laender-analysen.de/ukraine-analysen/205/UkraineAnalysen205.pdf


5
 
 Fischlein 27. März 2022 
 

Lieber @Zeitzeuge

Sie stellen zuerst die Frage, "ob diese Übergabe wohl mit dem Völkerrecht resp. Naturrecht vereinbar war?"und dazu weisen Sie auf eine gute historische Arbeit. Soweit gut.
Jetzt aber lohnt es sich, dieses Thema zu vertiefen. Ja, Russland hat die Krim und das ganze Tataren-Land (Khanat) erobert und die dortige Bevölkerung unterdrückt. War das völkerrechtlich in Ordnung?
Später wurden die Tataren umgesiedelt und durften in ihre Heimat nicht zurückkehren. War das völkerrechtlich OK? Sollen wir das akzeptieren?
Die Geschichte geht weiter: Wie ist Russland an die Tataren gekommen? Sie haben das Abkommen von Perejaslaw ausgenutzt und die Ukrainer unter ihren Schuh genommen, aus freien Menschen wurden sie Untertanen der Zaren.
Für mich sind militärische Eroberungen ein Akt, der seine Begründung nur im Gewalt hat. Soll die freie Welt das akzeptieren?


1
 
 Gandalf 27. März 2022 

Wirre Zeitzeugen-Thesen

Zeitzeuge behauptet hier: "Es ging mir um die Personen Putin und Selensky, die beide bereits vor dem Krieg moralisch korrumpiert waren. Das arme ukrainische Volk hätte einen besseren Präsidenten verdient!" Aja, wen denn? Selensky hat die Wahl mit etwa 73 % der abgegebenen Stimmen in der Ukraine gewonnen. Die Wahl war frei und wurde von der OSZE auch überprüft. Aber Zeitzeuge behauptet hier einfach mal, dass die Ukrainer zu blöd wären, einen guten Präsidenten zu wählen oder wie? Zeitzeuge stellt hier einen Kriegsverbrecher wie Putin auf die selbe Stufe wie einen Präsidenten eines freien landes. Sorry, wer das macht, der hat moralisch nicht viel verstanden und kennt keinen Unterschied zwischen einer Diktatur wie in Russland oder eine Demokratie.


3
 
 SCV 27. März 2022 
 

@Zeitzeuge Empathie?

Das ukrainische Volk wird gerade von der russischen Föderation abgeschlachtet und vertrieben, die Städte in der Ukraine werden auf Befehl von Putin systematisch zerbombt, zivile Ziele wie Krankenhäuser werden gezielt zerstört und die Infrastruktur wird vernichtet. Putin lässt derzeit die mehrheitlich russischsprachigen Menschen der Ostukraine wie in Mariupol und Charkiw ganz besonders erbarmungslos bombardieren.

@Zeitzeuge: Ihre Empathielosigkeit gegenüber diesen Verbrechen ist schon erstaunlich, das ganze als „Politik“ abzutun und Putin und Selenskyj gleichzusetzen ist schwer erträglich. Schade, ich habe Ihre Beiträge sonst immer gern gelesen.


3
 
 Derfromme 27. März 2022 
 

Klarheit

@zeitzeuge Kein geschichtlicher Hintergrund rechtfertig es 2022 die Grenze in Europa mit Krieg zu verändern. Das Selbstbestimmungsrecht der Staaten ist auch nicht an die moralische oder politische Qualifikation der gewählten Repräsentanten gebunden. Eine Neutralität der Ukraine kann man sich wünschen, entscheiden kann das nur das ukrainische Volk, gleiches gilt für Autonomielösungen einzelner Landesteile. Viel wichtiger ist mir aber Empathie und Unterstützung unserer katholischen Brüder in der Ukraine, die täglich durch die russische Aggression dem Tod gegenüberstehen. Was halten diese wohl von diesen feuilletonistisch, distanzierenden Argumenten ? Wir sind doch stolz darauf Weltkirche zu sein, hier können wir den Worten nun Taten folgen lassen, mit dem Gebet, mit konkreten Hilfen aber auch mit einer Form der Diskussion, die dem Leid der Menschen in der Ukraine Rechnung trägt.


2
 
 stephanus2 27. März 2022 
 

Geehrter @Zeitzeuge..

...m i c h haben Sie nicht in Erstaunen versetzt, im Gegenteil.
Gerechter Frieden muss her, der aber m.E. von den unterschiedlichen Mächten gar nicht gewollt ist.-
Vehemenz in der Sprache und im Ausdruck zeugen nicht für die Richtigkeit eines Standpunktes. Emotionalität auch nicht. Historisches Wissen und rationale Argumente und Fakten helfen, sich der Wahrheit anzunähern.


6
 
 Zeitzeuge 27. März 2022 
 

Hochwürden Msgr. Schlegl,

die Übergabe der Krim 1954 durch Chruschtschow
an die Ukraine innerhalb der damaligen UdSSR
war m.E. schon ein innenpolitisch hochbrisanter
Akt; ob diese Übergabe wohl mit dem Völkerrecht
resp. Naturrecht vereinbar war?

Es ging mir um die Personen Putin und Selensky,
die beide bereits vor dem Krieg moralisch
korrumpiert waren.

Das arme ukrainische Volk hätte einen besseren
Präsidenten verdient!

Der nicht zu rechtfertigende Krieg gegen die
Ukraine sollte m.E. durch einen gerechten
Frieden beendet werden, der aber auch die
Interessen der russischsprachigen Menschen
auf der Krim berücksichtigt, die seit 2014
nicht immer gut behandelt wurden.

Wäre eine neutrale Ukraine, Bsp. Finnland,
nicht eine Lösung? Denn weder Moskau noch
die USA sollten dieses Land als Ihr Einfluss-
gebiet betrachten.
Könnte diese neutrale Ukraine nicht inklusive
einer autonomen Krim/Donbass nach dem Vorbild
Südtirols oder Ostbelgiens gedacht werden?

Beten für einen gerechten Frieden ist doch
wohl richtig, oder?

www.welt.de/geschichte/article125628675/Und-ploetzlich-gehoerte-die-Krim-zur-Ukraine.html


6
 
 SCHLEGL 27. März 2022 
 

@ Zeitzeuge

Sehr geehrter Zeitzeuge! Jetzt haben Sie aber nicht nur mich, sondern auch viele andere in Erstaunen versetzt! Es geht nicht um Chruschtschow, und es ist falsch das Völkerrecht mit dem Wort "politisieren" in Verbindung zu bringen! Das Völkerrecht steht nämlich in engem Zusammenhang mit dem NATURRECHT auf das die katholische Kirche und besonders Papst Benedikt XVI als verpflichtende Norm öfters hingewiesen hat!
Es geht auch nicht darum, Anhänger von Präsident Selensky zu sein, sondern des ukrainischen Volkes, welches von einem mörderischen Diktator, der auch über die Leiche seines eigenen Volkes geht, angegriffen wird.
Es ist uns auch unverständlich, wieso Sie hier das Übel der Abtreibung mit ins Spiel bringen? Da müssen Sie allen Länder der Welt gegenüber zum ANARCHISTEN werden, denn dieses Verbrechen gab es schon IMMER, wenn wir das auch verurteilen. Jetzt geht es um Ihren Konsens mit dem griech.kath. Patriarchen Svjatoslav! In der GESCHICHTE gibt es KEINE ZUSCHAUER!


2
 
 winthir 26. März 2022 

mensch, Gandalf: DANKE!

ich hab' mir die Bilder amgeschaut.

wichtig finde ich auch: Schokolade für Kinder.
(sehr wichtig!).

wir (meine Frau und ich) haben uns auch beteiligt an einer kleinen Hilfs-Aktion. Die Ukrainisch-katholische Gemeinde zu München hatte aufgerufen zu Sach-Spenden für die Ukraine, vor allem Verbands-Material etc.

Also haben wir die (guten) Sachen, die wir entbehren konnten, zu unserem (kurdischen) "Tante-Emma"-Laden gebracht. Brauchten wir zwei Erste-Hilfe-Koffer? nein. Also ist jetzt wohl einer mit Inhalt, hoffentlich wohlbehalten, in der Ukraine "gelandet".

"Es gibt nichts Gutes,
außer - man tut es"

(c) by Erich Kästner.


0
 
 Zeitzeuge 26. März 2022 
 

Hochwürden Msgr. Schlegl, werter Gandalf!

Ich fühle mich keineswegs in einer Schlinge.

Allerdings beabsichtige ich auch nicht, hier

zu politisieren, auch nicht über Chruschtschow

und das Völkerrecht.

Warum ich weder Anhänger Putins noch Selenskys

bin geht implizit aus dem unten verlinkten

Artikel hervor, beider moralische Qualitäten

(Abtreibung, Unmoral) bereits vor dem Krieg,

können mich als gläubigen Katholiken nicht

zu Anhängern einer dieser Politiker machen,

wie ich auch kein Anhänger der bekannten

deutschen Politiker bin.

Nicht allzu weit weg von hier gibt es eine

kleine russisch-orth.Gemeinde, dahin gehen

jetzt auch ukrainische Flüchtlinge zum

Gottesdienst, einige Russen bleiben fern,

wohl auch wegen der jetzigen Russenphobie,

die wirklich nicht zu rechtfertigen ist.


Ich bleibe sicher gut katholisch, wenn ich

weiter bete und spende zur Hilfe für die

armen, unschuldigen Opfer!


Daher bitte ich Gandalf um die Bekanntmachung

einer Bankverbindung mit dem Stichwort

"Ukrainehilfe/Krakau", danke!

www.die-tagespost.de/politik/der-mythos-vom-kreuzritter-putin-art-226244


6
 
 Gandalf 26. März 2022 

Fotos von unserer kleinen Hilfsaktion bei kath.net-MeWe

Wir waren heute an der Grenze Polen/Ukraine, haben dort an die Kinder ua. Schokolade verteilt. Alles sehr, sehr erschütternd. Wenn ich dann das Geschwätz von einigen wie Vigano aus dem bequemen Sesseln 1000 Kilometer entfernt lese, dann packt mich fast ein heiliger Zorn. Manche wissen einfach nicht, wer hier die die Opfer von Putin sind... Aber ihr bekommt nächste Woche die Chance, das zu ändern. Kommt mit nach Krakau, wir starten eine Hilfsaktion, an der sich einige ganz konkret beteiligen können. Möge sich Vigano wie Kardinal Müller mal direkt zumind. an den Rand des Epizentrums eines Krieges bewegen, dann würde er vielleicht einfach das Maul halten... das wäre schon besser. also in Kürze gibts Infos. Wir treffen uns in Krakau!

mewe.com/p/kathnet


3
 
 felis.catus 26. März 2022 
 

Ich stimme der Meinung von Msgr. Schlegl vollumfänglich zu. Leider haben zahlreiche Menschen in Westeuropa, insbesondere der der Rechten, Putin auch nach seiner völkerechtswidrigen Besetzung der Krim nicht ernst genommen, sondern weiter hofiert.


5
 
 winthir 26. März 2022 

"Weniger Aufregung ist gut für die Gesundheit! "

und - das ist auch meine Meinung.

danke, Msgr. Schlegl, dafür.

liebe Grüße von hier nach da.

winthir.


0
 
 chorbisch 26. März 2022 
 

@ CusanusG; Girsberg74

Ich stimme Ihrer Einschätzung der Glaubwürdigkeit Viganos zu.
Aber: Ich kenne diese Laptop-Geschichte nicht und selbst wenn Hunter Biden Bestechunsgelder angenommen haben sollte, was hat das mit dem durch nichts, aber auch gar nichts zu rechtfertigenden russischen Angriff auf die Ukraine zu tun?

Dieses Beispiel zeigt für mich eine erschreckende politische Unreife vieler Konservativer, nicht nur in den USA. Wenn die Herren Carson und Dreher sich diese Sichtweise zu eigen gemacht haben, würde ich deren künftige Analysen doch mit etwas mehr Skepsis betrachten.

Girsberg74 Wenn Sie Vigano gegen Weigels Kritik in Schutz nehmen wollen, sollten Sie aber anders argumentieren. Die Argumente damit zu entkräften, daß er sich zu sehr den Standpunkt der jeweiligen "Machthaber" zu eigen mache, ist ein wenig dünn. Und was einer 2005 bzw. 2013 geschrieben hat, macht Aussagen des Jahres 2022 nicht automatisch unglaubwürdig.


1
 
 SCHLEGL 26. März 2022 
 

@Zeitzeuge

Hier muss ich Ihnen als Seelsorger der griech. katholischen Ukrainer widersprechen. Ich habe derzeit Kontakt zu 2 Familien, 5 Erwachsene u. 3 Kinder. Die sind vor dem mörderischen Angriffen der Armee des Diktators Wladimir Putin geflohen!
Der gerechte Friede kann nur bedeuten, dass die Russen sich aus der Ukraine, die sie VÖLKERRECHTSWIDRIG angegriffen haben, zurückziehen. Ich halte Präsident Selensky für einen sehr mutigen Mann, der die volle Unterstützung des griechisch katholische Patriarch Svjatoslav, des autokephalen Metropoliten Epiphanij , des Papstes und des ökumenischen Patriarchen Bartholomaios hat. Man hat der Ukraine garantiert, ihre Grenzen zu schützen, wenn sie die Atomwaffen aus der Sowjetzeit abgibt. Das hat die Ukraine getan, 2014 hat Putin die Krim überfallen, der Westen hat nichts unternommen. So einfach kann man sich als Katholik nicht aus der Schlinge ziehen, sondern man muss die ukr.-griech.-kath. Kirche in ihren Anliegen unterstützen, was ich von Ihnen erbitte!


6
 
 winthir 26. März 2022 

"Er habe den Erzbischof als Freund betrachtet", steht in obigem Artikel.

nun - sowas kommt vor, im Leben.

für mich z. B. war Lorenz Wolf ein guter Studien-Freund (damals). Jetzt bin ich, nach den aktuellen Erkenntnissen, schwer von ihm enttäuscht.

sowas kommt vor. im Leben.


0
 
 lesa 26. März 2022 

Manchmal stört einen an anderen am meisten, was man selber an blinden Flecken unerkannt in sich trägt. Aus dem heutigen Tages-Evangelium: "Gott sei mir Sünder gnädig".


5
 
 Zeitzeuge 26. März 2022 
 

Lieber girsberg74,

danke für Ihren neuesten Beitrag.

Natürlich bin auch ich weder Putin, noch

Selenskyj-Anhänger.

Ich sagte bereits, daß unsere eigentliche

Aufgabe in diesem schrecklichen Konflikt

das Gebet um einen gerechten Frieden und

sinnvolles Spenden für die Notleidenden,

Stichwort: Kirche in Not, ist.


Im Link daher die Enzyklika Pius XII.

"Mirabile ilud", deren Lehre gerade auch

für die jetzige Situation äußerst aktuell ist.


Gerne wünsche ich Ihnen und allen hier einen

gesegneten und besinnlichen Tag!

www.kathpedia.com/index.php?title=Mirabile_illud_(Wortlaut)


5
 
 girsberg74 26. März 2022 
 

Sehr geehrter Gandalf,

nur in Kürze, bin gezwungen meinen Aufgaben nachzugehen:

Viganó wegen Weigel in Schutz zu nehmen, hat in keiner Weise etwas damit zu tun, dass jemand Putins Krieg rechtfertigt – nicht bei mir!

Viganó muss im Sehen und im Denken keine "korrekten" Erwartungen erfüllen. Auch ich muss das nicht; sonst gehe ich in der Masse. Das heißt aber nicht, die Augen vor fremder Not und vor Unnrecht zu verschließen.

Ich nehme bei Viganó wahr, dass er nicht eindimensional Stellung bezieht, sondern in die Ecken blickt, auf Doppelzüngigkeiten / Ausblenden von politischem / diplomatischem Versagen der „freien“ Welt hinweist.


10
 
 Stefan Fleischer 26. März 2022 

Die Suche nach den Schuldigen

ist und war schon immer ein beliebtes Gesellschaftsspiel. Und meist vermögen wir dabei nicht viel mehr als zu spekulieren.
Einmal aber werden wir wissen, denn: «Die Urteile des Herrn sind wahr, / gerecht sind sie alle.» (Ps 19,10) Inzwischen sollten lernen, bei jeder Gelegenheit ganz bewusst zu beten: «O mein Jesus, verzeih uns unsere (mir meine) Sünden! Bewahre uns (mich) vor dem Feuer der Hölle! Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen.»


6
 
 Fischlein 26. März 2022 
 

Das Problem unserer Zeit ist,

dass immer mehr Menschen ihren Hirten nicht vertrauen können. Erzbischof Viganó wurde bekannt, weil er dem Papst widersprochen hatte und diesen Widerspruch gut begründet hat.
Dann hat ihm seine Kritik an der Corona-Politik bei vielen Menschen Vertrauen gestärkt.
Jetzt hat er sich zu einem Thema geäußert, dass er zu wenig kennt und im Eifer für den Glauben ist der der russischen Propaganda auf den Leim gegangen. Putin hat die Einflüsse auf unser Leben der LGBT-Lobbyisten ausgenutzt, um seine Kritik am verkommenen Westen zu üben. Manche Bekannten können den Krieg nicht begreifen, weil sie Bilder von Putin in den Kirchen haben und meinen, Putin ist ein gläubiger Christ, also ein guter Mensch. So einfach aber ist das nicht.
Beten wir, dass auch Putin seine Fehler einsieht und wirklich umkehrt.


2
 
 CusanusG 25. März 2022 
 

Vigano lief schon bei Corona in die Irre

Im Beitrag "'Great Reset - Schicksal der ganzen Welt' und Verschwörung gegen Gott und Menschheit?" hat kath.net schon vor eineinhalb Jahren über Vigano berichtet; Vigano damals: Der "Großen Neustart ist im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie, den geplanten Impfprogrammen und auch einer digitalen ID, mit der alle überwacht werden können, zu sehen...alle, die das nicht akzeptieren werden, in Inhaftierungslagern eingesperrt oder unter Hausarrest gestellt werden ... Und während sich die Politiker in ihren Palästen verbarrikadiert haben, ... scheitern Geschäfte, werden Geschäfte geschlossen, und die Menschen werden daran gehindert, zu leben, zu reisen, zu arbeiten und zu beten."

Auch hier wurde schon richtig Beobachtetes (letzter Halbsatz) in eine Verschwörung eingebettet, die ihm jede Glaubwürdigkeit nahm. Dass linke Kreise die Pandemie teilw. missbraucht haben, rechtfertigt keinen Nonsense. Auch zur Impfung hat Vigano Unsinn verbreitet, leider auch vielfach konservativ bejubelt.

kath.net/news/73326


2
 
 Zeitzeuge 25. März 2022 
 

Lieber girsberg74!

Danke für Ihre Replik.

Auch ich beabsichtige nicht, mich hier politisch

zu betätigen.

Unsere Gebete gelten für alle von diesem Krieg

Betroffenen und um einen gerechten Frieden.

Spenden (z.B. an Kirche in Not) um den Bedrängten

sinnvoll zu helfen sind ebenfalls wichtig.

OREMUS!


5
 
 CusanusG 25. März 2022 
 

@SCHLEGL: vielen Dank für ihren klaren Blick auf die Dinge

Es sind genau diese Tatsachen, die Sie mit Blick auf Osteuropa ansprechen, die man nicht übersehen kann: das sinnlose Schlachten der Zivilbevölkerung - einzig durch Putin - ist durch nichts entschuldbar und es ist nach Georgien 2008 nicht das erste Mal.

VIgano sollte einfach mal die konservativen, katholischen POlen fragen, was sie von seinen Thesen halten: nämlich nichts.

Ich hege keine Zweifel, dass es in der Ukraine Korruption durch Oligarchen gibt, rechtsnationale Milizen in der Region DOnbass seit 2014 gegen russische Separatisten mit beiderseits verheerenden Mitteln kämpfen, dass Soros versucht hat, in der Ukraine mitzumischen und die NATO Fehler gemacht hat. Ich bezweifle aber stark, dass all diese Facetten zu irgendeiner paranoiden Theorie verknüpft werden können, wie sie Vigano präsentiert, oder irgendwie erheblich sind.

Waigel sagt völlig zurecht: wer die SChuld am Ukraine-Krieg nicht beim SAtan im Kreml sieht, hat eine rote LInie überschritten.


1
 
 CusanusG 25. März 2022 
 

Die Position Viganos ist völlig falsch, aber man ahnt, wie es dazu kam

Viele Konservative in USA sind in diesen Tagen mit seltsamen Thesen zu Putins Krieg aufgetreten, nicht nur Vigano, auch der sonst so klar analysierende Tucker Carlson und Rod Dreher.

Sie alle sind Opfer ihrer rein inner-US-Sicht auf die Dinge und sie alle sind nicht pro-Putin: aber sie haben alle Putin unverantwortlich verharmlost. Warum ist das so?

IN USA wurden Putin und Russland in den Mainstream-MEdien für alles Übel der WElt dargestellt:
- Putin/RUssland hätten Trump 2016 ins weiße Haus gebracht; aber seit 2021 ist amtlich: die Story hatte das Wahlteam CLinton erfunden
- HUnter BIdens Laptop wurde medial zensiert - heute muss die NYT zugeben: HUnter wurde bestochen von Oligarchen aus UKR, RUS und CHN
- Putin sei Schuld an der US-INflation: obwohl in USA die INflationsrate schon seit 6 Monaten bei über 6% liegt.

Es ist dieser Blick auf mediale Fake News in USA, die jetzt den analytischen Blick Viganos et al. trüben. Für Verfechter der Wahrheit ist dies aber unentschuldbar.


2
 
 Gandalf 25. März 2022 

Das ist unmenschlich, das ist Satan!

Der Bischof von Odessa über den Krieg von Putin. Das sind Menschen, die von Putins Mörderbande betroffen sind. Putins Schreibtischgehilfen aus dem Westen sind hier wirklich unerwünscht. Das ist eine Beleidigung der vielen Opfer! Und nächste Woche gibts eine Aktion, an der ihr euch alle beteiligen könnt!

www.bild.de/video/clip/video/bischof-von-odessa-ueber-putins-krieg-das-ist-unmenschlich-das-ist-satan-79547424,auto=true.bild.html


4
 
 Gandalf 25. März 2022 

Es gibt Leute vor denen habe ich Respekt!

z.b. vor den ukrain. Polizeigeneral UND vor allen Müttern, die derzeit aus Ukraine mit ihren Kindern flüchten müssen und nichts haben, wirklich NICHTS. Sie wisse nicht, wie sie ihre Kindern die nächsten Monate ernähren sollen oder ihnen nur einfach neues Gewand kaufen können. Ich bin derzeit mit einem Hilfstransport in Krakau, hier an jeder Ecke zu finden, diese Mütter mit den traurigen Gesichtern und Kinderwägen. Das sind Zeugen von Putins Morden und Putins Krieg UND diese Menschen sind 100x glaubwürdiger als all die Schwätzer, ob sie Vigano oder sonstirgenwie heißen, die nur mehr heiße Luft produzieren, aber kein Herz für die Menschen zeigen, um die es geht. Also verschont uns bitte hier diesem Geschwätz wie "Westmedien, Mainstream". Wer solche billigen SChlagwörter verstandne hat, hat nichts verstanden vom Krieg und ist de facto damit einverstanden, wenn Putin weiterhin über Leichen geht. Mit Christ-Sein hat das nicht zu tun! Also wer was tun will, nächste Woche gibts eine Idee dazu

exxpress.at/ukrainischer-polizeigeneral-will-sich-russen-stellen-um-kinder-zu-retten/


3
 
 Gandalf 25. März 2022 

Vigano ist völlig in die Irre gelaufen!

Wer das nicht sieht, der läuft leider auch in die Irr. Am Beginn hatte Vigano durchaus recht, nur wenn man jahrelang nur mehr auf einem Thema reitet und überhaupt nicht mehr reflektiert, dann endet man leider als Sektierer und höchstens als Sektenguru. Kein vernünftiger Konservativer wird mehr das ernst nehmen können, was Vigano zuletzt für einen Unsinn in die Welt gesetzt hat. Das ist eine Beleidigung sowohl von Fides et Ratio. Die Kirchengeschichte ist voll von "Gläubigen", die sich plötzlich in einer Sekte wiedergefunden haben, oft auch, weil man zu blind falschen Vorbildern nachgelaufen ist, ohne den eigenen Verstand noch ein wenig zu benützen. Vor Vigano muss man derzeit genau so warnen, wie vor der Synodalen Sekte in Deutschland.


6
 
 Gandalf 25. März 2022 

@lay

"Komplexe Ereignisse können unterschiedlich beurteilt werden" - Falsch! Das sind keine komplexen Ereignisse. Wer dies behauptet, lügt! HIer greift ein Land ein anderes an! Punkt! Wer es nicht glaubt, der fahre zur Grenze von der Ukraine, z.b . in Polen und rede mit den Flüchtlingen. ALso bitte echt mal Schluss mit diesem dummen Geschwätz von "Westmedien" hier. Denn die Alternative ist die Medienpolitik von Putin. Da gibt es keine Freiheiten mehr. Wer das ernsthaft möchte, der ist hier bei kath.net FALSCH!


6
 
 SCHLEGL 25. März 2022 
 

@Alpenglühen

Weniger Aufregung ist gut für die Gesundheit! Ich habe Äußerungen des Bischofs im Zuge der Corona-Pandemie gelesen und es hat mich gewundert. In Österreich wurde die Pflicht zur Impfung ausgesetzt, weil Omikron weniger schwere Verläufe erzeugt, als Delta.
Aber was die Ukraine betrifft, erlaube ich mir als Seelsorger der Ukrainer mit Kontakten in das Land, die Aussagen Viganos (auch im Hinblick auf Soros) als das zu bezeichnen, was sie sind, nämlich Unsinn. Putin hat schon vor langer Zeit den Zusammenbruch der Sowjetunion als Katastrophe bedauert und möchte jetzt wenigstens einen Teil davon, wiederherstellen. Was glauben Sie eigentlich, was die Menschen in Moldawien, Georgien und im Baltikum für Gefühle haben, wenn sie die Bilder des Massenmordes in der Ostukraine sehen? Vigano könnte eine Kopfwäsche unseres ukrainischen Patriarchen Svjatoslav dringend gebrauchen, aber die ukrainische Bischofskonferenz nimmt diesen Mann ohnehin nicht ernst, das ist gut so!


10
 
 antony 25. März 2022 

Ob Weigel oder Vigano Recht haben oder nicht: Die Konsequenz ist die gleiche.

Beten. Für den Frieden. Wie heute Papst Franziskus mit den Bischöfen.

Natürlich gibt es oft Menschen und Mächte im Hintergrund, die Dinge drehen und konspirieren. Wird ja am Ende oft genug bekannt. Aber die eigentlichen Mächte, mit denen wir zu tun haben, sind, wie wir im Epheserbrief 6,12 lesen, nicht aus Fleisch und Blut.

Und unsere eigentlichen Waffen sind daher geistlicher Natur, so sehr ich Politik aus christlichem Geist schätze und für nötig halte.


4
 
 girsberg74 25. März 2022 
 

Lieber Zeitzeuge - ich darf Sie so ansprechen? -

herzlichen Dank für die Verlinkung von Carlo Maria Viganós Erwiderung auf George Weigel.

Am Ende meines Tages habe ich mich der Mühe unterzogen, den ganzen Text zu lesen; war mit dessen Länge und ohne ausreichende Kenntnis der dabei waltenden Fakten nicht ganz einfach, zumal es nicht das Englisch ist, mit dem ich eher umgehe. Habe den Text aber archiviert zu eventuellem späteren, genaueren Verständnis.

Zu den inhaltlichen Fragen betreffend Russland versus die Ukraine, nehme ich ausdrücklich nicht Stellung. Viganós Rede / Stil ist ohne Umschweife, hat mir in dieser Hinsicht außerordentlich gefallen.

Zwei Dinge habe ich verstanden beziehungsweise entnommen:
1. Ich verstehe Weigel, dass Viganó nicht mehr sein Freund ist / sein kann;
2. dass man Weigel nicht zum Freund haben muss.


4
 
 winthir 25. März 2022 

danke, Msgr. Erzpr.Franz Schlegl.

vor allem für den verlinkten Artikel.

ja - "Messias-Komplex".

da denke ich daran, was ich weiß.

Die Stadtpolizei von Jerusalem (Jerusalem kenne ich gut) hat eine eigene Abteilung für Menschen, die sich für den Messias halten.

und das ist wahr.


2
 
 Alpenglühen 25. März 2022 

EB Viganó ist für mich nach wie vor glaubwürdig

Ich “kenne” EB Viganó nur durch seine versch. Schreiben zum Fall McCarrick. U. ich habe ganz bestimmt nicht alle nötigen „sauberen“ Infos, um mir ein umfassendes Urteil über die Ursache des Kriegs in der Ukraine erlauben zu können. Was für mich jedoch eindeutig ein Verbrechen ist: Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Wohnviertel, = rein zivile „Objekte“ zu bombardieren. Ansonsten verweise ich auf LSN, s. Link.

www.lifesitenews.com/blogs/why-i-stand-with-abp-vigano-and-his-analysis-of-the-russia-ukraine-conflict/


10
 
 lesa 25. März 2022 

Das Unbefleckte Herz Mariens weiß um alles

@girsberg: Schließe mich Ihnen an. Es ist zwar verständlich, dass viele mit den Äußerungen von Eb. Vigano wenig bis nichts anfangen können und sie sogar unerträglich finden. Andere stimmen ihm zu. M.E. sieht er Gefahren sehr scharf und lenkt den Fokus auf dieselben ohne dass er die Komplexität der Situationen anspricht. Was George Weigel betrifft, so sei ihm und anderen seine Einschätzung von Eb. Vigano unbenommen, stimmen muss sie deswegen noch nicht.
Seien wir nur froh und dankbar, das Papst Franziskus Russland, die Ukraine und die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens weiht. SIE weiß um alles ganz genau. Ihr Herz ist nicht getrübt von Eigenmächtigkeit und einseitigen "Meinungen" und "Einschätzungen" aller Art. Sie sieht Gott und sie sieht und liebt jeden Menschen. Gott wird nun auf ihre Fürsprachemacht hin handeln - auch wenn wir jetzt vielleicht nicht gleich erkennen können, wie.
[email protected]: Danke für den Link!


6
 
 Zeitzeuge 25. März 2022 
 

Werter girsberg74,

da kath.net noch nicht die "cancel culture"

betreibt, verlinke ich unten der Fairnis halber

die ausführlich Antwort von EB Viganò mit zusätzl.

Literaturverweisen zur Durchsicht.

Nur so ist m.E. ein kritischer Diskurs möglich.

remnantnewspaper.com/web/index.php/fetzen-fliegen/item/5902-the-uncrossable-red-line-vigano-responds-to-george-weigel-at-first-things


4
 
 SCHLEGL 25. März 2022 
 

@Uwe Lay

Also, wenn Sie lesen, was der Bischof im Hinblick auf den Krieg Russlands gegen die Ukraine gesagt hat, muss man schon an seinem Verstand zweifeln! Das sage ich Ihnen als einer der Seelsorger der ukrainisch-griechisch-katholischen Kirche in Österreich.Ein Artikel der Tagespost lässt die an Paranoia grenzenden Theorien des Bischofs im Hinblick auf den Überfall Russlands auf die Ukraine erkennen.(Link unten).
Aus übrigens kann ich mich erinnern, Sie bereits einmal in Ihren Blog wegen äußerst positiver Beurteilung des Diktators und jetzigen Kriegsverbrechers Wladimir Putin kritisiert zu haben! Ich hoffe, Sie haben jetzt etwas dazugelernt? Msgr. Erzpr.Franz Schlegl

www.die-tagespost.de/kirche/weltkirche/die-verschwoerungstheorien-von-erzbischof-vigano-art-226700


8
 
 Stephaninus 25. März 2022 
 

Ich fühle mich bestätigt

Mir schienen die Äusserungen von Vignano stets in Teilen unglaubwürdig resp. überzogen. Ich teile die Auffassung von Msgr. Schlegl.


2
 
 felis.catus 25. März 2022 
 

@Uwe Lay

"Erzbischof Vigano denkt hier selbstständig und das ist sein gutes Recht und sollte auch von anders diesen Konflikt Beurteilenden respektiert werden."
Das kann er meinetwegen tun. Genau so kann ich aber denken und sagen, dass EB Vigano damit vollkommen daneben liegt.


8
 
 Sandy76 25. März 2022 
 

Hab eine andere Meinung dazu

Ein Bischof, den ich mit anderen wie Bischof Schneider, Kardinal Müller und Kardinal Sarah lieben gelernt habe. Der auch mal seine Stimme gegen diese Impfung erhoben hat. Eine Pandemie, die die Kirchentüre geschlossen hat und bis jetzt zum grössten Teil auch keine Mundkommunion zulässt! Was würde Mutter Teresa dazu sagen, die sich Ihr Leben lang kranken und totgeweihten Menschen zugewandt hat.
Ich verurteile keine Priester usw., ich werde für sie weiterhin beten, denn diese sind direkte Nachfolger Jesu. Ich bete auch für Frieden und Beendigung dieses Krieges. Beenden kann dies nur Gott. Ich hoffe auf die Fürsprache der Muttergottes. Vor allem Heute!!


8
 
 girsberg74 25. März 2022 
 

Kann sein, kann nicht sein!

@Schlegl „Eine seltsame Persönlichkeit “

Es muss nicht alles oder nicht alles genau so kommen, wie Viganò das sieht, wie er das ahnt. Ich kenne aber Stimmen, die nicht erst nach 45, sondern schon vor 33 wussten, was kommen konnte. - Also!

George Weigel‘s Durchblick lässt Fragen offen.
Dies wurde mir klar, als er in „Das Projekt Benedikt“ den im Konklave von 2005 unterlegenen Kandidaten als quasi Gleichwertigen dargestellt hatte; war mir nach 2013 noch klarer. (Von Benedikt gab es 2005 klare, belastbare Informationen.)

Das hohe Ansehen, das Weigel dem 2005 Unterlegenen bescheinigt hatte, war sicherlich wo abgelauscht; mir war aber unwohl, wie Weigel nach beiden Seiten Lob erteilte,wiewohl ich damals keine anderen Auskünfte über den Unterlegenen hatte als eben die von Weigel.

Bleibt mir zuletzt die Frage, ob Weigel nicht zu sehr auf die blickt, die gerade am Ruder sindl


12
 
 Uwe Lay 25. März 2022 
 

Komplexe Ereignisse können unterschiedlich beurteilt werden

„Lügen, Verleumdungen und Kreml-Propaganda“ veröffentlicht" also der, der die Causa der Ukraine anders analysiert und beurteilt als die offizielle Sicht der Westmedien! Aber als Christen sind wir weder verpfichtet, den Westmedien zu glauben noch anderen.Erzbischof Vigano denkt hier selbstständig und das ist sein gutes Recht und sollte auch von anders diesen Konflikt Beurteilenden respektiert werden.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


14
 
 SCHLEGL 25. März 2022 
 

Eine seltsame Persönlichkeit

Dieser Bischof ist mir auch wegen seiner völlig unlogischen Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie negativ aufgefallenals er vor der Etablierung einer "Weltregierung" gesprochen hat.
Offensichtlich hat sich da eine Persönlichkeitsstörung eingestellt.


8
 
 Cosmas 25. März 2022 
 

Ich beobachte dies in gleicher Weise

und leider ist auch ein "katholisches" Portal da mit dabei und auch ein gloriöses tv Portal ist seit langem der pro russischen Propaganda über weite Strecken anheim gefallen.
EB Vigano wird offenbar instrumentalisiert, kann unmöglich der Autor dieser letzten Schrift sein. Mir kommt immer öfter die Bibelstelle in den Sinn, wo es heißt, dass auch die Guten verloren gingen, würden die Tage der Bedrängnis nicht abgekürzt.


0
 
 Cosmas 25. März 2022 
 

Ja, leider


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vigano

  1. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  2. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  3. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  4. Eine Stimme mitten im Schweigen der Gläubigen
  5. Kardinal Zens Beitrag zur Konzils-Debatte: Wirken Gottes in der Kirche
  6. Trump antwortet Viganò: ‚Fühle mich geehrt!’
  7. Viganò: Kampf der Kinder der Finsternis gegen Kinder des Lichts
  8. Erzbischof Eijk: Kirche muss Viganòs Vorwürfe genau untersuchen
  9. Erzbischof Viganò veröffentlicht Erklärung zum Streit um Familienerbe
  10. Neues Buch stellt Viganòs Memorandum als Angriff auf Franziskus dar







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz