Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. VERLOGEN!
  8. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  9. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  10. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  11. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  12. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  13. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  14. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Facebook schränkt Konto einer Pro-Life-Marketingagentur ein

26. Oktober 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Agentur "Choose Life Marketing" kann derzeit keine Werbung auf Facebook oder Instagram machen - Agentur habe gegen nicht näher genannte Richtlinien verstoßen, eine Überprüfung könne Wochen dauern, gab Facebook bekannt.


Columbia (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Facebook hat das Konto der Marketing-Agentur Choose Life Marketing ohne nähere Angaben „eingeschränkt“. Choose Life Marketing macht Werbung für Schwangerschaftszentren in den USA, die keine Abtreibungen durchführen. Ziel der Werbemaßnahmen ist es, abtreibungswillige Frauen zu erreichen und sie bei einer Entscheidung für das Leben des ungeborenen Kindes zu unterstützen. Dies gab Marcie Little, eine Managerin von Choose Life Marketing, in einem Gastkommentar für LifeSiteNews bekannt.


 

Choose Life Marketing arbeitet unter anderem mit Facebook zusammen. Dort werden Werbebanner für die Schwangerschaftszentren platziert. Am 15. Oktober wollte die Agentur routinemäßig ihr Konto öffnen. Sie erhielt den Hinweis, dass das Konto „eingeschränkt“ sei, weil die Agentur die „Werberichtlinien von Facebook verletzt“ habe. Welche Richtlinie verletzt worden sei und worin der Verstoß besteht, teilte Facebook der Agentur nicht mit.

 

Die Mitarbeiter von Choose Life Marketing überprüften daraufhin die Werberichtlinien, konnten aber keine entdecken, gegen die sie mit ihrer Werbung verstoßen hätte. Sie stellten daraufhin eine Anfrage an Facebook, in welcher sie um eine Überprüfung ihres Kontos und eines möglichen Verstoßes ersuchten. Sie erhielten zur Antwort, dass es einige Wochen dauern könnte, bis Facebook dieser Bitte nachkommen könne.

 

Die einschneidendste Folge der Maßnahme von ist, dass Choose Life Marketing nun einige Wochen lang keine Werbung auf Facebook oder der zu Facebook gehörenden Plattform Instagram machen kann. Es sei empörend, dass Choose Life Marketing als zahlender Kunde so behandelt werde, schreibt Marcie Little.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. Oktober 2020 
 

Bei manchen Zeitungen in D fliegt man ohne Begründung

einfach aus dem Forum, bei anderen wird zwar begründet und, sobald man seine Thesen belegt hat, bedauert, dass es vielleicht doch etwas zu stark gewesen sei, aber man sitzt auch dann auf dem Schleudersitz. Und beim zweiten, geringsten, zu nah an die Sonne kommen: Ex und hopp...
Dass aber selbst zahlende Werbekunden ohne Begründung hinausgeworfen werden, ist interessant. Aber wer dank Maas z.B. in 20 Sekunden beurteilen soll, ob etwas Fake News ist oder nicht, kann kaum überhaupt googeln und auch nur die ersten Treffer anlesen. Meinungsfreiheit 2020. Offenbar nicht nur in D ein Problem, dessen Zensurgesetz sogar bereits als Vorbild für das Erdolf'sche diente...


1

0
 
 jadwiga 26. Oktober 2020 

Alles, was gut ist wird durch die Internet-Mafia virtuell beerdigt!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  2. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  3. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  4. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  5. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  6. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  7. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  8. Prominente Konservative verlassen Twitter
  9. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  10. ‚Eher Tiger als Bettvorleger’ – der provokante Stil des Redaktionsleiters von kath.ch








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. VERLOGEN!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  12. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz