Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

Lepanto-Institute: US-Bischofskonferenz soll Hilfswerk die Unterstützung entziehen

31. Dezember 2020 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die ‚Catholic Campaign for Human Development’ (CCHD) soll im Auftrag der US-Bischofskonferenz die Armut bekämpfen. Sie engagiert unterstützt Organisationen, die sich parteipolitisch engagieren und gewalttätige Proteste rechtfertigen.


Washington D.C. (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Im Oktober hat das Lepanto Institute einen Bericht über die Spendenpolitik der „Catholic Campaign for Human Development“ (CCHD) veröffentlicht. Die CCHD ist ein Hilfswerk der katholischen Bischofskonferenz der USA und soll sich in der Armutsbekämpfung engagieren.

Recherchen des Lepanto Institute haben ergeben, dass die CCHD viel Geld an Organisationen spendet, die sich für Abtreibung einsetzen und die Kandidatur von Joe Biden gegen Donald Trump unterstützt haben. Die CCHD hat in einer Stellungnahme die Vorwürfe des Lepanto Institute als falsch und unbegründet zurückgewiesen.


Michael Hichborn, der Leiter des Lepanto Institute, hat in einem Video die Behauptungen der CCHD aufgegriffen. Die CCHD habe die gegen sie erhobenen Vorwürfe einfach abgestritten, ohne einen Beweis dafür zu liefern, dass diese falsch seien.

In dem Video setzt sich Hichborn mit den einzelnen Punkten auseinander, die von der CCHD behauptet werden. Er belegt, dass die Organisation entgegen ihren Behauptungen Gruppen unterstützt, die sich parteipolitisch engagieren, beispielsweise bei der letzten US-Wahl. Es handle sich nicht nur um „unscharfe Abgrenzungen“ zwischen der von der CCHD unterstützten Dachorganisation „Faith In Action“ (FIA) und einer politischen Lobbygruppe, welche Politiker der Demokratischen Partei unterstützt. Die personellen Verflechtungen würden zeigen, dass ein enger Zusammenhang bestehe, sagt Hichborn.

Die CCHD behauptet in ihrer Stellungnahme, die FIA und deren Unterorganisationen würden „Brücken bauen“ und die Menschen versöhnen. Hichborn hält dem entgegen, dass die genannten Organisationen die gewalttätigen Proteste in den USA in den letzten Monaten verharmlosen und rechtfertigen würden.

Er wirft der CCHD vor, die Bischöfe und die Gläubigen zu belügen. Er fordert die Bischofskonferenz auf, der CCHD jede Unterstützung zu entziehen.

Link zum Artikel auf LifeSiteNews mit Video von Michael Hichborn (englisch):

 

Report claims US bishops’ anti-poverty arm lied about partisan support for Biden

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 1. Jänner 2021 
 

Um ganz sicher nichts falsch zu machen,

habe ich meinen letzten Arbeitslohn mit 76 vor einem Jahr an KiN für Hl. Messen überwiesen. Die werden für alle redlichen Medienmenschen gelesen.


1

0
 
 stenov 31. Dezember 2020 
 

Der Titel ist missverständlich…

Gottseidank stellt sich im Artikel heraus, dass nicht das Lepanto Institut geschlossen werden soll…


0

0
 
 J. Rückert 31. Dezember 2020 
 

Wussten die Bischöfe von nichts?

Wenn sie das gewusst hätten, dann ... ?
Jetzt heißt es wie im Pokerspiel Karten auf den Tisch.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Kinder und Jugendliche durch Pandemie-Maßnahmen mehr gefährdet als durch Covid
  2. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  3. Spielfilm ‚Roe v. Wade’ zeigt Hintergründe der Legalisierung der Abtreibung in den USA
  4. ‚Wenn Sie Lebensmittel einkaufen können, können Sie auch zur Messe kommen’
  5. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  6. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  7. USA: Catholic League gegen Marginalisierung konservativer Christen
  8. Planned Parenthood: zweitgrößter Anbieter von Transgender-Hormonbehandlungen in den USA
  9. Wie die Wahl in den USA im Hintergrund "manipuliert" wurde
  10. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  10. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz