Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  13. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  14. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen

20. Juli 2020 in Jugend, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Geht es nach den Vorstellungen des irischen Gesundheitsministers Roderic O’Gorman, dann können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ihr Geschlecht bald nach Wunsch ‚ändern’. Es reicht die Zustimmung eines praktischen Arztes.


Dublin (kath.net/lifesitenews/jg)

Roderic O’Gorman, der irische Minister für Kinder, Behinderte, Gleichstellung und Integration, wünscht sich, dass Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren leichter ihr Geschlecht „ändern“ können.

 

In ihrem Regierungsprogramm hat die regierende Koalition aus Fianna Fail, Fine Gael und der Grünen Partei angekündigt, eine „Geschlechtsänderung“ für Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren einfacher zu machen. Derzeit brauchen Personen zwei ärztliche Atteste, um eine „Änderung des Geschlechts“ bei den Behörden zu beantragen. Diese Bestimmung soll fallen.

 

Für O’Gorman, welcher der Grünen Partei Irlands angehört, geht diese Änderung nicht weit genug. Er beruft sich auf nicht näher genannte Experten, welche ihm empfohlen hätten, eine „Geschlechtsänderung“ auch für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren einfacher zu machen. Derzeit müssten sie entsprechende Gutachten von medizinischen Experten vorlegen, die den Wunsch nach „Geschlechtsänderung“ ausdrücklich unterstützen müssen. In Zukunft soll das Einverständnis eines praktischen Arztes ausreichen, empfehlen die Experten.

 

Der irische Journalist John McGuirk hat darauf hingewiesen, dass es sich bei den von O’Gorman zitierten „Experten“ um eine von der vorhergehenden Regierung eingesetzte Arbeitsgruppe handelt, in der sich vier Transgender-Aktivisten befinden. „Es gibt einen Doktor in der ganzen Gruppe – und sie ist eine Doktorin der Rechte, keine Doktorin der Medizin“, schrieb McGuirk. Kein Psychologe, kein Spezialist für Geschlechtsfragen, keine einziger praktischer Arzt habe den Minister beraten. Nur eine Krankenschwester sei in der Arbeitsgruppe gewesen, die jedoch nicht die Kompetenz habe, sich zu Gender bei Kindern zu äußern, kritisiert der Journalist.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 23. Juli 2020 
 

Zsupan, Sie werfen Salvian bloße Behauptung und Beleglosigkeit vor

und reduzieren einmal @Salvians Aussage auf "an den Unis", wiewohl er eine konkrete Aussage getroffen und diese unter den Prätext, "Die Aktuelle Lehre der Gender-Theoretiker an den Unis ist" gestellt hat, und zum anderen selbst folgendes ohne Beleg posten: "Bin auch an einer Uni beruflich tätig. Da gibt es in der Tat ziemlich viel Schwachsinn". Diese, Ihre Pauschalisierung hilft auch nicht weiter.


1
 
 phillip 23. Juli 2020 
 

Und nun dies! Wo wird der Wahnsinn enden?

Werfen Sie, SalvatoreMio, einen Blick in die Bibel, genauer in die Offenbarung des Johannes, denn die Antwort kann auch dort gefunden werden.


1
 
 phillip 23. Juli 2020 
 

Hiezu die profunden Ausführungen von Bf Laun unter http://www.kath.net/news/45221

Zur Anregung: Kleiner Auszug! "Papst Franziskus hat auf seine Frage hin gesagt: "Die Genderideologie ist dämonisch!" Übertrieben? Nein, weil sie längst auf dem Weg in staatliche Gesetze mit ihrer Unterdrückungsgewalt, die von Gott geschaffene Natur der Menschen vergewaltigt, den Menschen umformen will und damit zeigt: Ihre Vertreter wollen sein wie Gott, indem sie einen neuen, selbst-erfundenen Menschen machen wollen. Inzwischen haben die slowakischen Bischöfe, die polnischen, die kroatischen, die portugiesischen und einige Bischöfe in Italien und auch Bischöfe aus noch anderen Ländern beschwörend ihre warnende Stimme erhoben! Alle sind sich einig: Gender ist eine ernste Gefahr für die Zivilisation überhaupt, besonders für die Kirche. Drastisch ausgedrückt: Die Gender-Ideologen sind sozusagen geistige Talibans, auch wenn sie da und dort noch bürgerlich agierende Schläfer sind, die aber auf ihren Einsatz warten!". Und letztlich: Einen Daumen hoch zum Posting Monsignore Schlegl`s!


1
 
 SCHLEGL 22. Juli 2020 
 

Europa, quo vadis?

Also, wenn ich im Gymnasium gut aufgepasst habe und 40 Jahre ordentlich im Gymnasium unterrichtet habe, dann habe ich eigentlich gelernt/gelehrt, dass aufgrund der Chromosomen das Geschlecht eines Menschen eindeutig feststeht. Natürlich weiß ich, dass es Menschen gibt,die damit nicht zurecht kommen. Aber dann wäre es äußerst sinnvoll, mithilfe spezialisierter Fachärzte (zum Beispiel für Hormontherapie), oder Psychiater/Psychologen diesen Menschen beizustehen, ihre Identität zu finden und zu bejahen. Ich habe die Befürchtung, dass junge Menschen von gewissenlosen Ideologen in diesem Zusammenhang manches eingeredet wird.
Natürlich bleibt ein medizinischer Rest, der jedoch nicht der Allgemeinheit als Norm vorgesetzt werden kann.


4
 
 Steve Acker 22. Juli 2020 
 

Winrod

Zitat: "Man stelle sich die Verwirrung vor,

die hier in die Jugendlichen eingepflanzt wird!"

das ist ja auch das Ziel: Verwirrung .

Papst Franziskus hat ganz richtig die Genderideologie
als teuflisch bezeichnet.
Der Teufel: der Verwirrer.


3
 
 Salvian 21. Juli 2020 

@Zsupan: Sie haben da was verwechselt

Aber was @wedlerg geschrieben hat, stimmt trotzdem. Es gibt an den Unis Professoren und Studenten wie Sand am Meer, die eine radikale Genderideologin wie Judith Butler für eine wegweisende Philosophin halten. Es ist unfassbar, was der geisteswissenschaftliche Universitätsbetrieb heutzutage so alles hervorbringt. Die "Bundeszentrale für politische Bildung", einst ein Garant für seriöse Informationen, beschäftigt inzwischen eine "Referentin für Diversität, Intersektionalität und Dekolonialität". Der unten verlinkte Artikel über ihre "Arbeit" lässt einem normal denkenden Menschen die Haare zu Berge stehen.

www.achgut.com/artikel/piesches_nische


2
 
 Steve Acker 21. Juli 2020 
 

Ziel des ganzen ist die Zerstörung unserer Gesellschaft

Jeder Jugendliche der sich so "umwandeln"lässt,wird keine normale Familie gründen können.
Manche bereuen das, aber dann ist es zu spät. siehe hier auf kath.net. den artikel aus der Emma über die 3 jungen Frauen, die sich "umwandeln" liessen.

Und zum Alter:
ich hab in meiner Verwandschaft ein Beispiel erlebt, der mir zeigte wie wichtig es ist, dass die Volljährigkeit erst mit 18 besteht:
mit 15-16 lauter Flausen im Kopf, mit 18 total vernünftig geworden.

Jetzt stelle man sich vor,man erleichtert 15-16 jährigen diese "Geschlechtsumwandlung" ?


3
 
 Zsupan 20. Juli 2020 
 

@Salvian

Beleg für Ihre Aussage?

"an den Unis"?

Bin auch an einer Uni beruflich tätig. Da gibt es in der Tat ziemlich viel Schwachsinn.

Aber Pauschalisierungen wie von Ihnen helfen auch nicht weiter.


1
 
 Winrod 20. Juli 2020 
 

Man stelle sich die Verwirrung vor,

die hier in die Jugendlichen eingepflanzt wird!
Soll ich ein Junge oder lieber ein Mädchen sein? Die Irritation wird vorprogrammiert: Mein Freund wird ein Mädchen, soll ich es nicht auch versuchen?
Ich meine, der Minister weiß nicht, was er anrichtet.


5
 
 Passero 20. Juli 2020 
 

Wann läuft das Maß über?

Wenn Führende Gottlosigkeit, Sittenlosigkeit (vor allem homosexuelles Tun und Perversitäten aller Art)fördern u n d die Völker das dulden, ja begrüßen, wird Gott in beispielloser Weise eingreifen müssen, besonders unserer Kinder und Jugendlichen willen!


7
 
 Salvian 20. Juli 2020 

Absturz einer einst katholischen Nation

Am 22. Mai 2015 hat Irland über die Legalisierung der Homo-„Ehe“ (22. Mai 2015) und am 25. Mai 2018 über die Legalisierung der Abtreibung abgestimmt. Als die Ergebnisse dieser Referenden bekannt gegeben wurden, war die Berichterstattung der deutschen Medien fast ausschließlich affirmativ. Deutlicher denn je zeigte sich die Selbstgleichschaltung der deutschen Journalisten. In Wirklichkeit hatte die irische Nation mit diesen Abstimmungen ihre Seele an den Teufel verkauft. Und jetzt gibt es eben kein Halten mehr. Die linken und grünen Menschheitsbeglücker werden mit ihrem Zerstörungswerk nicht aufhören, bevor sie die letzten Reste des christlichen Menschenbildes beseitigt haben.


7
 
 wedlerg 20. Juli 2020 
 

Gender

Die Aktuelle Lehre der Gender-Theoretiker an den Unis ist:

"Homosexualtität ist angeboren. Heterosexualität ist das kulturelle Produkt der Lebensumstände."

Kein Witz!

Und von solchen Leuten lässt man sich in der Gesellschaft an der Nase herumführen.


11
 
 SalvatoreMio 20. Juli 2020 
 

Irland - Von allen guten Geistern verlassen?

Kirchen brennen - doch es brennt offenbar an allen Ecken und Enden. Als "Ehe für alle" in dem ach so katholischen Irland befürwortet wurde, war bald darauf Deutschland "an der Reihe" - ohne Widerspruch der Kirche.
Und nun dies! Wo wird der Wahnsinn enden?


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irland

  1. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  2. Irland: Justizausschuss des Parlaments lehnt Euthanasiegesetz ab
  3. Irischer Bischof kritisiert Verbot von Erstkommunionen und Firmungen
  4. Irland: Das letzte Land Europas ohne öffentliche Messen
  5. Öffentliche Messen trotz Verbot gefeiert: Geldstrafe für irischen Priester

gender mainstreaming

  1. Weiterhin Gender-Gaga beim BDKJ!
  2. USA: Kein Demokratischer Senator will ‚Frau’ definieren
  3. Apple führt neues Emoji ‚schwangerer Mann’ ein
  4. US-Gleichstellungsbericht: Hitze, Luftverschmutzung, Infektionskrankheiten bedrohen Frauen stärker
  5. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne

Jugend

  1. Jugend feiert Pfingsten in 5 Ländern
  2. Erstmals christliches Musikfestival in Sanremo
  3. Erzbischof Cordileone ruft Schülerinnen zur Wertschätzung ihrer Fruchtbarkeit auf
  4. "Steh auf und liebe!"
  5. "Jesus ist der gute Hirt - nicht ich"







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  5. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  6. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  7. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  8. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  9. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  13. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  14. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz