Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  5. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  13. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung

11. Februar 2021 in Prolife, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sie konnten den ‚Born-Alive Abortion Survivors Protection Act’ verhindern.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Im US-Senat ist der „Born-Alive Abortion Surivors Protection Act“ gescheitert, der Babys, die nach einer versuchten Abtreibung lebend geboren werden die gleiche medizinische Versorgung garantieren sollte, die jedem Kind zukommt, das in der selben Phase der Schwangerschaft lebend zur Welt kommt. Der Gesetzesvorschlag sah auch vor, dass das Baby anschließend an die Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht werden muss.


52 Senatoren stimmten für den Gesetzesvorschlag, 48 dagegen. Zur Verabschiedung wäre eine Mehrheit von 60 Senatoren notwendig gewesen. Alle 50 Senatoren der Republikanischen Partei und zwei Demokraten stimmten dafür, 48 Demokraten dagegen.

Die Abstimmung zeige, „wie extrem die Mehrheit der Demokratischen Senatoren sind“, sagte Carol Tobias von der Lebensschutzorganisation „National Right to Life“. Der „Born-Alive Abortion Surivors Protection Act“ habe nichts mit Abtreibung zu tun, aber Pro-Abtreibungsgruppen und ihre Verbündeten im Senat hätten versucht, die Abstimmung darüber zu einer Abtreibungsfrage zu stilisieren. „Eine nachgeburtliche Abtreibung gibt es nicht“, betonte Tobias. Ein Kind nach der Geburt sterben zu lassen ist nach ihrer Ansicht Infantizid.

Im Jahr 2002 wurde der „Born-Alive Infants Protection Act“ einstimmig vom US-Kongress beschlossen. Dieses Gesetz legt fest, dass Babys, die lebend geboren sind, als Personen zu behandeln sind. Indirekt ist aus diesem Gesetz eine Verpflichtung zur medizinischen Versorgung abzuleiten. Gegner des abgelehnten „Born-Alive Abortion Surivors Protection Act“ vertreten die Ansicht, das geltende Gesetz erfasse die Problematik lebend Geborener bereits. Lebensschutzorganisationen weisen darauf hin, dass Babys die eine Abtreibung überleben, nicht immer wie Personen behandelt werden und ihnen die notwendige medizinische Versorgung vorenthalten werde. Der „Born-Alive Abortion Surivors Protection Act“ würde dies eindeutig klären.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 12. Februar 2021 

@Dr. Feingold: Akzeptieren? Wie kann ein Christ auf diese Idee kommen?


2

0
 
 Norbert Sch?necker 11. Februar 2021 

Wozu so viele Gesetze?

Der "Born-Alive Infants Protection Act“ scheint eine gute Sache zu sein. Ein weiteres Gesetz wie der "Born-Alive Abortion Survivors Protection Act" ist tatsächlich nur dann notwendig, wenn das erstere Gesetz missachtet wird. Ein Bericht darüber wäre wünschenswert (vielleicht haben die oben erwähnten Lebensschutzorganisationen sogar welche vorgelegt). Und ceterum censeo: wirklich gut wäre ohnehin nur ein Gesetz, das jedes menschliche Leben ab der Zeugung schützt und "Born Alive Acts" jeder Art überflüssig macht.


3

0
 
 Chris2 11. Februar 2021 
 

Um den "Mafiakiller"-Vergleich des Papstes zu bemühen:

Wenn das Opfer trotz mehrerer Kugeln im Leib einfach nicht sterben will, wird der Killer auch nur äußerst selten den Notarzt anrufen. Insofern konsequent. Ich fürchte, viele Wähler der "Demokraten" haben schwere Schuld auf sich geladen...


7

0
 
 Chris2 11. Februar 2021 
 

(Auto)Korrektur.

Es hätte natürlich "Köterrasse" heißen sollen. Autokorrektur...


2

0
 
 stat crux dum volvitur orbis 11. Februar 2021 
 

@Dr. Feingold - NEIN!,

akzeptieren muss man das nicht; wohl aber zur Kenntnis nehmen, wenn auch mit Entsetzen.

Allerdings: allein die Tatsache, dass man in einer "zivilisierten, humanen" Gesellschaft darüber diskutieren muss, ob man einem lebenden Manschen medizinische Hilfe angedeihen lässt oder nicht, zeigt, wes Geistes Kind diese "Demokraten" sind: die geistigen Zöglinge sämtlicher autoritären Regime, deren hervorstechendstes Merkmal stets die Teilung in "wertes" und "unwertes" leben war/ist.

Im übrigen: Der Satan zeigt sich zwar inzwischen ganz offen und ungeniert - nur (mein "ceterum censeo") GOTT LÄSST SEINER NICHT SPOTTEN! Wer Augen und Ohren hat, reiße sie weit auf und sehe und höre! Wir haben allen Grund, auf Knien um Vergebung und die Gnade der Umkehr zu bitten. Es ist unendlich viel ernster, als wir meinen ...


10

0
 
 Herbstlicht 11. Februar 2021 
 

Wenn ein Baby nach versuchter Abtreibung lebend zur Welt kommt, dann heißt das: Es lebt!
Es lebt und hat demzufolge Anspruch auf Hilfe und medizinische Betreuung.
Wie kaltschnäuzig und mitleidlos, so ein kleines hilfloses Menschenkind dennoch sterben zu lassen.

Da zeigt sich mal wieder, wie die angeblichen Demokraten "drauf sind."


11

0
 
 Dr Feingold 11. Februar 2021 
 

vergessen wir nicht

daß das Volk in seiner Mehrheit sowohl bei der Präsidentenwahl und bei den Wahlen zum Kongress die pro life Politik abgewählt hat
das muß man die nächsten 2 Jahren akzeptieren


5

4
 
 Chris2 11. Februar 2021 
 

Die selbe Masche wie bei Volksverhetzung gegen Deutsche.

Bei der Debatte zum Paragraphen 130 StGB im Deutschen Bundestag behaupteten Redner verschiedener Parteien wahrheitswidrig, die Deutschen würden ja bereits geschützt*. Die der SPD gaben zwar zu, dass wir nicht geschützt seien, das brauche es aber auch nicht. Völlige Ahnungslosigkeit oder dreiste Lügen?
* Vgl. "Körperrasse"-Entscheidung der Staatsanwaltschaft Hamburg


5

0
 
 amor crucificada 11. Februar 2021 
 

Ich wiederhole mich:

Dämokraten


8

0
 
 Marianus 11. Februar 2021 

Schaut alle,

in solchen Momenten zeigt der Zeitgeist seine teuflische Natur.
Ich bin entsetzt!
Nur Gott und unser Gebet um die Bekehrung dieser Menschen vermag, ihre versteinerten Herzen zu öffnen.


14

0
 
 nicodemus 11. Februar 2021 
 

Gibt es jemanden hier im Forum, der die Demokraten der USA hochhält?


8

0
 
 Aschermittwoch 11. Februar 2021 
 

Gegen die eigene Rechtsordnung

Und in Deutschland dürfen Kücken nicht geschreddert werden, weil sie Schmerzen empfinden...
Tief gesunken, diese US-Demokraten. So wird die USA regiert in den nächsten Jahren. Das verspricht nicht Gutes. Der Staat als Hilfe-Verweigerer am Unschuldigsten...Gemäss Strafgesetzbuch ein Strafbestand!!!! Wer klagt diese Übeltäter ein?


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  2. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  3. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  4. LifeSite gründet Crowdfunding-Plattform ‚LifeFunder’
  5. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’
  6. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  7. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

USA

  1. USA: Abtreibungspille Mifepistron während Pandemie leichter verfügbar
  2. Regierung Biden löst ‚Kommission für unveräußerliche Rechte’ auf
  3. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’
  4. US-Bischof Naumann: Joe Biden soll sich nicht ‚gläubiger Katholik’ nennen
  5. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  6. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  7. Erzdiözese gibt 2 Millionen Dollar für Tätigkeiten des emeritierten Erzbischof Wuerl aus








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  13. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz