Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne

Bonner Kirchenrechtler: Synodaler Weg ist eine 'Täuschung'

29. Juli 2021 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Norbert Lüdecke: Es werde eine Beschlussfassung suggeriert, in Wahrheit gehe es aber nur um "eine unverbindliche Meinungsäußerung, ein Stimmrechts-Placebo"


 

Bonn (kath.net)

Der Bonner Kirchenrechtler Norbert Lüdecke hat sich kritisch zum Synodalen Weg geäußert und in einem Interview mit der KNA von einer "Täuschung" gesprochen, da es keine verbindlichen Beschlüsse geben werde. "Es geht von Seiten der Bischöfe darum, Kritik-Hochdruck durch Gesprächsarrangements abzuleiten, indem sich Laien irgendwie beteiligt fühlen sollen, ohne entscheiden zu können", meint der Kirchenrechtler. Lüdecke erklärt dann, dass eine Beschlussfassung suggeriert werde, es aber in Wahrheit eben nur um "eine unverbindliche Meinungsäußerung, ein Stimmrechts-Placebo", gehe. Seiner Meinung nach machen die Katholiken "aus Fehlsichtigkeit" mit. "Tatsächlich ist es aber illusorisch, mit Deutungsmonopolisten ertragreich diskutieren zu wollen", meint Lüdecke.


 

Foto. (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marcoman 1. August 2021 

Ein Dampfablassventil

- Als solches beschreibt Lüdecke den Synodalen Weg in seinem neu vorgelegten Buch "Die Täuschung". Es hätte besser n.m.D. "Selbsttäuschung" heißen sollen, denn etwas Anderes als lediglich den Kesseldruck mindern stand seitens der Organisatoren nie an. Das wird mit zahlreichen Kirchenaustritten bezahlt werden, diese einzig durch zerschlagene (und falsch erweckte) Hoffnungen gezeitigt. Alles von Anfang an vorhersehbar. Nun, sei's drum. Gibt ein Hämatom, und wir machen weiter.


0

0
 
 hape 30. Juli 2021 

War doch von Anfang an klar!

Was Norbert Lüdecke hier kritisiert, war von Anfang an glasklar. Das wurde offen angesprochen (Müller, Voderholzer, Zsdarsa u.v.a.m.), sodass der Synodale Weg wider besseres Wissen gestartet wurde.

Über die Motivation kann ich nur spekulieren: ich meine, dass man die Gunst der Stunde ausnutzen wollte. Man wollte eine Empörungswelle lostreten, die im Verbund mit den Medien alles bislang dagewesene, alles alte, alles vorkonziliare, in einem Zug hinweg spülen sollte. In dieses revolutionäre Tohuwabohu wollte man seinen Rettungsring hineinwerfen. Ein fix und fertiges Konzept für den Neuanfang der Kirche. Die Agenda der 70er Jahre sollte endlich umgesetzt werden.

Dann hat ihnen der Papst in die Suppe gespuckt. Gott sei Dank! Dann kam Corona.

Heute weiß man: Failed attempt. Hat nicht geklappt. Der Synodale Weg ist tatsächlich der Rohrkrepierer, der er von Anfang an war. Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen.

Nachtrag: Was war die Gunst der Stunde? – Der Missbrauchsskandal.


2

0
 
 Chris2 29. Juli 2021 
 

Welcher Konfession

gehört dieser Mann an, wenn er derart abschätzig über den Glauben der Kirche urteilt, wie man es beim offiziell inoffiziellen Portal lesen darf? Sehr nett der Satz: "Tatsächlich ist es aber illusorisch, mit Deutungsmonopolisten ertragreich diskutieren zu wollen". Gott als "Deutungsmonopolist", das kannte ich noch nicht...


1

1
 
 si enim fallor, sum 29. Juli 2021 
 

Das mit der Deutungshoheit ist einer der Grundlagen der Katholischen Kirche

Für die Katholiken ist die Autorität des Papstes und der vatikanischen Institutionen von grundlegender Bedeutung.
Ich denke, alle Katholiken in Deutschland kennen einen der wichtigsten Unterschiede zwischen Protestanten und Katholiken.

Wenn ich eine nicht sehr treffende Metapher verwenden darf (keine ist treffend, aber diese hier ist ziemlich ungenau):

Die katholische Lehre ist so undemokratisch wie die Gesetze der Natur oder der Mathematik.
In keinem der oben genannten Fälle kann es eine Demokratie bei der Festlegung von Grundlagen und Prinzipien geben.
Die Demokratie ist nicht mehr (und nicht weniger) als ein politisches Regierungssystem, wahrscheinlich das beste, aber etwas völlig anderes als die katholische Kirche.


4

0
 
 DKAHO 29. Juli 2021 
 

Noch deutlicher

äußert er sich in einem aktuellen PuFo-interview.


1

0
 
 winthir 29. Juli 2021 

das beste finde ich, seine Aussage:

das alles ist "betreutes Diskutieren".

da hat er's wohl "auf den Punkt gebracht", meine ich.

siehe das von mir unten (ich hoffe, der link funktioniert) verlinkte Interview.

www.katholisch.de/artikel/30723-kirchenrechtler-luedecke-synodaler-weg-ist-taeuschung-der-glaeubigen


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz