Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild

12. Jänner 2022 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist es im bekannten deutschen Wallfahrtsort Maria Vesperbild zu einem Akt des Vandalismus gekommen


Maria Vesperbild (kath.net)

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist es im bekannten deutschen Wallfahrtsort Maria Vesperbild zu einem Akt des Vandalismus gekommen. Laut kath.net vorliegenden Informationen wurde eine Scheibe vor den großen Wallfahrtskerzen an der Mariengrotte in Maria Vesperbild böswillig zerstört. Die Wallfahrtsleitung erklärte dazu in einer Aussendung, dass es sich hier um ein Sicherheitsglas handelte. Daher sei massive Gewalt notwendig gewesen. Der Sachschaden beläuft sich auf über 2000 Euro. "Was sind das für primitive Menschen, die ihre Bosheit sogar an heiliger Stätte austoben?", betont die Wallfahrtsleitung dazu.

 

 

Foto: (c) Maria Vesperbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Maurizio 13. Jänner 2022 
 

@SalvatoreMio

Ja, ich meine weil dem Fachmann und vorallem dem Glashersteller diese Art von Schäden sehr wohl bekannt sind, sollte man hierauf das Augenmerk richten und den Verdacht auf Vanalismus eher weiter hinten anstellen. Der Glashersteller informiert sogar bei jedem einzelnen Verkauf seinen Abnehmer über das Risiko schriftlich. Dem Abnehmer obliegt dann im Einzelfall die Entscheidung ob der erwähnte Test beauftragt wird oder nicht.


0
 
 SalvatoreMio 13. Jänner 2022 
 

ESG-Glas???

@Maurizio: Sehr interessant sind Ihre Ausführungen. So ist zu hoffen, dass es doch kein Vandalismus war.


2
 
 Maurizio 12. Jänner 2022 
 

Dieser Typ von Sicherheitsglas trägt das Risiko der Selbstzerstörung in sich

Der Glasfachmann weiß, dass ESG-Glas mit dem Risiko der Selbstzerstörung behaftet ist. Weil jedoch ein solcher Fall extrem selten eintritt - und weil entsprechende Tests um 'kranke' Scheiben schon im Vorfeld zu identifizieren, sehr teuer sind, nimmt man die Testkosten bei Verglasungen wie hier im Bild gezeigt, in der Regel nicht in Kauf.
Da hier auch das übrige Schadensbild keinen Vandalismus erkennen läßt, dürfte in dem diesem Fall eine selbstätige Zerstörung durch Kristallwachstum vorliegen.


1
 
 bibelfreund 12. Jänner 2022 
 

Haßprediger a la söder

……Haben den erwünschten Erfolg: die Menschen aufzuhetzen gegen die Letzten, die noch ernsthaft Christ sein wollen…..


2
 
 J. Rückert 12. Jänner 2022 
 

Der Teufel ist

nicht primitiv.
Spenden zur Wiederherstellung sind sicherlich willkommen.


1
 
 kleingläubiger 12. Jänner 2022 
 

Schockierend und beruhigend zugleich

Trotz aller Gewalt wurde die Scheibe mit der Botschaft aus Fatima nicht beschädigt. So schockierend die Tat ist, so erfreulich ist die Unzerstörbarkeit der Worte der heiligen Gottesmutter!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz