Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  3. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  8. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Das Große im Kleinsten
  13. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki

Jim Caviezel Kampf gegen Säkularisten muss gekämpft und gewonnen werden

9. Oktober 2020 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der aus ‚Die Passion Christi’ bekannte Schauspieler befürchtet massive Verfolgungen durch extreme Säkularisten.


Plano (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Der Schauspieler Jim Caviezel hat in einem Interview die Befürchtung geäußert, dass Christen bald auch in den Vereinigten Staaten schweren Verfolgungen ausgesetzt sein könnten. Trotzdem dürften die Christen der Auseinandersetzung mit extremen Säkularisten nicht ausweichen.

 

Das sei „ein Kampf der gekämpft und gewonnen werden muss“, sagte Caviezel, der durch seine Darstellung von Jesus Christus in dem Film „Die Passion Christi“ (2004) weltweit bekannt wurde. Er rief die Christen dazu auf die Wahrheit mutig zu verkünden. „Niemand hat je zum Sieg mit falschen moralischen Platituden errungen“, sagte er wörtlich im Interview mit Megan West von „My Faith Votes“.


 

Unterdrückung und Leid sei in der Geschichte häufig das Los der Nachfolge Christi gewesen. Uns sei gar nicht ganz bewusst, wie gesegnet wir in einer Gesellschaft seien, in der die Religionsfreiheit garantiert sei – doch sei deren weitere Geltung gerade in Schwebe.

 

Das christliche Leben wie wir es kennen werde bald zu Ende sein, befürchtet der Schauspieler. „Wir sprechen über massive, massive Verfolgungen“, fügte er hinzu.

 

Die Bibel berichte von der Ermordung von Kindern durch den Pharao zur Zeit der Geburt Mose und durch Herodes nach der Geburt Christi. Durch die legalisierte Abtreibung würden so viele Kinder wie noch nie ermordet.

 

Abtreibung und die Einschränkung der Religionsfreiheit seien die beiden größten Übel unserer Zeit, sagte der Schauspieler.

 

Die in Plano im Bundesstaat Texas ansässige Organisation „My Faith Votes“ will christlichen Wählern politische Orientierung geben. Sie ist überparteilich und will Christen in den USA dazu motivieren, sich als Wähler registrieren zu lassen und ihre Stimme Politikern zu geben, die sich für Religionsfreiheit, das Recht auf Leben, die klassische Ehe und Familie sowie Hilfe für die Bedürftigen einsetzen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 laudeturJC 10. Oktober 2020 

„Ein Komödiant könnt einen Pfarrer lehren“

dichtete der Freimaurer Goethe im „Faust“ und meinte wohl sich selbst als Dichter, der sich anmassend über Glauben und Kirche stellte. In diesem Fall allerdings trifft es zu: Hier spricht ein Schauspieler das aus, worüber unsre Pfarrer, Bischöfe, Kardinäle etc. leider meistens schweigen...


0

0
 
 Chris2 9. Oktober 2020 
 

@Adamo

Jim Caviezel hat einen Film gedreht? Ich weiß nur, dass er in "Die Passion Christi" von Mel Gibson die Rolle Jesu verkörperte (und das absolut großartig) und auch in Gibsons neuem Film über die Apostelgeschichte dabei ist. Ich hoffe dieser kommt bald in die Kinos. Am Besten gut beworben an Ostern, denn dann werden viele sich im Vorfeld die Passion ansehen. Aber bitte an den Kartagen und ohne kleine Kinder, denn der Realismus des Films (u.a.: aramäisch und lateinisch mit Untertiteln), insbesondere die lange Geiselungsszene, ist nur im Wissen zu ertragen, dass Gott das alles aus unendlicher Liebe zu uns über sich hat ergehen lassen...


2

0
 
 Adamo 9. Oktober 2020 
 

Diese Zukunft der Christenheit hat Jim Caviezel vollkommen richtig erkannt.

Ich wundere mich nur sehr, dass unser Papst Franziskus zu dieser Kinderermordung im Mutterleib nicht täglich lautstark Protest erhebt!

Da muß erst der beste Filmemacher der Welt - Jim Caviezel - von sich aus einen Film drehen um die Menschheit aufzurütteln.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an
  2. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  3. Der ‚Big Brother’ der Religionen: Pekings neue Datenbank
  4. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  5. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden
  6. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  7. Ein mehr als aktuelles Thema: der armenische Völkermord
  8. Brasiliens Präsident ruft zum weltweiten Kampf gegen Christophobie auf
  9. US-Pastor warnt vor kommender Christenverfolgung
  10. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  3. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  4. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  5. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Du bleibst!
  8. 'Annalena und die 10 Verbote'
  9. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  12. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  13. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  14. Aufbruch zum geistigen Kampf
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz