Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  11. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!

Präsidentenberater Fauci finanziert Forschung mit Körperteilen abgetriebener Babys

15. Juli 2021 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Faucis Institute of Allergy and Infectious Diseases unterstützt Experimente an der University of California-San Francisco.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Anthony Fauci, der Chefberater des US-Präsidenten bei der Covid-19-Pandemie, unterstützt über sein Institut die Forschung mit Körperteilen abgetriebener Babys. Zu diesem Ergebnis kommt eine Recherche des Daily Wire.

Fauci ist Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID). Dieses Institut hat Forschungsprojekte der University of California-San Francisco gefördert, bei welchen Körperteile von Babys verwendet worden sind, die in der 18. bis 23. Schwangerschaftswoche abgetrieben worden sind. Die Ergebnisse dieser Forschungen sind bereits im Februar 2020 im Fachmagazin Nature Medicine veröffentlicht worden.


Die Organe wurden in einer Klinik in San Francisco gewonnen. Sie wurden innerhalb von 10 Minuten nach erfolgter Abtreibung entnommen und in sterilen Containern gekühlt ins Forschungslabor transportiert. Innerhalb von zwei Stunden nach Entnahme wurden sie bereits verwendet. Das Forschungsprojekt untersuchte die Entwicklung des Immunsystems in Organen ungeborener Babys. Zu diesem Zweck wurde die Überlebensfähigkeit von Bakterien in den Organen beobachtet.

Neben dem NIAID erhielten die Wissenschaftler auch Geld aus anderen öffentlichen Quellen, darunter der National Science Foundation und dem National Institute of Health.

Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass das NIAID auch Experimente mit Körperteilen abgetriebener Babys an der Universität Pittsburgh unterstützt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 riteli 17. Juli 2021 
 

Mariat vor 2 Tagen

Liebe Frau Mariat. Das habe ich live in einem Spital gesehen,abgetrieben,in Petrisschale im ausguss,ungedeckt Kind lebt, dann mit allem Abfall entsorgt. Niemand hat sich diesem Kinde angenommen.
Wir sind barbarisch geworden, schlimmer als........., abscheulich

laudato Jesus Christus


0

0
 
 read 15. Juli 2021 
 

Trump wollte Fauci feuern

Aber Trump war ja unerträglich für die meisten. Jetzt können die Gegener Trumps in unseren Reihen ja glücklich sein.
Trump for president 2024


4

0
 
 Mariat 15. Juli 2021 

Frage dazu ...

wissen die Mütter, die Eltern ( denn dies sind sie!), dass ihre Kinder, nicht bestattet, beerdigt werden - sondern verstümmelt und danach im " Müll" landen?


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz