Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Carlo Acutis – Missionar im Internet

2. Dezember 2020 in Buchtipp, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein gerade erschienenes Buch von Thomas Alber porträtiert den neuen Seligen


Linz (kath.net)

Als der italienische „Cyber-Apostel“ 2006 im Alter von nur 15 Jahren an einer aggressiven Form der Leukämie starb, durfte er nicht nur auf ein heiligmäßiges Leben zurückblicken, sondern er hinterließ auch ein großes religiöses Lebenswerk. Schon als Kind interessierte Carlo sich auffällig stark für Jesus, die Muttergottes, die Heiligen und die Engel sowie die katholische Glaubenslehre. Seiner Mutter stellte er hierzu Fragen, die sie nicht beantworten konnte und die sie veranlassten, sich wieder stärker mit ihrem eigenen Glauben und der Katechese auseinanderzusetzen.


Carlo entwickelte eine tiefe Freundschaft zu Jesus. Jedes Mal, wenn er mit seiner Mutter an einer Kirche vorbeikam, bat er sie, mit ihm hineinzugehen, um Jesus zu begrüßen und ein Gebet an ihn zu richten. Die Eucharistie wurde zum Mittelpunkt seines Lebens. Er bezeichnete sie als „seine Autobahn zum Himmel“.

Wie alle seine Freunde beschäftigte er sich mit dem Computer und dem Internet. Hierzu erwarb er sich ein Wissen und Fähigkeiten, die normalerweise Informatikstudenten vorbehalten blieb. Viele bezeichnen ihn als Computergenie. Und eben diese Fähigkeiten setzte er gezielt auch für das Reich Gottes ein.

Bereits im Alter von 11 Jahren begann er, alle kirchlich anerkannten eucharistischen Wunder zu erfassen und zu katalogisieren. Schließlich entstand hierzu in fast dreijähriger Arbeit eine Ausstellung, die in allen fünf Kontinenten gezeigt wurde. Er initiierte auch eine Ausstellung über Marienerscheinungen, die er aber wegen seines frühen Todes selbst nicht mehr umsetzen konnte.

Carlo Acutis sprach nicht nur über die leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit, sondern er praktizierte sie auch. Am 10.10.2020 wurde Carlo Acutis in Assisi seliggesprochen. Keine Minute hatte er gelebt, die Gott nicht gefallen hatte. So lautete seine eigene Feststellung kurz vor seinem Tod.

Das Buch von Thomas Alber zeigt den kurzen, aber intensiven Lebensweg von Carlo Acutis und versteht es auch, zum Verständnis der Leser zum Beispiel auch auf die Geheimnisse der Eucharistie einzugehen.

kath.net Buchtipp
Carlo Acutis – Missionar im Internet
von Thomas Alber
Fe-Medienverlag
ISBN 9783863572891
Preis: Euro 10,30


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 6. Dezember 2020 
 

Favorit

Der neue Selige der katholischen Kirche begeistert mich immer mehr. Ich danke kath.net für die Berichterstattung. Ich habe die Deutschsprachige Webseite jetzt zu meinen Favoriten hinzugefügt und werde sie nebenbei durchstudieren.


1

0
 
 SalvatoreMio 3. Dezember 2020 
 

Wunderbar!

@CLS: Vielen Dank! Viel Erfolg! Carlo sehe ich als Geschenk Gottes an diese verwirrte Zeit, an die Jugend, die zu selten auf überzeugende christliche Erwachsene trifft und von ihnen Impulse bekommt, worunter ich keine "spiritistischen Sitzungen" verstehe, keine großen Aktionen,sondern eine Haltung in Wort und Tat: "Gott gebührt die erste Stelle in unserem Leben".


4

0
 
 Rosenzweig 3. Dezember 2020 

“Alle werden als Original geboren, aber viele sterben als Fotokopie”,..

sagte er (Carlo Acusti)-
und ermutigte jeden, die persönlichen Gaben, die Gott einem gegeben hat, zu entfalten!
-
DANKE - wertes Team "Freunde v. Carlo Acutis" -
für Eure großartige Initiative u. Gründung einer Deutschsprachg. Webseite!
Um Zeugnis zu geben für diesen wunderaren Jugendl. Sel. Carlo -
der sicher ein gr. Fürsprecher + Vorbild für unsere Kinder + Jugendlichen- wie für das INTERNET überhaupt sein wird !
-
Ich hab kurz in Euer Angebot geschaut u. gleich obiges Zitat - ein treffender Impuls!

GOTTES Segen für Euren Einsatz + des sel. Carlos spürbare Unterstützung - so dankb. verbunden..!


4

0
 
 CLS 2. Dezember 2020 
 

Deutschsprachige Webseite über Carlo Acutis

Wir gründen gerade eine deutschsprachige Gruppe "Freunde von Carlo Acutis" und haben eine Webseite über Carlo erstellt, um ihn im deutschen Sprachraum bekannt zu machen.

carloacutis.de


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Selige

  1. Ordensgründer Franziskus Jordan seliggesprochen
  2. Budweiser Dom erhält Reliquie von Kaiser Karl
  3. Heidnischer Kult verwendet Namen und Bilder eines katholischen Seligen
  4. Möglicher "Patron des Internets" vor Seligsprechung
  5. Santo Subito Kardinal Stefan Wyszynski!
  6. Papst Franziskus besucht auch Grab der ersten Seligen Madagaskars
  7. Jägerstätter-Tochter: "Mein Vater war immer mein Vorbild"

Internet

  1. Abtreibungsverbot in Texas: Internetseite für Meldung von Verstößen gesperrt
  2. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  3. Google-Zensur: Konservative Websites aus Suchergebnissen entfernt
  4. Twitter: Schließung einiger Konten wegen Davidsstern sei ein Versehen gewesen
  5. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  6. Zu wem sollen wir sagen: "Bitte für uns arme Internetsurfer"?
  7. Das weltgrößte Twitterereignis 2019: #NotreDame







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  8. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  9. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  10. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  13. Tolkien über den Sinn des Lebens
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz