Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  9. „Gott ist mein Bräutigam“
  10. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

Abtreibungsbefürworter verüben Anschlag auf Home Mission Base

5. Mai 2020 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eingeschlagene Autoscheiben, Schriftzüge „Pro Choice“ - Leiter Knittelfelder gegenüber kath.net: „Nachdem unsere Fahrzeuge so gezielt ausgesucht worden sind, deutet das darauf hin, dass wir große Relevanz haben“


Salzburg (kath.net)
„Scheiben eingeschlagen und alle unsere Autos beschmiert. Sieht so aus als würden wir immer relevanter werden!“ Mit diesen Worten hat gestern die überregional bekannte katholische Intitiative HOME Mission Base Salzburg Fotos von einem vermutlich von linken Abtreibungsbefürwortern durchgeführten Anschlag auf die Autos der Gemeinschaft veröffentlicht. Auf allen Autos wurde das Schlagwort „Pro Choice“ gesprüht, zusätzlich wurden noch die Fenster eingeschlagen.

Patrick Knittelfelder, der Leiter der Home Mission Base, meinte dazu gegenüber kath.net: „Nachdem unsere Fahrzeuge so gezielt ausgesucht worden sind, deutet das darauf hin, dass wir große Relevanz haben. Wir geben natürlich mit dem, was wir tun, ein klares Statement zum Ja zum Leben. Das hat Auswirkungen in der geistigen, der materiellen und in der psychodynamischen Welt“.

Wie kath.net erfahren konnte, laufen inzwischen die Ermittlungen, im Visier stehen linksextreme Kreise in Salzburg.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jose Sanchez del Rio 6. Mai 2020 

Der Sieg gehört den Christen

auch wenn sie manchmal verlieren.


3
 
 Pater Pio 6. Mai 2020 
 

Tut mir sehr leid für die wunderbare Home Mission Base Salzburg, die ich sehr liebe.Es ist dieser Krieg zwischen Licht und Finsternis und ganz vorne an der Front ist dieser Krieg heiß, nicht kalt.Hier findet dieser entscheidende Kampf statt, im Außen und im Innen. In der Seele des Menschen findet dieser Krieg zwischen Gott und Satan statt. Wir feurige Christen sind alles andere als harmlos und schal und bedeutungslos. Der böse Feind weiß das und wird entsprechend mit abartigem Hass reagieren. Aber das heißt auch für uns feurige Christen : alles richtig gemacht fürs Reich Gottes!


8
 
 Eisenherz 5. Mai 2020 
 

Linker wie rechter Terrorismus ist abzulehnen!


8
 
 nicodemus 5. Mai 2020 
 

Wer auch immer diese Schmierereien gemacht hat,

linke Kaoten sind möglich, haben im Auftrag des bösen Geistes gehandelt!
Ob die das wissen?


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Loretto Gemeinschaft

  1. "Jesus ist der Herr über alles!"
  2. Ein Herz wie David
  3. Habt Mut, gebt euren Herzen einen Stoß! Sagt dieses eine Wort: Ja!
  4. Gott ist ein Gentleman, der sich vor uns niederkniet
  5. 8000 Jugendliche aus 25 Ländern feiern Pfingsten in Salzburg
  6. „Mein Adventsreflex: Der Herr kommt, ich muss umkehren. Aber…“
  7. Schönborn: Was hier passiert, wäre vor neun Jahren undenkbar gewesen







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  11. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz