Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  4. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  5. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  6. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  9. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  13. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  14. Gewalt gegen Israel
  15. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf

Der Herr weiß besser, was Er tut

20. März 2021 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Was auch immer das ist, halten wir stets zu Ihm und fallen wir unter keinen Umständen vom Glauben ab, denn die eigentliche und wirklich gefährliche Krise des Menschen ist der Abfall vom Glauben - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Victoria Samp


Linz (kath.net)

„Der Herr weiß besser, was Er tut, als wir wissen, was wir wollen“ – dieses wunderschöne Zitat der hl. Teresa von Avila sollten wir uns jeden Tag vor Augen halten. Der ganze Kreuz- und Leidensweg Jesu, dem wir in dieser Zeit immer wieder gedenken, ist ein Ereignis, das niemand von uns sich wünschen würde und das man ohne Glauben niemals verstehen wird. Gott weiß am besten, was das beste für uns ist.

Wir verstehen sehr vieles nicht – ob globale Krisen oder solche in unserem privaten Umfeld. Oft fragen wir uns, warum gewisse Dinge geschehen müssen. Wir fragen uns, warum wir leiden müssen. Der hl. Bernhard von Clairvaux forderte, nicht danach zu fragen, warum wir leiden, sondern warum Gottes Sohn litt. Die Fastenzeit ist eine gute Zeit, um seine Denkweise zu korrigieren. Wie oft sehen wir uns selbst als Opfer – unseres eigenen Schicksals und sehen uns infolgedessen nicht in der Verantwortung, etwas ändern zu müssen. Schlimmer noch – wir sind so sehr davon überzeugt, Opfer zu sein, dass wir nicht einmal auf die Idee kommen, dass wir etwas ändern könnten. Wir versuchen, die Ursachen für unser Unglück in Ereignissen, anderen Menschen oder in den Umständen zu suchen, aber vergessen dabei, dass oft das einzige, was wir wirklich ändern können und worauf wir am meisten Einfluss haben, vor allem wir selbst sind. Wenn wir lernen, aus unserem Schicksal das beste zu machen, und immer das wahre und eigentliche Ziel vor Augen haben – nämlich Gott – dann werden wir nichts mehr fürchten und voller Vertrauen in die Zukunft schauen können. Wir können dann sogar für andere Menschen ein Segen sein, ihnen in ihrer Hoffnungslosigkeit Kraft geben und anhand unseres Beispiels zeigen, dass man sich von jedem Fallen wieder aufheben kann, so wie es auch Jesus auf dem Kreuzweg immer wieder vorgezeigt hat. Ja, „Der Herr weiß besser, was Er tut, als wir wissen, was wir wollen“! Voller Vertrauen dürfen wir daher beten „Dein Wille geschehe“. Was auch immer das ist, halten wir stets zu Ihm und fallen wir unter keinen Umständen vom Glauben ab, denn die eigentliche und wirklich gefährliche Krise des Menschen ist der Abfall vom Glauben. Mehr als um unsere Gesundheit, unser Wohlergehen oder ein langes Leben, sollten wir uns um die Reinheit unseres Herzen sorgen, denn die Liebe ist am Ende alles, was zählt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 25. März 2021 
 

Liebe Victoria Samp sehr schöner Artikel von ihnen.

Wir sollten uns wohl immer die Frage stellen, wenn wir etwas anstreben tun wollen:
"Gefällt das Gott oder nicht?"

Wir sollten immer vorher zu ihm bitten und auf seine Gnade hoffen.

Wer seinen eigenen Willen nachfolgt wird Schiffbruch erleiden.

Wir sollten immer den Schöpfer des Alls suchen (Herr was soll ich für dich tun, schenke mir Gnade dazu!) und nie den eigenen Willen, den diejenige, die ihm folgen (den eigenen Willen) für Gott halten.

Wer den eigenen Willen folgt, tut, dass was seine Begierde ihn eingibt.

Die Gottesfurcht will den Willen des Herrn tun!

So kann man den Herrn wohl im Glauben kennen, doch bei dem, was sie tun (die den eigenen Willen folgen), wollen sich nicht auf den Herrn blicken.

Bitte Herr lass und deinen Willen erfahren und schenke uns Gnade diese zu tun und vergibt, wenn wir auch oft in menschlicher Schwäche scheitern.

Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes Amen


1

0
 
 Flo33 20. März 2021 
 

Der Herr weiß es besser

.. stimmt , aber jetzt sind wir mitten im großen Glaubenskrieg , Glaubensabfall , und es wird viele Märtyrer geben in der Endzeit


2

0
 
 Stefan Fleischer 20. März 2021 

Ein grosses "Vergelt's Gott!"

Das ist die Botschaft, welche wir der Welt von heute wieder vermitteln müssen. «Giovanni, nimm dich nicht so wichtig!"
"Sing, bet’ und geh auf Gottes Wegen, verricht’ das Deine nur getreu und trau des Himmels reichem Segen, so wird er bei dir werden neu; denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht." Unsere Vorfahren wussten noch, auf was es wirklich ankommt. «Der Herr weiß besser, was Er tut, als wir wissen, was wir wollen“! Voller Vertrauen dürfen wir daher beten „Dein Wille geschehe“. Diese Haltung schenkt uns jenen Frieden, welche die Welt nicht zu geben vermag, schon hier und jetzt und unser ewiges Heil, wenn wir einst heimkehren dürfen zu ihm, unserem Vater und Herrn.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Segnen geht anders
  3. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  9. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  10. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  14. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  15. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz