Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  3. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  4. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  7. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  8. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  13. Libanon und Syrien: „Die Menschen versuchen, mit einem US-Dollar pro Tag zu überleben“
  14. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  15. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?

Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister

5. Dezember 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Xavier Becerra setzt sich für legale Abtreibungen und Euthanasie ein. Er lehnt Gewissensklauseln für Ärzte ab, die nicht an Abtreibungen mitwirken wollen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Xavier Becerra, derzeit Attorney General des Bundesstaates Kalifornien, könnte diese Funktion auf Bundesebene übernehmen, wenn Joe Biden der nächste US-Präsident wird. Becerra wurde von der New York Times und der Nachrichtenagentur Reuters als möglicher Anwärter für diesen Posten, der eine Kombination von Justizminister und Generalstaatsanwalt ist, genannt.

 

Lebensschutzorganisationen warnen vor einer Bestellung Becerras. Er setze sich sowohl für legale Abtreibungen als auch assistierten Selbstmord ein, kritisiert Alexandra Snyder von der Lebensschutzorganisation Life Legal Defense Foundation. Becerra lehne darüber hinaus Gewissensklauseln für Ärzte und Apotheker ab, die nicht an Abtreibungen mitwirken wollen, sagt sie.


 

Er unterstützt auch die so genannte „Verhütungsverordnung“, die im Rahmen der unter Präsident Barack Obame eingeführten verpflichtenden Gesundheitsversicherung („Obama-Care“) religiöse Arbeitgeber zur Finanzierung von Verhütungsmitteln zwingen soll.

 

Becerra hat die Strafverfolgung von David Daleiden fortgeführt, den seine Vorgängerin Kamala Harris als Attorney General von Kalifornien begonnen hatte. Daleiden hat mit verdeckt gedrehten Videos die Abgabe von Organen und Gewebeteilen abgetriebener Föten durch Planned Parenthood dokumentiert. Es stand der Verdacht des Verkaufs der bei Abtreibungen gewonnen Teile im Raum. Das Vorgehen von Harris und Becerra war selbst den Herausgebern der liberalen Zeitung Los Angeles Times zu scharf. Obwohl sie legale Abtreibungen befürworten, halten sie die Strafverfolgung Daleidens durch den Bundesstaat Kalifornien für eine beunruhigende Überreaktion.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ecclesiam 5. Dezember 2020 
 

Bidens Stosstrupp

Das wäre ja noch konfortabel, wenn es sich nur um den US-Justizminister handeln würde.

Wer Biden gewählt hat, hat antichristlich gewählt. Man muss zur Verteidigung sagen, dass wusste man ja alles schon im Vorfeld (nur schon mit der Vizepräsidentin).

Ist klar, dass da eine ganze Armada antichristlicher Minister mit ihrer Entourage die Regierung übersähen und entsprechende Politik betreiben werden.

Deshalb überrascht mich die Einsetzung von Becerra überhaupt nicht. Im Gegenteil, das war schon immer klar.


5

0
 
 Chris2 5. Dezember 2020 
 

"Zwangsabttreibende" Ärzte?

Bei Hebammen gibt es das schon lange. So hatte z.B. die Hebammenschule Zürich ab 1995 oder 1997 keine jungen Frauen mehr aufgenommen, die nicht bereit waren, bei Abtreibungen zu assistieren. Pervers...


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  2. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  3. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  4. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  5. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung

USA

  1. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes
  2. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  3. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  4. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  5. Trump: Er verstehe nicht, warum die katholische Kirche Biden unterstützt

Politik

  1. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  2. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  3. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  4. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  5. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  9. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  10. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Voderholzer: Kirche erneuert sich nicht durch Anpassung an die Forderungen des Zeitgeistes

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz