Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

Ein Brückenbauer für das Bistum Chur?

23. Februar 2021 in Kommentar, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einer Zeit der Angst vor einem Virus braucht es dringender als je, wahre Brückenbauer, welche uns im Glauben stärken - Gastkommentar von Claudio Tessari, Laie und Familienvater aus dem Bistum Chur, zum neuen Bischof von Chur


Chur (kath.net)

Der neue Bischof wird von den Medien als Brückenbauer und Superman gefeiert, ja sogar als der «Messias» proklamiert.  Ja er ist der Joe Biden des Bistum. (alles Zitate aus den Medien). Gleichzeitig aber wird bereits dem Bischof empfohlen wie man die Brücken bauen soll. Alle konservativen Priester und Generalvikare entfernen, alles neu besetzen, endlich mal sich Öffnen für die Priesterweihe für Frauen, Offenheit für die Homosexualität etc. Von wo kommt überhaupt der Namen «Brückenbauer»? Pontifex ist ein Titel des Heiligen Vaters. Und was ist die oberste Aufgabe eines Papstes? Die Brüder im Glauben zu stärken. Lk 22,32 Ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht erlischt. Und wenn du wieder umgekehrt bist, dann stärke deine Brüder! Ein Brückenbauer ist nicht einer, welcher offen ist, für Änderungen in der Lehre, für die Anpassung der Lehre am Mainstream sondern, er ist ein Brückenbauer, wenn er die Brüder im Glauben stärkt.


Und heute fehlt es wirklich an wahren Brückenbauer. Leider hören wir in den Messen heute vermehrt politische Themen, wie Soziales, Klimawandel oder seit neustem Corona. Anstatt Gott, wird der Mensch in die Mitte gestellt. Gerade auch die Corona Massnahmen, welche teils absurd sind, werden in der Kirchen besser eingehalten als die Liturgischen Vorschriften. In einer Zeit der Angst vor einem Virus, oder die Angst vor dem Tode, in einer Zeit der Verwirrung braucht es dringender als je, wahre Brückenbauer, welche uns im Glauben stärken, uns helfen unsere Hoffnung auf Jesus zu setzen, und die Welt auch mit den übernatürlichen Augen zu betrachten. Möge der neue Bischof, vom Heiligen Geist erfüllt sein, damit er wirklich ein wahrer Brückenbauer wird. Papst Franziskus fordert uns immer wieder auf für ihn zu beten, liebe Brüder und Schwester, nehmt den Rosenkranz und betet, für den Papst, für die Kardinäle, für die Bischöfe und die Priester, damit sie sich vom Heiligen Geist leiten lassen und uns im wahren unveränderten katholischen Glauben zur stärken, und uns nicht eine billige verfälschte Lehre verkaufen. Amen

Cafe zu den 7 Posaunen mit Bischof Eleganti - "Bringt Früchte hervor, die eure Umkehr zeigen!" Lk 3,8


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hape 23. Februar 2021 

Wer eine Brücke bauen will,

muss zuerst Fundamente für die Pfeiler legen. Denn wenn nur ein Pfeiler auf Sand gebaut ist, stürzt die ganze Brücke in sich zusammen. Selbst, wenn der andere Pfeiler ein solides Fundament hätte.

In der Beurteilung dessen, was für die Kirche fundamental ist, scheiden sich die Geister. Es ist jedoch eine Illusion zu meinen, ein Dialog könnte Brücken schlagen. Denn hier geht es um etwas, das gar nicht in die Entscheidungsfreiheit der Menschheit gestellt ist.

Es geht um die Einheit von Lehre und Leitung. Es geht um die offenbarte Wahrheit, die Jesus Christus selbst ist. Sie wurde allein der Kirche als Heilsvermittlerin anvertraut.

Darüber kann es keine Diskussion geben. Es ist nicht die Aufgabe der Kirche, die Wahrheit in Endlosdebatten infrage zu stellen. Aufgabe der Kirche ist es allein, die Wahrheit zu verkündigen.

Dies ist das kath. Fundament, auf dem sich Brücken bauen lassen. Freilich keine, die links mit rechts verbindet, sondern solche, die in den Himmel führen.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  10. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz