Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Kardinal Müller kritisiert Einschränkung der überlieferten römischen Liturgie durch Franziskus

9. Dezember 2021 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre: Es bestehe „zwischen der bisherigen Tradition bis zu den Konzilien von Trient und dem I. Vatikanum und zum II. Vatikanum kein Bruch


Rom (kath.net/pm)

Der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Gerhard Ludwig Kardinal Müller, hat laut einer Mitteilung des "Renovamen-Verlag" in einem neuen Buch das Motu proprio Traditionis custodes von Papst Franziskus kritisiert. Laut dem Kardinal beinhalte das Dokument „in Inhalt und Form fragwürdige Behauptungen und Bewertungen“. So bestehe „zwischen der bisherigen Tradition bis zu den Konzilien von Trient und dem I. Vatikanum und zum II. Vatikanum kein Bruch.“ Mit dem Dokument hatte der Papst den Gebrauch der Form der Liturgie, wie sie vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil in Gebrauch gewesen und von Benedikt XVI. wieder erlaubt worden war, stark eingeschränkt.

Der Kurienkardinal verweist darauf, daß die kirchliche Autorität der Kirche mit „dem rigiden Pochen auf einen blinden Gehorsam, der der Vernunft des christlichen Glaubens und der Freiheit eines Christenmenschen widerspricht“, einen schlechten Dienst erweise.

Die Kritik am Stil der Amtsführung einzelner Päpste oder Bischöfe und an der fachlich-theologischen Qualität ihrer Entscheidungen und Texte stehe somit auch nicht im Widerstreit mit „der unverbrüchlichen Treue eines wahren Katholiken zum Papst und den Bischöfen“, so der Kardinal im Vorwort der deutschen Ausgabe von Tradition und lebendiges Lehramt des brasilianischen Bischofs Fernando Arêas Rifan.

Die dringendste Aufgabe des Papstes und aller Bischöfe sei es heute, „den sinnwidrigen Gegensatz und Machtkampf von sogenannten Traditionalisten und Progressisten zu überwinden und, statt Öl ins Feuer zu gießen, sich als Vermittler des Friedens und Diener der Einheit in der Kirche zu bewähren.“

 

Foto: (c) Michael Hesemann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 newman01 13. Dezember 2021 
 

@ Richelius

Sie beziehen sich, nehme ich an, auf das Memorandum über die theologischen Unterschiede zwischen dem 'ritus antiquior' und dem Artifakt "novus ordo missae" welches die Kardinäle Bacci und Ottaviani in die Hände von Papst Paul VI drückten, leider umsonst, oderrr ?


0
 
 Diadochus 10. Dezember 2021 
 

@Richelius

Die Unterscheidung muss ein Katholik vielerorts nicht mehr treffen. Viele Bischöfe haben die Entscheidung erheblich erleichtert, denn wegen der 2G- und 3G-Regelungen ist ein Besuch der Neuen Messe, zumindest für Ungeimpfte, nicht mehr möglich. Es bleibt nun noch eine Wahl, siehe Bistum Limburg.


0
 
 Chris2 9. Dezember 2021 
 

Das einzig Verlässliche in diesem verheerenden Pontifikat:

Die abgrundtiefe Abneigung von Franziskus gegen den seit der frühen Kirche organisch gewachsenen Ritus der Kirche, sein Kampf gegen das, was bis 1970/71 der Kern des Glaubenslebens, das "Heiligste und Höchste" (Ratzinger) für zig Generationen von Heiligen und Sündern war...


5
 
 Montfort 9. Dezember 2021 

Danke, Herr Kardinal!


5
 
 Chris2 9. Dezember 2021 
 

Warnung vor linken Fake News!

Auch wir sind nicht gefeit, auf sie hereinzufallen: Anders, als immer wieder behauptet, war gewachsene Liturgie nicht nur bis zum jüngsten Konzil (1962-1965) die der praktisch gesamten Weltkirche, sondern noch bis zur "Liturgiereform" von 1970/71. Es ist wie z.B. mit absolut unwissenschaftlichen Kampfbegriffen à la "werdendes Leben" oder "Schwangerschaftsgewebe" (jeweils statt "ungeborenes Kind"): Irgendwann merkt man gar nicht mehr, was man da übernommen hat. Ziel erreicht und das "lebensunwerte Leben" bleibt schutzlos zurück. Selbst der Begriff "ethnische Säuberung" schockte die Öffentlichkeit nur kurz, bevor er verwendet wurde, wie jeder andere Begriff...


2
 
 Richelius 9. Dezember 2021 
 

@ Diadochus

Vor einiger Zeit gab es hier im Forum die Frage, wie ein einfacher Gläubiger die beiden Formen des römischen Ritus unterscheiden könne, wenn der neue Ritus auf Latein, geostet und ohne Mikrofon gefeiert wird. (Nur schlecht unterscheidbar.)
So groß sind die Unterschiede nicht. Man muß nur beide Meßbücher nebeneinander liegen haben um es zu merken. Für einen Laien im Kirchenschiff allenfalls am fehlenden Stufengebet und Schlußevangelium zu bemerken.
Wobei streng genommen das Stufengebet vor der Messe immer noch gebetet werden darf. Manche Priester tun das auch.
Was Ihren Einspruch anbelangt: Das sind Punkte der Ars celebrandi. Die haben mit dem Ritus nichts zu tun. Unwürdige Messen habe ich schon überall erlebt; sogar bei der Piusbruderschaft.


2
 
 Terrenum 9. Dezember 2021 
 

@Diadocus

Ich bin unsicher, ob der erste Versuch rausgegangen ist!

Da leuchtet Christian Morgenstern auf !

Aber vielleicht lesen Sie selber die Aktuelle "Tagespost", die ja doch absolut unverdächtig ist.


0
 
 Diadochus 9. Dezember 2021 
 

@ Terrenum

Einspruch: In der Form liegen "Gewissenhaftigkeit, Sorgfalt, Andacht und Würde". Das Zitat mit dem Koran von Kardinal Brandmüller ist ein Stuss. Das kann der Kardinal nie so gesagt haben. Das passt nicht zu ihm. Das müssten Sie schon genauer belegen. Die Neue Messe ist keine Weiterentwicklung, sondern ein Bruch, ein Abbruch. Neue Messe und Alte Messe sind doch vollkommen verschieden. Es geht hier auch um das subjektive Empfinden. Da wären wir wieder beim Feingefühl.


5
 
 Johannpeter 9. Dezember 2021 
 

Hat unser Papst Franziskus theologische Defizite?

Papst Franziskus hat mich mit "Traditionis Custodes" ziemlich irritiert. Wenn er theologisch im Gegensatz zu Benedikt XVI.und Kardinal Müller (einst Glaubenshüter im Vatikan) steht, wird aus meiner Irritation ein komplettes Unverständnis!


7
 
 Terrenum 9. Dezember 2021 
 

@Diadochus

Kardinal Brandmüller schreibt in der aktuellen "Tagespost" u.a.sehr richtig:

"Das Missale Romanum ist nicht vom Himmel gefallen, wie der Koran", schreibt der Kardinal. Es verbiete sich daher, "im Namen einer 'Messe aller Zeiten' – die es nie gegeben hat – jede liturgische Weiterentwicklung zu verteufeln." Gleichzeitig seien Gestalt und Wort der Liturgie Ergebnisse "vitaler Prozesse im Organismus der Kirche", so Brandmüller. Entscheidend sei zudem nicht die Form, wie die Liturgie gefeiert werde, sondern mit welcher "Gewissenhaftigkeit, Sorgfalt, Andacht und Würde".


6
 
 Diadochus 9. Dezember 2021 
 

@anjali

Hier liegt Papst Franziskus falsch. Die tridentinische Hl. Messe lassen wir uns nicht wegnehmen. Gott allein gebührt Ehre und Lobpreis. Nur in der tridentinischen Hl. Messe kommt dieser gebührend zum Ausdruck. Rigide Menschen haben dafür kein Feingefühl.


8
 
 anjali 9. Dezember 2021 
 

Tridentinische Messe

Ich gehorsame Papst Franziskus einfach nicht da ich meine dass er falsch liegt und ich gehe so oft wie nur möglich in die Tridentinische Messe.Dieser Papst hat seine Glaubwürdigkeit mit "Traditionis Custodes"ganz verloren für mich.


10
 
 Karl.S. 9. Dezember 2021 
 

Trefflich

Wie immer bringt es Kardinal Müller auf den Punk!

Kardinal Müller kritisiert Einschränkungen.....


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz