Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  8. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  9. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  10. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  11. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  14. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in
  15. Umstrittene Impfpropaganda am höchsten Marienfeiertag in der Erzdiözese Salzburg

Das Gebet für die katholische Weltsynode

8. September 2021 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Lass nicht Parteilichkeit unser Handeln beeinflussen"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Für Treffen und Versammlungen des weltweiten synodalen Prozesses der katholischen Kirche schlägt der Vatikan eine vereinfachte Form jenes Gebetes vor, das seit rund 1.500 Jahren bei Konzilien und Synoden gebetet wird. So etwa auch vor jeder Sitzung des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965). Das Gebet "Adsumus sancte spiritus" geht auf Isidor von Sevilla (560-636) zurück. Die Nachrichtenagentur Kathpress dokumentiert das vereinfachte Gebet in eigener Übersetzung.


"Vor dir stehen wir, Heiliger Geist,

während wir uns in deinem Namen versammeln.

Allein mit dir uns zu leiten,

beheimate dich in unseren Herzen,

lehre uns den Weg, den wir gehen müssen, und wie wir ihn verfolgen.

Wir sind schwach und sündig;

lass uns nicht Unordnung verbreiten,

lass weder Unwissenheit uns auf einen falschen Pfad führen noch Parteilichkeit unser Handeln beeinflussen.

Lass uns in dir unsere Einheit finden,

damit wir gemeinsam dem ewigen Leben entgegengehen und nicht abweichen vom Weg der Wahrheit und dem, was richtig ist.

Um all dies bitten wir dich,

der an jedem Ort und zu jeder Zeit am Werk ist, in Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn, für immer und in Ewigkeit.

Amen"

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 1Pace 10. September 2021 

„Weiße Witwe“, inkognito

Einmal kam eine fromme verwitwete Frau zu mir und fragte mich, ob ich ihr helfen könne, einen von ihrem Beichtvater in Auftrag gegebenen Brief, in dem ein bestimmtes Anliegen promulgiert werden solle, abzufassen. - Ja, ich habe zugesagt! Nachdem ich ihr allerdings mit leichtem spöttischen Unterton klargemacht hatte, dass wir als Laien nicht beauftragt sind, „Bischöfe zu jagen“. So haben wir zuerst einige Predigten dieses Bischofs studiert und „herausgepickt“, was darin für uns besonders wertvoll war, um ihm das auch mal zu sagen. Das Anliegen des Beichtvaters haben wir uns zu eigen gemacht, aber dann selbstverständlich nicht als Forderung formuliert. Auch ein tiefes persönliches Zeugnis aus ihrem Glaubensleben fügte die Frau bei. Später besuchte der Adressat des Briefes einmal die Heimatgemeinde der Frau. Er war voller Freude und wollte wissen, wer ihm da so einen wunderschönen Brief geschickt hatte. Allerdings blieb die Frau inkognito.


0

0
 
 1Pace 10. September 2021 

Gott ist anders (Jesaja 55,8)

„Die Menschen waren in der Politik stets die einfältigen Opfer von Betrug und Selbstbetrug, und sie werden es immer sein, solange sie nicht lernen, hinter allen möglichen moralischen, religiösen, politischen und sozialen Phrasen, Erklärungen und Versprechungen die Interessen dieser oder jener Klassen zu suchen.“ — Lenin (Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus, 1913, Werke, Band 19, Dietz-Verlag, Berlin 1977, S. 3) -- „Da rief einer aus der Menge: «Herr, sage doch meinem Bruder, er soll unser Erbe gerecht mit mir teilen.» Aber Jesus wies ihn zurück: «Bin ich etwa euer Richter oder Schiedsmann?»“ (Lk 12,13-14) -- Dem Herrn zu folgen, heißt folglich, dass wir uns von ihm befähigen lassen, miteinander frei von Vorurteilen, Eigeninteressen und Hintergedanken umzugehen. Das ist ein Schwimmen gegen den Strom, das erbeten werden muss, wird doch heute selbst sogar der Inhalt von sogenannten „wissenschaftlichen Gutachten“ von im Hintergrund agierenden Lobbyisten diktiert.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  10. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  15. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz