Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  14. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Keine Beleidigung Homosexueller: Freispruch für Evolutionsbiologen Kutschera

7. März 2022 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die kritischen Aussagen des Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera in einem kath.net Interview zur ‚Homo-Ehe’ und zur Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare sind durch die Meinungsfreiheit geschützt, befand das Gericht.


Frankfurt/Main (kath.net/jg)

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat den Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera von dem Vorwurf freigesprochen, er habe Homosexuelle beleidigt, berichtet die Zeitung Junge Freiheit. Seine kritischen Aussagen zur so genannten „Ehe für alle“ seien vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt, befand das Gericht.

Kutschera habe auf „lesbische Frauen“ und „homosexuelle Männer“ Bezug genommen und damit eine „unüberschaubare Gruppe“ angesprochen. Seine Aussagen würden daher nicht die Ehre jedes einzelnen Betroffenen verletzen. Die „teilweise polemischen und überspitzten Meinungsäußerungen“ Kutscheras seien als Teil des „geistigen Meinungskampfes in einer die Öffentlichkeit wesentlich berührenden Frage“ nicht als Schmähkritik zu werten, begründete das Gericht seine Entscheidung.

Das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigt damit ein Urteil des Landesgerichts Kassel vom März 2021. Dieses hatte Kutschera vom Vorwurf der Beleidigung und Volksverhetzung freigesprochen. Auch dieses Gericht sah die Aussagen des Biologen als vom Grundgesetz geschützt an.

Kutschera hatte 2017 in einem Interview mit kath.net unter anderem gesagt: „Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen.“ Die „widernatürliche Frühsexualisierung“ bezeichnete er als „geistige Vergewaltigung Schutzbefohlener“. Kinder lesbischer Paare, die mittels künstlicher Befruchtung gezeugt wurden, nannte er „bemitleidenswerte Befruchtungsprodukte“.

Der Wissenschaftler berief sich auf die Erkenntnisse der Evolutionsbiologie. Im Rahmen der Evolution der Säuger habe sich die Bindung zwischen Mutter und Kind als stärkstes Band überhaupt herausgebildet. Wenn einem Kind die Mutter entzogen werde, sei das „eine Verletzung des elementarsten Menschenrechts, das überhaupt existiert.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 8. März 2022 
 

Zumindest die Justiz ist noch halbwegs unabhängig,

was z.B. das Zurückpfeifen des Regierungsschutzes ("Verfassungsschutz") durch Gerichte bei 3 von 4 mir bekannten Schmutzkampagnen gegen die damals größte Oppositionspartei AfD belegt - im letzten Fall sogar mit einem vernichtenden Urteil über die Glaubwürdigkeit des VS. Allerdings werden besonders die höchsten Richterposten nach Proporz von den führenden Parteien ausgemauschelt. Dadurch fanden z.B. sogar schon Linksextremistinnen problemlos den Weg in Verfassungsgerichte. Extrem bedenklich sind z.B. die Blankoschecks des BVerfG für jegliche Grundrechtseinschränkungen zum vorgeblichen Zweck des Klimaschutzes oder die extrem langen Wartezeiten bei existentiellen Fragen. So wurde der erste Lockdown Söders erst nach 1 1/2 Jahren als gesetzeswidrig (Verfassungswidrig?) erklärt. Konsequenzen? Null komma null. Es war nicht einmal klar, ob verhängte Geldsrafen zuckerstattet werden müssen...


1
 
 modernchrist 7. März 2022 
 

modernchrist

Danke an Prof. Kutschera, er bringt es grandios auf den Punkt: Die soforige Entmutterung des Neugeborenen bei der Leihmutterschaft und seine Verbringung zu den zwei schwulen "Vätern" ist eine "Verletzung des elementarsten Menschenrechts, das es überhaupt gibt". Diesem Kind wird die Mutter, deren Stimme, Geräusche, Geruch und Wärme es 9 Monate spürte, unwiederbringlich und sofort nachdem es den Leib der Mutter verließ, weggenommen. Und das nur deshalb, weil 2 Schwule unbedingt ein Kind produzieren wollten! Was man diesem Kind antut, interessiert die Regenbogen-Gesellschaft und ihre Verteidiger und kirchlichen Helfershelfer und barmherzigen Bunt-Denker nicht. Die austragende Mutter darf nicht einmal einen Blick auf das Kind werfen, es nicht berühren und auch nicht stillen!
Dabei ist die Mutter-Kind-Bindung die stärkste und wichtigste Bindung, die es in der Natur gibt.


4
 
 J. Rückert 7. März 2022 
 

Dubia

Ich entsinne mich an einen Filmbericht im deutschen Fernsehen vor einigen Jahren. Zwei homosexuelle Männer hatten zwei Knaben aus Afrika adoptiert. Um ihre Harmonie vor der Kamera zu demonstrieren, küssten sich Männer und Knaben innig auf den Mund. Das weckte in mir Zweifel an der gebotenen Distanz.


3
 
 KatzeLisa 7. März 2022 
 

Danke

Es scheint noch Spuren funktionierender Justiz zu geben, die nicht nur Beleidigungen des christlichen Glaubens und seiner Vertreter sondern auch wissenschaftliche Aussagen und die darauf gründenden Beurteilungen als freie Meinungsäußerung zulassen.
Ein Lob an die Gerichte in Kassel und Frankfurt!

Beschämend ist jedoch, daß ein Atheist wie Ulrich Kutschera den Mut findet, sich den Auswüchsen der Queeren
Kommunity zu widersetzen, während unsere Hüter des Glaubens sich dem Mainstream der Sexuellen Vielfalt andienen.
Ein herzliches Dankeschön an diesen aufrechten Wissenschaftler!


7
 
 bernhard_k 7. März 2022 
 

Bravo und Gott sei Dank!

Ich freue mich sehr für Prof. Kutschera!

Und ohnehin gilt: Beinharte Naturwissenschaft und christlicher Glaube sind Freunde!


5
 
 Lemaitre 7. März 2022 
 

...

Amen! Jetzt muss es noch in Finnland gut ausgehen...


3
 
 bibelfreund 7. März 2022 
 

Wenigstens etwas gerechtigkeit

Dem weltweit hoch anerkannten Prof. Kutschera ist zu gratulieren. Denn in diesen Zeiten des Gender- und regrnbogenwahns ist ein solches Urteil alles andere als selbstverständlich. Kurios und beschämend zu gleich: Während die Regenbogen-Kirchen längst verstummt oder auf peinlich-queren abwegen sind, muß uns ein Evolutionist daran erinnern, was auf den ersten Seiten der Bibel steht. Einevschallende Ohrfeige für die Mode-„Theologie“ der Bätzings und marxens und Schönborns….


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Katholische Bischöfe Flanderns veröffentlichen Segnungsfeier für Homosexuelle
  2. 'Ja zur natürlichen Familie! Nein zur LGBT-Lobby!'
  3. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  4. Wert der Disney-Aktie im letzten Jahr fast halbiert – linke Inhalte verantwortlich?
  5. Papst Franziskus ernennt Pro-LGBTQ-Erzbischof zum Kardinal
  6. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. US-Diözese: Keine Sakramente für praktizierende Homosexuelle und Transgender
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz