Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Wie ein süchtiges Partygirl aus Wien an Heiligabend im Sterbehaus von Mutter Teresa sein Glück fand

28. Dezember 2020 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Ich knie zum ersten Mal vor dir nieder. Bitte gib mir ein Zeichen, dass es der richtige Schritt ist… Zwinkere mir vom Kreuz herunter zu, winke mir zu. Ich will dir alles geben, wenn du mich liebst und glücklich machst“ Gastbeitrag Günther Klempnauer


Wien (kath.net) Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab“, so beginnt das Märchen von Schneewittchen und den sieben Zwergen. Es war mitten im Winter im verschneiten Wienerwald bei den 96 Zisterziensermönchen im uralten Stift Heiligenkreuz. Hier erwartete ich die 27-jährige Marie Mauritz, die auch sehr schön ist, wenn auch nicht – wie Schneewittchen – die „Schönste im ganzen Land“. Wie die Märchenprinzessin, so musste auch Marie vor ihrem Happy End schwere Zeiten durchleben. Beide verliebten sich in einen „Königssohn“. Während Schneewittchen in ein Schloss einzog, entschied sich Marie für das Sterbehaus von Mutter Teresa in Kalkutta. Ich traf das ehemalige Partygirl im Kreuzgang des ehrwürdigen Klosters, wo wir zunächst bei klirrender Kälte einige Runden drehten, sozusagen unsere ersten gemeinsamen Gehversuche machten. Die charmante Wienerin hatte strahlende Augen und trug ihre blonde Haarpracht zu einem kunstvollen Zopf geflochten. Die bewegenden Worte ihrer Botschaft sprudelten nur so aus ihr heraus. Ihre Leidenschaft zog mich in ihren Bann und machte mich neugierig, ihrem Lebens- und Glaubensgeheimnis auf die Spur zu kommen. Draußen schneite es und es war ungemütlich kalt, deshalb setzten wir unser anregendes Gespräch im geheizten Klostergewölbe fort. Hier kam es zu einer überraschenden Begegnung mit Pater Johannes Paul, der im Stift Heiligenkreuz zu Hause ist. Der Mönch und die angehende Ordensfrau (siehe Foto) feierten ein unerwartetes Wiedersehen, denn beide hatten dieselbe Schulklasse in Wien besucht und sich nach all den Jahren viel zu erzählen. Aber das ist wieder ein anderes Märchen.


(Über ihr ausschweifendes Leben, das für Marie zum „Weltuntergang“ führte, kann ich in diesem begrenzten Rahmen nicht berichten. Hier kann ich nur einen kleinen Ausschnitt aus meinem 18 Seiten langen Bericht bringen. Was Marie Heiligabend in Kalkutta erlebte, schilderte sie mir sehr anschaulich).

 „An jedem Heiligabend nach der Mitternachtsmesse sind Helfer und Ordensschwestern unterwegs zu den Sterbenden auf Kalkuttas Straßen und in den Slums, um tausend warme Decken zu verschenken. Ich war diesmal auch dabei. Die Hilfsaktion muss sehr schnell und leise durchgeführt werden, weil die Decken bei Weitem nicht ausreichen für die Massen von Armen, Kranken und Sterbenden, die unbeachtet irgendwo am Straßenrand schlafend herumliegen. Wenn sie dabei aufwachen, sagen wir: ,Dies ist ein Geschenk von Jesus.‘ Im Vorbeigehen legte ich eine Decke über einen halbnackten Mann. Er rief mir hinterher und ich ging zurück, kniete mich vor ihm hin und nahm seinen Kopf in den Arm. Ich schaute in die Augen eines Sterbenden. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel durchfuhr es mich: Das ist Christus im Ärmsten der Armen. Gott war mir unmittelbar begegnet!“ Monate vorher habe sie viele Menschen sterben sehen, deshalb konnte sie auch einschätzen, wie krank dieser Mann war. Nur mit einem Lendenschurz bekleidet lag er in einer Pfütze, denn es regnete. Seine Hände waren aufgeweicht. Er wog vielleicht noch 35 Kilo, ein typischer Tuberkulosefall. Ein Skelett, das hilflos am Boden lag. Sie war schockiert über sich selbst, dass sie diesem Menschen nur eine Decke übergeworfen hatte, auch noch in dem Glauben, etwas Gutes getan zu haben. In ihrem Kopf lief der Film ihres bisherigen Lebens ab und sie erinnerte sich: „Wenn in mir etwas Hässliches passiert war, habe ich einfach eine Decke darübergeworfen, habe alles zugedeckt und bin weitergegangen, ohne viel nachzudenken. Mit unserem Krankenwagen haben wir den todkranken Mann ins Sterbehaus gebracht. Im Auto schaute mir der Sterbende so durchdringend in die Augen, wie mich noch niemand angeschaut hatte. Das war ein Blick in die tiefsten Tiefen meiner Seele. Und urplötzlich war mir klar, dass mich da ein anderer anschaute.“

Sei empfänglich für Zeichen von Gott

 Drei Stunden vorher hatte sie in der Mitternachtsmette zum allerersten Mal seit ihrer Firmung gebetet. Dabei habe sie Jesus gebeten, in ihr Leben einzutreten. Sie wollte auch so glücklich werden wie die Ordensschwestern, die ihr Leben Jesus geweiht hatten. Wörtlich betete sie: „Ich knie zum ersten Mal vor dir nieder. Bitte gib mir ein Zeichen, dass es der richtige Schritt ist. Ich weiß nicht, wie und was ich dazu tun muss. Zwinkere mir vom Kreuz herunter zu, winke mir zu. Ich will dir alles geben, wenn du mich liebst und glücklich machst.“ Dieses ersehnte Zeichen seiner Liebe habe sie im Bruchteil einer Sekunde bekommen, als sie die Hand des sterbenden Mannes ergriff und er sie anschaute. In dieser Nacht sei Jesus in ihrem Herzen geboren worden. Freudestrahlend bekannte sie: „Weihnachten bin ich ein komplett neuer Mensch geworden, habe neue Augen und ein neues Herz geschenkt bekommen. Und ich war nicht mehr nur eine Krankenschwester für Patienten, sondern die Marie für meine Brüder und Schwestern. Ein unglaubliches Erlebnis. Ich schwebte im siebten Himmel, weil ich auf einmal eine Liebe empfand, die ich vorher nie gekannt hatte.“

Die Freude und der Friede mit Gott bestimmten ihr Leben. Das Sinnlosigkeitsgefühl und die depressiven Phasen wichen für immer einem Geborgenheitsgefühl, das alle Ängste verschwinden ließ. Marie wurde eine eifrige Bibelleserin und tauschte sich mit dem Priester und den Schwestern über ihren gemeinsamen Glauben aus. Gern erinnerte sie sich an diese intensive Lebensphase: „Ich war wie ein Schwamm, ich wollte alles aufsaugen, was mir der christliche Glaube zu bieten hat, und konnte nicht genug bekommen.“

Ob die dramatische Lebensgeschichte der Ordensschwester Mia Noel so märchenhaft ist wie die Geschichte von Schneewittchen, die sich in einen Königssohn verliebte und mit ihm im Schloss seines Vaters in Freuden lebte, mag dahingestellt bleiben. Sicher ist: Auch Marie Mauritz verliebte sich in den Sohn des größten „Königs“, der sie ein Stück Himmel auf Erden mitten unter den Ärmsten der Armen schauen ließ. Neugeboren als Mia Noel bekennt sie: „Gott nahe zu sein, ist mein Glück.“

Dies war nur eine kleine Leseprobe aus meinem Buch „Mach das Beste aus Deinem Leben“.

Fotos (c) Günther Klempnauer

kath.net-Buchtipp

Mach das Beste aus deinem Leben
Mutmach-Geschichten über Krisen, Glaube und Erfolg
Von Günther Klempnauer
Hardcover, 192 Seiten; durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Farbfotos
2020 St. Benno
ISBN 978-3-7462-5748-8
Preis Österreich: 14.95 EUR


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 aronia 29. Dezember 2020 
 

Die Gnaden der Hl. Nacht sind nicht zu unterschätzen

Eine kleine hl. Therese von Lisieux z.B., die durch den frühen Tod ihrer Mutter zum Sensibelchen wurde, erfuhr in der Hl. Nacht die Heilung von ihren Depressionen.

Der 18jährige Paul Claudel fand am Weihnachtstag 1886 beim Besuch der Vesper in der Kathedrale Notre Dame in Paris von jetzt auf gleich zum kath. Glauben und wurde Benediktiner-Oblate.

Auch für uns hält das JESUSKIND viele Gnaden bereit, wenn wir sie denn annehmen!


1

0
 
 Flo33 28. Dezember 2020 
 

Toll

Möchte auch meinen Senf dazugeben . Ja ohne Worte , einfach Wunderbar


1

0
 
 723Mac 28. Dezember 2020 
 

wunderbare Bekehrungsgeschichte- wunderbare Berufung einer jungen Frau

Herzliche Einladung an alle alleinstehende Leserinnen von kath. net ihre Berufung in Münchner Frauenklöstern überprüfen zu lassen (auch unter heutigen Beschränkungen- Kloster zum MItleben ist nur jeweils für eine Dame und nur mit negativen Testergebnis möglich).
Auf fromme entschlossene Bewerberinnen warten in München u.A. Münchner Barmherzige Schwestern (tätig im Gesundheitswesen) und Arme Schulschwestern (tätig im Schulwesen) - beide Gemeinschaften waren in der Hilfe dem seligen Karl Leisner engagiert

sowie Münchner Servitinnen, die sich in MÜnchen seit beinahe 300 Jahren auf die Anbetung des ausgesetzten eucharistischen Herren und der schmerzhaften Gottesmutter vom Münchner Herzogspital konzentrieren

Auch die Corona Zeit ist Zeit der Umkehr und Zeit der Gnade


1

0
 
 Marianus 28. Dezember 2020 

Danke, liebes kathnet, für diese wunderbare Bekehrungsgeschichte!

Mir sind die Tränen gekommen, weil ich mich erinnert fühle an meine eigene Bekehrung. Gott ist groß und er ist omnipräsent in der Welt und in unser aller Leben!
Ich selbst habe oft genug genau diese wundervolle Wahrheit erleben dürfen.
Welch ein Segen welche Gnade, wenn wir uns von Ihm berührt fühlen dürfen und Sein Wirken in unserem Leben entdecken!
Gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit! Amen.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  8. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz