Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  4. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  7. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  8. Ein Generalvikar gibt auf
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  11. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!

19. Jänner 2022 in Prolife, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Forderung des französischen Präsidenten dürfte offensichtlich eine Reaktion auf die gestrige Wahl der neuen EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola sein, die als pro-life gilt - Protest aus Deutschland bis jetzt nur von der AFD


Paris (kath.net)

Der französische Präsident Macron hat heute im Europaparlament vorgeschlagen, das Recht auf Tötung ungeborener Kinder als EU-Grundrecht zu definieren. Macron's Vorstoß dürfte ganz offensichtlich eine Reaktion auf die gestrige Wahl der neuen EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola sein, die sich klar für den Schutz des Rechts auf Leben auch für ungeborene Kinder ausspricht.

Aus Deutschland gab es Kritik an dieser Forderung bis jetzt nur von der AFD. Beatrix von Storch, die stellvertrende Bundessprecherin der AfD, erklärt zur Rede des französischen Präsidenten vor dem EU-Parlament wörtlich: "Macron will nach der Schulden-Union jetzt auch die Abtreibungs-Union. Die Aufgabe des Schutzes ungeborenen Lebens verstößt gegen deutsches Strafrecht und ist unvereinbar mit unserem Grundgesetz. Macrons Vorstoß, das Recht auf Abtreibung in die EU-Grundrechtecharta aufzunehmen, bedeutet das Ende Europas als Wertegemeinschaft."


 

VIDEO: Roger Köppel übt scharfe Kritik am deutschen Justizminister und seinen Umgang mit der Tötung ungeborener Kinder: "All diese Sonntagsreden. Wir müssen die Schwächsten schützen. Was ist mit der Risikogruppe des ungeborene Lebens? Die sind doch auch die Schwächsten! Da höre ich nichts von Solidarität! Abtreibung für Werbung ist nicht richtig!"

https://rumble.com/vsv9sk-eine-gesellschaft-die-fr-alles-offen-ist-die-ist-nicht-ganz-dicht.html


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 5. Februar 2022 
 

modernchrist

Wer ein Menschenrecht auf Abtreibung fordert, der fordert ein Recht auf Töten! Denn Abtreibung ist Töten von Menschen, eine unbestreitbare biologisch-medizinische Tatsache. Schauen Sie sich das allerneueste, beeindruckende Video an! Es ist lizenzfrei und kann kostenfrei auf der Homepage von EHD heruntergeladen, geteilt und auf der eigenen Homepage eingebettet werden. ? https://www.ehd.org/de - Bitte weiterleiten. Es ist auch völlig unbedenklich für Religions- und Sozialkundeunterricht.Ebenso für Firm- und Konfirmationsvorbereitung. Denn die Erfahrung zeigt, wenn die Jugendlichen die Würde und Schönheit des kleinen Ungeborenen einmal wirklich wahrgenommen haben,erkannt haben, dass auch sie eimal so winzig waren, auch schon lebten und Daumen lutschten in der 9. Woche, dann gestalten sie ihre jugendliche Sexualität viel verantwortlicher. Der Lebensschutz ist ein wichtiger Einstieg in verantwortliches Handeln bezüglich Partnerschaft und Liebe. Hier wären die Kirchen gefordert!


0
 
 Wiederkunft 20. Jänner 2022 
 

Menschenrechtsleugner

Dieser Begriff trifft es genau! Macron ist ein Menschenverachter!! Er will den Atommüll von seinen vielen neuen Atomkraftwerken, denn nächsten Generationen als dickende Zeitbombe hinterlassen. Aber jetzt zeigt er sich als Vertreter der Kultur des Totes, unschuldiges Menschenleben zu töten, im Namen des Gesetzes! Schon langsam glaube ich wirklich, dass es in der Ukraine zu Krieg kommen wird, denn Gott wird eingreifen!!!


0
 
 Zeitzeuge 20. Jänner 2022 
 

Roberta Metsola oder der Preis für die Karriere!

Mehr dazu im Link, schade, vgl. 1 Kö. 19,18 und

Röm. 11, 1-10!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

Täter werden n i e den Himmel zwingen!

de.euronews.com/2022/01/18/roberta-metsola-im-gespraech-ich-stehe-hinter-der-entscheidung-des-parlaments


0
 
 J. Rückert 20. Jänner 2022 
 

"Menschheitsleugner"

„Klimaleugner“ und „Coronaleugner“ sind Kampfbegriffe, die im Dunstkreis von „Holocaustleugner“ stigmatisieren sollen. Es mag den einen oder anderen geben, der die Existenz von Viren leugnet, aber die sind schon aufgrund ihrer kleinen Zahl hier sicher nicht gemeint.
Der Begriff „Menschheitsleugner“ wäre dagegen angebracht. Zum einen aufgrund der großen Zahl, zum anderen, weil den Ungeborenen ihr Recht auf eine menschliche Existenz genommen wird.


2
 
 Winrod 20. Jänner 2022 
 

Ein Europa, das die Abtreibung

zum "Menschenrecht" erhebt, bestraft sich selbst.


1
 
 bibelfreund 20. Jänner 2022 
 

Bald UNO-Merkel

Na toll, da hat er bald ja Verbündete: die „C“DU-Uschi in Brüssel und die „C“DU-Stasi-Erika bei der UNO — dazu die erpressbaren kath. „Bischöfe“ —— da verblaßt doch jede Verschwörungstheorie


1
 
 Woodstock 20. Jänner 2022 
 

Ich höre hier im Forum

die Rufe "Lass Feuer vom Himmel fallen!". Ja, Gott wird eingreifen, aber wir sollten uns nicht deswegen die Hände reiben! Welch ein Leid wird/würde da auf uns alle herabkommen und viele Unschuldige treffen?
Lieber sollten wir nicht nachlassen für eine Abwendung des Unheils und die Bekehrung der Sünder (Politiker) zu beten!


1
 
 PBaldauf 20. Jänner 2022 
 

Alle Heiligen Europas, bittet für uns und die ungeborenen Kinder!

Macron hat, einmal mehr, seine Inspiriationsquelle offenbart.
Heiliger Maximilian Kolbe, bitte für ihn und alle Freimaurer.
Beten wir für die neue Präsidentin des Europaparlaments, die Malteserin Ms Metsola, die für das Leben ist.
Wie wäre es mit einer email-Protestaktion, gegen Macron, an das EU-Parlament?


2
 
 dubia 19. Jänner 2022 
 

Kindstötung

@Chris2
Man muss es so klar sagen, danke. Die etablierten Parteien sind Wegbereiter, wenn die Eltern entscheiden können, ob sie ein Kind wollen oder nicht. An den Reaktionen der Parteien sieht man sehr gut, wer noch christliche Werte vertritt und wer schon lange nicht mehr. Die nächsten Wahlen kommen, dann können gläubige Katholiken wieder entscheiden, wie wichtig ihnen Tod und Leben von Kindern ist.


2
 
 stephanus2 19. Jänner 2022 
 

Ja..

..."dies Europa fordert Gott heraus". Es ist eine gottlose Agenda, Horrorfilme können nicht schrecklicher sein.GOTT w i r d dem ein schreckliches Ende bereiten, nur weiß man nicht wann. Doch "die Vollendung naht" (aus einer Privatbotschaft), und dann erheben wir unsere Häupter zum Himmel.


3
 
 [email protected] 19. Jänner 2022 
 

Neue EU-Verträge?

Wie will Macron es verwirklichen? Per Verordnung, Richtlinie, Empfehlung oder neuer Vertrag nach dem Lissabon-Vertrag? Der Lissabon-Vertrag ist eine Folge des Scheiterns der Referenden über die Europäische Verfassung um 2004/2005. Damals fehlte in der Verfassung der Gottesbezug. Würde ein neuer Vertrag ausgehandelt werden, machen einige osteuropäische Länder nicht mit, sie habe schon ihre Erfahrungen damit, wenn es auch diabolischer mit den Forderungen wird. Da werden Leib und Geist permament getrennt gehalten


1
 
 J. Rückert 19. Jänner 2022 
 

Dieses Europa

fordert Gott heraus. Das kann nicht gut gehen.
Erinnern wir uns an Schillers „Glocke“ nach der Revolution?
Von dem Dome schwer und bang
tönt die Glocke Grabgesang ...
Hört ihr's wimmern hoch vom Turm?
Das ist Sturm!
Rot, wie Blut
ist der Himmel;
das ist nicht des Tages Glut!
… und Würgerbanden ziehn umher.
Ja, der schrecklichste der Schrecken,
das ist der Mensch in seinem Wahn.
Leer gebrannt
ist Euroland!
In den öden Fensterhöhlen
wohnt das Grauen.


4
 
 Chris2 19. Jänner 2022 
 

Nicht nur bis zum 9. Monat...

@rosengarten1997 Warum sollte beim 9. Monat Schluss sein? Schon jetzt rettet man ein Frühchen im 5. Monat mit allen Mitteln (völlig zurecht!), gleichzeitig aber darf man ein Kind mit einer Gaumenspalte straffrei bis zum 9. Monat abtreiben. Es wird so kommen, wie im Ostblock, wo die Frauen auch schon mal gefragt wurden, ob sie ihr Kind tot oder lebendig wollen. Und die nachgeburtliche Tötung / Ermordung wird garantiert auch kein absolutes Tabu bleiben. Eine Gesellschaft, die Kindstötung sogar als "Menschenrecht" (!) definieren will, ist ein Greuel vor dem Herrn. "Und sie taten, was dem Herrn missfiel...". Die Folgen kann man im alten Testament nachlesen. Im neuen findet man den passenden Mühlstein dazu...


3
 
 KatzeLisa 19. Jänner 2022 
 

wir haben die Wahl

Warum hören wir uns immer wieder das Geschwätz der etablierten Parteien an, die uns erklären, daß wir die AfD nicht wählen können, weil sie homophob sei?
Diese Partei verurteilt nicht nur die hunderttausendfachen Abtreibungen sondern sie wendet sich auch gegen den geplanten Impfzwang.
Bei der Koalition von SPD, Grünen und FDP war von Anfang an nichts Gutes zu erwarten.
Leute, das ist erst der Anfang. Zieht euch warm an.
Die Followers von Klaus Schwab wandeln auf dem Weg der Reduzierung der Weltbevölkerung mit allen Mitteln. Leider ist ein großer Teil der Bevölkerung inzwischen auch auf diesen Abwegen.
Da hilft nur klare Kante und Gottes Hilfe. Bestürmen wir den Himmel!


5
 
 si enim fallor, sum 19. Jänner 2022 
 

Der Ausverkauf geht weiter. Für eine Handvoll Stimmen

Macron zeigt sich von seiner dreistesten und nihilistischsten Seite.
Reine Wahlkampfstrategie, indem man über einen Haufen Kinderleichen geht.

Er will im zweiten Wahlgang die Unterstützung der Sozialisten, der Grünen und der radikalen Linken gewinnen (er rechnet damit, den ersten Wahlgang zu überstehen), die in Frankreich alle zusammen 25 % der Wählerschaft ausmachen und sehr ideologisiert und frustriert sind und die nicht mit Macron sympathisieren, den sie als Zentristen und Neoliberal sehen. Damit gewinnt er ihre Gunst, zumindest am Wahltag.
Da wenn sich die konservative Kandidatin (Pécresse) für die zweite Runde qualifiziert und die eher rechtsgerichteten Kandidaten Zemmour und Le Pen ausscheiden, hätte Macron auf der rechten Seite wenig zu gewinnen, und wenn Pécresse gut abschneidet, könnte Macron leicht verlieren, da er als Neoliberaler gilt. Daher diese dreiste und nihilistische Radikalisierung


2
 
 Schimmelreiter 19. Jänner 2022 

Größte Sünde unserer Zeit

Wenn man den Prophezeiungen von Sievernicht folgt, ist die Abtreibung die schlimmste Sünde unserer Zeit. Von einem Kanzler, der keine roten Linien kennt und uns lieber vor Erkältungskrankheiten als vor Meuchelmord bewahrt, würde ich keine Hilfe erhoffen. Der Koalitionsvertrag spricht für sich.

maria-die-makellose.de/botschaften/2021/2021-12-28.html


8
 
 SalvatoreMio 19. Jänner 2022 
 

Freimaurer

Wer von diesen Großen ist wohl kein Freimaurer?
Man muss sich schämen für diese Leute. Die rauben mir die letzten Nerven.


5
 
 kleingläubiger 19. Jänner 2022 
 

Macron demaskiert sich selbst

Macron demaskiert sich selbst mit dieser Forderung. Spätestens jetzt kann jeder Gläubige sehen, wessen Geistes Kind er ist. Beten wir umso eifriger den Rosenkranz, damit dieses diabolische Vorhaben nicht durchkommt!


9
 
 Adamo 19. Jänner 2022 
 

Herr Macron ist Freimaurer und bekämpft christliche Überzeugungen.


6
 
 Manfred Lang 19. Jänner 2022 
 

Macron Botschafter einer europäischen Kultur des Todes

Eigentlich ist dieser Vorschlag Macrons, EU-Europa zu einer Tötungszone für Ungeborene zu machen, schon keine Enttäuschung mehr. Es war bei diesem Westentaschen-Napoleon eigentlich zu erwarten. Vielmehr ist es erfreulich, dass die AfD-Politikerin von Storch, offenkundig als bisher einzige, sich in die Bresche für Ungeborene wirft. Habt ihr von den Vertretern anderer Parteien eine Kritik an Macron vernommen? Sind das nicht diejenigen Hyperdemokraten, die die Podien bei Katholikentagen "zieren", während das Schmuddelkind von Storch von Diskussionen dort ausgeschlossen wird? Das ist halt der Zentralrat der Katholiken, der wohl eher einen zentralen Rat in Sachen Demokratieverständnis und Meinungsfreiheit benötigt.


10
 
 rosengarten1997 19. Jänner 2022 

Es läuft ab wie im Drehbuch

Es gibt offensichtlich kein Halten mehr. Dieses diabolische System wird immer dreister. "Another brick in the wall", das Ende ist die totale Freigabe der Tötung bis zum 9. Monat. Wir schützen die Tiere, aber die Menschen sind uns egal, das ist im Grunde die Agenda der Neo-Kommunisten, die hier zum Ausdruck kommt, ob in Frankreich oder Deutschland/Österreich. Gnade uns Gott!


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frankreich

  1. Frankreich: Laurent Ulrich ist neuer Erzbischof von Paris
  2. Frankreich: Kampagne gegen unabhängige Schulen – viele davon sind katholisch
  3. Theologin Calmeyn weist Gerüchte über Beziehung zu Erzbischof Aupetit zurück
  4. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  5. Notre-Dame: Wiederöffnung im Jahr 2024 ist fix!
  6. Frankreich: Präsident Macron will Hausunterricht verbieten
  7. Frankreich: Verhütungsmittel für 14jährige anonym und gratis

Pro-Life

  1. In der Praxis soll nach Down-Syndrom-Kindern gefahndet werden
  2. Illinois: Sieg für Gewissensfreiheit von Krankenschwester
  3. Europäischer Familiendachverband mit heftiger Kritik an Macron
  4. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  5. «Marschieren heisst leben»
  6. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  7. Grenzen der individuellen Freiheit







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  12. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  13. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz